21. März 2009


MEDIZIN


Heilung vom Maulwurf
Maulwürfe kommen unterirdisch mit wenig Sauerstoff aus. Diese genetische Anlage gibt Aufschluss über das Überleben von Tumorzellen im menschlichen Körper. Zu dieser spannenden Erkenntnis kommt eine gemeinsame Studie der Universität Haifa und der University of Illinois. Die Ergebnisse der Studie wurden in der Online-Ausgabe der Journal of the Federation of American Societies for Experimental Biology (FASEB) veröffentlicht.

Heilung aus dem Meer
Bei der Suche nach neuen Quellen für die antibiotische Behandlung von Pilzinfektionen machten Wissenschaftler der Tel Aviver Uni eine wichtige Entdeckung. Die chemischen Bestandteile des Seeschwamms zeigen eine verblüffende therapeutische Wirkung. Besonders profitieren von dieser Erkenntnis Menschen mit einem schwachen Immunsystem, bei denen Pilzinfektionen tödlich verlaufen können.

Rat aus Israel
holte sich US-Präsident Barak Obama für seine geplante Gesundheitsreform. Dem Planungsteam gehören mit Prof. Gabi Bin Nun und Dr. Osnat Luxemburg zwei israelische Experten an.


TECHNOLOGIE

Räumliche Optik
ist das Spezialgebiet von Prof. Moti Segev vom Technion in Haifa. Für seine bahnbrechenden Arbeiten wird er jetzt mit dem diesjährigen Max-Born-Preis der Optical Society of America (OSA) ausgezeichnet. Bereits 2007 erhielt Prof. Segev den wichtigsten europäischen Preis auf dem Gebiet der Optik, den EPS Quantum Electronics Prize der European Physical Society.
Deutsche-Technion-Gesellschaft

Israels Jugend forscht
In 40 Projekten aus den Bereichen der Biowissenschaften, Umwelt, Computer, Technologie, Mathematik, Geschichte, Natur- und Sozialwissenschaften präsentierten israelische Jugendliche ihr „know-how“. Der aktuelle Wettbewerb wurde vom Wissenschaftsministerium gemeinsam mit Intel-Israel sowie dem Jerusalem Bloomfield Museum gesponsert. Die Gewinner nehmen an internationalen Wissenschaftswettbewerben sowie an einem Sommercamp am Technion teil. Sieger wurden zwei Jugendliche, die mit Hilfe von Microwellen und Wasserpflanzen eine kostengünstige Methode zur Wasserreinigung entwickelten.

Zuverlässig und in Echtzeit
ist die neu entwickelte Video-Konferenz der israelischen Start-up Firma OoVoo. An der Video-Konferenz können bis zu sechs Teilnehmer via Java-Applets Browser einfach miteinander kommunizieren und Nachrichten und Daten untereinander austauschen.


WIRTSCHAFT

Konkurrenzfähig
Israel behält seinen Vorsprung beim High Tech Export. Hinter Irland steht das Land auf Platz 2 der OECD – Staaten.

Patentpaket
Nicht weniger als 300 Patente enthielt das Portfolio, das die israelische Firma SercoNet diese Woche für 20 Mio. US-$ an die Firma Mosaid übergab. Die kanadische Firma verkauft Technologie-Patente an Elektronik-Riesen wie Sony, Panasonic und Hitachi.

Deutsche, französische und israelische Unternehmen
kamen vergangene Woche in Paris zu einem Workshop über alternative Energien zusammen. Ziel des ersten Treffens seiner Art ist die Gründung eines Kooperations-Forums. Teilnehmer waren u.a. Soleil, Delek Energy, Israel Corp., EDF und Concentrix.


KULTUR & GESELLSCHAFT

Tel Aviv sieht grün
Mit einem smarten Lichtsystem, einer Wasser-Recycling-Anlage sowie Aufladestellen für Elektro-Fahrzeuge wird ein neues Wohnhaus zum ersten voll-ökologischen Bauprojekt der Stadt Tel Aviv.

München und Tel Aviv
lautet das Motto einer Foto-Ausstellung im Jüdischen Museum in München. Die Ausstellung anlässlich des 100. Geburtstages von Tel Aviv läuft vom 25. März bis zum 7. Juni 2009.

Hundetraining als Therapie
Der dauerhafte Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen führt bei Kindern und Jugendlichen zu Traumatisierungen. In einem neuen Behandlungskonzept werden die Jugendlichen auf einer Tier-Farm im Süden Israels als Trainer für herrenlose Hunde ausgebildet. In vielen Fällen werden die Hunde zu treuen Begleitern und psychologischen Stütze.


Anzeige
Tel Aviv Tel Aviv
heißt ein neuer, repräsentativer Foto-Band über Israels Metropole. Auf 264 Seiten zeigen über 400 faszinierende Bilder die Stadt und ihre Bewohner.
Info / Bilderauswahl: www.TelAvivTelAviv.de

JUGEND

Talentierte Safe-Knacker
50 Teams begabter Jugendlicher aus der ganzen Welt nahmen vergangene Woche am 14. traditionellen Safe-Turnier des Weizman Instituts teil. Mit physikalischen und mathematischen Prinzipien sollten sie einen sicheren Safe bauen und möglichst viele Safes der anderen Teams „knacken“. Das Team der Lady-Davis-Schule aus Tel Aviv erreichte den 3. Platz, den ersten belegte ein Team aus Slowenien.

ILI

Der Israel Tag 2009
steht unter dem Motto „100 Jahre Tel Aviv“. Am 7. Mai beteiligen sich erstmals auch Städte in Südafrika, Costa Rica, Australien, Japan und im Pazifik.


POLITIK

2000 Kinder
aus der ganzen Welt kamen am Donnerstag im Rahmen des Projektes Next Leadership in die UNO. Die jungen Delegierten wählten den israelischen Vertreter, Dani Karmon, um von ihm ein Briefing über die Arbeitsweise der UNO aus israelischer Sicht zu hören. Zum Schluss seines Vortrages bedankten sich die Kinder bei Karmon mit „standing ovations“.

Premiere
die erste weibliche arabische Abgeordnete in der israelischen Knesset hielt diese Woche ihre Antrittsrede vor dem Plenum. Haneen Zuabi ist Mitglied der arabischen Partei Balad.
Bosniens Außenminister
Sven Alkalaj kam vergangene Woche zu einem Meinungsaustausch nach Israel und konferierte mit seiner israelischen Kollegin Zipi Livni.
„Theater des Absurden“
überschreibt das Handelsblatt einen fundierten und lesenswerten Artikel über die „Menschenrechtskonferenz“ Durban II.
Zum Artikel

„Iran, Hamas und Hisbollah:
Antisemitismus und Holocaust-Leugnung“ lautet das Thema einer Konferenz, die am 26. März in der Werkstatt der Kulturen in Berlin stattfindet. Veranstalter sind das Internationale Institut für Bildung, Sozial- und Antisemitismus- forschung (Berlin) und die Yale Initiative for the Study of Anti-Semitism (New Haven/USA). Anmeldung unter: anmeldung@iibsa.org (NL der Botschaft)


Was nicht in der Süddeutschen Zeitung steht

Israelische Ärzte nähten die abgetrennte Hand eines palästinensischen Studenten wieder an. Der 21-jährige Fadel Baradin hielt sich an einer Baustelle in Hebron auf, als seine Hand von einer Schleifscheibe getroffen wurde. Im Eiltempo wurde er von seinem Vater ins nahegelegene israelische Kaplan-Krankenhaus in Rehovot gebracht. Dort gelang den Ärzten in einer aufwändigen Operation, die Hand wieder funktionsfähig anzunähen. „Ich weiss nicht, wie ich den Ärzten und dem Krankenhaus danken soll“, sagte der glückliche Patient.
Die palästinensische Autonomiebehörde (PA) will aus ideologischen Gründen künftig Behandlungen von Palästinensern in Israel unterbinden. Tausende Palästinenser suchen jährlich medizinische Hilfe in Israel und werden dort oft kostenlos behandelt. Erstes Opfer der neuen Verordnung ist die sechsjährige Asil Manasra aus einem palästinensischen Dorf bei Jerusalem. Sie wurde bisher erfolgreich im Jerusalemer Hadassa Medical Center wegen einer komplizierten Tuberkulose behandelt. Die Eltern wurden von der PA gezwungen, die Behandlung abzubrechen, das Kind verstarb kurz darauf.
Vor 1000 Tagen wurde der israelische Soldat Gilad Shalit durch die Hamas entführt. Die neueste Verhandlungsrunde in Ägypten scheiterte, nachdem die Terrororganisation ihre Forderung auf 1.500 freizulassende Palästinenser hochschraubte, unter ihnen zahlreiche Mörder.
Wie die arabische Welt seit Jahrzehnten die Palästinenser für politische Zwecke missbraucht, beschreibt die arabische Autorin Nonie Darwish im Wall Street Journal. Zum Artikel (NL der Botschaft)
Israel Tennis Center in Jaffa begann ein erfolgreiches Programm zur besseren Integration arabischer Jugendlicher. Dabei spielen im Tennisdoppel jeweils gemischte Teams gegeneinander.

SPORT

Tennis 1
Beim Challenger Cup in Bangkok steht das israelische Doppel Noam Okun und Harel Levy im Halbfinale. Zudem erreichte Okun das Viertelfinale. Beim Challenger Sunrise in Florida steht Dudi Sela (Foto) nach seinem Sieg gegen Jose Acasuso aus Argentinien im Achtelfinale. (ynet)

Tennis 2
Shahar Pe’er steht vor ihrem vierten Turniersieg im Doppel. Gemeinsam mit Partnerin Gisela Dulko aus Argentinien steht sie im Finale des renommierten Indian Wells Cups. (ynet)

Tennis 3
Auch Andi Ram ist im Doppel auf Erfolgskurs; mit dem Weißrussen Max Mirnyi erreichte er das Halbfinale beim Indian Wells, wo sie nun auf die Gebrüder Bryan treffen. (ynet)

BILD DER WOCHE

Eine Demonstrantin in Israel, die sich für die Freilassung von Gilad Shalit einsetzt.

Günstiger mit Israel telefonieren
Mit der Vorwahl 01029 (1,60 ct./min).
Oder: bei www.billiger-telefonieren.de Tarif ausrechnen.



Shalom
Michael
ILI News
michael@il-israel.com


Am 7. Mai ist Israel-Tag


Impressum:
Medizin & Technologie:
Wirtschaft:
Kultur & Gesellschaft:
Jugend:
Politik:
Was nicht in der SZ steht:
Sport:


Gesamtredaktion:
Wolfgang
Michael
Michael
Michael G.
Michael W., Kevin
Michael W., Kevin
Alon

Michael



©2005-2009 ILI – I Like Israel e.V.
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von ILI - I Like Israel e.V.