15. August 2009


MEDIZIN & TECHNOLOGIE


Weniger Risiko
Schädel-Hirn-Verletzungen führen oft zu epileptischen Anfällen. Wissenschaftler der Ben Gurion Universität konnten jetzt nachweisen, dass der Wirkstoff „TGF Beta Blocker“ das Risiko für solche Anfälle deutlich senkt.


Hoffnung für Kinder mit Leukämie
Forscher der Tel Aviver Universität konnten einen engen Zusammenhang zwischen einer Mutation des JAK2-Proteins und der Leukämie im Kindesalter nachweisen. Diese Mutation führt bei Erwachsenen zur „Polyzythämie“. Diese gefährliche Erkrankung des Knochenmarks kann ohne Chemotherapie (!) mit dem JAK2-Inhibitator behandelt werden.


Mit den Ohren sehen
Eine revolutionäre Lernmethode des israelischen Forschers Dr. Amir Amdei von der Hebräischen Universität in Jerusalem kann Blinden zum Sehen verhelfen. Bei dem Verfahren tauchen Blinde in Klangwelten ein, um Klangwellen in Gegenstände umformen. Sie lernen Buchstaben und Symbole anhand von Audio-Signale zu erkennen. Zum Video-Bericht


Ein Nanosensor,
entwickelt vom Haifaer Technion, revolutioniert die medizinische Dioagnostik. Ursprünglich wurde der Sensor entwickelt, um im Atem von Patienten Lungenkrebs selbst im Ansatz aufzuspüren. Eine Fortentwicklung diagnostiziert jetzt auch Nierenkrebs.

Körpereigene PCs
Das Weizman Institut in Rehovot entwickelte ein nano-biologisches „Rechensystem“ aus DNA-Molekülen. Solche Elemente könnten in Zukunft automatisch auf Infektionen oder Tumore reagieren. (Bericht: Nature Nanotechnology)



WIRTSCHAFT

Haifa gibt (mehr) Gas
Bereits zum zweiten Mal musste die Einschätzung über die Gas-Kapazität vor der Küste Haifas nach oben korrigiert werden. Nach neuen Bohrungen wird das Gasaufkommen auf 207 Mrd. m³ geschätzt, liegt also weit über den anfänglichen Erwartungen.

Tower mit Power
Die israelische Firma Tower Semiconductors entwickelt für den amerikanischen Technologie-Riese Intersil eine spezielle Platform der Power-Management (PM) Technologie eine Voraussetzung für die Produktion der neuen Generation der PM-Chips

Die Schweizer UBS-Bank
sieht Israels Wirtschaft im Aufschwung, der bereits im nächsten Jahr 2,7% Wachstum erreicht.


KULTUR & GESELLSCHAFT

Speziell für christliche Pilger
bietet eine neue israelische Website mit Namen travelujah Unterkunft, Sightseeing und vieles mehr.

Tel Aviv in Toronto
Erstmalig im Rahmen des Toronto Film Festivals wird die Kategorie „City to City“ eingeführt und als erste Stadt dafür Tel Aviv auserkoren. Beim Festival im September werden mehrere israelische Filme ausgestrahlt. (ynet)

Kleine Leute – große Stadt
Das Theater Ensemble Herzliya wurde eingeladen, im nächsten Jahr Die Stadt der kleinen Leute im renommierten Barbican Center in London aufzuführen. Das Stück basiert auf den Erzählungen von Shalom Alejchem. (ynet)


Premiere
Der Film Lebanon von Shmulik Maoz feiert seine Erstaufführung beim internationalen Filmfestival von Venedig im September. Anschließend daran wird er am Toronto Filmfestival in der Kategorie „Visions“ teilnehmen. Nächste Station: das Filmfestival von New York. (ynet)


„Eines der liberalsten Länder der Welt“
Nicht nur mit dieser Aussage versucht Aviv Geffen sich und sein Land zu präsentieren. In der BILD spricht der Popstar über seine Musik und sein neues Album „Aviv Geffen“, das Ende August auch in Europa herauskommt.
Zum Interview


Ehrung mit kleiner Zensur
Prof. Ronald Levy von der Standford University ist der erste Jude, der den saudischen „King Faisal International Prize in Medicine“ gewinnt. Seine israelische Ehefrau durfte ohne Probleme mit ihm gemeinsam nach Riad reisen. Auf der offiziellen Website wurde aus der Biographie des Mediziners allerdings die Tatsache herausgelassen, dass er seine post-doktorale Arbeit an dem Weizman-Institut in Israel machte. (Ha’aretz)


Anzeige
Tel Aviv Tel Aviv
heißt ein neuer, repräsentativer Foto-Band über Israels Metropole. Auf 264 Seiten zeigen über 400 faszinierende Bilder die Stadt und ihre Bewohner.
Info / Bilderauswahl: www.TelAvivTelAviv.de


Politik

70%
der Amerikaner sehen Israel als einen Alliierten der USA. 81% meinen, dass die Palästinenser Israels Existenzrecht anerkennen müssten. Dies ergab eine aktuelle Umfrage des Rasmussen Instituts. (Ha’aretz)

Glückwünsche?
Während mehrere Länder keine Stellung zur Wiederwahl des iranischen Präsidenten bezogen, schickten ihm der Generalsekretär der UNO Ban Ki-Moon sowie Ägyptens Präsident Hosni Mubarak ihre Glückwünsche. (jpost)

Gemeinsam zur See
Nächste Woche nimmt Israel mit drei Kriegsschiffen an einer gemeinsamen Rettungsübung mit der türkischen Marine und der US- Navy im Mittelmeer teil.


Eine fragwürdige Föderation
Die italienische Föderation der Presse fordert eine „volle und gleichberechtigte“ Mitgliedschaft des israelischen Journalisten-Verbandes bei der internationalen Journalisten-Föderation (IFJ). Vor Kurzem wurden die Israelis überraschend aus der IFJ ausgeschlossen. Der formelle Grund: ausgebliebene Zahlungen. Jetzt haben die Vertreter der Italienischen Journalisten ihre israelischen Kollegen zu einem Treffen eingeladen, um die Aktionen zu koordinieren. (jpost)

Texas & Israel
sollten vor allem wirtschaftlich enger zusammenarbeiten, sagt Gouverneur Rick Perry bei seinem aktuellen Besuch in Israel.



Was nicht in der Süddeutschen Zeitung steht

Das neue von der Fatah-Konferenz in Bethlehem verabschiedete Programm hält an dem „bewaffneten Kampf“ gegen Israel fest. (jpost)
Am Sonntag wurde erneut eine Kassamrakete aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert. Am selben Tag feuerten Palästinenser mehrere Granaten auf den Grenzübergang ab. Zu dem Zeitpunkt wurden dort gerade palästinensische Patienten in israelische Krankenwagen zur medizinischen Behandlung nach Israel gebracht.
Amnesty International appellierte vergangene Woche an die Hamas, dem Internationalen Roten Kreuz einen Besuch bei Gilda Shalit zu ermöglichen.

SPORT

Tennis
Beim ATP-Turnier von Montreal stehen Israels Andi Ram und sein Partner Max Mirnyi (Weißrussland) im Halbfinale. (one)


Segeln
Bei der Segel-EM in Dänemark gewann am Mittwoch der Israeli Shahar Ya‘akov (Foto) die Silbermedaille mit seinem „Laser 4.7.“


Surfen
Silber gewann auch Israels erst 18-jähriger Ron Assulin am Samstag bei der Surf-WM der Youth-Klasse in der Türkei.

BILD DER WOCHE

Sex and the Holy Land. In dem gleichnamigen spritzigen Theaterstück, das seine Premiere nächste Woche beim New York International Fringe Festival hat, entdecken drei junge Frauen aus den USA Liebe und Abenteuer in Israel.

Günstiger mit Israel telefonieren
Mit der Vorwahl 010029 (1,33 ct./min).
Oder: bei www.billiger-telefonieren.de Tarif ausrechnen.



Shalom
Michael
ILI News
michael@il-israel.com


Impressum:
Medizin & Technologie:
Wirtschaft:
Kultur & Gesellschaft:
Politik:
Was nicht in der SZ steht:
Sport:


Gesamtredaktion:
Wolfgang
Michael
Michael
Michael W.
Michael W.
Alon

Michael



©2005-2009 ILI – I Like Israel e.V.
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von ILI - I Like Israel e.V.