07. September 2009


MEDIZIN


Lebensrettende Früherkennung
Forscher um den Ingenieur Hossam Haick vom Technion in Haifa entwickelten einen Nano-Sensor, der ein Bronchialkarzinom im Atem eines Menschen erkennt - lange bevor der Tumor auf Röntgenbildern zu sehen ist und um Faktoren günstiger. (Bericht: Nature Nanotechnology / Deutsches Ärzteblatt)

Das Geheimnis der Tränen
lüftete der israelische Evolutionsbiologe Oren Hasson. In der Zeitschrift Evolutionary Psychology erklärt er die soziopsychologischen Mechanismen des Weinens: Tränen signalisieren Hilfsbedürftigkeit, wecken Mitleid und Verständnis und behindern aggressives Verhalten bei Gesprächspartnern (Spiegel)



TECHNOLOGIE

Licht spricht
Störungsfreie Kommunikation garantiert das IMROC System der israelischen Firma Optoacoustics in Krankenhäusern, also MRI (Magnetic Resonance Imaging) Umgebungen. Mit Headset, Mikro und einem Glasfaser-Kontrollgerät können bis zu acht simultane Konversationen zwischen Arzt, Personal und Patient geführt werden. Basis der sensationellen Innovation ist strahlungsfreie Lichtenergie.


Blue Brain
Prof. Idan Segev von der Hebräsicshen Universität in Jerusalem gilt als weltweit als führend in der Entwicklung realmathematischer Modelle für die Gehirnaktivität. Jetzt erhielt er einen Ruf an das Polytechnikum in Lausanne, die Leitung einer internationalen Gruppe von Wissenschaftlern zu übernehmen, die in Lausanne am ersten künstlichen Gehirnmodell der Welt - dem Blue Brain - arbeitet. Von ihrer Forschungsarbeit erhoffen sich Wissenschaftler und Ärzte weltweit Erfolge im Kampf gegen Epilepsi, Autismus und andere neuronale Krankheiten. Interview auf YouTube


Auf Antennenmasten
kann künftig verzichtet werden. Deren Funktion übernimmt ein neu entwickelter Siliziumchip der israelischen Firma Siverge Network aus Herzliah, der problemlos in WLAN-Router eingebaut wird.


Gastanks
können explodieren, mit verheerenden Folgen, und das wissen auch Terroristen. Deshalb entwickelte die israelische Firma SeaGen Sytems gut geschützte Unterwasser-Dock-Stationen, die Gaslieferungen von Frachtschiffen aufnehmen und über Leitungen an Land transportieren. Der bisher in jeder Beziehung riskante Löschvorgang wird dadurch um Faktoren sicherer.


Strom in the city
der israelischen Firma Variable Wind Solutions (VWS) aus Tel Aviv sind eine geniale und einfache Ergänzung bei der dezentralen Energieerzeugung. Ihre „Kraftwerke“ bestehen aus hocheffizienten kombinierten Solartechnik und Windturbinen, die problemlos auf Dächern und an allen geeigneten Orten installiert werden können.


WIRTSCHAFT

Technik trifft Teenees
30 israelische und palästinensische Jugendliche nahmen in diesem Sommer in Jerusalem am Workshop Meet teil. Das Projekt wurde von der Hebräischen Universität in Jerusalem gemeinsam mit dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) entwickelt. Neben Vermittlung von Grundlagen in Technologie und Wirtschaft soll eine zukünftige israelisch-palästinensische Kooperation gefördert werden. (NL der Botschaft)


Innovation pur
Innovation und fortschrittliche Technologie sind die Themen der World Innovation Summit 2009. Am 14. September treffen sich Experten aus der ganzen Welt im Hilton Hotel in Tel Aviv. Infos: worldinnovationsummit.com


KULTUR & GESELLSCHAFT

Madonna im Park
Vor 50 000 Fans feierte die Queen of Pop im Hayarkon Park in Tel Aviv den Abschluss ihrer Sticky & Sweet Welt-Tournee. Eingehüllt in einer israelischen Flagge rief Madonna dem Publikum zu: „Ich bin begeistert hier zu sein, Israel ist das Energiezentrum der Welt!“. Ausschnitte ihrer nicht ganz jugendfreien Performance auf YouTube.


Filme aus Tel Aviv
zeigt vom 13.-14. September ein Berliner Filmfestival mit dem Programmnamen Cinemaviv im Kino „Die Kurbel", Giesebrechtstr. 4 Berlin, Tel.: 030 / 88 91 59 98. Weitere Infos: info@bellaz-events.de

Israel in Hamburg
Auch in diesem Jahr nehmen mehrere Filme aus Israel am Filmfest von Hamburg teil. Vom 24. September bis 3. Oktober 2009. Infos: presse@filmfesthamburg.de

Die Geschichte des Falafel
lernt man auf „arte“ am 9. September um 19.00 Uhr ausführlich kennen. Die Doku des israelischen Nationalgerichtes, das auch von 99% aller Touristen geliebt wird, dauert 45 Minuten.

Anzeige
Tel Aviv Tel Aviv
heißt ein neuer, repräsentativer Foto-Band über Israels Metropole. Auf 264 Seiten zeigen über 400 faszinierende Bilder die Stadt und ihre Bewohner.
Info / Bilderauswahl: www.TelAvivTelAviv.de


Politik

Weniger Bürokratie
wollen Israels Minister für regionale Entwicklung, Silvan Shalom und der Wirtschaftsminister der Palästinensischen Autonomiebehörde Bassem Khoury wagen. Deshalb vereinbarten sie am vergangenen Donnerstag den Abbau mehrerer Vorschriften in ihren wirtschaftlichen, politischen und zivilgesellschaftlichen Beziehungen.

Mehr Kooperation
beschlossen Israels Außenminister Avigdor Lieberman und sein äthiopischer Amtskollege.


Hilfe für Samoa
Israelische Experten implementieren gegenwärtig in dem Inselstaat ein Programm gegen das Hauptleiden der Samoaner, Diabetes und Adipositas.

Härte gegen Iran
Die USA glauben nicht an die jüngsten Versprechen aus Teheran und halten sich weiter die militärische Option offen. Ein „Nuklear bewaffneter Iran [sei] nicht tolerierbar“ hieß es aus Regierungskreisen. Washington erwägt nun eine drastische Senkung der Benzinlieferungen und weitere Sanktionen. (Tagesschau)

Solana in Israel
Der Vertreter der gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik der EU, Javier Solana, traf sich am Montag mit Shimon Peres und Avigdor Lieberman. Der israelische Präsident bekräftigte dabei Israels Willen nach Frieden mit Syrien, stellte aber klar: „Die Hisbollah ist Syriens Reservearmee, die als Terrororganisation in seinem Auftrag handelt.“ (NL der Botschaft)

Wien gegen Ahmadinedschad
Am 23. September organisiert die Initiative STOP THE BOMB in Wien eine Kundgebung gegen den gefährlichsten Politiker unserer Zeit, Irans Präsidenten Ahmadinedschad. Die Kundgebung an der Oper, Kärtner Straße beginnt um 17.00 Uhr. Info`s unter at.stopthebomb.net

Regensburg gegen Rechtsradikale
Am 3.Oktober protestiert der DGB in Regensburg gegen rechtsradikale Umtriebe in der Region. Neonazis sehen in Ahmadinedschad ihren natürlichen Verbündeten. Die Demo findet von 12.00 Uhr bis 14.00 Uhr am Donaumarkt bei der Eisernen Brücke statt


Was nicht in der Süddeutschen Zeitung steht

In dem Waffenlager, das vor einem Monat in Libanon explodierte, lagerte die Hisbollah auch chemische Waffen, berichtet die kuwaitische Zeitung Al-Siyasa. (Ha’aretz)
Das palästinensische Fernsehen setzt seine anti-israelische Propaganda in Kinderprogrammen fort. Bei einem aktuellen Kinderquiz wurde behauptet, dass ganz Israel den Palästinensern gehöre, so auch Tel Aviv, Haifa und Akko. (Arutz7)
Am Montag vereitelten israelische Sicherheitsdienste ein Attentat auf den israelischen Generalstabschef Gabi Ashkenazi. Der Araber Rawi Sultani sollte für die Hisbollah den General im Fitnessstudio ermorden. Hinter dem Attentat seht der iranische Geheimdienst.
Ein palästinensischer Jugendlicher warf am Dienstag bei Ramallah Brandbomben auf einen israelischen Soldaten, der ihn aber überwältigen konnte.
Am Montag schoss die Hamas erneut Mörser und Kassamraketen auf Israel. Bereits am Wochenende waren zwei Mörsergranaten und eine Kassam-Rakete in Israels Süden eingeschlagen. (HonestlyConcerned)


SPORT

Tennis
Nach ihrem Sieg über Carla Suarez-Navarro steht Shahar Pe’er nach langer Verletzungspause in der dritten Runde der renommierten US-Open. Zur gleichen Zeit befinden sich auch das Doppel Andy Ram/Max Mirnyi im Achtelfinale. (one)



BILD DER WOCHE

Eine der vielen Möglichkeiten, Israel zu erkunden

Günstiger mit Israel telefonieren
Mit der Vorwahl 01030 (1,18 ct./min).
Oder: bei www.billiger-telefonieren.de Tarif ausrechnen.



Shalom
Michael
ILI News
michael@il-israel.com


Impressum:
Medizin & Technologie:
Wirtschaft:
Kultur & Gesellschaft:
Politik:
Was nicht in der SZ steht:
Sport:


Gesamtredaktion:
Wolfgang
Michael
Michael
Michael W.
Michael W.
Alon

Michael



©2005-2009 ILI – I Like Israel e.V.
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von ILI - I Like Israel e.V.