24. Oktober 2009


MEDIZIN & TECHNOLOGIE

Schwanger ohne Antibiotika
Die Einnahme von Antibiotika sowie Antiepileptika während der Schwangerschaft verdoppelt das Risiko angeborener Schäden bei den Embryos. Eine 10-jährigen Verlaufsstudie der Ben-Gurion-Universität in Be'er Sheva, veröffentlicht im British Journal of Clinical Pharmacology, konnte den Zusammenhang nachweisen.

Leistungssport
kann bei männlichen Teenagern zu ernsthaftem Eisenmangel und daraus resultierender Blutarmut führen. In einer neuen Studie des Sheba Medical Center in Tel Aviv konnte nachgewiesen werden, dass während des aktiven Sports der Blutfluss im Gehirn und den Gliedmaßen stärker ist und weniger die Nieren oder den Darm erreicht. Zwei Bluttests pro Jahr genügen, um den Eisengehalt regelmäßig zu kontrollieren. (israel21c)


Elektronischer Gepäckträger
Der Roboter REX kann 200 Kg, auch in schwerem Terrain schnell und sicher transportieren und damit kleine Verbände von Bodentruppen, wie z.B. bei Anti-Terror-Operationen unterstützen. Gebaut von der Israel Aircraft Industries (IAI) wurde er diese Woche bei der internationalen Aerospace and Defense Messe in Seoul, Südkorea erstmals präsentiert.


Nie mehr World Wide Wait
Das neue System der israelischen Firma Fasterweb reduziert lästige Wartezeiten im Internet. Die Anwendung wird auf dem Server installiert und beschleunigt durch Rationalisierung vieler Prozesse den Download.


Datenbank für das liebe Vieh
Die israelische Firma Bactochem entwickelte ein Computer-System, mit dem sämtliche DNA-Proben vom Vieh digitalisiert werden können. Schnell und schmerzlos wird somit eine komplette Vieh-Datenbank erstellt, Viehdiebstahl erschwert, Züchter und Käufer haben jederzeit Zugriff auf Informationen über jedes einzelne Tier aus einem Bestand.


Meetings per Voting
Ein Meeting mit mehreren Teilnehmern zu organisieren kostet Zeit und Nerven. Die Lösung dafür präsentierte jetzt die Firma Neatcall aus Tel Aviv: Mit Hilfe eines neuen aber einfachen Votingsystems sendet der Organisator allen Sitzungsteilnehmern eine Nachricht über das geplante Treffen per eMail oder SMS. Jeder Teilnehmer trifft per Stimmabgabe seine Entscheidung zum passenden Termin, das System wertet das Voting aus und bestimmt dann die optimale Zeit. Das System ist auch für Business-PDAs, wie dem iPhone oder Palm optimiert. (israel21c)


Tarantula
heißt das innovative Sicherheitssystem der israelischen Firma Spider Technologies Security. Ein Netz dreidimensionaler unterirdischer Sensoren warnt vor Schmugglertunnels und terroristischer Infiltration.


WIRTSCHAFT

2,7%
wird das Wirtschaftswachstum in Israel 2010 betragen, prognostiziert die „Bank Leumi“, eines der größten israelischen Institute. Und korrigiert ihre bisherige Voraussage nach oben, die vor zwei Monaten noch bei 2% stand.

Das neue Smartphone
Ein Konkurrent für Android von Google und für Windows Mobile von Microsoft wurde am Donnerstag in Japan präsentiert. Das neue PDA-Betriebssystem Else Intuition entstand durch eine Kooperation zwischen der israelischen Firma Emblaze und dem japanischen Unternehmen Access.

Wunderland
Start-Up Nation: The Story of Israel's Economic Miracle heisst ein Buch, das Israels beispiellosen wirtschaftlichen Erfolg erklärt. (Dan Senor and Saul Singer | Twelve Books | $26.99). Einer der Gründe: absurderweise der arabische Boykott Israels. Er zwang die israelischen Unternehmen zur Entwicklung von extrem attraktiven Produkten, um weltweit die Angst vor den Boykottdrohungen zu überwinden.



KULTUR & GESELLSCHAFT

Nach Berlin
Israelische Touristen lieben Berlin: Sie sind hinter den Amerikanern die zweitgrößte Besuchergruppe außerhalb Europas. Im ersten Halbjahr 2009 kamen allein 25 000 Israelis in die Hauptstadt, 15,5% mehr als im Vorjahr. Meist halten sie sich drei Nächte in Berlin auf, mehr als der "Durchschnitts"-Tourist mit 2,3 Nächten.


The Story of Israel - 2009
Unter diesem Motto wurde diese Woche eine besondere Fotoausstellung in der Humboldt-Universität zu Berlin eröffnet. Noch bis Ende November präsentieren namhafte Fotografen die Geschichte des Staates Israel in eindrucksvollen Bildern. (NL der Botschaft)


Multireligiöses Haifa
Unter dem Motto The Future of Religious Leadership hält das Elijah Interfaith Institute eine interreligiöse Konferenz in Haifa ab. Über 50 Geistliche repräsentieren Judentum, Christentum, Islam, Buddhismus und Hinduismus.


Jakobsplatz im Lande Jakobs
Vom 31.10. bis 08.11.2009 gastiert das interreligiöse „Orchester Jakobsplatz München mit klassischem Repertoire in Israel. Info: orchester-jakobsplatz.org

Trauer um Nathan Kalmanowicz
Schwer krank kämpfte er weiter: für seine Gemeinde in München, für das Judentum in Deutschland, für Israel, für interreligiösen Dialog, demokratische Werte und Menschlichkeit in der Politik. Sein Leben für seine Engagements und seine Familie ging gestern zu Ende. Morgen wird Nathan Kalmanowicz in München auf dem Jüdischen Friedhof um 12.00 Uhr beerdigt. Wir trauern um ein großartiges Vorbild.
ILI

Anzeige
Tel Aviv Tel Aviv
heißt ein neuer, repräsentativer Foto-Band über Israels Metropole. Auf 264 Seiten zeigen über 400 faszinierende Bilder die Stadt und ihre Bewohner.
Info / Bilderauswahl: www.TelAvivTelAviv.de


Politik

Starke Partner
Die Beziehungen zwischen den USA und Israel sind eine Verbindung, die viel mehr als eine strategische Allianz ist. Beide Völker glauben an die Stärke der Demokratie. Diese Worte sind Teil einer feierlichen Video-Botschaft von US-Präsident Barack Obama an Israels Präsidenten Shimon Peres zur Eröffnung der Präsidentenkonferenz in Jerusalem.

Facing Tomorrow
ist das Motto der zweiten Präsidentenkonferenz, die diese Woche auf Initiative von Shimon Peres in Jerusalem stattfand. Über 3 500 Gäste aus der ganzen Welt, darunter renommierte Wissenschaftler, Politiker und Autoren nahmen an der Konferenz mit dem Schwerpunkt Innovation teil.

Für Dialog
Staatspräsident Shimon Peres wurde am Montag mit dem Preis "Mann des Jahres im Dialog" ausgezeichnet. Auf dem Foto überreicht ihm die Auszeichnung sein kroatischer Amtskollege Stjepan Mesic (li.) in Jerusalem. (NL der Botschaft)


Couragiert I
Die IDF hat mehr für die Sicherheit von Zivilisten in einer Kampfzone getan, als je eine Armee zuvor.
So äußerte sich Col. Richard Kemp, ehemaliger ranghoher britischer Offizier, vor der UNO-Menschenrechtskommission in der Diskussion um den "Goldstone-Report". Sein gesamtes Plädoyer ist hier zu sehen (englisch).

Couragiert II
Das Recht Israels, in sicheren Grenzen zu leben, sei unverzichtbar und werde von den Europäern unter allen Umständen verteidigt und geschützt, sagte der Vizepräsident der EU-Kommission Günter Verheugen in einem Interview mit der dpa am Sonntag in Tel Aviv. Israel sagte er die Unterstützung der EU sowohl im wirtschaftlichen als auch im Sicherheitsbereich zu. Damit wolle die EU einen Beitrag für den Friedensprozess leisten. (Greenpeace-Magazin)

Juniper Cobra
heißt die gemeinsame US-israelische Militärübung, die zwei Wochen insbesondere die Reaktionsbereitschaft auf Raketenangriffe trainiert. Zum Einsatz kommen unterschiedliche Abwehrsysteme - unter anderem die israelischen Arrow-Raketen.

Iranische Bedrohung
Vom 28.-29. November veranstalten das Mideast Freedom Forum Berlin und die Initiative Stop the Bomb eine internationale Iran-Konferenz in Berlin. Zahlreiche renommierte Redner haben ihre Teilnahme zugesagt. Infos hier

Fortschritt
Erstmalig können internationale Firmen an der größten kommerziellen Messe im Irak teilnehmen, ohne eine Israel-Boykotterklärung zu unterschreiben.



Was nicht in der Süddeutschen Zeitung steht

Israels Oberster Gerichtshof ordnete vergangene Woche in einem Urteil an, Straßen um Hebron für Palästinenser freizugeben, die aus Sicherheitsgründen gesperrt waren.
90.000 Unterschriften aus 50 Ländern unterstützen eine Petition an die UNO, die Hamas-Führung wegen Kriegsverbrechen anzuklagen. Organisiert wurde die Aktion von der Organisation Take a Pen.
Nach Drohungen der Hisbollah entfernten Schulen im Libanon Seiten aus dem Unterrichtsbuch Modern World History, die sich kritisch mit der Terrororganisation auseinandersetzten.
„Englisch ist die Sprache der Feinde“ suggeriert eine neue Kindersendung der Terrororganisation Hamas im Gaza.


SPORT

Fußball // Europa League
Mit einem fulminanten 5:1 über Rapid Wien erkämpfte sich Hapoel Tel Aviv die Tabellenführung der Gruppe C. Matchwinner war Youngster Itai Shechter (Foto re.), der ein Tor vorbereitete und eins schoss. Am 5.11. trifft Hapoel bereits wieder auf Rapid, diesmal um 19h im Wiener Ernst-Happel-Stadion. (uefa)


Tennis
Nach ihrem 3:6, 6:3 und 6:1-Sieg gegen die Spanierin Carla Suares-Navaro am Donnerstag steht Israels Tennisstar Shahar Pe’er im Viertelfinale des WTA-Turniers in Luxemburg.


Handball // EHF-Cup
Die Runde des EHF-Cups ist ausgelost. Der israelische Rekordmeister Maccabi Rishon LeZion tritt am 14. und 21. November gegen den SC Flensburg an.


BILD DER WOCHE

Pressekonferenz in Jerusalem: Gary Knell (m.), Geschäftsführer der Sesame Workshop, stellte den neuen Bewohner der israelischen Sesamstraße vor: Sie heißt Sivan, sitzt im Rollstuhl und soll das Thema Behinderung enttabuisieren. (li. Moishe Oofnik (Grouch)). (jpost)

Günstiger mit Israel telefonieren
Mit den Vorwahlen 01067 und 01077 (je 1,50 ct./min).
Oder: bei www.billiger-telefonieren.de Tarif ausrechnen.



Shalom
Michael
ILI News
michael@il-israel.com


Am 14. Mai ist Israel-Tag


Impressum:
Medizin & Technologie:
Wirtschaft:
Kultur & Gesellschaft:
Politik:
Was nicht in der SZ steht:
Sport:


Gesamtredaktion:
Wolfgang
Michael
Michael
Michael W.
Michael W.
Alon

Michael



©2005-2009 ILI – I Like Israel e.V.
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von ILI - I Like Israel e.V.