17. Januar 2010


MEDIZIN & TECHNOLOGIE


3D-Skelett
Gemeinsam mit italienischen Kollegen aus Bologna entwickeln Wissenschaftler von IBM Haifa das BioMedical Imaging Management Solution. Das umfassende Computersystem soll Daten von erblichen Skeletterkrankungen sammeln und analysieren. Damit könnten Diagnostik und Therapie deutlich verbessert werden. (israel21c)


Riesenspinne aus der Wüste
Eine bislang unbekannte Spinnenart wurde in den Sanddünen der Arava entdeckt. Sie ist mit 14 cm die Größte ihrer Gattung im Nahen Osten. Die Entdecker, unter der Anleitung von Dr. Uri Shanas, von der Universität Haifa tauften die Spinne Cerbalus aravensis. (Haifa University)


Deutsch-israelisches Projekt
Die Deutsch-Israelische Projektkooperation (DIP) unterstützt ein gemeinsames Forschungsprojekt von Prof. Kobi Rosenblum und Prof. Noam Ziv der Universität Haifa mit Dr. Michael Kreutz, Dr. Daniela C. Dieterich sowie Prof. Eckart Gundelfinger der Universität Magdeburg. Das Projekt untersucht die Rolle der Proteine für die Gedächtnisfunktionen und erhält eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 1,6 Mio ?.

Der ideale Reisführer
iPhoneTrip bietet umfassende Dienstleistungen für Reisende - von Navigation, Internetzugang über Übersetzersoftware bis zum Hotel- und Museumsführer. Die Software und Anwendungen des "Reise-iPhone" wurden in Israel entwickelt und können zu einem erschwinglichen Mietpreis online bestellt bzw. heruntergeladen werden. (israel21c)



WIRTSCHAFT

Positiver Ausblick
Erneut hat die Bank of Israel die Wachstunsprognose für 2010 nach oben angehoben: Die Staatsbank korrigierte sie von 2,5% auf 3,5%. (Ha'aretz)


Groß in Werbung
Die israelische Start-Up-Firma Amobee erwarb diese Woche die weltgrößte Werbeagentur für den Handybereich, die britische Ring Ring Media. Die israelische Firma hat sich auf die Nutzung von Handys für Werbung und Marketing spezialisiert. (Calcalist)



KULTUR & GESELLSCHAFT

Sind die Taliban Israeliten?
Historische Texte und mündliche Überlieferungen geben Hinweise darauf, dass die Afridi Pathans im indischen Staat Uttar Pradesh sowie die afghanischen Paschtunen Nachkommen des biblischen Stammes Efraim sein könnten. Um dies anhand von DNA-Proben zu überprüfen, werden Shahnaz Ali vom Nationalen Institut für Immunhämatologie in Mumbai und Professor Karl Skorecki, von der medinizinischen Fakultät des Technion, bezuschusst vom israelischen Außenministerium zusammenarbeiten. (n-tv.de)

Doch älter als 100?
Bereits in der Jungsteinzeit war Tel Aviv besiedelt. Bei einer Ausgrabung der Altertumsbehörde (IAA) nördlich von Tel Aviv wurde eine prähistorische Dreizimmer-Wohnung entdeckt. Die Archäologen fanden Tonscherben und Feuersteinwerkzeuge, Knochen eines Nilpferdes, sowie Zähne von Ziegen oder Schafen, deren Alter ebenso auf 8.000 Jahre geschätzt wird. (IsraelHeute)


Israelische Kammermusik in Berlin
Im Rahmen der Veranstaltung "Unerhöhrte Musik" gibt das Ensemble Meitar aus Tel Aviv ein Konzert am 19. Januar um 20.30 Uhr im BKA in Berlin.

Der Eis-Mann aus Tel Aviv
Zu Beginn des neuen Jahres befreiten Helfer Hezi Dean aus dem Eisblock, in dem er es mehr als 64 Stunden lang ausgehalten hatte. Damit schaffte der israelische Magier einen neuen Guinness-Weltrekord. (FAZ)


"Mein Lieblingsplatz: Der Strand in Tel Aviv"
Unter diesem Motto zeigt der Sender ZDFneo am 18. Januar um 05:45 Uhr und wieder am 23. Januar um 09:30 Uhr eine Dokumentation über den schönen Strand von Tel Aviv. (teXXas)


Biennale in Haifa
Am 18. Februar startet die erste Mediterane Biennale von Haifa. Über zwei Monate werden Arbeiten von 35 internationalen Künstlern in Containern auf dem Gelände des Hafens zu sehen sein. (ynet)


Operation "Dachboden"
Das Holocaust-Museum im Kibbuz Lochamei HaGhetta'ot (hebr.: Ghetto-Kämpfer) im Norden Israels hat die "Operation Boidem" (Dachboden) initiiert, um Dokumente, Briefe, Fotografien und Gegenstände im Zusammenhang mit dem Holocaust zu sammeln. So will die Forschungsstätte des Museums historische Objekte aus aller Welt, vor allem aber aus Deutschland und Österreich retten, die noch auf Dachböden oder in Kellern lagern und auf dem Sperrmüll landen könnten.


Ein "Hamsa" spendet Leben
Um Spenden für Krebskranke zu sammeln, stellte die Künstlerin Michal Negrin das von ihr mit Kristallen und Perlen gestaltete "Hamsa" zum Verkauf in EL AL Flugzeugen zur Verfügung. Das Hamsa stellt eine symbolische Hand dar und ist als Glückbringer im ganzen Orient verbreitet. (EL AL)


Der Film Avatar
ist einer der größten Blockbuster der letzten Jahre. Einer der Animationskünstler des Films, ist Shahar Levavi. Der 34 jährige gebürtige Israeli machte sich bereits mit Animationen in "Der Herr der Ringe", "Chroniken von Narnia", "Garfield" und weiteren Filmen einen Namen. (israel21c)


Operation: Respekt
In einem gemeinsamen Projekt des US-Sängers Peter Yarrow ("Peter, Paul & Mary"), dem Israeli David Broza sowie der arabisch-israelischen Sängerin Amal Murkus treten die Künstler in einem gemeinsamen Konzert vor jüdischen und arabischen Jugendlichen in Lod gegen Gewalt auf. Dies geschieht im Rahmen eines von der amerikanischen Botschaft unterstützten Pilot-Programms zur Unterbindung von Gewalt an Schulen.

Anzeige
Tel Aviv Tel Aviv
heißt ein neuer, repräsentativer Foto-Band über Israels Metropole. Auf 264 Seiten zeigen über 400 faszinierende Bilder die Stadt und ihre Bewohner.
Info / Bilderauswahl: www.TelAvivTelAviv.de


Jugend

Zivi in Israel
Den freiwilligen Dienst in Israel zu leisten - das ist möglich und kann eine besondere Erfahrung sein. Wie das funktioniert erfährst du auf dieser Seite der DIG Hamburg. (israelweb)


Politik

"Die Bedingungen für einen Frieden
sind so gut sind wie seit Jahrzehnten nicht. Den Palästinensern im Westjordanland ging es noch nie so gut wie jetzt, dennoch wird es keinen Frieden geben ohne Rückkehr zum Verhandlungstisch", stellt Israels Botschafter Yoram Ben Zeev in einem Gastbeitrag bei Bild fest.


Israel hilft Haiti
Unmittelbar nach dem Erdbeeben in Haiti hat Israel eine Delegation von speziell ausgebildeten Such- und Rettungskräften nach Port-au-Prince entsendet (Foto: vor der Abreise). Mittlerweile bauen die Israelis dort ein Feldhospital mit 500 Betten, zwei OP-Räumen, einer Apotheke, einer Intensivstation sowie einem Röntgenraum. Über 40 israelische Ärzte und 26 Krankenschwestern sind dort im Einsatz. (IDF)


Gedenkstipendien
Die Universität Haifa stellte am Dienstag ein zusätzliches Stipendienprogramm vor: 121 Studenten werden im Namen von 121 gefallenen Soldaten im zweiten Libanonkrieg gefördert. (Arutz7)

Sanktionen gegen Iran
Unter US-Führung bereitet sich der UN-Sicherheitsrat auf Sanktionen gegen das iranische Regime vor. US-Außenministerin Hillary Clinton betonte: "Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass es der beste Weg ist, das Atomprogramm einzubremsen". (Guardian)

Thema der kommenden Woche
.werden die Deutsch-Israelischen Regierungskonsultationen sein, die im März 2008 aus Anlass des 60. Jahrestags der Staatsgründung Israels von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Ministerpräsident Ehud Olmert ins Leben gerufen wurden. Am kommenden Montag wird Ministerpräsident Binyamin Netanyahu in Begleitung von sechs Ministern nach Berlin reisen, um auf Einladung der Bundesregierung die zweiten Konsultationen abzuhalten.



Was nicht in der Süddeutschen Zeitung steht

Alleine am Dienstag schickte Israel 82 LKWs mit Hilfsgütern und Benzin nach Gaza. Als Dank dafür wird Israel erneut mit Raketen und Mörsergranaten angegriffen. (IDF)
Am Montag trafen erneut die Außenminister des Iran und Syriens zu Gesprächen über ihre "strategische und enge Partnerschaft" zusammen. Bei dem Treffen hetzten beide Staaten gegen Israel und riefen erneut zum Terror auf. (ynet)
Alleine in dieser Woche nahmen israelische Sicherheitskräfte 13 gesuchte Terroristen fest. (IDF)
Israelische Diplomaten sind knapp einem Terroranschlag in Jordanien entkommen. Am Donnerstag detonierte ein Sprengsatz am Rande der Straße, als der Konvoi der Israelis vorbei fuhr. Wie durch ein Wunder wurde keiner Verletzt. (ynet)
Deutsche Firmen sorgen weiter für Aufregung in Israel: Siemens, ThyssenKrupp, BASF, BAYER, Herrenknecht und MAN Ferrostaal sind nur einige der großen deutschen Firmen, die weiterhin dazu beitragen das Iranische Nuklearprogramm und die Infrastruktur gegen Israel aufzurüsten. (HC/Reality-EU)

Anzeige

Für alle die gerne noch etwas mehr über die politischen Geschehnisse in Israel und der benachbarten Region, inkl. dem Iran, erfahren möchten, bietet Honestly Concerned einen kostenlosen TÄGLICHEN, oder WÖCHENTLICHEN Pressespiegel. ILI-Leser sind eingeladen sich auf der HC-Homepage anzumelden.


SPORT

Tennis
Shahar Pe'er setzt ihren ausgezeichneten Start ins Jahr 2010 fort: Mit einem 4-6, 7-6, 7-5 Sieg gegen Carla Suares-Navaro avancierte sie ins Halbfinale des internationalen WTA Turniers in Hobart, Australien. Währenddessen ist Noam Okun den renommierten Australian Open einen Schritt näher gekommen: er setze sich gegen den Chilenen Paul Capdeville durch und erreichte damit die zweite Qualifikationsrunde. (ynet)


Basketball // Eurocup
Trotz einer Niederlage gegen Aris Thessaloniki qualifizierte sich Hapoel Jerusalem als Zweiter der Gruppe C für die Runde der letzten 16 des Eurocup. (jpost)


BILD DER WOCHE

Supermodel Esti Ginzburg, bekannt aus der Sports Illustrated, hat gerade ihren Militärdienst in Israel begonnen. (israel21c)


Günstiger mit Israel telefonieren
Mit der Vorwahl 01068 (0,83 ct./min).
Oder: bei www.billiger-telefonieren.de Tarif ausrechnen.


Shalom
Michael
ILI News
michael@il-israel.com


Am 14. Mai ist Israel-Tag

2009 waren es knapp 70 Städte. Ziel für dieses Jahr sind mindestens 80 Städte. Helfen auch Sie dabei Ihre Stadt zu einer "ILI-Stadt" zu machen. Interessierte und Freiwillige melden sich bitte bei claudia@il-israel-org


Impressum:
Medizin & Technologie:
Wirtschaft:
Kultur & Gesellschaft:
Politik:
Was nicht in der SZ steht:
Sport:


Gesamtredaktion:
Wolfgang
Michael
Michael
Michael W., Thomas
Michael W.
Alon

Michael und Thomas



©2005-2010 ILI - I Like Israel e.V.
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von ILI - I Like Israel e.V.