04. April 2010


Inhaltsverzeichnis

















Durchbruch in der Stammzellenforschung
Forscher des Hadassah Medical Center und der Hebräischen Universität in Jerusalem entwickelten eine Technologie, um menschliche embryonale Stammzellen (hESC) in größeren Mengen zu kultivieren. Sie schufen geeignete Kulturbedingungen, die sie mit computerunterstütztem Monitoring kontrollieren. Die Zellen könnten für die Therapie chronischer
Prof. Benjamin Reubinoff, Leiter des Forscherteams
degenerativer Erkrankungen eingesetzt werden. Über die Ergebnisse berichtet die Zeitschrift Nature Biotechnology. (jpost)

Wirkungsvolle Diät
Wie das Journal Circulation berichtete, konnte Iris Shai von der Ben Gurion Universität nachweisen, dass das Volumen einer verdickten Halsschlagader-Gefäßwand nach einer zweijährigen Diät um 5 % zurückgeht. Weder eine konventionelle Diät noch Pillen erzielen eine derartige langfristige Wirkung
gegen Arteriosklerose und hohen Blutdruck. Empfehlenswert sind eine fettarme, kohlenhydratarme oder eine mediterrane Diät (ILI-News berichtete Juli 2008). (israel21c)

Suizidgefahr frühzeitig erkennen
In einer israelisch-amerikanischen Langzeitstudie haben Forscher Risikofaktoren für einen Suizidversuch bei psychisch kranken Menschen identifiziert. Gemäß der Studie in Schizophrenia Research, sollten die Behandler auf Menschen achten, die im Alltag schlecht funktionieren und bereits einen Suizidversuch unternommen haben. Depressionen und Drogenmissbrauch wurden als weitere Risikofaktoren identifiziert. (jpost)

Strahlenkompass
Mit dem neuen iPhone der israelischen Firma Tawkon können sich User besser vor Handy-Strahlen schützen. Das System informiert mit einer sogenannte "Ampel", in welcher
(Strahlen)-Zone man sich befindet. Bei hoher Strahlung kann man eine Freisprechanlage im Auto oder ein Headset verwenden oder in einen nicht- ionisierten Bereich wechseln. (israel21c)


Israelis auf Kollisionskurs
Am Europäischen Kernforschungszentrum CERN in Genf, beim weltgrößten Teilchenbeschleuniger LHC (Large Hadron Collider), kollidierten Protonen mit einer bis dahin unerreichten Wucht. Für Prof. Giora Mikenberg vom Weizmann Institut ist dies eine "große Entwicklung". Die Wissenschaftler können nun die durch den Zusammenprall entstandenen Teilchen auswerten und erhoffen sich Aufschluss über Ursprung und Aufbau der Welt. (jpost)
Prof. Giora Mickenberg (Foto: Weizmann Institut)





Von Israel lernen
Wie Israel zu einem High-Tech-Weltmeister wurde und was man von Israel zur Förderung der Wirtschaft lernen kann, darüber berichtet ein Artikel bei Die Presse.

Tomaten mit Gen-Trick
Ein genetischer Trick steigert den Ertrag von Tomatenpflanzen um bis zu 60 Prozent und wirft geschmackvollere Früchte ab. Forscher vom Cold Spring Harbor Labor (New York) und der Hebräischen Universität in Jerusalem kreuzten
Tomatenpflanzen, die sich genetisch durch eine einzige Mutation im Erbgut unterschieden. Dieses Gen produziert den Eiweißstoff Florigen. Zach Lippmann: «Die Zucht von Hybridpflanzen mit einer mutierten Gen-Kopie könnte ein vielversprechender Ansatz zur Verbesserung der Ernte bei Tomaten und anderen Gewächsen sein.» Der Trick vermehrte bei den Tomaten die Anzahl der Blüten und ihrer Früchte. Gleichzeitig wurden sie widerstandsfähiger. (Kieler Nachrichten)

Lernen von Experten
11 Tage lang reisten 26 MBA-Studenten der Kelley School of Business der Indiana University durch Israel. Neben Besuchen an der Tel Aviver Börse und bei zahlreichen Unternehmen
sprachen sie mit Vertretern von Wirtschaft und Politik. Fazit der Besucher: Israel ist DIE Adresse, um über internationale Wirtschaft und High-Tech zu lernen. (israel21c)





SOS gegen Gewalt
Deutschland kann vom Nahen Osten Deeskalation und Gewaltprävention lernen! Der Vorstand der DIG-Ostfriesland und Delegierte aus Aurich verliehen an SOS-Gewalt (Zentrum für Gewaltstudien in Israel e.V.) in Jerusalem den mit 5.000 Euro dotierten Preis für besondere Leistungen im Bereich Frieden und Erziehung. Vor einem halb deutschen, halb israelischen Publikum wurden den Co-Direktoren
Yony Tchouna und Georg Roessler jeweils 500 Euro überreicht. SOS-Gewalt ist der größte Anbieter von Gewaltprävention an jüdischen und arabischen Schulen in Israel. Dabei wird gewaltfreie Durchsetzung in Schulen und im Alltag unter Verzicht auf moralisches Zureden trainiert. Die DIG Ostfriesland unter Wolfgang Freitag fördert pädagogische Modelle in Israel und die Einführung von Deutsch als zweite Fremdsprache an israelischen Schulen.

Tel Aviv Location
Unter diesem Motto werden am 26. April in der "Black Box" in Düsseldorf 10 israelische Kurzfilme vorgestellt. Es sind Arbeiten von Studenten der "Minshar for Art"-Kunsthochschule in Tel Aviv.

Israelische Filme
In New York wurde eine Datenbank israelischer Filme unter www.israelfilmcenter.org ins Internet gestellt. Wie Ha'aretz (gedruckte Ausgabe) berichtete, soll die Datenbank helfen, israelische Filme nach Themen oder Regisseuren zu finden und in den USA zu vermarkten. In ein
Kulturzentrum in Manhattan und in die Datenbank seien über 100.000 Dollar investiert worden.

Gastland in Heidelberg
Vom 29. April - 9. Mai 2010 findet wieder der Heidelberger Stückemarkt statt. Bei dem renommierten Theaterfestival stehen junge Autoren mit Uraufführungen im Mittelpunkt. Gastland des diesjährigen Stückemarktes ist Israel. Neben sechs ausgesuchten jungen Autoren aus Deutschland präsentieren drei israelische Autoren ihre Werke, die eigens für den Stückemarkt übersetzt wurden. Zum Programm

22. Filmfest Dresden
Ca. 70 Kurzfilme aus 20 Ländern wurden aus über 2.000 Filmen für das 22. Internationale Filmfest von Dresden ausgesucht. Im Wettbewerb befinden sich auch drei Kurzfilme aus Israel. Zum Programm

Tanz in Dresden
Vom 20. bis 29. April 2010 findet die 19. Tanzwoche Dresden statt. Mit dabei: Die Tanzgruppe von Maya Levy aus Tel Aviv. Infos und Programm

Nena und Aviv Gefen
Auf ihrer "Made in Germany Tour 2010" wird Nena von dem israelischen Popmusiker Aviv Gefen begleitet. Alle Termine der Tour hier





Ein Wunder! Sie schreiben - doch. Deutschsprachige Juden, die samt Eltern rechtzeitig emigrieren konnten oder allein, per Kindertransport, entkamen, Menschen, die in Verstecken oder in Lagern überlebten und Kinder von Überlebenden: Männer und Frauen, deren Muttersprache deutsch ist, deren Volk und Familie von Deutschen ausgelöscht wurde, die nun in der begrenzten Zuflucht Jerusalem leben und dennoch nicht von ihrer Muttersprache lassen können: Sie schreiben, texten, dichten in der Sprache ihrer Wiegenlieder, ihrer ersten eigenen Schriftversuche, in der Sprache der Mörder.

Eva Avi-Yonah: Aus meinen sieben Leben
Mit 13 Jahren Gott herausgefordert! Daraus wurde ein Lebensroman. Der geht durch jüdische Künstler-Welten: Wien, Jerusalem, Paris, Jerusalem. Dieses Buch erzählt - und fragt radikal subjektiv nach Identität. Die Fragen ziehen hinein in esoterische Träume, fragender Realismus endet das Buch. Erfrischend furchtlose, plastische Autobiographie einer Malerin, die, 1921 in Wien geboren, seit 1936 in Palästina, heute Israel, lebt. Dr. Eva Avi-Yonah gehört der bekannten Jerusalemer Autorengruppe "Lyris" an.

Magali Zibaso: Augen
Magali Zibaso, geboren 1939, ebenfalls Mitglied er Autorengruppe LYRIS veröffentlicht ihre Gedichte in Israel und Deutschland. In ihre Worte ist Vergangenheit eingemeißelt. Fragile Sicherheit treibt Sehnsucht an, in Alltagsszenen entdecken wir die Spannung des Überlebens. Auf deutsch geschrieben, bestimmt von jüdischen Themen, ist die Dichtung Magali Zibasos ein außergewöhnliches Kleinod für ihre Heimat, Israel. Und ebenso ist sie eine Chance zum Verstehen für Deutschland, das der Dichterin Schmerz und Muttersprache gab. Mit einer Würdigung durch den israelischen Lyrik-Nationalpreisträger Manfred Winkler.





haOlam.de - das deutsch-israelische Nachrichten- und Onlinemagazin für Politik, Kultur, Wirtschaft, Lifetsyle.
Verantwortlicher Herausgeber: Jörg Fischer-Aharon
Redaktion: Daniel Fallenstein, Holger Raak, Arye Sharuz Shalicar (Jerusalem), Andreas Krüger, Marcus Sterner (Tel Aviv), Juri Eber, Mikko Binjamin Koltov, Dr. Daniel Schumann, Ze'ev Ben Elezar (Rishon LeZion), Jörg Fischer-Aharon

Honestly-Concerned.org
1. Wir nehmen Einfluss und engagieren uns für eine wahrhaftige Berichterstattung über Israel, Juden und jüdische Themen in den Medien.
2. Wir gehen vor gegen Antisemitismus.
3. Wir informieren proaktiv, organisieren und planen aktiv und handeln, wenn nötig, reaktiv.
4. Wir bekunden unsere Solidarität mit den Menschen in Israel.
Verantwortlich: Sacha Stawski


Einige Englisch-sprachige Linkempfehlungen:





Griechenland gibt 150.000 Euro an Palästinenser
Griechenland steckt bis zum Hals in Schulden. Dennoch will die griechische Regierung die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) mit 150.000 Euro unterstützen. Das Geld soll der Palästinenserführung dabei helfen, ihre Schulden im privaten Sektor zu begleichen... (Israelnetz)

Waffen für den Terror sichergestellt
Am Donnerstag entdeckten ägyptische Sicherheitskräfte im Sinai einen größeren Waffentransport, der in den Gazastreifen geschmuggelt werden sollte. 140 Raketen sowie eine große Menge an Sprengstoff konnten sichergestellt werden. (Ha'aretz)

Kniefall der EU
Im Namen der EU entschuldigte sich EU-Ratspräsident und Spaniens Regierungschef José Luis Zapatero öffentlich bei Libyens Staatschef Muammar al Gaddafi. Dieser dürfe nun wieder in Europa frei reisen. Bereits im Februar hob die Schweiz - auf Druck der EU - das Einreiseverbot für 180 Repräsentanten Libyens auf. Einen "Kniefall der EU" vor dem libyschen "Revolutionsführer" nennt es "Der Tagesspiegel".





Das US-Repräsentantenhaus ruft Präsident Obama auf, die Beziehungen zu Israel zu stärken und die öffentliche Kritik zu beenden. Meinungsunterschiede werden am Besten in Ruhe und bei gegenseitigem Vertrauen gelöst, so die Abgeordneten in einem offenen Brief. Nach Information des britischen Guardian stehen ca. 75% der Abgeordneten hinter dem Brief.

Räuber oder Gendarmen? Am Montag stürmten Hamas-Polizisten die Gaza City Bank of Palestine, zwangen die Mitarbeiter der Bank, die Safes zu öffnen und verschwanden mit ca. 500.000 US-$. (Arutz7)

Während der Konferenz der arabischen Liga in Libyen riefen Syriens Präsident Bashar al-Assad und Libyens Muammar al Gaddafi die arabischen Länder zur Rückkehr zum militärischen Kampf gegen Israel auf. (TML)

Der de facto-Innenminister der Hamasregierung in Gaza bestätigte, dass alle verhängten Todesstrafen ratifiziert und bald ausgeführt werden. Insgesamt 16 Menschen warten in Gaza auf ihre Hinrichtung. (TML)





Der amerikanische Vermittler George Mitchell will in die Region zurückkommen und von der israelischen Regierung klare Antworten auf den Forderungskatalog des US-Präsidenten Barack Obama einholen. Von Benjamin Netanjahu erwarten die Amerikaner, durch einen Baustopp in Jerusalem israelische Ansprüche auf ganz Jerusalem aufzugeben, ohne jegliche Verhandlungen mit den Palästinensern. Ebenso soll Netanjahu die israelischen Vorstellungen über die künftige Grenzziehung und zur palästinensischen Forderung nach einem vermeintlichen Rückkehrrecht palästinensischer Flüchtlinge festzulegen. Weder deutschen noch anderen Flüchtlingen in der Welt wird ein derartiges "Rückkehrrecht" eingeräumt.





Segeln 1
Bei der "Rolex Baltic Week" in Miami erhielten Gidi Kliger und Eran Sela die Bronzemedaille. Bei den Frauen erreichten Gili Cohen und Dana Mamriev den fünften Platz. (One)

Segeln 2
Am letzten Wettkampftag der ISAF Prinzessin Sophia-Trophäe auf Mallorca steht Shahar Zubari in der RS:X-Klasse auf dem 2.Platz, genauso wie Gidi Kliger und Eran Sela in der 470er Klasse. (One)





Der Sinn ist natürlich: 62 für 62!
Zum 62. Geburtstag des Staates Israel möchten wir in 62 Städten der Welt den Unabhängigkeitstag feiern. Im ILI-Büro hat der Countdown begonnen: Viele fehlen nicht mehr - und wir wissen, dass so manche Stadt, Organisation, Verein und auch Einzelkämpfer den 14. Mai feiert (ggf. auch plus minus ein paar Tage) - uns aber noch nicht informiert hat.
Vor drei Tagen hat sich Backnang angemeldet, in Pirmasens überlegt man noch ... aber langsam ist es an der Zeit, dass Sie uns Bescheid geben. Denn - wenn nach Pessach nun auch die Osterfeiertage vorbei sind, möchten wir gesammelt Ihre Materialbestellungen aufgeben. Bitte lassen Sie uns wissen, wie viele Luftballons, Fähnchen, Aufkleber, Broschüren usw. sie benötigen. Bitte Ihre Versandadresse angeben. Noch ist es möglich, Ihnen Musiker oder Redner zu vermitteln. Was benötigen Sie an Grafik? Liegen Ihnen das ILI-Handbuch und das Herzl-Logo vor? Einige Texte zum Herzl-Jahr haben wir jetzt auch erhalten. .
Melden Sie sich, machen Sie mit, jetzt wird es ernst - damit es am 14. Mai 62 mal fröhlich wird!
Informationen und Kontaktaufnahme unter:
claudia@il-israel.org

Am 14. Mai ist Israel-Tag!

Veranstaltungshinweis für Israeltag in München
Am 14. 05. wird der RainStein Verlag mit seinem Projekt -Stand auf dem ÖKt in München sein. Die Klezmerschicksen werden extra (zusammen mit der LYRIS-Reihe) das Konzert "Nächstes Jahr in Jerusalem!" spielen. Das alles findet am Israeltag statt!






Nach aufwendiger Restaurierungsphase wurde der ehemalige Bahnhof in Neve Tzedek im Süden von Tel Aviv als Zentrum für kulturelle Veranstaltungen eröffnet (links). 1890 wurde der Bahnhof für den Verkehr zwischen Jaffa und Jerusalem gebaut (rechts: um ca. 1900). (israelity)




Günstiger mit Israel telefonieren
Bei www.billiger-telefonieren.de Tarif ausrechnen.




Shalom
Michael
ILI News
michael@il-israel.com





Am 14. Mai ist Israel-Tag




ILI-News:
Abonnieren - Impressum - Mitgliedschaft


©2005-2010 ILI - I Like Israel e.V.
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.