06. Juni 2010


Inhaltsverzeichnis
















Biomarker identifiziert
Israelische und amerikanische Wissenschaftler haben einen Biomarker identifiziert, der das Risiko einer Nierenerkrankung im Endstadium vorhersagen kann. Dadurch öffnen sich neue therapeutische Möglichkeiten, Nierenschäden zu minimieren - u.a. auch bei HIV-infizierten Personen. (Israel21c)
Dr. Doron Behar vom Rambam Medical Center
 

Cholesterinsenkende Mikroalge
Israelische Wissenschaftler der Ben Gurion University in Be’er Sheva isolierten eine Mikroalge, die bis zu 15 % mehrfach ungesättigter Fettsäuren anhäufen kann. Das eröffnet neue Behandlungsmöglichkeiten bei 
Bluthochdruck, chronischen Entzündungen, erhöhtem Cholesterin-Spiegel und Herzinfarktrisiko. (Isarel21c)

Ertragsreichere Ernte
Mit einem neu entdeckten Gen lässt sich die Ertragsausbeute bei Pflanzen um 60 % steigern. Wissenschaftler der Hebräischen Universität in Jerusalem und der Cold Spring Harbor
Laboratory, USA entdeckten das Gen in verschiedenen Variationen der Tomate. Es produziert das Protein Florigen, das den Blühstimulus induziert. (Israel21c)

Besserer Schutz für sensible Daten
Prof. Yehuda Lindell von der Bar Ilan Universität erhielt er von der EU den Forschungsauftrag, eine Bibliothek mit hohen Sicherheitsstandards (Kryptographie) zu entwickeln. Die neue Technologie für Online-Informationen soll die Sicherheit von Staaten, Firmen und die Privatsphäre von Privatpersonen schützen. (Israel21c)
Prof. Yehuda Lindell
 

Israelisch – Palästinensischer Workshop
Israelische und palästinensische Architekturstudenten nehmen vom 26. Juli bis 1. August an einem gemeinsamen Workshop teil, initiiert und durchgeführt von dem israelisch-griechischen Architekten Elias Messinas und der
Organisation Ecoweek. Internationale Experten der „Grünen“-Architektur werden das notwendige Know-how vermitteln. (Israel21c)





Gasexport aus Israel?
Neueste seismische Untersuchungen im Mittelmeer bei Haifa lassen auf noch größere Gasvorräte schließen als das im letzten Jahr entdeckte „Tamar“-Feld. Das neue Gasfeld mit dem Namen „Leviathan“ (hebr. Wal) könnte nach Einschätzung der Deutschen Bank eine Alternative für Gasexporte Russlands bieten. (Calcalist)
 

Israel - The Start-Up Nation!!
Israel hat weltweit die höchste Dichte an Technologie-Start-Ups. Diese Start-ups ziehen mehr Venture Capital pro Kopf an als sonst irgendwo auf der Welt: Das 2,5-fache gegenüber den USA, das 30-fache gegenüber Europa, das 300-fache gegenüber China. Außerhalb der USA hat Israel die meisten Firmen im NASDAQ. Mehr als ganz Europa, Japan, Korea, Indien und China zusammen. Ob Intel, Microsoft, Google, Cisco, Motorola - bei fast jedem der multinationalen Technologie-Konzerne sind israelische Technologien anzutreffen. (baba-mail)
 





Israelische Lyrik
Das Poesiefestival Berlin präsentiert am 10. Juni 2010 zeitgenössische Dichtung aus Israel. Lyriker und Songwriter wie Anat Pick, Rona Kenan, Amir Or, Chedwa Harechawi und Shimon Adaf sind mit dabei. Ab 18.30 Uhr in der Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, Berlin. Zur Programmübersicht (Literaturwerkstatt)
 

Ausgezeichnetes Kino
Der neue Film des israelisch-amerikanischen Regisseurs Oren Moverman, "The Messenger - die letzte Nachricht", läuft seit letzter Woche auch in deutschen Kinos. Der Film mit zwei Oscar-Nominierungen behandelt die emotionale Aufgabe von zwei Veteranen, die Angehörige von Gefallenen im Irak zu informieren. (Zeit)
 

Inside Israel
Das neue Reisemagazin Inside Israel soll die Schönheit Israels einfangen, denn „so ein wundervolles Land bietet viel mehr, abseits der klassischen Rundreisen“, erklären Herausgeber Christian Kunze und Shlomi Livne. Das Online-Magazin zeigt Israel aus einem Blickwinkel, der Lust auf mehr macht. Neben ausgewählten Reiseangeboten erhalten die Leser Hintergrundinformationen und nützliche Tipps. Sie lernen Menschen und ihre Geschichten kennen, die dieses Land so besonders machen.
 

Sauerland goes Israel
In den Sommerferien kommen israelische Jugendliche für zwei Wochen zu Besuch ins Sauerland und nach Berlin. Der 14-tägige Gegenbesuch findet in den Herbstferien statt und wird vom sauerländischen Kreisjugendamt organisiert. Infos und Anmeldung beim Christian Schulte-Backhaus vom Kreisjugendamt, Telefon 0291/94-1282. (dorfinfo)
 

Frauen in Israel
In einer exklusiven Serie wird Gisela Dachs in den kommenden Wochen auf ZEIT ONLINE das Bild der Frauen in Israel beschreiben. Es geht es um den Weg, den sich israelische Frauen zwischen Beruf, Familie, Armee, Geschichte und Religion erkämpfen. (Zeit)
Ein Lauf mit Pumps in Tel Aviv
 
Rihannas „Amazing Experience“
Am Sonntag gab Sängerin Rihanna ein Power-Konzert im Fußballstadium von Tel Aviv. Nach Israel kam die R&B Ikone im Rahmen ihrer „Last Girl on Earth“ Tours. Ihre Zeit in Israel fasste Rihanna als "amazing, amazing experience" zusammen. (Ha'aretz)





Gelungene Satire
Anstatt noch eine Analyse über die Ereignisse um die türkischen „Friedensaktivisten“ auf der Mavi Marmara zu schreiben, haben israelische Journalisten die „Free Gaza“ Aktion besungen. Das Lied, auf YouTube zu sehen und hören, trifft den Kern der absurden Wirklichkeit... (israelnetz)
"Wir türken die Welt - 'Hilfe für Gaza'-Song mit Käpt'n Messerstich & Freunde", besingt den "größten Bluff aller Zeiten" und wie man die Welt glauben macht: "die Hamas ist Mama Theresa". "Die Wahrheit wird es nie bis zu Eurem Fernsehbildschirm machen", geben sich die Sänger zuversichtlich, denn "Allah hat uns gezeigt: Für Tatsachen gibt es keine Nachfrage. Deshalb werden wir immer die Oberhand gewinnen."
 

Unterstützung aus Washington
"Israel hat das Recht zu wissen, ob Waffen eingeschmuggelt werden", sagte US-Vizepräsident Joe Biden. Er unterstrich das Recht Israels, die Gaza-Flottille auf Waffen und andere unerlaubte Güter zu überprüfen. Schließlich befinde sich Israel "im Krieg" mit der radikal-islamischen Palästinenser-Organisation Hamas.
Auch die Präsidentin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, verteidigte Israels Aktion gegen die Flottille. Gemischte Reaktionen gab es von Deutschen und anderen Europäischen Politikern, UN-Generalsekretär Ban Ki Moon und führenden US-Regierungsbeamten. (SZ, JP)

IDF – die demokratische Armee
Am letzten Sonntag eröffnete Bernard-Henri Levy die Democracy and its Challenges -Konferenz in Tel Aviv. Dabei lobte er die vitale Demokratie in Israel. Über die IDF sagte der renommierte französische Philosoph, dass er noch nie eine demokratische Armee gesehen habe, die sich so sehr mit moralischen Fragen auseinandersetzt. (Ha'aretz)
 

Unterstützung aus Prag
Der Präsident des Tschechischen Senats, Dr. Přemysl Sobotka, nannte die von der Türkei geführte Flottille „eine Provokation, die Israel in eine Falle locken sollte“. Er sprach am Mittwoch mit Vertretern des israelischen Parlaments (Knesset) in Jerusalem. (Arutz7)
Der Vorsitzende der Knesset, Ruby Rivlin begrüßt Dr. Sobotka in Jerusaelm
 

Pressemeldung Mideast Freedom
Das Mideast Freedom Forum Berlin (MFFB) fordert eine parlamentarische Untersuchung über die Beteiligung der Bundestagsabgeordneten Annette Groth und Inge Höger (Die Linke) sowie des ehemaligen Abgeordneten Norman Paech (ebenfalls Die Linke) an der Gaza-Schiffsflotte und über ihre Verbindungen zu islamistischen Organisationen. Eine Studie des Danish Institute for International Studies spricht laut FAZ (01.06.2010)  von einer „terroristischen Infiltration“ der Insani Yardim Vakfi (IHH) bis in höchste Ränge. Dokumente legen nahe, dass „Mitglieder der IHH in Afghanistan, Bosnien und Tschetschenien“ kämpfen wollten. Zur Presseerklärung der MFFB.

Israel und die vermeintliche Friedensflotte
Unter diesem Titel kommentiert „die Welt“ in einem Leitartikel die Geschehnisse vor Israels Küste. Es sei kein Zufall, dass die blutige Auseinandersetzung auf der "Mavi Marmara", dem einzigen Schiff unter dem Befehl der radikal-islamistischen Insani Yardim Vakfi (IHH), stattfand. Dieser Organisation werden vom amerikanischen wie vom französischen Geheimdienst enge Verbindungen zu islamistischen Terrorgruppen vorgeworfen. (die Welt)

Zustimmung aus London
"Israel hat ein Recht darauf, seine Grenzen zu verteidigen „ - so die Aussage der Tageszeitung „The Times“ aus London über die IDF-Aktion gegen die Gaza-Flottille. (zitiert von der FAZ)

Von der DIG AG Frankfurt, ILI und Honestly Concerned initiierte Unterschriftenaktion und Anzeige in der der FAZ
Am Montag wird eine 1/3-seitige Anzeige mit dem Titel „Solidarität mit Israel“ in der FAZ erscheinen. Der Text kann auf der Homepage von Honestly Concerned eingesehen und unterschrieben werden.

Solidaritätskundgebungen in Köln und Berlin und mehr
Informationen über diverse Israelsolidarische Veranstaltungen finden Sie HIER
Fotos und Videos aus München





Drei neue Flyer und Handouts von Honestly Concerned zum selber ausdrucken…
                 





Mehrere Videoausschnitte zeigen eindeutig, wie die israelischen Soldaten von „Friedensaktivisten“ auf der "Mavi Marmara" brutal angegriffen wurden. Hier und hier nur einige Beispiele. (JP)

Ein weiteres Video zeigt einen Passagier der Flotte, der lange vor dem Einsatz der IDF gegenüber PressTV erklärt, dass er zum Märtyrer werden möchte und es bereits zweimal versucht habe. Nun möchte er endlich bei der Gaza-Flotte erfolg haben. Zum Video

Bei der Abfahrt des „humanitären“ Schiffes Mavi Marmara wurde an Bord gesungen: „Tod den Juden!“ (Tagesanzeiger, JP,PMW)

„Aufgebrachte Narrenschiffe“ ist der Titel einer lesenswerten Zusammenfassung über die Aktion der Gaza-Flottille und der IDF auf dem Blog lizaswelt. Weitere Hintergründe zur Gaza-Flotille findet man auf den Seiten vom Israel Project.

Die Hilfsgüter der Gaza-Flottille wurden auf über 30 LKWs geladen und warten am Grenzübergang Kerem Schalom zum Gazastreifen. Die Hamas weigert sich, diese Hilfsgüter in den Gazastreifen einzulassen. Unter den Hilfsgütern befanden sich auch Medikamente mit abgelaufenem Gültigkeitsdatum... (CNN, IDF)

Terroristen der Hamas haben am Donnerstag erneut Raketen auf Ashkelon abgefeuert. Auch ein Kibbutz in der Region Sha'ar Hanegev wurde beschossen. Bereits am Montag und Dienstag war Israel aus Gaza mit Kassam-Raketen beschossen worden. (Ha'aretz)



Errata
In der letzten Ausgabe der ILI News wurde Dr. Reiner Haseloff irrtümlicherweise als Ministerpräsident Sachsen-Anhalts bezeichnet. Er ist natürlich Minister für Wirtschaft und Arbeit in Sachsen-Anhalt.






Alternative Untersuchungskommissionen
Die Vorfälle um die Schiffe von „Free-Gaza“ werden Israel und die Welt beschäftigen. Wenn schon eine Untersuchungskommission eingesetzt wird, so fordert Israel, nicht nur das Vorgehen der Soldaten (mutmaßlich Notwehr) zu prüfen, sondern alle Hintergründe zu untersuchen, die zum Tod der 9 „Friedensaktivisten“ an Bord der Marvi Marmara geführt haben. Die türkische IHH (Organisator der Flottilla) hält Verbindungen mit El-Kaida und anderen Extremisten. Sie hat Terroranschläge in Bosnien, Pakistan, Los Angeles und Afghanistan verübt. Die IHH wird von der türkischen Regierung gefördert, die eine Provokation Israels anstrebte. Die Türkei wendet sich zunehmend vom Westen ab. Der islamistische türkische Premier Erdogan, selber Mitglied der IHH, ist mit seiner Politik schlagartig zum Führer der arabisch-muslimischen Welt geworden. Zu seinen engen Verbündeten zählt er den Iran und Syrien. Geschickt benutzt er Israel als Mittel zum Zweck, während Israel mangels Geheimdienstinfos nicht ahnte, dass die IHH bewaffnete Schlägertrupps an Bord der Schiffe der „Friedensaktivisten“ positioniert hatte.
 





Boxen
Im ersten Kampf seit 34 Jahren im Yankee-Stadion von New York wird Yuri Foreman versuchen, seinen WBA-Titel im Superweltergewicht zu verteidigen. Der 29-jährige ist mit 28 Siegen und 8 KO's bislang ungeschlagen und wird gegen den Puerto Ricaner Miguel Cotto antreten. (jpost)

Tennis // French Open
Gemeinsam mit seinem österreichischen Partner Julian Knowle erreichte der 30-jährige Andy Ram (Foto li.) das Halbfinale von Roland Garros. Mit dem Sieg über das brasilianische Doppel Melo/Soares stand Ram nun in allen vier Grand Slam-Turnieren mindestens im Halbfinale. (jpost)






Immer aktuell – gute Ablenkung

Das Ma´assebuch, altjiddische Erzählkunst, ein Klassiker, von Ulf Diederichs herausgegeben, ist eine wunderbare Ablenkung von den turbulenten Wirren dieser Tage. Klassische jüdische Weisheiten und Legenden, versehen mit Quellenangaben und Erklärungen. „Das älteste jiddische 'Geschichten'-Buch, Erstausgabe 1602, in einer vollständigen, kommentierten Übersetzung.“

 





Der Israel-Tag 2011 wird am
10. Mai 2011
stattfinden!
Informationen über die Vorbereitungen zum Israel-Tag 2011 folgen in naher Zukunft…
Für weitere Fragen:

Claudia Korenke, claudia@il-israel.org
tel: 069/9758560.







Eine Aufführung der Oper Nabucco von Verdi vor der Kulisse von Massada. (ynet)





Günstiger mit Israel telefonieren
Bei www.billiger-telefonieren.de Tarif ausrechnen.




Shalom
Michael
ILI News
michael@il-israel.com





Am 10. Mai 2011
ist wieder Israel-Tag!




ILI-News:
Abonnieren - Impressum - Mitgliedschaft


©2005-2010 ILI - I Like Israel e.V.
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.