01. Nov 2010






Wir bitten den leicht verspäteten Versand aufgrund der ganzen Arbeit rund um den
1. organisationsübergreifenden deutschen Israelkongresses zu entschuldigen...




Inhaltsverzeichnis















Effiziente Krebsdiagnostik
Forscher des Technion in Haifa entwickelten einen einfachen Bluttest, mit dem man eine Vielzahl von Erkrankungen - darunter auch Krebs - diagnostizieren kann. Anders als bisherige
Verfahren kann der neue Test zwischen gesunden und erkrankten Zellen unterscheiden und zusätzlich zwischen verschiedenen Arten von Krebserkrankungen differenzieren. Die Entwicklung wurde in PNAS (Proceedings of the National Academy of Sciences) veröffentlicht. (jpost)

Wissenschaftskooperation
In Berlin fand diese Woche ein deutsch-israelisches Symposium zur Molekularmedizin statt. An der Spitze der israelischen Delegation standen die Nobelpreisträger Prof. Ada Yonath vom Weizmann-Institut und Prof. Aaron Ciechanover vom Technion. Als Fortsetzung der guten wissenschaftlichen Kooperation beider Länder sollen gemeinsame Projekte entwickelt werden, um von der EU gefördert zu werden.
(Newsletter der Deutschen Technion-Gesellschaft, 27.10.10)

Ada Yonath (rechts) mit Yael Mandel- Gutfreund (Technion) / (Foto: DTG)

Hilfe bei Makuladegeneration
OpRegen bietet Hoffnung für Millionen von Menschen, die an altersbedingter Makuladegeneration - der Hauptursache für Erblindung bei Erwachsenen über 50 - erkrankt sind. Das Stammzellen-Produkt entwickelten Prof. Benjamin Reubinoff, Leiter des Human Embryonic Stem Cell Research Center und Prof. Eyal Banin, Direktor des Center for Retinal and Macular Degeneration am Hadassah Medical Center in Jerusalem. Vergangene Woche wurden Lizenzverträge mit Teva unterschrieben, zwecks Weiterentwicklung und Vermarktung von OpRegen. (news-medical)

Übergewicht
Sensoren unter dem Asphalt liefern Daten über Gewicht und Geschwindigkeit von LKW. Die Technologie entwickelten Wissenschaftler des Technion in Haifa und die Israel National Roads Company. So können LKWs mit unzulässigem Ladegewicht und zu hoher Fahrtgeschwindigkeit schnell und effizient entdeckt werden. (jpost)

Sicher telefonieren
Bereits 2008 wies eine israelische Studie auf einen Zusammenhang zwischen längerer Handy-Nutzung und Krebserkrankungen hin. Wise Environment entwickelte ein Schutzschild für iPhone-Nutzer. Das Cell La Vie ist eine Art Plastikhülle für das iPhone und reduziert die elektromagnetische Strahlung um bis zu 98%. (Arutz7)

Tweet Park
Eine neue iPhone-App hilft Bewohnern von Tel Aviv bei der Suche nach einem Parkplatz. Tweet Park entwickelt sich zudem zu einem sozialen Netzwerk: Wenn ein Verkehrsteilnehmer einen Parkplatz verlässt, drückt er auf den "End of Parking" Knopf und informiert so andere über den freien Platz. (Ha'aretz)





Tevas Expansionskurs
Der Pharma-Riese Teva erwarb das Pharmaunternehmen Theramex von Merck Serono. Mit dem 265 Mio. US-$ Deal erweitert Teva seine Sparte für Frauengesundheit und Gynäkologie. Teva ist mit über 40 000 Beschäftigten und einem Nettoumsatz 2009 von 13,9 Mrd. US-$ der weltweit grösste Generika-Hersteller. (Wallstreet Online)

Kempinski goes Tel Aviv
Die Kempinski Luxus-Hotelkette wird 2013 in Tel Aviv ihr erstes Hotel in Israel eröffnen. Neben dem 23-stöckigen Hotel mit 220 Zimmern auch ein 25-stöckiges Apartmenthaus geplant. Ein entsprechendes Abkommen wurde diese Woche unterschrieben. (ynet)

Nr. 2
Israel steht nach Russland auf Platz 2 in der weltweiten Nutzung von sozialen Netzwerken im Internet, wie Facebook, Twitter. Dies ergab eine Untersuchung der Internet Marketing Firma ComScore. (jpost)





Filmpreis
Der israelische Film "I shot my love" von Regisseur Tomer Heymann gewann den Hauptpreis beim internationalen Side by Side Film Festival in St. Petersburg. Es handelt sich um das einzige Gay-Filmfestival in Russland. (ynet)

Großes Theater
Vom 28. - 31. Oktober wird die jährliche Generalversammlung des Europäischen Theater Dachverbandes (ETC) in Tel Aviv abgehalten. Der Dachverband repräsentiert 45 Theater aus 23 europäischen Ländern und wird sich vor allem mit dem Thema "Theater über die Grenzen der Sprache" beschäftigen. (European Theatre Convention)

Gute Zusammenarbeit
Am 13. Oktober fand das 2. German Israeli Networking Forum in Tel Aviv statt. Workshops, Filmvorführungen, Infostände und Podiumsdiskussionen machten auf die breite Palette der Kooperationen zwischen Organisationen beider Länder aufmerksam. (Israelisch-Deutsche-Gesellschaft)

Die Buffalos
Im letzten Monat spielten sie mit viel Erfolg in Berlin und Leipzig. Wer die israelische (Soft-) Rockband "Buffalos" verpasste, kann hier hereinhören. (Ha'aretz)

Herodesforscher gestorben
Der Entdecker des Sarkophags und Mausoleums des Königs Herodes am Abhang des Herodion-Bergs westlich von Bethlehem im Jahr 2007 ist nahe der Fundstelle tödlich verunglückt. Ehud Netzer galt als einer der bedeutendsten Archäologen und Herodes-Forscher Israels. (n-tv)

Gewalt in Israel
Sogenannte Ehrenmorde in muslimischen Familien in Lod und anderen israelischen Städten, Messerstechereien auf Schulhöfen und vor Nachtklubs sowie andere Gewalttaten haben Israel in letzter Zeit erschüttert. Forscher der Haifa Universität erklärten im Rundfunk, dass im Staat Israel alle Voraussetzungen für überdurchschnittlich viele Gewaltverbrechen gegeben seien: Verfügbarkeit von Waffen, Spannung zwischen ethnischen Gruppen, eine problematische Eingliederung von Migranten. Mit 2 Gewalttaten pro 100.000 Einwohner pro Jahr werden im Vergleich mit den Industrienationen in Israel die wenigstens Gewalttaten registriert. Die meiste Gewalt gibt es im arabischen Sektor, "weil inherent im Islam" und bei äthiopischen Einwanderern, wegen "üblicher Integrationsprobleme". Die Masseneinwanderung russischer Juden habe jedoch die Gewalt in der Gesellschaft nicht erhöht.





1:0 für Israel
Bei einem Diskussionsabend im Rahmen des renommierten Debattierclubs der Universität Cambridge gab es einen "Auswärtssieg" für Israel. Thema der Diskussion war, ob Israel ein "Schurkenstaat" sei. Israel wurde durch Ran Gidor, dem politischen Berater der Botschaft in London, vertreten. Die Gegenseite bestand aus der Journalistin Lauren Booth, Schwägerin des früheren britischen Premierministers Tony Blair und als konvertierte Muslimin eine der führenden pro-palästinensischen Aktivistinnen in Großbritannien repräsentiert, sowie Mark McDonald, dem Vorsitzenden der Friends of Palestine & Middle East Association der Labour-Partei. Am Ende der Diskussion wurde im Auditorium abgestimmt: Mit 74% der Stimmen ging Israel als deutlicher Sieger der Debatte hervor. (Blog der Botschaft)

Kein Boykott
Trotz Aufrufen zum Boykott will das renommierte Opernhaus von Cape Town (Südafrika) wie geplant im nächsten Monat Israel besuchen. Die Oper wolle die kulturellen Beziehungen zu Israel nicht abzubrechen - so der Generaldirektor der Oper, Michael Williams in einer Erklärung am Mittwoch. (Ha'aretz)

Aufklärung nicht erwünscht
Am Donnerstag rief Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah alle Libanesen auf, die internationale Untersuchung des Mordes von Premierminister Rafik Hariri zu boykottieren. Kein Libanese solle sich an dieser Untersuchung beteiligen, so Nasrallah. Am Tag zuvor wurden zwei UN-Mitarbeiter, die in Beirut Beweismaterial für die Untersuchung sammelten, von einem Mob angegriffen. (jpost)





Wieviel die EU bisher in die Palästinensergebiete investiert, ist unklar. Diese Woche wurden weitere 41,4 Mio. Euro zur Verfügung gestellt. Ein entsprechendes Abkommen wurde in Ramallah vom PA-Premierminister Salam Fajjad und EU-Vertreter Christian Berger unterzeichnet. (israelnetz)

Bei einer Konferenz in Washington rief der Direktor der UN-Hilfsagentur UNRWA, Andrew Whitley, die arabischen Länder dazu auf, endlich eine Lösung für die palästinensischen Flüchtlinge in ihren Ländern zu finden. Nun fordert die Hamas seine sofortige Entlassung. (TML)

38,3 % der 18-30 jährigen Palästinenser in der Westbank wollen in einem Staat leben, der nach den islamischen Gesetzen (Shari'a) regiert wird. Weitere 34,7 % sind für eine Kombination der Shari'a-Gesetze mit zivilem Recht. Diese Daten gehen aus einer Erhebung des Palestinian Center for Research and Cultural Dialogue hervor.

UN-Generalsekretär Ban Ki-moon äußerte am Mittwoch seine Sorge um die Stärkung und die zunehmende Bewaffnung der Hisbollah im Libanon. Er rief die Terrororganisation dazu auf, ihre Waffen niederzulegen. (jpost) Berichten des französischen Le Figaro zufolge verfügt die Hisbollah über 40 000 Raketen. (jpost)






Basketball // Euroleague
Im ersten Heimspiel der Euroleague-Saison machte Maccabi Tel Aviv seinem Ruf als heimstarkes Team alle Ehre: Nicht zuletzt dank der 11 000 Fans besiegten sie den Euroleague-Sieger von 1999, Zalgiris Kaunas, mit 86:70. Rückkehrer Lior Eliyahu erzielte 12 Punkte, 3 Rebounds und 1 Assist. (Euroleague)

Tennis
Nachdem Elena Dementyeva in Doha ihren Rücktritt vom Profisport bekannt gab, steigt Shahar Pe'er auf Platz 12 der Weltrangliste. (One)





Die Sprengstoffsendung der El Kaeda von Jemen in die USA, beim Zwischenstop eines UPS Flugzeugs in London dank eines Hinweises des saudischen Geheimdienstes entdeckt, betrifft auch Israel. Adressat des hochexplosiven Sprengstoffes war die Synagoge in Chicago. Das israelische Außenministerium rief alle israelischen Vertretungen im Ausland zu erhöhter Aufmerksamkeit auf und gab Empfehlungen auch an jüdische Einrichtungen in aller Welt weiter.






Am 31.10.2010 fand er statt, der:




Erste Fotos und mehr finden Sie unter:
www.Israelkongress.de




BILD DER WOCHE

Sonnenuntergang in Jerusalem
(Jerusalem Shots)








Günstiger mit Israel telefonieren
Bei www.billiger-telefonieren.de Tarif ausrechnen.




Shalom
Michael
ILI News
michael@il-israel.com





Am 10. Mai 2011
ist wieder Israel-Tag!




ILI-News:
Abonnieren - Impressum - Mitgliedschaft


©2005-2010 ILI - I Like Israel e.V.
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.