07. Nov 2010





Inhaltsverzeichnis















Innovativ + lebenswichtig
Dank des Inhalators von Kamada können Patienten mit der genetischen Störung des Proteins Alpha-1 Antitrypsin (AAT) ihre lebenswichtige Medikation effizient, kostengünstig und bei erhöhter Lebensqualität erhalten. Bislang waren entweder
eine Lebertransplantation oder eine lebenslange intravenöse Gabe von AAT die einzigen lebensrettenden Maßnahmen für die Patienten. Nach fünf erfolgreichen klinischen Studien erhielt die israelische Pharmafirma nun die Exklusivrechte über 12 Jahre für die Vermarktung ihres Inhalators in den USA und in Europa. (Israel21c)

Vorsicht bei Kinderkrankheiten!
Eine Verbindung zwischen einer unbehandelten Hals-Streptokokken-Entzündung in der Kindheit und chronischen Herzproblemen ist bereits bekannt. Jetzt stellten Forscher der Tel Aviv Universität fest, dass diese Kindererkrankung auch ein Risikofaktor für die Entwicklung einer zwanghaften Störung (Obsessive-Compulsive Disorder) sein kann. Die Ergebnisse der Studie wurden beim 13th Congress of the European Federation of Neurological Societies in Italien präsentiert. (Israel21c)

Militärische Medizinforschung
Die Zentralstelle für Medizinforschung der US-Armee plant ihre Kooperation mit dem medizinischen Dienst der israelischen Armee auszubauen und gemeinsam innovative Technologien zu entwickeln. Dies wurde letzte Woche bei einem gemeinsamen Workshop in Israel, an dem eine 70-köpfige hochrangige Delegation von amerikanischen Medizinern und Forschern teilgenommen hat, beschlossen. Eines der aktuellen Projekte: Einer israelischen Biotechnologie-Firma ist es gelungen Blut zu trocknen und in Vakuum zu verpacken, so dass dieses schnell an der Front für Transfusionen nutzbar ist. Auch die Fortschritte der Israelis in der Diagnose und Behandlung von posttraumatischen Störungen interessieren die Vertreter der US-Armee. (jpost)

3D für alle
Schon bald können 3D-Filme ohne lästige Brillen und ohne Schwindelgefühl zu sehen sein. Dies verspricht die Technologie der israelischen Firma 3DTV. Anstelle der bisherigen kostspieligen Aufnahmen eines 3D-Films, fügt die Technologie
dem Bildschirm eine weitere Optikschicht hinzu. So werden die Pixel in neun verschiedene Richtungen gelenkt, was die Illusion der Dreidimensionalität erzeugt. Auch ältere Videofilme können so in die 3D-Technologie konvertiert werden - etwas was bisher nicht möglich war. (Israel21c)





Nr. 1
Am vergangenen Sonntag wurde Stanley Fischer in Washington im Rahmen der IWF-Konferenz der Preis des weltweit besten Zentralbank-Chefs 2010 verliehen. Die Auszeichnung wird jährlich vom internationalen Finanzmagazin Euromoney vergeben. Der israelische Bankpräsident wurde für seinen Beitrag zur Erholung
der Israelischen Wirtschaft nach der internationalen Finanzkrise, unter Einhaltung eines optimalen Gleichgewichtes zwischen Inflation und Rezession, gelobt. (JPost)

Deutsch-israelisches Networking
Am 30. November 2010 findet ein "Matchmaking"-Event zwischen israelischen und deutschen Unternehmen in München statt. Ziel der Meetings ist der Aufbau von langfristigen Geschäftsbeziehungen und Partnerschaften
zwischen den Unternehmen. Hochrangige Vertreter israelischer Firmen werden deutschen Firmen zu Gesprächen und zum Austausch zur Verfügung stehen. Die Teilnahme an der Konferenz und am "Matchmaking" ist kostenfrei. Infos zum Event hier. Organisator von deutscher Seite ist "Inline Sales" GmbH, Tel. 089-3090-488-32 Email: presse@inline-sales.net (Pressebox)

EUREKA in TLV
Erstmalig tagte die europäische Forschungsinitiative EUREKA in Tel Aviv. In diesem Jahr hat Israel den Vorsitz dieser wichtigen Initiative für anwendungsnahe Forschung in Europa. Eine Reihe neuer Kooperationsprojekte insbesondere im Bereich erneuerbarer Energien und fortschrittlicher Umwelttechnologien wurden beschlossen. An 17 der Projekte sind israelische Forschungsinstitute und Unternehmen beteiligt. (ynet)

Top entwickelt
Beim neuesten UN-Entwicklungsbericht (Human Development Report) rangiert Israel auf Platz 15 von 169 bewerteten Ländern (12 Plätze besser als im Vorjahr). Untersucht wurden die Bereiche Gesundheit, Erziehung, individuelles Einkommen und Lebenserwartung. (Ha'aretz)





Gedenkkonzert
Am Sonntag, dem 7. November findet im großen Sendesaal der Rundfunkanstalt Radio Berlin-Brandenburg (RBB) ein Gedenkkonzert zum 16. Todestag des ehemaligen israelischen Ministerpräsident Yitzhak Rabin statt. Die DIG Berlin-Potsdam konnte für das jährlich stattfindende Konzert diesmal das Zahal-
Orchester für den musikalischen Teil sowie Bundesverteidigungsminister zu Guttenberg und Botschafter Ben-Zeev als Schirmherren gewinnen. Kartenbestellung: Tel. 030/826 47 27, Fax: 030/826 35 20 oder per E-Mail: Karten@musikadler.de (DIG-Berlin)

Best European Act
Der israelische Sänger und Songwriter Ivri Lider ist nominiert als Best European Act bei den MTV European Music Awards (EMAs). Unter folgendem Link kann für ihn gestimmt werden: EMA

Filmpreis in Japan
Der israelische Film Intimate Grammar gewann den Sakura Grand Prize beim 23. internationalen Filmfestival von Tokyo. Der Film, der von der Pubertät eines israelischen Jungen in den 60er Jahren handelt, basiert auf einem Roman von David Grossman. (JPost)
Regisseur Nir Bergman und Hauptdarstellerin Orly Zilbershatz

Die Stadt, die niemals schläft
Beim jährlichen Top City-Ranking vom renommierten Reiseführer Lonely Planet steht Tel Aviv - bezeichnet als "modern Sin City" - auf Platz 3. (JPost)

Großes Israel-Quiz
Begleitend zu einer Berichtreihe über das Reiseland Israel veranstaltet "Der Tagesspiegel" noch bis zum 5. Dezember ein wöchentliches Israel-Quiz. Jede Woche gibt es Preise rund um Israel zu gewinnen, als Hauptpreis winkt eine einwöchige Reise ins Heilige Land. (Tagesspiegel)





Einflussreich
Premier Benjamin Netanyahu wurde vom Forbes-Magazin auf Platz 24 der einflussreichsten Personen gesetzt - unter anderem weil er "das größte Hindernis für Irans Atomprogramm" sei. (JPost)

Einladung ja - Einreise nein
Das Weltwirtschaftsforum (WEC) veranstaltet Ende des Monats eine Konferenz in Dubai und lud Gila Gamliel, Staatssekretärin für die Entwicklung von Jugendlichen, Studenten und Frauen, als Vertreterin Israels ein. Vor kurzem wurde Gamliel vom WEC in das exklusive Forum der Young Global Leaders gewählt. Eine Einreisegenehmigung nach Dubai erhielt die Ministerin dennoch nicht. (Ynet)

Intensive Gespräche
Vergangene Woche trat der britische Außenminister William Hague seinen ersten Besuch in Israel an. Er traf u.a. seinen israelische Amtskollegen Avigdor Lieberman, Premierminister Benjamin Netanyahu sowie Verteidigungsminister Ehud Barak (Foto).
Neben Erweiterung der Kooperation zwischen beiden Ländern - auch im Kulturbereich - standen auf der Agenda die Friedensgespräche mit den Palästinensern sowie die atomare Bedrohung aus dem Iran. Der britische Gast versprach, das Gesetz universeller Gerichtbarkeit schon bald zu entschärfen. Erst kürzlich musste Vizepremier Dan Meridor seinen Besuch in England absagen, da er fürchten musste, aufgrund von Verantwortung bei der Operation Gegossenes Blei verhaftet zu werden. (JPost)






Im Libanon wurden kürzlich drei Männer von einem Militärgericht aufgrund angeblicher Spionage für Israel zum Tode verurteilt. Seit April letzten Jahres wurden etwa 150 Personen wegen des Verdachtes auf Kollaboration mit Israel festgenommen. (diePresse)

Wieder knickte die Kulturorganisation der UNO (UNESCO) vor dem Druck der Palästinenser ein und deklarierte das Grab Rachels nahe Bethlehem als "Moschee". (Ha'aretz)

Hamas Anführer Mahmoud Zahar hat verkündet, dass in naher Zukunft alle Juden aus Palästina vertrieben würden, genauso wie sie in der Vergangenheit aus "Frankreich, Belgien, Russland und Deutschland", wegen ihren "Betrügereien, Diebstählen und Korruption" verjagt worden sein. Man würde auf keinen Millimeter von Palästina verzichten und es wäre vollkommen ausgeschlossen, dass man sich an Verhandlungen oder an einer Einigung, die sich nur auf die Grenzen von 1967 bezieht, beteiligen, oder diese als Ergebnis akzeptieren würde. (jpost)

Israelische Notärzte, die gerufen worden waren, um einen jungen Palästinenser zu behandeln, der aus dem 5. Stock eines Hauses in Ost-Jerusalem gestürzt war, mußten am Ende nicht nur das Leben des jungen Mannes retten, sondern auch ihr eigenes. Die beiden zur Hilfe geeilten Krankenwagen waren zum Angriffsziel von Steinewerfern geworden, die auch nachdem die Windschutzscheiben zerstört waren, ihren Angriff weiter fortsetzten. (ynet, Ha'aretz)

Der Iran hat die Aufrüstung von Israels Nachbarstaaten laut Berichten weiter fortgesetzt. Hezbollah Quellen haben einer Kuwaitischen Zeitung berichtet, dass Iranische Experten in den Libanon entsendet worden sein, um der Hezbollah bei der Inbetriebnahme eine Reihe neuer Angriffsflugzeuge, sowie unbemannter Flugkörper Hilfe zu leisten. (Ha'aretz)






Basketball // Euroleague
Trotz eines starken Gegners war das Ergebnis am Ende deutlich: Maccabi Tel Aviv besiegt auswärts Partizan Belgrad in ihrem Hexenkessel. Lior Eliyahu konnte seine gute Leistung aus den letzten Spielen fortführen und erzielte 13 Punkte. Zudem steuerte er noch 2 Assists und 4 Rebounds bei. (Euroleague)

Tennis
Beim ITF-Turnier der Damen in Calgary, Ausrealien steht die Israelin Julia Glushko im Halbfinale. (one)





Das große Thema hierzulande werden die Gedenkfeiern an die Reichspogromnacht sein, ins Besondere die Feierlichkeiten in der Frankfurter Paulskirche, zu der die Stadt Frankfurt dieses Jahr Alfred Grosser als Gastredner eingeladen hat. Grosser's besondere "Spezialität" ist es die Verteidigungsmaßnahmen der Israelischen Armee mit den Greueltaten der Nazis während des Holocaust zu vergleichen und den Zentralrat der Juden zu diffamieren. Er hat sich auch ausdrücklich hinter Martin Walsers Kritik an der "Ausschwitz-Keule" gestellt. Proteste von Seiten der Jüdischen Gemeinde und des Zentralrats hat Bürgermeisterin Petra Roth unter Berufung auf die Paulskirche als "Wiege der Demokratie" verworfen. (Spiegel, jpost)





Gemeinsam für Israel
Mehr als 1.000 Teilnehmer und 80 Pro-Israel Organisationen nahmen am 1. Deutschen Israelkongress am vergangenen Sonntag in Frankfurt teil. Beschlossen wurden acht konkrete Forderungen an die deutsche Politik und
Gesellschaft - HIER nachzulesen - sowie eine Deklaration "Gemeinsam für Israel". Presseberichte über den Kongress sind HIER zu finden; Bilder des Kongresses HIER; Videos HIER. Weitere Bilder und Fotos werden in den nächsten Tagen hochgeladen.




BILDER DER WOCHE

Photos Rafael Herlich und Burghard Mannhöfer
Eindrücke vom 1. Deutschen Israelkongress
weitere: HIER








Günstiger mit Israel telefonieren
Bei www.billiger-telefonieren.de Tarif ausrechnen.




Shalom
Michael
ILI News
michael@il-israel.com





Am 10. Mai 2011
ist wieder Israel-Tag!




ILI-News:
Abonnieren - Impressum - Mitgliedschaft


©2005-2010 ILI - I Like Israel e.V.
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.