09. Januar 2011





Inhaltsverzeichnis















Israels 1. Öko-Autobahn
Eine Asphaltierung aus Gummi von 19.000 alten Autoreifen bildet die Grundlage für den ersten Öko-Autobahn-Abschnitt der Straße 85 zwischen Akko und Amiad (1,1 km). Die Kosten sind vergleichbar mit herkömmlichem Straßenbelag. Die Lebensdauer erhöht sich um ein Drittel. (ISRAEL21c)

Der Duft von Frauentränen
Wissenschaftlern des Weizmann-Instituts ist es gelungen, die Wirkung des Dufts von Frauentränen auf die Testosteron-Werte von Männern nachzuweisen. Dabei wird der Duft von Frauentränen auf Männer lusthemmend, wenn die
Tränen tatsächlich erschluchzt wurden. Die Neurobiologen brachten zwei Frauen durch traurige Filme zum Weinen. Danach ließen sie 24 Männer entweder an den Tränen schnüffeln oder aber an Tropfen einer Salzlösung. Nur die Frauentränen senkten ihre Lust nennenswert, so beurteilten sie auf Fotos abgebildete Frauen als sexuell weniger attraktiv. (net-tribune)

Schlüssel gegen Übergewicht entdeckt?
Prof. Amid Gefen von der Universität Tel Aviv ist es gelungen, eine computergestützte Methode zur Analyse der Fettproduktion im menschlichen Körper zu entwickeln. Dabei wird der Zerfall von Fettzellen durch mechanische Belastung analysiert. Diese Methode
könnte der Schlüssel zur effektiven Gewichtsreduzierung durch mechanische Bewegungen (Vibration) und für den richtigen Umgang mit Diabetes sein. (ISRAEL21c)





51 Batteriewechselstationen für Israel
Als Vorbild für zukünftige Systeme in anderen Ländern werden Baran Group und Better Place (USA) im Jahr 2011 insgesamt 51 schlüsselfertige Batteriewechselstationen für Elektroautos in Israel
installieren. Moshe Kaplinski, CEO von Better Place in Israel sagte: "Durch Batterietausch die Reichweite eines Elektroautos zur erhöhen, gehört zu den fortschrittlichsten Technologien weltweit." (wattgehtab)

Autoverkauf
Im letzten Jahr 2010 wurden in Israel 216.430 Autos verkauft, das waren 25,3 % mehr als im Vorjahr. Dabei wurden vornehmlich Wagen der Automarke Mazda verkauft (~ 32.000), Volkswagen lag mit 11.500 auf dem 5. Platz, gefolgt von Mercedes mit 10.300. (Israelheute)

Starker Schekel
Zum Jahresbeginn 2011 erhält man in Israel für 1 EURO 4,42 Schekel (NIS). Zu Beginn des Jahres 2010 hatte man noch 5,42 NIS für 1 €, also einen Schekel mehr, erhalten. Israels Währung ist somit gegenüber dem Euro um 18 Prozent stärker geworden.





Chinesische Studie: Israels Unis unter den besten der Welt
Die Hebräische Universität in Jerusalem (Foto) zählt zu den besten Hochschulen der Welt. Das hat eine Studie der Universität in Shanghai (China) ergeben. Bewertet wurden wissenschaftliche
Veröffentlichungen in Fachzeitschriften, Anzahl der Nobelpreisträger und akademische Leistungen im Verhältnis zur Größe der Einrichtung. (Israel heute)

Jerusalem 2111
David Gidali und Kameramann Itay Gross, israelische Studenten der Filmhochschule Los Angeles, haben den internationalen Filmwettbewerb "Jerusalem 2111" gewonnen. Der Siegerfilm "Secular Quarter 3"
zeigt Jerusalem im Jahr 2111 als eine Stadt, in der verschiedene Bevölkerungsgruppen durch Stahlwände voneinander getrennt sind. Stählerne Kuppeln schützen die Bewohner vor Angriffen. Nachts beseitigen Flugzeuge die Wände und ermöglichen einen Kontakt der getrennten Bewohner. (youtube)

Andrea Bocelli kommt nach Israel
Im Rahmen der diesjährigen Opernfestspiele wird der Star-Tenor Andrea Bocelli im Juni 2011 ein Konzert bei Massada geben. Er wird dabei von dem Orchester Rischon Lezion mit Opernchor begleitet. Der Erlös der Opernfestspiele kommt den Einwohnern des Negev und Galiläas zugute. (ynetnews)

Ehrung für Charlotte Knobloch
Das Scheba-Krankenhaus in Tel Aviv hat die ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden, Charlotte Knobloch, für ihr außergewöhnliches Engagement für eine gemeinsame Zukunft zwischen Juden und Deutschen geehrt. Sie habe die jüdische Gemeinde in München von einem Provisorium in eine
gefestigte Institution umgewandelt. Die jüdische Komponente habe den Standort München attraktiver gemacht. (Israelnetz)

Gad Granach gestorben
Wenige Wochen vor seinem 96. Geburtstag ist Gad Granach in Jerusalem gestorben. Am 29. März 1915 war er als Gerhard Granach in Rheinsberg geboren worden. Sein Vater Alexander Granach gehörte zu den bedeutendsten Theaterschauspielern der Weimarer Republik. 1936 wanderte Granach ins damalige Palästina aus. Zeitlebens war er ein wegen
seines Charmes und beißenden Humors höchst beliebter Zeitzeuge. Immer wieder führten ihn Reisen nach Berlin, zuletzt im Dezember 2008. (Nachtkritik.de) Die Beerdigung findet am Sonntag statt, 15.00 Uhr, Har HaMenuchot Givat Shaul.





COOLOOLOOSH in Siegburg
Die israelische Band Coolooloosh eröffnet am 16. Januar 2011, die Veranstaltungsreihe "Begegnung Israel mit Siegburg". Gegründet 2003, bereichert die Band sie nicht nur in Israel die Clubs und Parties mit exzellenten Soul, Funk und HipHop, und tourte bereits erfolgreich in den USA und europäischen
Städten. Im vergangenen Jahr waren die Musiker zu Gast beim weltberühmten Montreal Jazz Festival. Der Name "Coolooloosh" ist in Israel Synonym für Feiern und ausgelassene Stimmung. Im Wechsel zwischen Englisch und Hebräisch mischen sie die Genres und unterstreichen ihren unverwechselbaren Stil. (Newsletter)

Demo und Veranstaltung in Siegen: "KEINE GESCHÄFTE MIT DEN IRANISCHEN MULLAHS"
Am Samstag, den 22. Januar veranstaltet die Pro-Israel-Initiative "Neveragain" um 14:00 Uhr eine Demonstration in Siegen unter dem Motto: "Keine Geschäfte mit den iranischen Mullahs". Der Ort der Veranstaltung wird noch bekanntgegeben. Um 19:30 Uhr eine Veranstaltung mit Jonathan Weckerle (STOP THE BOMB, Berlin) vorgesehen. Auch hierfür werden die Örtlichkeiten kurzfristig bekanntgegeben. (Pro israel Initiative "NEVERAGAIN")

Israelkongress - Regionale Vernetzungstreffen
Der nächste organisationsübergreifende Israelkongress wird am 6. November 2011 in Frankfurt am Main stattfinden. Details darüber folgen in den nächsten Wochen und Monaten. Bis dahin werden diverse
Regionaltreffen stattfinden, um eine weitere Vernetzung und Mobilisierung zu besprechen. Details über die jeweiligen Treffen auf Anfrage unter:
Region Nordost (Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern); Verantwortlicher: Michael Spaney vom Mideast Freedom Forum Berlin (MFFB) zusammen mit Martin Lehmann von Christen an der Seite Israels und Jochen Feilcke von der DIG Berlin; spaney@mideastfreedomforum.org
Region Nordwest; Verantwortlicher: Michael Spaney Mideast Freedom Forum Berlin (MFFB) zusammen mit Hinrich Kaßmann von Ebenezer Hilfsfonds Deutschland, Jörg Haller und Hamburg für Israel; spaney@mideastfreedomforum.org
Region Mitte-Ost; Verantwortlicher: Lothar Klein von den Sächsischen Israelfreunden; l.e.klein@gmx.de
Region Baden-Württemberg; Verantwortlicher: Michael Spaney vom Mideast Freedom Forum Berlin (MFFB) zusammen mit Dietmar Kern von Christen an der Seite Israels, Stephan Lehnert von ICEJ und Bärbel Illi von der DIG Stuttgart und Mittlerer Neckar; spaney@mideastfreedomforum.org
Region Mitte (Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland); Verantwortlicher: Sacha Stawski von Honestly Concerned und ILI - I LIKE ISRAEL e.V., zusammen mit Claudia Korenke von der DIG Frankfurt und Ralph Meyer von der Prozionistischen Linken Frankfurt; sstawski@honestly-concerned.org
Region Süd (Bayern); Verantwortlicher: Harald Eckert von Christen an der Seite Israels; eckert@israelaktuell.de

Benefizkonzert
Am 17.02.2011 um 18.00 Uhr findet im Großen Saal des Berliner Gemeindehauses in der Fasanenstraße ein Benefiz-Konzert zugunsten des KKL e.V. zwecks Wiederherstellung der Naturschutzgebiete auf dem teilweise abgebrannten Karmel-Gebirge statt.
Jüdische Gemeinde zu Berlin,

(DIG Berlin)
Eleonora Shakhnikova, Tel. 030/21912281, E-Mail: ib.jg@gmx.de, integration@jg-berlin.org

PROJEKT 2011
Ein jüdischer musikalisch-szenischer Abend über Gedichte des israelischen Dichters DAN PAGIS findet am 27. Januar 2011 um 19:00 Uhr im Carl-Orff-Saal im Gasteig in München mit Unterstützung des Kulturreferates der LH München Leitung (Inszenierung, musikalische Leitung und Kompositionen) der Hochschule für Musik und Theater München (Veranstalter: Hans-Christian Hauser) statt. Die Inhalte der Gedichte werden szenisch dargestellt, mit Sängern, Tänzern, begleitet von einem achtköpfigen Instrumentalensemble. Die Texte bleiben auf Hebräisch, aber die deutsche Übersetzung wird der Verständlichkeit halber auch in die Inszenierung integriert. Bewusst wurde der 27. Januar, Gedenktag der Shoah, ausgesucht.
Zum Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus "PLÖTZLICHES HERZ" - Musikalisch-szenischer Abend über 27 Gedichte des israelischen Dichters DAN PAGIS Donnerstag, 27. Januar 2011, 19.00 Uhr Carl -Orff -Saal im Gasteig München Interpretationsklasse für slawische und jüdische Vokalmusik an der Hochschule für Musik und Theater München Eintritt : 10,- Euro, 7, - Euro (ermäßigt)





Laptop Botschafter
Das israelische Außenministerium will 20 neue Botschaften in Ländern wie Estland, Litauen, Albanien, Montenegro, Bosnien-Herzegowina, Paraguay, Kirgistan und Tadschikistan eröffnen. Diese neuen Botschaften werden von Laptop-Botschaftern geleitet, die ihrer Arbeit nicht in einem festen Gebäude nachgehen, sondern mobil, mit einem Laptop. (Israelnetz)

Der Zoo des Mossad
Die Saudis entdeckten einen gefiederten israelischen Spion. Ein beringter Aasgeier mit israelischer Absenderadresse wurde gefangen und eindeutig als Kundschafter ausgemacht. Noch ist unbekannt, ob der Geier mit dem Kennzeichen "R65" von der Tel Aviver Universität beim Verhör eingestanden hat in welchem Auftrag er arbeitete. Für die Saudis ist klar, dass der Mossad sein Arbeitgeber ist. In Scharm el-Scheich hat vor einigen Wochen ein vermeintlich vom Mossad trainierter Haifisch eine deutsche
Der verhaftete zionistische Spion aus Tel Aviv (Greenprophet)
Touristin getötet. Für den ägyptischen Gouverneur stand außer Frage, dass der Mossad den Hai ausgeschickt habe, um die Tourismusindustrie Ägyptens zu sabotieren. Wenige Tage nach dem tödlichen Zwischenfall am Strand von Scharm el-Scheich berichteten ägyptische Medien, dass ein betrunkener serbischer Tourist dem menschenfressenden Hai auf den Kopf gefallen sei und ihn so getötet habe. (Israelnetz)

Iran: Hinrichtung wegen Spionagevorwurf für Israel
Der Iraner Ali Akbar Siadat ist im Erwin-Gefängnis in Teheran am 28.12.2010 wegen angeblicher Spionage für Israel gehängt worden. Seit 2008 ist es bereits das zweite Mal, dass ein Iraner in seiner Heimat wegen des Vorwurfs der Spionage für Israel hingerichtet wird. (Abendblatt)

Streik im israelischen Außenministerium
Die Mitarbeiter des israelischen Außenministeriums streiken derzeit für höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen. In Israel werden Streiks als demokratisches Grundrecht akzeptiert. Wegen des Streiks wurden bereits Staatsbesuche aus Russland,
Kroatien und Slowenien abgesagt. Der für Ende Februar angesetzte Termin für die deutsch-israelischen Regierungskonsultationen steht deshalb auf der Kippe und wurde von Israel bisher nicht bestätigt. (Israelnetz)






Es mehren sich die Anzeichen, dass die 36 Jahre alte Palästinenserin Johar Abu Rahma, die sich angeblich an einer Demonstration bei Bilin am 1. Januar beteiligt hatte, nicht durch Tränengas israelischer Soldaten getötet wurde. Während palästinensische Sprecher sich in Widersprüche über den Hergang des Todes der Frau verwickeln, erklärte Brigade General Nitzan Alon am Freitag, dass die Frau wegen "falscher ärztlicher Behandlung" und aus "anderen Gründen" verstorben sei. Sie wurde ohne Autopsie zur Feststellung der wahren Todesursache eilig begraben. Gemäß Presseberichten habe die Frau an Asthma und an Leukämie gelitten. (Haaretz)

Die Schweizer UBS Bank hat Überweisungen an gewisse anti-israelische/pro-palästinensische Organisationen blockiert, nach eigenen Angaben ohne politischen Hintergrund, sondern weil die Bank auf internationale Beschlüsse und Sanktionen Rücksicht nehmen müsse. Genannt wurde die Organisation "Urgence Palestine". Auf ihrer Homepage propagiert sie als "ersten Schritt" ein Ende der Besatzung und eine Rückkehr der palästinensischen Flüchtlinge, ohne zu erklären, was denn dann der zweite Schritt sein könnte. Im Jahr 2008 war UBS von israelischen Terror-Opfern zu einer Entschädigung in Höhe von 500 Millionen US-Dollar verklagt worden, weil die Geld-Transfers palästinensischen Terror unterstützen. Seit 2005 hat UBS auch die Kontakte mit Myanmar, Iran, und Nordkorea eingeschränkt. (swissinfo)








Israel wird den geplanten Besuch des russischen Präsidenten Dimitri Medwedew in Ramallah und in Jordanien beobachten. Ursprünglich wollte Medwedew auch Israel besuchen. Doch der "historische Staatsbesuch" wurde wegen dem Streik der israelischen Diplomaten abgesagt. Zudem wird Israel mit Spannung auf den Sudan schauen, wo über eine Spaltung des Landes abgestimmt werden soll. Der christliche Süden mit großen Ölvorkommen könnte sich vom muslimischen Norden abtrennen. Wie das israelische Fernsehen berichtete, könnte Südsudan nach seiner Gründung Israel diplomatisch anerkennen. Ein weiteres akutes Thema ist die zunehmende Anzahl von Feuergefechten entlang der Grenze zum Gazastreifen. Am Freitag wurden ein Soldat getötet und vier verletzt (ARO1); am Samstag wurden drei Gastarbeiter aus Thailand durch Mörsergranaten des Islamischen Jihad verletzt.





Bremer geht tauchen im Toten Meer
Dr. Jörg Bremer hat fast zwanzig Jahre lang als Korrespondent in "Israel und Palästina" für Deutschlands "Zeitung für kluge Köpfe" geschrieben. Seine teilweise verschrobenen und anmaßenden Ansichten hat er im gekünstelten "FAZ-Stil" in "Unheiliger Krieg im Heiligen Land" zusammengefasst. Einen Höhepunkt absoluter Dummheit leistet er sich am Ende seines Buches: "Gerade in der ersten, noch ruhigeren Phase unserer Jahre in Jerusalem fuhr ich oft ans Tote Meer zum Tauchen oder genoss zwischen Napoleonfischen und Wasserschildkröten den Frieden des Roten
Meeres." Bremer dürfte der erste Mensch gewesen sein, dem es offenbar (sein Lieblingswort) gelungen ist, in der Salzlauge des Toten-Meer-Wassers zu tauchen. Das Buch ist gespickt mit sachlichen Fehlern und Halbwahrheiten, um den Leser davon zu überzeugen, dass die Juden und Israel an fast allem selber schuld sind. Beispiel: Allein Rabin habe den Siedlungsbau nicht vorangetrieben. In Rabins zweiter Amtsperiode von 1992 bis 1995, während der Osloer Verhandlungen mit den Palästinensern und deren Umsetzung wuchs laut "Frieden Jetzt" die jüdische Bevölkerung in den israelischen Siedlungen von 94.834 auf 137.466, also um etwa 40 Prozent. Er verwechselt sogar die goldene Kuppel des Felsendoms mit den vergoldeten Zwiebeltürmchen der Maria Magdalena Kirche auf dem Ölberg. Es erübrigt sich, hier weitere ähnliche Verdrehungen zu zitieren oder das Buch zu empfehlen. (Nicolai-Verlag)







AM 10. MAI 2011 IST ISRAEL-TAG!
Es gibt unzählig viele Wege, den Israeltag zu feiern...



Egal ob groß oder klein, ob Straßenfest, Party, oder Informationsstand - Seien auch Sie mit dabei, als Sponsor, Organisator oder Mitarbeiter...
Informationen und Kontaktaufnahme unter:
claudia@il-israel.org




EXKLUSIVE MOSSAD BILDER DER WOCHE



Kampfeichhörnchen


Menschenfressender Haifisch mit Kipa


Erdmännchen beim Training

Toukan bei iranischem Reaktor


Geheimer Mossadagent


Giftige Qualle bei Attacke auf Ägypten (laut ägyptischen Medienberichten)

Mossadkommando schnappt Atomspion Vanunu in Rom







Günstiger mit Israel telefonieren
Bei www.billiger-telefonieren.de Tarif ausrechnen.






Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org





Am 10. Mai 2011
ist wieder Israel-Tag!




ILI-News:
Abonnieren - Impressum - Mitgliedschaft


©2005-2011 ILI - I Like Israel e.V.
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.