03. April 2011





Inhaltsverzeichnis















Biologischer Computer
Mit 99,8 prozentiger Genauigkeit kann ein biologischer Nanocomputer eine Milliarde Operationen pro Sekunde ausführen. Der Computer wurde am Weizmann-Institut entwickelt. Der Rechner ist so klein, dass eine Billion solcher Computer nebeneinander in einem Wassertropfen Platz fänden. Das berichtet die Zeitschrift "Nature". Zwei natürliche Enzyme können die DNS manipulieren. So kann der Biocomputer - je nach beigemischten Molekülen - für die Lösung einfacher Aufgaben programmiert werden. Damit könnte der
Billionenfach vergrößerter Biocomputer
(Foto: Sahm)
Durchbruch zur Entwicklung von Computern geschafft sein, die innerhalb des menschlichen Körpers arbeiten. (Handelsblatt)

Handy im Flugzeug
PERYPHON bietet die Möglichkeit, per Handy im Flieger zu telefonieren, zu normalen Roaminggebühren. Menachem Peeri entwickelt seit 30 Jahren militärische Kommunikationssysteme und war einer der ersten Manager von Motorola Israel, wo die "Handytelefonie" begann. Er
entwickelte die neue Generation des Airborne GSM. Inzwischen ist die Akzeptanz für mobile Inflight Telefonie gewachsen. Eine von Behörden und den Aufsichtsstellen genehmigte Lösung für GSM Gebrauch im Flieger wird auf der diesjährigen "Aircraft Interiors EXPO" in Hamburg (5. April - 7. April 2011) am 6. April 2011 in Halle B6, Stand A25 um 10.00 Uhr der Presse vorgestellt. Kontakt: Harry Rajczyk, Tel./Direkt : +49-30-89504478 Mobil : +49-163-5689060, Email : interconsult2003@yahoo.de

Hilfe für Japan
Die Stadt Minamisanriku hatte besonders an den Folgen des verheerenden Erdbebens im Nordosten Japans zu leiden. Dort begann das 53-köpfige medizinische Hilfsteam aus Israel seine Tätigkeit.
Neben medizinischer Versorgung brachten die Israelis auch Wasserversorgungsanlagen und mobile Toiletten mit. (Ärztezeitung)

Korallenriff entdeckt
Israelische Forscher entdeckten im Mittelmeer ein bislang unbekanntes Korallenriff. Das Gebiet erstreckt sich in 700m Tiefe über mehrere Kilometer und ist das erste bekannte Korallenriff im Mittelmeer. (Welt)

Israelischer Heiler rettet Japaner
Michael Meir Assedo, seit 30 Jahren ein "spiritueller Lehrer" kann Japaner und den Rest der Welt vor atomarer Strahlung retten. Per Youtube vertreibt er seine "Mach es selber" Methode, eine einfache Technik, radioaktive Strahlung "abzuwaschen". Benötigt wird lediglich eine Dusche. Mit der gleichen vor 28 Jahren entwickelten Methode könnten angeblich auch
Krebskranke, Raucher und Menschen geheilt werden, die intensiv am Computer oder mit schweren Maschinen arbeiten. (Youtube)
[Anmerkung der Redaktion: Nicht alle Artikel geben die Meinung der Ili-Redaktion wider!]





Kooperation im All
Am letzten Sonntag unterzeichneten Israel und Russland einen Kooperationsvertrag für Raumforschung. Observation, Navigation, Medizin und Biologie im Weltraum sowie Materialforschung. (NL der Botschaft)

Merck erweitert Israel-Aktivität
Merck Serono richtet einen Förderfonds für israelische Biotechnologie Startup Firmen ein. Merck investiert in 10 Mio. € über einen Zeitraum von sieben Jahren. Zusätzlich startet Merck Chemicals ein Programm für Startup Unternehmen der Hightech- sowie Life-Science-Branche. Hierfür wird Merck Chemicals in den nächsten drei Jahren bis zu drei Mio. € bereitstellen. Dies wurde während des Israelbesuchs des Vorsitzenden der Geschäftsleitung, Dr. Karl-Ludwig Kley, bekannt gegeben. (Laborpraxis)
Dr. Karl-Ludwig Kley





Filmpreis
Der israelische Film Once I was (Pa'am hayiti) gewann den Preis der jungen Jury beim Novo Film Festival in Brügge, Belgien. Der Film von Avi Nesher basiert auf dem Roman When Heroes Fly von Amir Gutfreund. (ynet)

In Facebook verliebt
In Israel gibt es drei Mio. Facebook-Mitglieder (Bevölkerung: 7,5 Mio.). Fast 90 % aller israelischen Internet-Benutzer loggten sich im vergangenen Monat mindestens einmal ins soziale Netzwerk ein. Damit erreicht Israel die zweithöchste Facebook-Durchdringungsrate auf der Welt. Lediglich auf den Philippinen (92,9 % der Internet-Benutzer) gibt es eine höhere Durchdringungsrate. (NL der Botschaft)

Miri Ben Ari bei First Lady
Miri Ben Ari hatte bereits Auftritte im Madison Square Garden und in der Carnegie Hall. Auch den begehrten Grammy hat sie bereits gewonnen. Am Mittwoch spielte sie im Weißen Haus in Washington
auf Einladung von Michelle Obama. Die First Lady lud an diesem Abend erfolgreiche Frauen aus Politik, Wirtschaft, Kunst und Gesellschaft ein. (ynet)





Interviews mit World Leader
WorldView ist eine YouTube-Serie von monatlichen Interviews mit Politikgrößen. Direkt nach Präsident Obama und dem britischen Premier Cameron beantwortete Netanjahu per Webcam gestellte Fragen aus aller Welt.

Muslime für Israel
In der Sendung Tzinor Laila des israelischen TV-Senders Channel 10 hält Hassan Afzal, Sprecher einer Bewegung britischer Muslime für Israel, ein feuriges Plädoyer, warum gerade Muslime Israel unterstützen sollten. Das Interview auf Englisch startet bei Sekunde 30. Die Website der außergewöhnlichen Gruppe: British Muslims for Israel

Steht uns bei
Infolge einer intensiven Kampagne haben die Facebook-Betreiber die Seite mit dem Aufruf zu einer Dritten Intifada geschlossen. Doch palästinensische Aktivisten haben neue Hass-Seiten eröffnet. Heute sollte es leichter sein, sie wieder sperren zu lassen. Bitte helfen Sie. Öffnen Sie diese und diese Seite und melden Sie diese Seiten hier als Hetzseiten.

Künstliche Insel vor Gaza
Die israelische Regierung prüft den Bau einer künstlichen Insel vor dem Gazastreifen. Verkehrsminister Jaakov Katz arbeite an dem Projekt, vor dem Gazastreifen eine acht Quadratkilometer große künstliche Insel zu schaffen mit Hafen, Airport, Hotels und Touristengebiet, mit dem Festland über eine vier Kilometer lange Brücke verbunden. Das Projekt könne bei einer Bauzeit von sechs bis zehn Jahren bis zu 7 Mrd. Euro kosten. (TIP, PRESSE, Welt)





Dem israelischen Militär zufolge sollen Kämpfer der Hisbollah große Waffenlager, Überwachungssysteme und Bunker in einer per Vereinbarung waffenfreien Zone im Südlibanon
ausgebaut haben. Die Hisbollah äußerte sich nicht zu den Aussagen, warf Israel aber Panikmache vor. Wie aus der Website des Militärsprechers hervorgeht, verfügt die Hisbollah über 550 unterirdische Bunker, 300 Überwachungsanlagen sowie 100 Waffenlager. Davon befänden sich viele in unmittelbarer Nähe zu Krankenhäusern, Wohnhäusern und Schulen. Die israelische Armee hat der US-amerikanischen Tageszeitung "Washington Post" zwei detaillierte Karten zur Verfügung gestellt, auf der Bunker, Waffenverstecke und Kontrollposten der Hisbollah im Libanon eingezeichnet sind. Von Seiten des Militärs hieß es, Israel wolle der Welt zeigen, dass die schiitische Miliz Dörfer in Kampfzonen verwandelt habe. (Focus, Israelnetz, Israel Project, Washington Post)

Norwegen ist am schlimmsten
Der bekannte pro-israelische Anwalt Alan Dershowitz bezeichnete Norwegen als das "schlimmste Land", wenn es um Israel und die Juden geht. Der Jurist aus Harvard kritisierte norwegische Universitäten, weil sie sich weigerten, ihn auf Einladung der Internationalen christlichen Botschaft über den Nahostkonflikt reden zu lassen.

Türkisches Foto des Jahres
Das Bild eines blutenden israelischen Soldaten auf der "Mavi Marmara" ist in der Türkei zum "Foto des Jahres 2010" gekürt worden. Bei der Erstürmung des Schiffes am 31. Mai vergangenen Jahres waren acht Türken und ein türkischstämmiger US-Bürger ums Leben gekommen. Mehrere Menschen waren verletzt worden, darunter auch israelische Soldaten. Der Fotowettbewerb wurde vom türkischen Journalistenverband abgehalten. Das preisgekrönte Bild zeigt einen Soldaten, der am Kopf und im Gesicht blutet. Er wird von drei Passagieren des Schiffes festgehalten, die ihm den Arm verdrehen. (Israelnetz)






In dieser Woche werden der israelische Ministerpräsident und sein Außenminister Berlin besuchen. Aufregung löste der südafrikanische Richter Richard Goldstone mit einem Zeitungsartikel in der Washington Post aus. Darin erklärte er, dass er den "Goldstone-Report" anders geschrieben hätte, wenn er damals das gewusst hätte, was er heute wisse. Vor allem sei ihm inzwischen klar geworden, dass Israel doch nicht absichtlich Zivilisten angegriffen hätte. Ministerpräsident Netanjahu forderte den Richter auf, dieses alles nicht nur in einem Zeitungsartikel (Washington Post, Aro1, Welt) zu erklären, sondern seinen Report zurückzunehmen, "um Gerechtigkeit währen zu lassen". Goldstone bestätigte, dass Israel alle Fälle von Menschenrechtsverletzungen gebührend untersucht habe, während die Hamas, die mit ihren Raketen gezielt israelische Zivilisten beschossen habe, nichts untersucht habe.





Basketball // Euroleague
Der israelische Rekordmeister Maccabi Tel Aviv steht in der Final Four der europäischen Basketballkönigsklasse. Nach einem überzeugenden 99:77-Sieg gegen Caja Laboral (Spanien) gewannen die Israelis das dritte Viertelfinalspiel gegen die Spanier und avancieren damit in das Finalturnier, das vom 6.-8. Mai in Barcelona stattfinden wird. Dort trifft Maccabi zunächst im Halbfinale auf den Sieger
der Partie Real Madrid/Valencia und spielt um den Finaleinzug. Tel Aviv gewann die renommierte Euroleague unter anderem 2004 und 2005. 2006 und 2008 stand das Team überdies im Finale. (Euroleague)

Fußball // EM-Qualifikation
Auf dem Weg zur EM 2012 in der Ukraine und Polen verbuchte die israelische Nationalmannschaft zwei wichtige Siege. Gegen Lettland erzielten Elyaniv Barda (KRC Genk) und Biram Kayal (Celtic Glasgow) die Treffer zum 2:1. Gegen Georgien schaffte Tal Ben Chaim den 1:0-Siegtreffer gegen Georgien. Die Rede ist nicht vom etablierten Innenverteidiger vom englischen FC Portsmouth, sondern ein Newcomer in der Nationalmannschaft: Der Stürmer hat den selben Namen wie der langjährige Profi und machte durch den Treffer ein Traumdebüt für Israel. Die israelische Mannschaft steht nun auf Platz 3 der Gruppe F - punktgleich mit Kroatien und einen Punkt hinter Spitzenreiter Griechenland. (UEFA)





Lesereise Israel: Party, Zwist und Klagemauer
Von Gil Yaron.
Picus Verlag (Februar 2011)
ISBN: 978-3854529897
132 Seiten, 14,90 Euro





Dialog macht Musik
"Dialog - die Bildungsstätte für interkulturelle Begegnungen", Zichron Yaacov, veranstaltet zusammen mit der jüdischen Reformgemeinde "Or Hadash" (Das neue Licht) in Haifa am Mittwoch, den 27.04.2011, in der Synagoge ein interreligiöses Friedenskonzert für den Carmel. Beteiligt sind Deutsche, Muslime, Christen, Juden, Araber und Israelis - das Carl-Maria von Weber Gitarren
Orchester & das Gitarrenorchester der Kreismusikschule Ost-Holstein, der Chor der weltweiten katholischen interreligiösen Focolare-Dialog-Bewegung aus Haifa, der christliche Chor Donna Maris (Haifa), der Chor der muslimischen Ahmadiyya-Gemeinde, Haifa, der jüdische Chor Shir Chadasch (das neue Lied) der Gemeinde Or Hadasch. Im Programm stehen klassische Gitarrenmusik, christliche Choräle, muslimische und jüdische Hymnen. Vertreter der verschiedenen religiösen Gruppen werden über die Bedeutung von Musik in Religion und Gottesdienst sowie die Bedeutung interreligiöser Zusammenarbeit referieren. (Dialog)

22.05.11 - Israeltag in Hof zugunsten des Carmelgebirges
Ort: Hof, Vorplatz der IKG Hof, Oberkotzauer Straße 66
Uhrzeit: 10.00 - 22.00 Uhr

Programm:
Beginn der Veranstaltung um 10:00 Uhr mit einem Grußwort der SPD Oberbürgermeisterkandidatin Eva Döhla
10:20 Uhr Grußwort Herr Cymbalista
10:30 Uhr Grußwort Vorstand der IKG Hof Herr Köhler
10:40 Uhr Grußwort Katja Zafrir, JNF - KKL e.V.
14:00 Uhr -15:00 Uhr tritt der Chor der jüdischen Gemeinde Hof mit russischen, jiddischen und hebräischen Liedern auf Ab 18:00 Uhr - 20:00 Uhr tritt der Chor Mejom leJom (Hof) mit einem speziellen, für diesen Tag gestalteten Program im Saal der IKG Hof auf.
Von 20:00 Uhr - 22:00 Uhr tritt zum Abschluss dieses einzigartigen Tages der israelische Künstler und Sänger Danny Bober mit Liedern aus der Arbeiterbewegung, jiddischen Widerstandsliedern sowie jiddischen traditionellen Liedern auf. Ganztägig:
- KKL Bäume für Israel zu spenden, inklusive einer Spendenurkunde
- Flohmarkt
- Kaffee, Kuchen, Getränke und koschere Lebensmittel
- Waren von Israel über den Israelladen En-Gedi vor Ort zu kaufen
- Glücksrad mit tollen Überraschungspreisen
- Kinderschminken und Spielecke mit Betreuung






Dr. Dieter Graumann, Präsident des Zentralrates der Juden, übernimmt Schirmherrschaft zum Israeltag

Hier, in Israel und weltweit wird am Dienstag, dem 10. Mai, gefeiert. Von A wie Aachen bis Z wie Zürich - nicht nur in Deutschland zelebrieren christliche und jüdische Gemeinden, politische Organisationen und Stadtregierungen den "Yom Hazmaut", jenen Tag vor 63 Jahren, an dem David Ben Gurion die Geburt des Staates Israel proklamierte. Vorträge und Infostände, Musik, Tanz und Kulinarik, blau-weiße Luftballons und Fähnchen: ob in Siegen oder Regensburg: der Israeltag ist ein optischer und kulinarischer, ein aktiver und ein intellektueller Genuss. Zumeist in der Mitte der Städte veranstaltet, können Besucher hier lernen, ihren Namen auf Hebräisch zu schreiben, erfahren alles über das begehrte Reiseland Israel und gewinnen Flüge nach Tel Aviv, verkosten Spezialitäten wie Falaffel und Humus, genießen die exzellenten israelischen Weine, kicken mit dem jüdischen Sportverein Makkabi auf Torwände, lauschen Klezmerklängen oder israelischem Hardrock und hören in Statements von Bürgermeistern und Landräten, Geistlichen und Unternehmern oder Schülern, was Israel so anziehend macht.
Sein auch Sie mit dabei.. JETZT ist der Zeitpunkt gekommen uns mitzuteilen, dass Sie dieses Jahr mit dabei sind, egal ob groß oder klein; egal ob zum ersten Mal, oder zum wiederholten Male. Wir zählen auf Sie.






Der ISRAELTAG 2011
BRAUCHT SIE!


Egal ob groß oder klein, ob Straßenfest, Party oder Informationsstand - der Israeltag sollte Bestandteil jeder Stadt sein. Gerne steht das ILI Team mit Rat und Tat zur Verfügung, mit Material und Ideen. JETZT ist der Zeitpunkt gekommen, uns wissen zu lassen, dass Ihr dabei seid, als Sponsor, Organisator oder Mitarbeiter:
Informationen und Kontaktaufnahme unter: claudia@il-israel.org










WERBUNG

Der 10 Mai kommt schneller als man denkt.
Solange der Vorrat noch reicht: Sonnen-Caps aus Karton - ideal für den Israeltag...


Israel-Soli-PaperCap®
von Honestly Concerned e.V. in
Kooperation mit Berthold-Design
SOFORT BESTELLEN...
BESTELLSCHEIN
Bestell-Nr. 20060707
Kostenbeitrag (optional) 0,30 € /Stück




BILD DER WOCHE

Ella Ran ist 21 Jahre jung, hat soeben ihren Militärdienst beendet und ist seit Dienstag Israels Schönheitskönigin für 2011. (Global beauties)







Günstiger mit Israel telefonieren
Bei www.billiger-telefonieren.de Tarif ausrechnen.






Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org





Am 10. Mai 2011
ist Israel-Tag!




ILI-News:
Abonnieren - Impressum - Mitgliedschaft


©2005-2011 ILI - I Like Israel e.V.
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.