31. Juli 2011





Inhaltsverzeichnis
















Fenster produzieren Energie
Mit der weltweit ersten, durchsichtigen Photovoltaik-Anlage macht Pythagoras Solar den Traum vom Null-Energie-Haus wahr. Die Fenster von Pythagoras Solar lassen Sonnenlicht hindurch und produzieren gleichzeitig die Energie, die für
Klimaanlagen notwendig ist. So wird Solarenergie Teil des Architekturdesigns der Zukunft. Pythagoras Solar wurde kürzlich mit dem "GE Ecomagination Challenge" Preis von General Electric ausgezeichnet für grüne Ideen im Baubereich. (Botschaft)


RUTH hilft bei der Früherkennung von Brustkrebs
Weltweit erkrankten im Jahr 2008 etwa 1,38 Millionen Frauen an Brustkrebs, der häufigsten Krebserkrankung bei Frauen. Zur Früherkennung von Brustkrebs stellt RUTH eine strahlenfreie
Alternative zur gängigen Mammografie dar. Mit einer mehrdimensionalen Infrarot Analyse werden Bilder vom Brustgewebe erstellt und analysiert. Während die Diagnose durch Mammografie zu 80% korrekt ist, schafft das Gerät von Realimaging 90%. (israel21c)

Facebook für Ultraorthodoxe
Der 25-jährige Israeli Jakob Swisa hat ein soziales Netzwerk entwickelt, das die Werte des ultraorthodoxen Judentums berücksichtigt. In FaceGlat können Männer und Frauen ihre sozialen Kontakte geschlechtergetrennt pflegen, Bilder austauschen und sich vernetzen. (israelnetz)

Biblische Klänge
Im historischen Abwasserkanal unter der Straße von der "Stadt Davids" zum Tempel von Jerusalem haben Archäologen eine winzige goldene Glocke gefunden. Niemand weiß, wem dieses Glöcklein gehörte. Laut Bibel hatten die Hohen Priester an Ihren Kleidern goldene Glocken befestigt, siehe Exodus 28,33: "Und
unten an seinen Saum sollst du Granatäpfel machen von blauem und rotem Purpur und Scharlach um und um und zwischen dieselben goldene Schellen auch um und um." Auf Anfrage schickte ein Sprecher der Altertumsbehörde an ILI-News eine Tondatei mit 2000 Jahre alten Glöckchenklängen. (Israelnetz, Greenprophet)

Wasserrecycling für den Privathaushalt
Mit der Evergreen-Gray-Water-Solution können Privathaushalte täglich bis zu 600 Liter ihres häuslichen Abwassers recyceln. Dabei durchläuft Handwasch-, Bade- und Waschmaschinen-Wasser einen Biofilter und wird danach als Toilettenwasser
oder im Garten wiederverwendet. Bereits 150 Haushalte nutzen in Israel die Technology von GREEN SOLUTIONS. (israel21c)

Neue Autismus-Diagnose
Die biologische Ursache von Autismus ist bisher kaum erforscht. Eine Diagnose kann erst ab dem Alter von 3-4 Jahren anhand von Verhaltensauffälligkeiten erfolgen. Neurobiologen des Weizmann-Instituts haben anhand des Scans der Hirnaktivität von schlafenden Kindern Autismus
diagnostizieren können, berichtet NEURON. Sie entdeckten, dass die Synchronisation zwischen den Hirnregionen für Sprache und Kommunikation bei Autismus deutlich schwächer ist als bei nicht-autistischen Kindern. (weizmann)





"Heron" nach Frankreich
Auf der Suche nach effizienten Drohnen hat sich das französische Militär für den "Heron TP" entschieden. Von der israelischen Rüstungsindustrie
(IAI) hergestellte Drohnen haben eine große Reichweite, können 45 Stunden lang fliegen und etwa eine Tonne Nutzfracht transportieren. Über das Abkommen mit der IAI informierte diese Woche das französische Verteidigungsministerium. Damit endete das von Charles de Gaulle vor vierzig Jahren verhängte Waffenembargo Frankreichs gegen Israel. (Ha'aretz)

Gesichter "taggen"
Beim Konkurrenzkampf gegen Google greift Facebook auf israelische Technologien zurück. Das soziale Netzwerk hat die Gesichtserkennungstechnologie der Firma face.com
integriert. Mit dieser Technologie können rund 750 Millionen Facebook-User Fotos von Freunden identifizieren und "taggen". Face.com startete eine gemeinsame Aktion mit Coca Cola, bei der die User nur kurz in die Cam-Kamera blicken müssen, um sich einzuloggen. (jpost)

Die Norweger kommen
Cupp Computing AS eröffnet ein Forschungs- und Entwicklungszentrum (R&D) in Israel. Zuvor erwarb die norwegische Firma die israelische Start-Up-Firma Yoggie, wobei die Mitarbeiter übernommen wurden und weiterhin in diesem Zentrum tätig sein werden. Cupp entwickelt Prozessoren für die Integration von mobilen PCs in Firmen-Netzwerke und benötigt dafür die Sicherheitstechnologien von Yoggie. (Globes)





Gesünder leben? - in Israel!
Mit 533,4 Sterbefällen auf 100.000 Einwohner liegt die jährliche Sterberate in Israel deutlich niedriger als in den USA (642) und den meisten europäischen Ländern (Belgien: 635, Norwegen: 549). Dies geht aus einer Untersuchung des israelischen Gesundheitsministeriums hervor. (Live Net)

Gemeinsam musizieren
Das Young Philharmonic Orchestra Jerusalem-Weimar besteht aus deutschen und israelischen Musikstudenten der Jerusalem Academy of Music and Dance und der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar. Ab dem 12. August tritt das neue Ensemble in Weimar, Eisenach und Berlin auf. Informationen zu den Konzerten über die Hochschule für Musik Franz Liszt weimar oder per Mail. (NL der Botschaft)

Würdiger Preis
Für seine Biographie von George Price erhielt Professor Oren Harman den Buchpreis der Los Angeles Times. Ferner wurde er für den Pulitzerpreis nominiert. Sein Buch wurde von der New York Times zum "Notable Book of the Year" ernannt. Das Buch The Price of Altruism: George Price and the Search for the Origins of Kindness erzählt über das Leben des Mathematikers George Price, der für seinen Altruismus einen hohen Preis bezahlt hat. Bereits jetzt wird hohes Interesse aus Hollywood signalisiert. (Israel21c)

Ariel Sharon Park
Aus einer ehemaligen Mülldeponie entsteht der größte Park im Nahen Osten. Der Ariel Sharon Park, zwischen Tel Aviv und dem Ben Gurion Flughafen, wird dreimal größer als New Yorks Central Park sein. Das deutsche Landschafts-Architekturbüro Latz und Partner sieht in seiner Planung Seen, Wälder, Promenaden und weitere Parkelemente vor. (jpost)
Foto: Sahm

Gay Parade
In Jerusalem beteiligten sich etwa 3.000 Lesben und Schwule zum 11. Mal an einer Gay-Parade. Wegen Protesten vor allem ultraorthodoxer Juden waren Tausende Polizisten im Einsatz. Ein
Orthodoxer wurde verhaftet, als er versuchte, eine Stinkbombe auf die Demonstranten zu werfen. (Haaretz)





Kultsendung
Latma-TV schlägt vor, dass Israel sich für alles entschuldigen sollte. Die Kult-Nachrichtensendung im Internet (mit deutschen Untertiteln) bezeichnet sich als "Journalismus vom Feinsten" und nimmt unter anderem den Auftritt des israelischen Symphonieorchesters bei den Wagnerfestspielen in Bayreuth auf die Schippe.

Stinkbomben gegen palästinensischen Staat
Im Rahmen des einseitigen palästinensischen Schrittes, im September von der UNO eine Anerkennung des 1988 in Algiers von Jassir Arafat ausgerufenen Staates zu erhalten, rechnet die israelische Armee mit schweren Unruhen und erneuten Versuchen, Israels Grenze zu stürmen. Deshalb hat das israelische Verteidigungsministerium bereits 15 Millionen Euro für die Beschaffung von Stinkbomben, Knallbomben, Tränengasgranaten, Wasserwerfern, Elektroschockpistolen und anderen nicht-tödlichen Waffen zum Vorgehen gegen Demonstranten ausgegeben. Hinzu kommen Geräte, die unerträglichen Krach machen und "Boasch", eine stinkende Flüssigkeit, die Erbrechen und Unwohlsein auslöst. Ministerpräsident Netanjahu hat seinen Sicherheitsausschuss beauftragt, sechs Alternativen für eine israelische Reaktion auszuarbeiten. (Audiatur)

Diplomatische Beziehungen Israel und Südsudan
Der Staat Israel und die neugegründete Republik Südsudan haben diplomatische Beziehungen aufgenommen. In einer Erklärung der Außenministerien der beiden Staaten heißt es: "Die
Regierung des Staates Israel und die Regierung der Republik Südsudan haben beschlossen, von heute an diplomatische Beziehungen auf Botschafterebene zu etablieren." (NL der Botschaft)

Empörung über Bauchtänzerin
Libanon ist empört über die Bauchtänzerin Johanna Fakhry, 22, nachdem sie vor 90.000 Teilnehmern eines Festivals in Frankreich neben der libanesischen auch eine israelische Flagge
hochgehalten hat. Infolge von Drohungen könne sie jetzt nicht mehr in ihre Heimat zurückkehren. (JPost)





Der französische Außenminister Alain Juppé erklärte bei einer Pressekonferenz in Spanien, dass es keine Lösung des Nahostkonflikts geben könne, ohne die Anerkennung von "zwei Staaten für zwei Völker". Unumgänglich sei allerdings, dass Israel als "Staat des jüdischen Volkes" anerkannt werde. Israelische Diplomaten begrüßten diese Aussage. (Jpost)

Die Veröffentlichung des von UNO-Generalsekretärs Ban Ki Moon in Auftrag gegebenen Reports ist auf den 30. August verschoben worden, um Israel und Türkei weitere Zeit zu Gesprächen über die von Ankara geforderte "Entschuldigung" für die Ereignisse auf der Mavi Marmara zu bieten. Beim Sturm des Schiffes wurden neun türkische Aktivisten getötet. Der Report stellt fest, dass die Blockade des Gazastreifens dem internationalen Recht entspreche.

Freudscher Versprecher: New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg hat Moslems bei einer Veranstaltung zum bevorstehenden Ramadan Fastenmonat (ab 1. August) mit einem freundlichen "Schalom" begrüßt und meinte wohl "Salam Aleikum"... (JPost)

Falsche Adresse: Ein Paket mit Diplomatenpost von der israelischen Botschaft auf Zypern nach Jerusalem wurde versehentlich nach Beirut geschickt. Die Libanesen öffneten es, um es auf Sprengstoff zu prüfen, was auch bei Diplomatenpost erlaubt sei. Das Paket soll nach Zypern zurückgeschickt werden. Keine Reaktion aus Jerusalem (JPost)

Der "gemäßigte" palästinensische Politiker Nabil Schaath erklärte beim libanesischen ANB-TV, dass eine Anerkennung des palästinensischen Staates durch die UNO langfristig bilaterale Verträge mit anderen Staaten ermögliche, um auf Israel Druck auszuüben, aus "unserem Land" zu verschwinden. Der "schwarze Präsident Obama" könne sich der palästinensischen Plattform nicht widersetzen. Israel könne nicht als jüdischer Staat anerkannt werden, denn Israel sei ein Staat von zwei Völkern. "Wir können nicht die 1,5 Millionen Palästinenser mit israelischer Staatsbürgerschaft opfern". (ANB-TV)

Eine Gruppe israelischer Internet-Blogger setzt sich mit Plakaten gegen die Verleumdung Israels zur Wehr. Um die Behauptungen antiisraelischer Gruppen, bei Israel handle es sich um einen "Apartheid-Staat" zurecht zu rücken weisen sie auf eine Reihe von Fakten hin, die zeigen, wie absurd dieser Vorwurf ist. (Factum)

Die israelische Armee faßte zwei Palästinenser, die versuchten, über das Tote Meer per Schlauchboot Waffen und Munition von Jordanien in die palästinensischen Gebiete zu schmuggeln. (IDF)
Der Spiegel berichtet von "mutmaßlichen" Waffenschmugglern.






Tahrir-Platz mitten in Tel Aviv... Frauen mit Kinderwagen (wegen schlechtem Zugang zu Bussen), Studenten ohne billige Wohnungen, Ärzte mit zu vielen Arbeitsstunden, Praktikanten mit zu wenig Lohn, Milchbauern wegen Preiskürzungen, Autofahrer wegen zu hohen Benzinkosten, Fromme ohne Jobs... Sie alle demonstrieren mit Zeltstädten auf der Rothschildallee mitten in Tel Aviv, vor dem Ministerpräsidentenamt in Jerusalem und in israelischen Städten von Beer Schewa bis Kirjat Schmone. Den Regierungen Israels, von links bis rechts, wird Vernachlässigung und Verarmung des Mittelstandes vorgeworfen. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu verlor schon viele Popularitätspunkte und sagte eine Auslandsreisen nach Polen ab. Noch wird die Misere mit Aspirin behandelt, während die Bevölkerung nach echten Maßnahmen verlangt.





Shoah im Unterricht
Der deutschsprachige Online-Kurs für Lehrer befasst sich mit der altersgerechten Vermittlung des Holocaust in der schulischen und außerschulischen Bildung. Nach zwei Einheiten zum pädagogischen Ansatz und Konzept von Yad Vashem werden in
insgesamt acht Einheiten Unterrichtsmaterialien für die Jahrgangsstufen 4 bis 10 vorgestellt. Alle Unterrichtsmaterialien werden vor Beginn des Kurses zugeschickt und können im Rahmen des Onlinekurses runtergeladen werden. Anmeldeschluss: 28. August 2011. Weitere Informationen: germany.education@yadvashem.org.il (Israelnetz)

Sommerfest der DIG Frankfurt
In diesem Sommer sind wir zu Gast auf der Turnerwiese der Turn- und Spielvereinigung 1872 Schwanheim e.V. und sollte das Wetter nicht mitspielen, steht uns der Gymnastiksaal zur Verfügung am Sonntag, 7. August 2011 ab 15 Uhr, Saarbrückerstrasse 4 im Frankfurter Stadtteil Schwanheim, mit der Linie 12 (Endstation) zu erreichen. Anmeldung per Mail oder unter der Telefonnummer 0171/5766321. Claudia Korenke
Grillfest in Jerusalem, nicht wie in FfM

atelierhäusl Kunstsommer am Starnberger See
Die größte begehbare Ferrozement Plastik der Welt steht Pate (1.500 Quadratmeter stützenfrei überdachte Grundfläche und das bei nur 5 cm Konstruktionsdicke der Schale - im Lunapark "Superland" in Rishon Letzion). Während des ersten
Golfkrieges hatte das deutsch-israelische Künstlerpaar Silvia Götz und Gershom von Schwarze zusammen mit Shmulik Gafnan diese Großplastik gestaltet, die seither als Mehrzweckgebäude genutzt wird. Im Buchenrieder Sommeratelier am Starnberger See, der von Götz und von Schwarze mit der Münchner Volkshochschule ins Leben gerufenen Sommerakademie lernen die Teilnehmer die Geheimnisse der Ferrozement Technik im kleineren Maßstab. Denn als Architektur nutzbare Ferrozement Plastiken dürfen in Deutschland nicht gebaut werden, weil keine statischen Berechnungen möglich sind. Termine und Anmeldung: (Buchenried)

"Wandlungen - Israel damals und heute"
Ausstellungseröffnung am Montag, 01.August 2011, 18:00 Uhr im Haus der Stiftung Demokratie Saarland, Bismarckstr. 99, 66121 Saarbrücken




Anzeige

Deutsch-jüdische Organisation
Keren Nechama ist am Arbeitsmarkt Jerusalem mit Langzeitmaßnahmen aktiv. Wir bieten als Alternative zu Handwerks- und Angestelltenberufen ein einjähriges Trainingskonzept mit Einstieg in Technologie und Service-Berufe. Wir helfen, unbeschäftigte Yeshiva-Absolventen in den Arbeitsprozess
einzugliedern. Mit einem Fonds (15 Jahre Laufzeit, 5% Rendite) finanziert Keren Nechama ab August 2011 ein umfassendes Konjunkturpaket zum Wirtschaftsaufbau der Stadt Jerusalem. Wir werden den Fond auf dem " Israel-Kongress" am 23. Oktober 2011 in Deutschland vorstellen. Ebenso helfen wir Familien im Großraum Jerusalem, die durch die Krankheit oder Tod eines Elternteils in Not geraten sind - unabhängig ihrer Glaubensausrichtung. Keren Nechama ist die beste Investition des Jahres. Wir laden Sie ein, bei uns als Investoren, Sponsoren und Partner aktiv zu werden. Hier unser Spendenaufruf und mehr Infos über unsere Arbeit.





In eigener Sache, Ihre Anzeige hier...

Hier könnten auch Sie Ihre Werbung schalten. Der ILI-Newsletter erreicht etwa 27.000 Leser mit besonderem Interesse an Israel. Wir schicken Ihnen gerne unsere Mediendaten und Angebotsliste zu. Bitte richten Sie Ihre Anfrage an: ili@il-israel.org





Schwimmen
Bei der Schwimm-WM in Shanghai erreichte der Israeli Gal Nevo das Halbfinale in der Kategorie 200m gemischtem Stil. Zwar erreichte er beim Finale nur Platz 15, sein Ergebnis reicht dennoch für die
Teilnahme an der Olympiade in London 2012. (jpost, Ha'aretz)

Tennis
Beim Penza Challenger in Russland erreichte Amir Weintraub das Halbfinale, dort verlor er jedoch gegen den Spanier Arnau Brugues-Davi. (Tennisergebnisse)

Fußball // Champions League
Ein 2:1-Heimsieg über Maribor bringt Maccabi Haifa gute Voraussetzungen ein, auch die Play-off Runde der Qualifikation zur Königsklasse zu erreichen. Diese garantiert die Teilnahme an der Gruppenphase eines der europäischen Wettbewerbe - im Siegesfall der Champions League, bei einer Niederlage geht es in die Europa League. (UEFA)

Fußball // Europa League
Drei Tel Aviver Teams sind noch im Rennen um die begehrten Starterplätze an der Europa League Saison 2011/12. Den Anfang machte Bnei Yehuda mit einem 1:0-Sieg im Bloomfield Stadion gegen Helsingborg. Dort spielte einen Tag später auch Hapoel Tel Aviv gegen Vaduz 4:0. Stadtrivale Maccabi Tel Aviv musste in Zeljeznicar dran und gewann 2:0. (UEFA)

Von Bielefeld nach Tel Aviv?
Alon Abelski, der 22-jährige Mittelfeldspieler von Arminia Bielefeld besucht Hapoel Tel Aviv und wird dort Gespräche führen. Der ehemalige Fußballstar und jetzige Trainer der deutschen U19-Mannschaft Christian Ziege soll ihn dem Tel Aviver Club sehr
empfohlen haben. ILI News wird weiter berichten... (Sport5)





Shavua tov,
Mirijam ist in dieser Woche gestorben. Die Witwe des legendären Fotografen Rudi Weissenstein wurde 98 und bis vor kurzem ging sie jeden Tag in das Fotogeschäft "Prior", das sie und Rudi gegründet hatten. Rudi war der Chronist der Kindheit des Staates Israel und der Stadt Tel Aviv. Von ihm stammen so unschätzbare Bilddokumente wie Ben Gurion beim Verlesen der Unabhängigkeitserklärung oder das Casino am Strand von Tel Aviv. Die Stadtverwaltung Tel Aviv wollte das in die Jahre gekommene Gebäude auf der Allenby, in dem "Prior" zuhause war, schon lange abreißen. Was wird nun aus den Hunderten von Fotoplatten, den historischen Bildern der Geschichte Israels, den "antiken" Kameras? Eine Aufgabe - auch für Tel Avivs Partnerstädte in Deutschland, nicht zuletzt Frankfurt und Köln, wo Mirijam noch vor zwei Jahren Fotografien ihres Mannes gezeigt hat.
Die Gemeinsamkeiten von Deutschland und Israel - das ist auch das Generalthema des 2. Deutschen Israelkongresses, der am 23. Oktober in Frankfurt am Main stattfindet.
Claudia
Claudia@il-israel.org

Über 80 Organisationen laden gemeinsam, unter der Schirmherrschaft von Dr. Dieter Graumann, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, und S.E. Yoram Ben-Zeev, Botschafter des Staates Israel in Deutschland, nach Frankfurt am Main ein. Sein auch Sie mit dabei...!

Sicherheit durch Frieden.
Frieden durch Sicherheit!

Anmeldung und weitere Informationen IN KÜRZE unter:
www.Israelkongress.de
Ansprechpartner für Sponsoren, Organisatoren und Aussteller:
Claudia, Claudia@il-israel.org, Tel. 069/97585614






Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen - Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt. Helft uns, die breite Vielfalt dieses wunderbaren Landes in Bildern einzufangen und wiederzugeben...

Die Botanischen Gärten in Jerusalem (Israel21c)



Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen - Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt. Helft uns, die breite Vielfalt dieses wunderbaren Landes in Bildern einzufangen und wiederzugeben...

Keren Nechama Zofia Jakubowicz: Joggen in Tel Aviv
und King David Hotel in Jerusalem


Jerusalem bei untergehender Sonne
(in Facebook gefunden, Fotograf unbekannt)









Günstiger mit Israel telefonieren
Bei www.billiger-telefonieren.de Tarif ausrechnen.






Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org





Am 23. Oktober 2011 ist der 2. deutsche Israelkongress!


Und am 14. Mai 2012
ist wieder Israeltag!




ILI-News:
Abonnieren - Impressum - Mitgliedschaft


©2005-2011 ILI - I Like Israel e.V.
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.