04. September 2011





Inhaltsverzeichnis

















Totes Meer senkt Blutzuckerspiegel
"Vielversprechend" nennt Prof. Shaul Sukenik (Ben Gurion Universität) die Ergebnisse einer ersten Studie über den Einfluss des Toten Meeres auf Diabetes. In Haaretz berichtet er, dass der Blutzuckerspiegel von Patienten mit Diabetes Typ 2 nach einem Bad in Wasser aus dem Toten Meer signifikant sinkt. (Botschaft)


Sport fördert gutes Benehmen
Eine Studie der Universität Tel Aviv mit 649 Kindern aus sozial schwachen Familien hat gezeigt, dass Sport das kognitive und emotionale Wohlbefinden steigert, Aggressionen senkt und die Selbstkontrolle und Disziplin verbessert. Dabei liegt der Schlüssel in der Stärkung des Selbstbewusstseins der Kinder, indem die Kinder etwas machen, was sie mögen und motiviert. (aftau)

Magnetische Stimulation lindert PTSD
7% der israelischen Bevölkerung leiden unter posttraumatischen Belastungsstörungen (PTSD). Die Wirksamkeit von magnetischer Stimulation (DTMS) gegen PTSD hat eine klinische Studie der Hadassah Universität in Zusammenarbeit mit BRAINWAYS gezeigt. Dabei regen die magnetischen Signale die Neuronen des Gehirns an, verbessern die Stimmung und senken die Zahl der Alpträume und Flashbacks. (jpost)

Roboter-Soldaten
Zum Schutz des Lebens seiner Soldaten hat das israelische Verteidigungsministerium (IDF) die Entwicklung einer Roboter-Vorhut in Auftrag gegeben. Die Roboter-Soldaten sollen unbekanntes Gebiet erkunden und erste Angriffe abwehren. Dabei sollen die Roboter miteinander interagieren und Aktionen als Gruppe auszuführen. (Israel Defence)





Mehr Arbeitsplätze
...gab es in Israel im zweiten Quartal 2011. Die Arbeitslosenrate sank auf ein Allzeitminimum von 5,5%. Laut Statistikbüro sind derzeit 176.000 Israelis ohne Arbeit. (globes)

Very British
Generikaspezialist Teva startet ein Joint Venture mit der britischen Sinclair Pharma. Ziel ist die bessere Vermarktung der Krebsmedikamente von
Sinclair in fünf europäischen Ländern. Teva erhält die exklusiven Vermarktungsrechte in Deutschland, Spanien, Polen, der Schweiz und der Tschechischen Republik. (globes)

Cleantech für Mississipi
HCL Cleantech entwickelte eine Technologie zur Erzeugung von Treibstoff aus landwirtschaftlichem Abfall. Jetzt erweitert das israelische Start-Up seinen Einsatz im US-Bundesstaat Mississippi. Der dortige Gouverneur, Haley Barbour, versprach 100 Mio. US-$ Förderung. (Calcalist)





Leihbibliothek an Bushaltestellen
Mit dem Segen des Bürgermeisters von Kfar Saba, Yehuda Ben-Hamo, wurden Bushaltestellen in "Leihbibliotheken" verwandelt mit Büchern in mehreren Sprachen, darunter Poesie und Kochbücher. Jeder durfte sich bedienen. Im Laufe
der Woche verschwanden die Bücher, aber dann füllten sich wieder die Regale mit mehr Büchern, gestiftet von den Leseratten. (Greenprophet, Ynet)

Palästinenser stören Prom Konzert
Anti-israelische Aktivisten und Palästinenser störten die Aufführung von Beethovens Ode durch das Israel Philharmonic Orchestra, dirigiert von Zubin Mehta. Die BBC hat wegen der ständigen Störungen die live-Übertragung des angesehenen Prom Festivals aus der Royal Albert Hall mehrfach unterbrochen. Etwa 30 Protestierer wurden von Sicherheitsleuten unter
Applaus des Publikums aus dem Saal entfernt. Die BBC will am Mittwoch (7. September) um 14:30 Uhr das Konzert erneut ausstrahlen. (JPost, Telegraph, Israelnetz, SZ, ND)

Klassik der Extraklasse
Das Israel Philharmonic Orchestra feiert sein 75. Jubiläum. Im Rahmen seiner Europatournee unter der Leitung von Zubin Mehta wird es in Deutschland nur drei Termine geben: Am 10. September in der Semperoper in Dresden, am 11. September im Rahmen des Beethoven Festes in der Beethovenhalle in Bonn sowie am 12. September in der Kölner Philharmonie. (NL der Botschaft)
In der Royal Albert Hall in London

Erfolg in den USA
Seit Jahren kaufen amerikanische TV-Networks israelische Fernsehformate und vermarkten sie in den USA. Jetzt sicherte sich NBC die Rechte an "Pillars of Smoke" (hebr. "Timrot Ashan"). (Deadline)

Biken für Kinder
Der Israeli Udi Lehavi wird im tibetischen Lhasa starten und bis in die nepalesische Hauptstadt Kathmandu radeln. Die Benefiz-Tour Bike4Israel wird von Keren Hayesod organisiert. Der Erlös soll Kindern in israelischen Krankenhäusern zu Gute kommen. (Israelnetz)

Israelische Musik in Hamburg
Unter dem Motto Tune in Tel Aviv treten im Rahmen des Reeperbahnfestivals in Hamburg am 22. September mehrere Bands aus Israel auf. Am selben Tag ist auch die Alternativ-Rock Band Condense in der Hansestadt zu sehen. Eine Kostprobe aus dem neuen Album "In the Streets of Baghdad" gibt es hier. (NL der Botschaft) Condense in Action

Reitpark
Das israelische Kabinett genehmigte 120.000 Euro für die Einrichtung eines Reit- und Fahrradparks in Galiläa. Auf einem etwa 16 Hektar großen Gelände soll auch ein Erholungszentrum für Behinderte errichtet werden. Mangels Fahrradspuren entlang der Landstraßen kam es in letzter Zeit zu schweren Unfällen. (PMO)

LatmaTV - Kultserie aus Israel
Awad wacht auf, Irene erreicht New York, die ägyptische Armee kann sehr schnell vorrücken, Demonstranten verursachen Stau, ein Popstar wird gleich erscheinen, ein Führer braucht ein Volk, Videos werden deponiert, Haare wehen im Wind, Randgebiete beteiligen sich, früher war das Leben echt langweilig, ein stiller Protest und Munition ist teuer.





Israel war im Recht seine Grenzen zu verteidigen - auch auf See
Nach der vorzeitigen Veröffentlichung des Palmer-Reports der UNO, in dem Israel bestätigt worden ist, zurecht und entsprechend dem internationalen Recht eine Seeblockade vor dem Gazastreifen verhängt zu haben, hat die beleidigte Türkei
beschlossen, den israelischen Botschafter des Landes zu verweisen, die diplomatischen Beziehungen zu reduzieren, die Militärkontakte einzufrieren und israelische Soldaten, die im Mai 2010 an der Stürmung der Stürmung des "Hilfsschiffes" Mavi Marmara beteiligt waren, als "Kriegsverbrecher" zu verfolgen. Israel bedauerte die die türkischen Beschlüsse. (Hagalil) Deutschland rief die Türkei dazu auf, die Ergebnisse des Berichtes zu akzeptieren. (Haaretz)

Israels offizielle Reaktion auf den Palmer-Report:
Der Staat Israel hat den Palmer-Report mit Vorbehalten angenommen. Die Flottille wollte die Blockade um Gaza durchbrechen. Der Palmerreport bestätigt Israels Recht, eine Blockade, auch in internationalen Gewässern, durchzusetzen, um das Schmuggeln von Waffen an die Hamas zu verhindern. Die Hamas ist eine Terror-Organisation, die den Gazastreifen kontrolliert und von Iran unterstützt wird.
Im Falle der Mavi Marmara enterten Soldaten das Schiff mit nicht-tödlichen Waffen und ohne Absicht, Schaden anzurichten. Die Soldaten wurden brutal von gewalttätigen IHH Aktivisten angegriffen. Israel hat erneut sein Bedauern über den Verlust von Menschenleben geäußert. Israel begrüßt die bedeutsamen Verbindungen, in Vergangenheit und Gegenwart, zwischen dem türkischen und dem jüdischen Volk.
Weiter stellt der Report fest, dass es keine humanitäre Krise im Gazastreifen gibt. Wer humanitäre Hilfe schicken will, muss das auf dem Landweg in Absprache mit Israel und der palästinensischen Autonomiebehörde tun.
Der israelische Botschafter in der Türkei hat schon Anfang der Woche seine Dienstzeit beendet und sich von seinen türkischen Kollegen verabschiedet. (Wortlaut)

Winter bei der Hamas
Mit Beginn des islamischen Fastenmonats Ramadan hat in den Palästinensergebieten die Winterzeit begonnen. Nach dem Ramadan-Ende will die Regierung im Westjordanland die Uhren auf die Sommerzeit zurückstellen - die Hamas im Gazastreifen bleibt hingegen bei der Winterzeit. Wie die palästinensische Nachrichtenagentur "Ma´an" berichtet, wird es deshalb in den knapp 60 Kilometer voneinander entfernten palästinensischen Autonomiegebieten zwei verschiedene Zeitzonen geben. (Israelnetz, Israelnews)
Die Fatah und Hamas haben sich im Prinzip versöhnt, konnten sich bisher aber nicht auf einen Ministerpräsidenten einigen und jetzt gehen bei ihnen auch noch die Uhren anders.

Deutschland sagt Teilnahme an antisemitischem Hetzfest ab
Deutschland wird nicht an der geplanten Gedenkveranstaltung zum 10. Jahrestag der Durban-Konferenz in New York teilnehmen. Außenminister Westerwelle erklärte: "Wir können leider nicht ausschließen, dass die Durban-Gedenkveranstaltung in New York für antisemitische Äußerungen mißbraucht wird, so wie es bei zurückliegenden Konferenzen schon der Fall war. Dies ist auch Ausdruck unserer besonderen Verantwortung gegenüber Israel." Der Zentralrat der Juden hat den Verzicht begrüßt. Die Bundesregierung setze "ein klares Zeichen für eine vernünftige und wertorientierte Politik", sagte Zentralratspräsident Dieter Graumann. Die Konferenz sei ein "organisierter Schauprozess gegen Israel", dem keine Legitimität verliehen werden dürfe. Graumann forderte die Regierungen Frankreichs und Großbritanniens auf, ihre Teilnahme ebenfalls abzusagen. Auch der Vorsitzende von ILI und von Honestly Concerned, begrüßte die "späte, aber nicht zu späte" Entscheidung in einem Gespräch mit der Jerusalem Post. Gleichzeitig betonte er, dass Deutschland auch bei in naher Zukunft anstehenden Entscheidungen Israel beistehen sollte. Ein unilateral ausgerufener Palästinensischer Staat, der nicht das Ergebnis von bilateralen Verhandlungen sei, würde klar gegen die Deutsche Staatsräson, für die Sicherheit des Jüdischen Staates einzustehen, verstoßen. Eine Enthaltung in der UNO wäre kein Zeichen von "Freundschaft". (Auswärtiges Amt, AFP, JPost)





Eine hochrangige israelische Delegation besuchte den neuen Staat Süd-Sudan. Präsident Salva Kiir erklärte den Israelis, dass Süd-Sudan kein arabischer Staat sei und beabsichtige, seine Botschaft in Jerusalem zu eröffnen. Ägypten hat dazu schon "Besorgnis" ausgesprochen.

Wie israelische Medien berichten, stimmen sich palästinensische und israelische Sicherheitskräfte im Westjordanland angeblich voll ab, um Massendemonstrationen und Gewaltausbrüche nach dem Antrag auf Staats-Anerkennung in der UNO zu verhindern. Weder Israel noch die Autonomiebehörde in Ramallah haben ein Interesse an dem Ausbruch einer dritten gewalttätigen Intifada.

Jordaniens König Abdullah hat Präsident Mahmoud Abbas dringend aufgefordert, seinen Gang zu UNO noch einmal zu überdenken. Abdullah macht sich Sorgen, dass die palästinensischen Flüchtlinge ihr "Recht auf Rückkehr" verlieren könnten.






Der "Marsch der Millionen" am Samstag Abend, soll der Schlussakkord des sozialen Aufstandes in Israel werden, begleitet von populären Popsängern im Zentrum von Tel Aviv. Denn mit dem Ende der Sommerferien, dem Beginn des Wintersemesters an den Unis und dem bald einbrechenden Herbst werden die Protestierer gegen überhöhte Preise und Wohnungsmangel wieder ihren üblichen Beschäftigungen nachgehen. Die Krise mit der Türkei und die bevorstehende UNO-Generalversammlung mitsamt dem Antrag der Palästinenser, ihren nicht real existierenden Staat anerkannt zu bekommen, wird für neue Schlagzeilen und Ungewissheit sorgen.





Ein Königreich für Eljuscha
Ein Jugendbuch von Uri Orlev (ins Deutsche übersetzt von Mirjam Pressler) 1941- 1944 Ein Dorf in der Steppe von Kasachstan wird zum Zufluchtsort und Kindheitsparadies für den jüdischen Jungen Eljuscha. Ein anrührendes Buch, mit leichter Hand und viel Gefühl aus der Perspektive des Kindes erzählt, mit dem Uri Orlev Eljuscha und seiner wunderbaren Mutter ein Denkmal setzt.
Beltz Verlag; Deutsche Erstausgabe (11. Juli 2011) 285 Seiten, 16,95 EUR, ISBN-13: 978-3407810885 (Beltz)

"Israel - Nah im Osten"
Im Herbst trafen sich junge Menschen aus Deutschland und Israel zu einer Schreibwerkstatt in Berlin. Diese legte den Grundstein für das Buchprojekt, das sich mit dem Leben und der Politik im jüdischen Staat speziell für Jugendliche auseinandersetzt. Neben allgemeinen und spezifischen Informationen über Land und Leute finden persönliche Eindrücke von Israel in dem Buch. Das Tote Meer und die Wüste werden dabei ebenso thematisiert wie der Umgang mit dem Holocaust oder die Frage, ob Busfahren in Israel wegen möglicher Anschläge gefährlich ist. Die Verfasser bemühen sich, viele Facetten der Geschichte und der aktuellen Lage möglichst
Jugendliche schreiben für Jugendliche über Israel (Foto: NDV)
detailliert darzustellen. So stellen sie unter der Frage "Was ist Palästina genau?" klar, dass es einen Staat "Palästina" nie gegeben hat und bis heute kein unabhängiges Land dieses Namens besteht. Gleichzeitig beschreiben sie die schwierige Lage der Palästinenser. Herausgegeben hat das Buch "ConAct", eine Einrichtung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend mit Unterstützung der Länder Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern. ConAct hat ein Partnerbüro in Israel - den Öffentlichen Rat für Jugendaustausch mit Israel (Israel Youth Exchange Council).
Judith Seitz und Itay Lotem (Herausgeber), Israel - Nah im Osten, NDV, 160 Seiten, 12,80 EUR, ISBN 978-3-87576-664-6 (Israelnetz)









Tilman Tarach on Tour
  1. In Freiburg finden vom 9. - 12. September 2011 die "Thementage gegen Antisemitismus" statt; Schwerpunkt: "9/11 und der Hass auf Is-ra¬el". Es sprechen u.a. Katharina König, Tilman Tarach, Stephan Grigat, Alex Feuerherdt, Leo Elser, Daniel Kulla und die Gruppe 'Emanzipation und Frieden'. Das Programm und weitere Infos finden Sie hier.
  2. Baden-Baden: Am 11. Oktober veranstaltet die Deutsch-Israelische Gesellschaft: »Feindbild Israel - der ewige Sündenbock«. Vortrag und Diskussion mit Tilman Tarach. Details hier.
  3. Weitere Vorträge in Frankfurt und Göttingen sind in Planung. Bitte informieren Sie Tilman Tarach bei Interesse auf der Webseite unter "Termine".




In eigener Sache, Ihre Anzeige hier...

Hier könnten auch Sie Ihre Werbung schalten. Der ILI-Newsletter erreicht etwa 27.000 Leser mit besonderem Interesse an Israel. Wir schicken Ihnen gerne unsere Mediendaten und Angebotsliste zu. Bitte richten Sie Ihre Anfrage an: ili@il-israel.org





Friedlicher Sport
Am vergangenen Samstag, nur 48 Stunden nach dem Terroranschlag im Süden Israels, nahm das "Peace Team" aus Israel am internationalen Turnier im "Aussie Football" in Melbourne teil. Das Team aus Israelis und Palästinensern schlug China mit 96:7 und Indien mit 57:20. Somit war die 29:35-Niederlage gegen Frankreich nicht so schmerzlich. (jpost)

Transfers I
Yossi Benayoun soll diese Saison den englischen Hauptstadtklub Arsenal unterstützen. Der Kapitän der Nationalmannschaft wechselt auf Leihbasis vom FC Chelsea zu den Gunners. (Chelsea FC)

Transfers II
Ro'i Bakal wechselt zu Eleki Larnaka (Zypern). Der 24-jährige Mittelfeldspieler von Maccabi Petach Tiqva unterschrieb einen Einjahresvertrag. (ynet)

Rudern
Bei der WM für Behinderte in Slowenien erreichte Moran Samuel die Bronzemedaille im 1.000m Rudern. Samuel begann erst vor einigen Monaten, in dieser Sportart zu trainieren. Nächste Woche nimmt sie als Basketballerin (Foto) mit ihren Kameradinnen an der in Israel stattfindenden Basketball-EM für Behinderte teil. (ynet)

Tennis
Beim Challenger-Turnier in Bangkok steht Amir Weintraub im Finale. Dort trifft er auf Cedrik-Marcel Stebe aus Deutschland. (One)







Shavua tov,
ich denke daran, wie ich morgens um 7 Uhr aufwache in einem Hotelzimmer auf der Hayarkon in Tel Aviv, weil die Sonne strahlt. Ich denke daran, wie ich hinuntergehe zum Strand vor dem Frühstück und mich unter die Standläufer, die Yogakünstler, die Hundespaziergänger mische. Ich denke daran, wie ich zurückkomme ins Hotel, den Sand wegdusche und zum Frühstück gehe, wie mir die unvergleichlichen Salate oder der "politische" Cottage Cheese schmecken. Und immer wieder an die strahlende Sonne... Stattdessen stehe ich auf, es ist trübes, deutsches Großstadtwetter eben, zum Frühstück gibt es Brötchen, aber nur, wenn einer Lust hat, sie zu holen. Und eigentlich ist draußen schon Herbst. Das Schlimme an Israel ist, dass man nie so oft da sein kann, wie man möchte. Und deshalb veranstalten wir den 2. organisationsübergreifenden Deutschen Israelkongress - damit ein Stück Israel bei uns ist.
Wir freuen uns auf Sie am 23. Oktober im Frankfurter CongressCentrum - und wir freuen uns auf Sie am 14. Mai 2012 - denn dann ist Israeltag.
Herzlich,
Claudia
Claudia@il-israel.org






Auch sie werden beim 2. Deutschen Israelkongress dabei sein und viele andere...

1. Reihe v.l.n.r.: Dieter Graumann, Indira Weis, Danny Ayalon, Ralph Giordano, Uwe Becker, Melody Sucharewicz, Gert Weißkirchen, Stephan Kramer
2. Reihe v.l.n.r.: Regine Sixt, Dudu Fisher, Bettina Kudla, Yoram Ben-Zeev, Ron Huldai, Boris Rhein, Theo Zwanziger





Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen - Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt. Helft uns, die breite Vielfalt dieses wunderbaren Landes in Bildern einzufangen und wiederzugeben...







Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org





Am 23. Oktober 2011 ist der 2. deutsche Israelkongress!


Und am 14. Mai 2012
ist wieder Israeltag!




ILI-News:
Abonnieren - Impressum - Mitgliedschaft


©2005-2011 ILI - I Like Israel e.V.
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.