HIER klicken für Online Version


20. November 2011




Inhaltsverzeichnis














Die Banane ist gelb
5-10% der Bevölkerung leiden an einer Rot-Grün-Schwäche und wenige sind medizinisch wirklich farbenblind. Edan Bloch, Maayan Negbi und Achia Shaag, Informatik-Studenten der Hebräischen Universität Jerusalem, haben ein App für Windows-Smartphones entwickelt, das Farbname und -ton aufgenommener Gegenstände oder Fotos aus dem Internet anzeigt. COLORFUL hat den WPAppItUp-Preis beim internationalen Studentenwettbewerb von Microsoft gewonnen. (jpost)

Einstein auf der Spur
Nach Einsteins Relativitätstheorie sind Raum und Zeit nicht starr, sondern verändern sich dynamisch durch Gravitationswellen. Einen ersten Nachweis der Existenz von Gravitationswellen, die Einstein als "Sounds" des Universums bezeichnete, haben Prof. Zvi Piran (Hebräischen Universität Jerusalem) und Dr. Ehud Nakar (Universität Tel Aviv) im Journal Nature veröffentlicht. Demnach sind Fusionen von binären Neutronensternen Quellen von Gravitationswellen. (jpost)

Impfstoff gegen Krebs
90% aller Krebszellen enthalten das Molekül MUC1. Vaxil BioTherapeutics hat einen Impfstoff entwickelt, der die T-Zellen des Immunsystems animiert, Zellen mit MUC1 zu suchen und zu zerstören. Vaxil lässt seinen therapeutischen Impfstoff zurzeit in klinischen Studien am Hadassah University Medical Center in Jerusalem testen. Das Unternehmen arbeitet auch an einem Impfstoff gegen Tuberkulose. (unitedwithisrael)

Twittern in 14 Sprachen
Twitrans bietet einen kostenlosen Übersetzungsservice für Twitter-Nachrichten. Der Benutzer sendet einen Tweet, eine Textnachrichten aus max. 140 Zeichen, an den Twitrans Service (@ twitrans) und erhält innerhalb von wenigen
Minuten die professionelle Übersetzung eines Dolmetschers zugeschickt. Twitrans bietet Übersetzungen in 14 Sprachen und wird vom Startup OneHourTranslation.com gesponsert. (israelnationnews)

18 Jahre altes Baby
Eine 41-jährige Frau hat in Afula (Nordisrael) ein gesundes Mädchen zur Welt gebracht. Das Kind stammt aus einer vor 18 Jahren eingefrorenen Eizelle. Damals hatte sie die Behandlungen für eine künstliche Befruchtung aufgegeben.
Sie war auf natürlichem Weg schwanger geworden und hatte zwei Töchter geboren, heute 16 und 12 Jahre alt. "Ich hatte noch ein tiefgefrorenes Reagenzglas und wollte einen letzten Versuch unternehmen. Im Alter von 40 ist mir das Wunder passiert." Streng genommen sei Baby Schirel ihre älteste Tochter: "Ich halte ein 18 Jahre altes Baby im Arm." (israelheute, ntv)

Ausgestorben und wieder auferstanden
Im Chula-Naturpark im Norden Israels ist ein vor 60 Jahren ausgestorbener Discoglossus nigriventer einem Mitarbeiter der Naturschutzgesellschaft entgegen gesprungen. Der Frosch, ein Scheibenzüngler, auf Hebräisch "Rundzungenfrosch mit schwarzer Kehle" genannt, ist allein in den Sümpfen nördlich des See Genezareth heimisch und galt als ausgestorben, seitdem das Chulagebiet trockengelegt worden war. (n-tv, JPost)



Lob von SAP
Israel sei die Frontlinie, wo Ideen und Innovationen entstehen und getestet und dann in neue Technologien umgesetzt werden. So Jim Hagemann Snabe, SAP-Vorstandschef, während seines Besuches in Israel. Der Software-Konzern unterhält in Israel eines seiner größeren R&D Zentren mit über 750 Mitarbeitern. (Globes)

Wasser-Innovation
Über 20.000 Besucher aus 95 Ländern kamen nach Tel Aviv zur WATEC 2011. Investoren, Regierungsvertreter und Experten, auch aus islamischen Ländern wie Algerien und Indonesien, konnten von den israelischen Entwicklungen in Wassertechnologie und erneuerbaren
Energien profitieren. Bei der Eröffnung der Fachmesse rief Israels stellvertretender Außenminister, Danny Ayalon, die arabischen Länder zu einer Kooperation bei Wasser und Wassernutzung auf. (jpost)

Intel Inside
Intel plant, 15 Mio. US-$ in ein Forschungsinstitut in Israel zu investieren, das künstliche Intelligenz erforschen soll. Das weltweit führende Unternehmen im Bereich Halbleiterinnovation unterhält bereits sechs Entwicklungs- und Produktionszentren in Israel. (jpost)

Gehirne gesucht
Das Expertenteam von Procter & Gamble war bereits im letzten Jahr vom Niveau der jungen israelischen Wissenschaftler beeindruckt. Daher wird ihnen auch in diesem Jahr angeboten, an einem der R&D Zentren des Konzerns in Europa mitzuarbeiten. Das Angebot richtet sich an Doktoranden der Lebens- und Ingenieurwissenschaften. Sie müssen ein anspruchsvolles Auswahlverfahren meistern. In Israel operiert bereits ein Innovationszentrum von Procter & Gamble. (Globes)

Israelischer Damm in Peru
Inkia Energie, eine Tochter der Israel Corporation, hat einen Engineering-Auftrag für den Bau eines 510 MW Wasserkraftwerk-Projekts in Peru unterzeichnet. Peru gewinnt bereits 48% seines Stroms aus Wasserkraft. Im Juni 2007 erwarb Israel Corp das lateinamerikanische
Energie-Portfolio von Globeleq für 543 Mio. US-$. (Greenprophet, Israelcorp)



Yad Vashem - Familienzusammenführung
"Ich weinte vor Freude und konnte zwei Nächte nicht schlafen", sagte Gennadiy Koramblyum. "Seit ich ein kleiner Junge war, hatte mein Vater mir gesagt: "Ich habe noch einen Bruder, er ist irgendwo." Nahum Korenblum entkam mit seinem Bruder Yaakov beim Einmarsch der Nazis in Polen, Zwangsarbeitslagern in ganz Europa. Die Rote Armee trennte sie. 2006 aktualisierte Yaakovs Tochter, Bracha Fleishman-Korenblum, den Online-Eintrag bei Yad Vashem und stellte ein Schwarz-Weiß-Foto ihrer Großeltern in die Holocaust-Datenbank. Ein amerikanischer Enkel Nahums entdeckte den Eintrag und erkannte seinen Großvater. Bei einer Hochzeit trafen sich die Familen in Israel. Cynthia Wroclawski, Direktor des Yad Vashem Namen Recovery-Projekt: " Die jungen Leute tragen die Fackel der Erinnerung weiter. ". (guelphmercury)
Fotos in der "Halle der Namen" in Yad Vashem

Eine erfolgreiche "Behandlung"
Die israelische Fernsehserie "Betipul" ("In Treatment") lief bereits in den USA, wo sie drei EMI-Preise kassierte, in Kanada, den Niederlanden, Ungarn und Rumänien. Auch in Deutschland war sie 2010 sehr populär. Jetzt kaufte das argentinische Fernsehen die Senderechte. Im nächsten Jahr soll die Serie in Russland ausgestrahlt werden. (ynet)
(Foto: HBO)

Musikalischer Geburtstag
Das Israel Philharmonic Orchestra feiert seinen 75. Geburtstag mit einem Musikfestival im Hafen von Tel Aviv. Im Dezember werden zehn Konzerte mit renommierten Musikern wie Yefim Bronfman, Pinchas Zukerman, Kurt Masur und Christoph von Dohnanyi angeboten. (IPO)

Vom Mossad nach Hollywood
Filmproduzent und Geschäftsmann Arnon Milchan drehte Filme wie "Pretty Woman", "L.A. Confidential", "Mr. und Mrs. Smith". Nun enthüllt ein neues Buch, dass der israelische Milliardär, der in Kalifornien lebt, früher für den israelischen Geheimdienst tätig war. Das Buch "Confidential: The Life of Secret Agent Turned Hollywood Tycoon Arnon Milchan" von Meir Doron und Joseph Gelman erschien im August bei "Gefen Books". (Welt)
Milchan mit Angelina Jolie und Brad Pitt, den Stars von Mr. and Mrs. Smith

Top-Model als Kunst
Bar Rafaeli stand bereits auf Covern von fast allen bedeutenden Magazinen der Welt. Nun kreierte die israelische Künstlerin Elior ein eigenes Coverbild von dem Supermodel, schmückte es mit 5.000 Swarowskisteinen und stellte es in einer Galerie in Tel Aviv aus. Ein Geschäftsmann zahlte 33.000 NIS (umgerechnet ca. 6.500 €) für das Bild. (ynet)

Natur pur
Mit wundervollen Aufnahmen präsentiert ein Videofilm von Eyal Bartov die Vielfalt der Vögel und der Tierwelt im Süden Israels: Hier auf youtube.

Dattelaktion
Wie jedes Jahr organisiert Tamar Güller in Zusammenarbeit mit dem Ornithologischen Verein in Weisslingen in der Schweiz eine Dattel-Verkaufsaktion, deren Erlös dem Vogelpark in Eilat gespendet wird, einem Paradies für Vögelbeobachter und Naturliebhaber. Die Datteln in 1a-Qualität kommen aus dem Jordantal, sind groß, süß und unbehandelt. Bestellung an Tamara Güller: tamar@yesch.ch oder bei yesch.

Kult-TV Latma
Mit Kanal 10 aus der Pleite: "Wenn du 1.000 Schekel Schulden hast, dann holen sie dein Auto. Wenn du eine Milliarde Schulden hast, dann geben sie dir noch eine Milliarde dazu". (Latma TV)

SPORTFREUNDE SIEGEN
"ISRAEL PUR im Schnelldurchgang" - so könnte man am Besten beschreiben, was unsere Spieler im Alter von 14 bis 16 Jahren an Eindrücken und Emotionen von dieser Reise mitbrachten." Wichtiger als Spielergebnisse war die Begegnung und das Kennenlernen der israelischen Spieler. So die Eindrücke der "Sportfreunde-Siegen".



Italiens neuer Außenminister
Karrierediplomat Giulio Terzi di Sant'Agata ist von Italiens Premierministers Mario Monti zum neuen Außenminister ernannt worden. Sant'Agata, zuletzt Botschafter in den USA, hat zwischen 2002 und 2004 sein Land in Israel vertreten. In seine Amtszeit in Tel Aviv fiel eine entscheidende Verbesserung der Beziehungen und ein Besuch von Gianfranco Fini in Israel. (jta)

Exemplarisch: Schlagzeilenmache auf Kosten Israels
Die Überschrift und das Resümee dieses Artikels - "Das blutige Geschäft mit Organen vor Israels Grenze" aus WELT ONLINE sind eine Unverschämtheit. In der Sinai Wüste - auf der Ägyptischen (!!!) Seite der Grenze zu Israel - werden Menschenrechte mit Füßen getreten. Menschen werden wie Sklaven behandelt und mißhandelt und wer wird mit dieser Darstellung als Schuldiger suggeriert: die Israelis! Das kann es ja wohl nicht sein...!!!
Erstaunlicherweise gibt es jedoch deutliche Unterschiede zwischen der Print Version der WELT und der Online Version.... Vor allem, ist die irreführende Überschrift, die Israel mit dem Organraub, der übrigens eines der Lieblingsmotive von Israelhassern und Antisemiten ist, verschwunden. Man erinnere sich z.B. an die antiisraelische Propaganda-Maschinerie, die israelische Hilfsleistungen im

Die Online Version

Die Print Version der WELT
haitianischen Erdbebengebiet als eine Maßnahme bezeichneten, um die Organe der verletzten und toten Haitianern zu sichern. HIER übrigens auch noch die Originalversion des Autors Günther Lachmann, von seiner Website: "Ärzte töten Flüchtlinge, um deren Organe zu verkaufen"
Fazit: Jemand in der Welt-Online Redaktion ist überzeugt, daß man mit "Israel" als Suggestiv-Schuldigem mehr "Klicks" (Leser) generieren kann.

Versöhnung im Heiligen Land
Ein Besuch in Israel hat zwei Erzrivalen aus Afrika versöhnt: den Ugandischen Präsidenten Yoweri Kaguta Museveni und den kenianischen Premierminister Raila Odinga. Beide waren während der "Watec 2011" - Konferenz zum Staatsbesuch in Israel eingeladen,
ohne voneinander zu wissen. Die Israelis wollten keine Absage riskieren. Erst nach ihrer Landung wurden sie über den Besuch des jeweils anderen informiert. Im Jerusalemer King David Hotel wurden ugandische und kenianische Fahnen aufgehängt, um dem Versöhnungstreffen einen würdigen Rahmen zu geben. Odinga bezeichnete das Treffen unter Leitung des israelischen Botschafters Haskel als "Gipfeltreffen im Heiligen Land". Haolam)

Neue Videos vom 2. Deutschen Israelkongress
Breakout Session / Workshop 5 "Delegitimierung Israels"

PD Dr. Samuel Salzborn, Politik- und Sozialwissenschaftler; Ben Dror Yemini, Journalist, Maariv, Israel; Tal Gat, Leiter der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit der Botschaft des Staates Israel; Kay Schweigmann-Greve, Vorsitzender der DIG Hannover
Podiumsdiskussion Frieden durch Sicherheit - Sicherheit durch Frieden
Bettina Kudla, MdB (CDU), Mitglied im Finanzausschuss und im Ausschuss für die Angelegenheiten der Europäischen Union; Prof. Gert Weißkirchen (SPD), 1976-2009 MdB, 1999-2009 Außenpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, 2004-2008 Persönlicher Beauftragter des OSZE-Vorsitzenden zur Bekämpfung des Antisemitismus; Dr. h.c. Johannes Gerster, (CDU, MdB a.D., Vorsitzender der Deutsch- Israelischen Gesellschaft von 2006-2010, Leiter der Konrad Adenauer Stiftung in Israel von 1997-2006); Lothar Klein (CDU), Stadtrat in Dresden, MdEP a.D., 1. Vorsitzender Sächsische Israelfreunde e.V.; Oberst Erez Katz, Militärattache der Israelischen Botschaft

Übrigens: Das Video von Mosab Hassan Yousef, dem "Sohn der Hamas", auf dem 2. Deutschen Israelkongress gibt es mittlerweile auf mindestens auf 3 Sprachen (Englisch, Hebräisch, Spanisch) und wurde insgesamt bald 200.000 (!!!) angeschaut, mit Tausenden zusätzlichen Zuschauern jeden Tag.... (Israelkongress, YouTube, Facebook)



Eine makabre Ente: Im Internet kursiert eine israelische Errungenschaft, die sich jedoch als Ente herausstellt. Anstelle eines Nacktscanners hätten die Israelis einen Bunker entwickelt, den Passagiere auf dem Weg zum Flugzeug passieren. Das Gerät lässt Sprengstoff automatisch explodieren. Der Terrorist hätte Pech gehabt und EL AL könne verkünden, dass ein Platz in der Maschine frei geworden sei. (boycottwatch)

Israel hat mit einem Multi-Milliarden-US-Dollar Projekt ein System elektronischer Kriegsführung entwickelt, mit dem es während eines Angriffs auf iranische Atomanlagen den Iran "erblinden" lassen kann. Per Knopfdruck könnten Strom, Internet, Telefon und Funkverbindungen ausgeschaltet werden. Das behauptet "The Daily Beast" (das tägliche Biest) in einem vielzitierten Bericht unter Berufung auf namenlose amerikanische Geheimdienstleute. Bei dem mutmaßlich von Israel durchgeführten Luftangriff auf eine Atomfabrik in Syrien 2008 sei dem syrischen Radar vorgetäuscht worden, als seien zunächst keine Flugzeuge im Himmel und dann plötzlich hätten die Radars Hunderte Flugzeuge angezeigt. Auch diese Geschichte könnte eine Ente sein und Teil einer weltweiten Kampagne, Israel einen geplanten Angriff auf Iran unterzuschieben, obgleich Israel noch keine entsprechenden Pläne verkündet hat.




Die Zahl der Menschen unter der Armutslinie ist in Israel auf den niedrigsten Stand seit 2003 gesunken, so ein Report der Nationalversicherung. 433.300 israelische Haushalte, also 1.733.400 Menschen gelten als "arm", darunter 837.000 Kinder. Im Jahr 2010 ist die Zahl der Bedürftigen auf 19.8 Prozent der israelischen Familien gefallen, im Vergleich zu 20,5 Prozent im Jahr 2009. Gleichzeitig ist die Zahl der arbeitenden Israelis unter der Armutslinie von 49 Prozent auf 50,6 Prozent gestiegen. Anders ausgedrückt: auch wer einen Job hat, verdient nicht genug Geld, um seinen Lebensunterhalt zu finanzieren, was einer der tiefen Gründe für den sozialen Aufstand im Sommer war. Der Report war zwar nur kurz ein Thema in Israel, aber weiterhin überschattet ein seit Monaten andauernder Ärztestreik. Vor allem angehende Ärzte sehen keine Zukunft, solange sie im öffentlichen Dienst zu schlecht bezahlt werden und gleichzeitig mangels ausreichenden Stellen unverantwortlich viele Überstunden machen müssen. Der positive Report über geringfügig weniger Armut zeigt, dass Israel wie jedes andere westliche Land soziale Probleme hat, die offen diskutiert und bewältigt werden müssen.




Tennis
Beim ITF-Turnier in Bratislava, slowakische Republik, steht Julia Glushko aus Israel (Foto oben) im Viertelfinale. (One) Auch die 16-jährige Valeria Patiuk, Israels Jugendchampion, (Foto unten), feierte Erfolge diese Woche und steht im Viertelfinale beim Turnier von Vinaros, Spanien. (Core Tennis)

Basketball // Euroleague
Am Donnerstag gewann Maccabi Tel Aviv gegen Belgacom Spirou Charleroie aus Belgien mit 69:59. Damit untermauerte Tel Aviv den 1. Platz in der Gruppe 3. NBA-Star Omri Casspi wechselt zurück zum israelischen Meister - zumindest so lange, wie der Tarifstreit in der nordamerikanischen Profiliga anhält. (Euroleague)



Ludwigsburg: am 24. November 2011, 19:30h, DemoZ, Wilhelmstr.45/1 Vortrag von Olaf Kistenmacher: "Sekundärer Antisemitismus- ein Erklärungsansatz für Israel-Feindschaft in der Linken?" Der Historiker aus Hamburg hält im Rahmen der Aktionswochen 2011 gegen Antisemitismus - Schwerpunkt Israelfeindschaft der Amadeu Antonio Stiftung einen Vortrag über die Geschichte der Judenfeindschaft in der politischen Linken. (DemoZ, Emanzipation und Frieden)


IN EIGENER SACHE

Sind Sie eigentlich schon ILI-Fördermitglied?
Unsere Arbeit ist strategisch aufgebaut, gut organisiert und wird von führenden Kommunikationsexperten geplant. Wir finanzieren uns durch Spenden und fördernde Mitglieder, mit nur € 10,- monatlich. Nicht viel für den Einzelnen und steuerlich absetzbar! Viel, was wir daraus für Israel machen...
Unterstützen auch Sie ILI durch Ihre Fördernde Mitgliedschaft:
Bitte füllen Sie unsere Online Lastschriftermächtigung aus, oder drucken Sie das Formblatt aus und faxen Sie es an +49-321-21253581, oder schicken Sie es per Mail an ili@il-israel.org


Hier könnten auch Sie Ihre Werbung schalten.
Der ILI-Newsletter erreicht etwa 27.000 Leser mit besonderem Interesse an Israel. Wir schicken Ihnen gerne unsere Mediendaten und Angebotsliste zu. Bitte richten Sie Ihre Anfrage an: ili@il-israel.org




Shavua tov,
Zwei neue Städte sind schon dabei: Pforzheim und Bergisch-Gladbach. Sie wollen mitmachen beim Israeltag 2012 am 14. Mai. Damit sind es jetzt bereits 65 Orte. Auf Plätzen und in Fußgängerzonen, in Sälen und in Parks wird das große Fest zum israelischen Unabhängigkeitstag gefeiert.
Sie brauchen Vorschläge oder Anregungen? Grafik oder Fotos? Ideen oder Gesprächspartner? Melden Sie sich jetzt. Die Vorlaufzeit eines halben Jahres gibt Ihnen Gelegenheit, unser Handbuch in Ruhe zu studieren, die erforderlichen Genehmigungen bei den Behörden einzuholen und möglichst viele Vereine und Unternehmen zum Mitmachen zu bewegen. Sicher möchten Sie auch nachdenken über Sponsoren, Programm, Werbung und Pressearbeit. Wir helfen Ihnen, wenn Sie uns schreiben:
Claudia@il-israel.org
Am 14. Mai 2012 ist Israeltag!
Claudia







ZUR ERINNERUNG
Es werden auch weiterhin ständig neue Videos der Workshops auf YouTube, bzw. der Webseite des 2. Deutschen Israelkongresses hochgeladen. Schau'n Sie doch auch mal vorbei:




Anzeige


Jeden Tag fordern Verkehrsunfälle und Terroranschläge unschuldige Opfer. Um unsere lebensrettende Aufgabe in Zukunft erfolgreich durchführen zu können, benötigen wir für die Anschaffung von Rettungswagen Ihre Unterstützung. Helfen Sie uns dabei, dem gelobten Land und den Menschen in Israel, Hilfe und Hoffnung geben zu können. (Video)
Anstatt zu spenden, können Sie einen Hundertwasser erwerben und in Ihr Wohnzimmer hängen. So werden Sie nie vergessen, dass Sie eine gute Tat getan haben im Sinne des Talmudspruches: "Wer ein Leben rettet, rettet die ganze Welt". Das dargestellte Hundertwasser Werk gehört zu den weltweit ersten und einzigen Hundertwasser Reproduktionen auf echter Leinwand. Die abgebildete Hundertwasser Reproduktion hat ein Bildformat von 74 x 60 cm, mit Rahmen von 81 x 68 cm. Sie ist nummeriert und weltweit auf 900 Expl. limitiert. Für 680,00 € können Sie dieses exklusive Exemplar erwerben. Ein Drittel des Kaufpreises wird vom Bernd Wörner Verlag als Spende an MDA überwiesen. MDA-Deutschland.
Spenden können Sie auch per SMS mit dem Stichwort "MDA" an die 81190. € 5,00/ SMS zzgl. Transportleistung (Davon gehen: € 4,83/ SMS direkt an den MDA). So können Sie rund um die Uhr MAGEN DAVID ADOM-Israel schnell und unkompliziert unterstützen. Bitte geben Sie diese Information auch an Ihre Kontakte weiter und rufen Sie zu einer SMS-Aktion für den MDA auf.

Der Große Art Calendar von Hundertwasser ist ein wahrer Klassiker und ein Sammlerstück. Die 12 hochwertigen mit Gold, Silber und Sonderrot gedruckten Innenblätter begleiten Sie über das ganze Jahr. Das Titelblatt ist mit stark lichtbrechenden Metallfolien veredelt und ein Blickfang in jedem Wohnzimmer und Büro. Preis: 46,60




Friedensreich Hundertwasser
POSITIVE SEELENBÄUME - NEGATIVE MENSCHENHÄUSER









In Tel Aviv fiel innerhalb von nur 1 Woche ein Drittel des sonst üblichen jährlichen Regenaufkommens (jpost)


Der Sturm und danach... (ynet)






Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org





Am 14. Mai 2012
ist wieder Israeltag!

ILI-News:
Abonnieren | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2011 ILI - I Like Israel e.V.
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.


www.il-israel.org ili@il-israel.org