HIER klicken für Online Version


18. Dezember 2011




Inhaltsverzeichnis
















Schweinegrippe als Toröffner
Grippeviren sind Wegbereiter für bakterielle Infektionen. Forscher des Edith Wolfson Medical Center haben gezeigt, dass das Schweinegrippe-Virus H1N1 den Weg für Pneumokokken bahnt. Gerade Kleinkinder leiden unter diesen Bakterien, die schwere Infektionen verursachen. (Ärztezeitung) DJ
Grippeviren

Relaxen macht dick, Bauchtanzen macht gesund
Mangelnde Bewegung ist ungesund und fördert Fettproduktion, schreibt Prof. Amit Gefen im American Journal of Physiology - Cell Physiology. Das Körpergewicht, das beim Sitzen oder Liegen auf dem Gewebe lastet, steigert die Fettproduktion um 50%. (israel21c, apotheken) Eine Studie der Clalit Gesundheitsdienste fand heraus, dass Bauchtanz gesund ist. Von 129 Frauen im Alter von 49
besuchten 53,6 % vor einem Bauchtanzkurs alle drei Monate den Hausarzt, danach nur noch 7,6 % (Haaretz) DJ

Hilfe für unfruchtbare Männer
Prof. Mahmoud Huleihel (Ben-Gurion Universität) hat einen künstlichen Hoden für Männer entwickelt, die selber keine Spermien produzieren. Bei Mäusen gelang ihm die Produktion lebensfähiger Spermien aus Keimzellen.
(israel21c) DJ

Vorhaut als Augenlid
Im Kaplanhospital wurde einem Neugeborenen das Augenlicht gerettet. Ohne Augenlid geboren, wäre es erblindet, weil die Netzhaut austrocknet. Nach seiner Beschneidung wurde ihm die Vorhaut als Augenlid eingesetzt. Sonst wird Gewebe des Ohrs verwendet, was hässliche Narben hinterlässt. (Israelischer Rundfunk) TS

Zehnjährige Hebamme
Die Mutter der zehnjährigen Shiran in Aschdod schrie um Hilfe, weil sie Wehen hatte. Shiran rief ihre Oma Hana an und die gab Angaben, leicht zu drücken und das Baby aufzufangen. Die zehnjährige fragte die Großmutter: «Oma, ich halte das Kind auf dem Arm. Aber was soll ich mit der langen Schnur machen?» Der Vater war im Haus «wußte aber nicht, was tun». Fünf Minuten später kamen Sanitäter, trennten die Nabelschnur und brachten Mutter und Neugeborenen ins Krankenhaus. (Rundfunk) TS



Apple I

Expertenkreise rechnen mit einer Übernahme in Höhe von 400 bis 500 Mio. US-$ der israelischen Firma Anobit durch Apple. Anobit hat sich auf die Speicherleistung mit digitalen Signalprozessoren spezialisiert. Der von Anobit entwickelte Chip wird bereits in Produkten von Apple wie iPhone, iPad und Macbook Air verwendet. (ynet) AN

Apple II
Apple plant die Eröffnung eines Research & Development Centers (R&D) in Herzliya, das erste Forschungs- und Entwicklungszentrum von Apple außerhalb Kaliforniens. Die Leitung soll Hightech- Spezialist Aharon Aharon übernehmen, der eine führende Rolle in R&D-Centern von IBM in Israel spielt. (Globes) AN

Brücke für Afrika
Solel Boneh International Ltd., Tochtergesellschaft von Shikun u'Binui Holdings Ltd. führt bereits sämtliche Bauprojekte in Nigeria aus. Nun erhielt das israelische Unternehmen einen Auftrag für den Bau einer Brücke über den Benue Fluss sowie die entsprechenden Zufahrtstrassen. Das Projekt wird auf 210 Mio. US-$ eingeschätzt. (Globes) MN



Jüdische Weihnachtsbäume
Die "Weihnachtsbaum-Verteilerstelle" des Keren Kayemeth LeIsrael-Jüdischer Nationalfond (KKL-JNF) verteilt auch in diesem Jahr nahe Beth Schemesch Weihnachtsbäume an Kirchen, Diplomaten und Journalisten. Die frisch gefällten Bäumchen einer Baumschule ähneln eher Gestrüpp, heißen aber "Arizona Zedern". Erwartet wird eine "Spende" in Höhe von 70 NIS (14 Euro) (Sahm) TS

Shimon Post
Das israelische Präsidentenamt produziert eine Online-Zeitung: "Shimon Post". Neben einer täglichen Karikatur sammelt sie wichtige Zeitungsartikel aus aller Welt. Ihr Abonnent Nr. 1, Staatspräsident Shimon Peres, "kann ohne sie nicht mehr". Weitere Abonnenten sind das Weiße Haus, Knesset Abgeordnete, EU-Minister und die palästinensische Führungsspitze. Die neue Zeitung ist nicht öffentlich zugänglich, sagte die Präsidentensprecherin. (Ynet) TS

Nobelpreis-Verleihung
Professor Dan Shechtman vom Technion in Haifa erhielt den Nobelpreis für Chemie 2011. In Stockholm nahm er den Preis von König Carl XVI. Gustaf von Schweden entgegen (Foto, SZ). Der Chemieprofessor erhielt den Preis für die Entdeckung einer bisher unbekannten Kristallstruktur. (NL DTG) MN

Shylok auf Hebräisch
Im Mai 2012 spielt Habima den Kaufmann von Venedig in London. Das Tel Aviver Theater wurde als eines von 37 internationalen Theatern eingeladen, am Shakespeare-Festival "Globe to Globe" teilzunehmen. Die umstrittene Geschichte um die Figur des jüdischen Geldverleihers Shylock wird erstmalig in Großbritannien auf Hebräisch aufgeführt. (ynet) MN

Ein Model mit Herz
Moran Atias, Schauspielerin und Model, war nach dem Erdbeben 2010 in Haiti zur Stelle, half in Krankenhäusern und beim Wiederaufbau. Sie sammelte Spenden in Höhe von zwei Millionen US-$ für den Bau einer Schule in der Hauptstadt Port-au-Prince. Die inzwischen eröffnete Schule benannte als Geste der Dankbarkeit einige Klassenräume nach der schönen Israelin. (ynet) AN

"MUN"-Team in Hamburg
Ein israelisches Team von fünf jüdischen und zwei arabischen Studenten der Uni Haifa beteiligte sich in Hamburg an MUN (Model United Nations), wobei die Studenten die Rollen der UN-Staaten durchspielen.
(Abendblatt, NL Uni Haifa) MN

Ultraorthodoxe Juden belehren Araberinnen
Ultraorthodoxe Volontäre der ZAKA Hilfsorganisation haben erstmals arabischen Frauen in Kafr Kassem Unfallverhütung und Erste Hilfe Kurse verabreicht im Rahmen der Kulanana initiative. Weil es viele Unfälle mit Kindern in arabischen Dörfern gibt, aber israelische Araber mangels Militär- oder Nationaldienst keine Ahnung von Erste-Hilfe haben, wollen ZAKA Freiwillige das Projekt
Yehuda Meshi Zahav (l.) in Kafr Kassem
auf 12 arabische Städte ausweiten. Zaka, gegründet von Yehuda Meshi Zahav, leistet nach Unfällen und Terroranschlägen Verwundeten Erste Hilfe und sammelt die Toten ein. (Zaka) TS



Bibi´s Leuchtfeuer
Der Premierminister des "Staates der jüdischen Nation", Benjamin Netanjahu, wünscht der "starken und wachsenden Christengemeinschaft in Israel" und in der Welt "Frohe Weihnachten". Israel "bleibt ein Leuchtfeuer für religiöse Freiheit und Pluralismus und garantiert freies Recht auf Ausübung der Religion für alle." sagt Netanjahu auf Youtube mit deutschen Untertiteln. (Youtube) TS



Schwede bringt Israel mit Anschlägen in Oslo in Verbindung: Israel war mutmaßlich an den Attentaten mit 77 Todesopfern in Oslo und auf der Insel Utøya beteiligt. In einem "wissenschaftlichen" Aufsatz vertritt Professor Ola Tunander vom Institut für Friedensforschung Oslo (PRIO) die Ansicht, ein Anschlag mit solchen Ausmaßen werde selten ohne die Unterstützung eines Staates ausgeführt. Als "schlagenden Beweis" liefert der 63-jährige Wissenschafter das Datum, dem 22. Juli. So sei am 22. Juli 1973 ein Agent des israelischen Auslandsgeheimdienstes Mossad festgenommen worden, nachdem die Israelis versehentlich in der norwegischen Stadt Lillehammer einen marokkanischen Kellner getötet hatten. Am 22. Juli 1946 hatte die jüdisch-extremistische Gruppe "Irgun" den Anschlag auf das "King David Hotel" in Jerusalem ausgeführt. Tunander schrieb "Breiviks Anschlag scheint einem neuen King David Hotel-Attentat zu ähneln: 22. Juli." (Israelnetz, Ynet) TS

Bethlehems Bürgermeister fordert Israel-Boykott: Nur durch einen Boykott kann Israel an den Verhandlungstisch zurückgebracht werden. Diese Ansicht äußerte der Bürgermeister von Bethlehem, Victor Batarseh, in seiner diesjährigen Weihnachtsbotschaft. "Wir rufen dazu auf, Israel in den Bereichen Kultur, Bildung, Sport, Wirtschaft und Handel zu boykottieren", sagte Batarseh. Ohne Kooperation mit Israel könnten Touristen nicht nach Bethlehem kommen und ohne "offene Grenzen" (- denn genau das sind die Grenzen nach Bethlehem!) könnte Bethlehem nicht seinen "Jerusalem-Stein" in alle Welt exportieren. Gewiss erwartet Batarseh nicht, dass Israel auch ihn, den von der Hamas gewählten Bürgermeister Bethlehems, boykottiert. (Israelnetz) TS
Victor Batarseh


EU Demokratie-Nachhilfe in. Nein, nicht in Syrien, Irak, Iran, Libyen, Ägypten oder einem anderen Land des Nahen Ostens: Die EU will sich jetzt in Israels Innenpolitik einmischen und die Behandlung der Minderheiten in Israel, also der Araber, Moslems, Drusen und Christen zum neuen "Kern des Nahostkonflikts" erklären. Gemäß einem von den Briten initiierten geheimen Papier, von Diplomaten in Tel Aviv erarbeitet, will die EU den Israelis Demokratie lehren und Diskriminierung verhindern. Es sollen noch nicht verabschiedete Gesetzesvorlagen bekämpft werden und die Vorstellung, dass Israel ein "jüdischer Staat" sei. (Haaretz) Unbekannt ist, wie die EU reagieren würde, wenn arabische Staaten, Russland, China, Indien oder gar Israel eine Untersuchung der Behandlung von Minderheiten (etwa der Roma und Sinti) in der EU starten würde. Türken und andere Migranten könnten sich zum Beispiel an dem Spruch auf dem Reichstag stören: Dem Deutschen Volk. TS

Neuer deutscher Präsident des Europäischen Parlaments droht Israel: In einem Interview mit Haaretz hat sich der bevorstehende Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, dafür ausgesprochen, dass Europa Verhandlungen mit Israel auf Eis legen sollte, bis der Friedensprozeß vorankommt. Auch seine weiteren Ausführungen verdeutlichen seine einschlägige Ignoranz gegenüber der Deutschen Staatsraison, die sich für Israels Sicherheit einsetzt. (Haaretz) SST




US- Präsident Barack Obama hat vor Reformjuden in den USA seine Verpflichtung zur Sicherheit Israels bestätigt. (Haaretz) Er sagte, dass eine iranische Atombombe Israel gefährde (verschwieg aber, dass sie auch Europa und die amerikanischen Interessen gefährde). Israels Verteidigungsminister Ehud Barak hält sich zu Gesprächen in Washington auf. Nach Angaben der US Botschaft in Tel Aviv werden der Untersekretär für politische Angelegenheiten, Wendy Sherman und der Berater für Waffenkontrolle und Nichtverbreitung von Atomwaffen, Robert Einhorn am 17./18. Dezember nach Israel kommen, um die "Entwicklungen in der Region" und gemeinsame Sicherheitsherausforderungen zu diskutieren, in einer Zeit "präzedenzloser Änderungen". TS



Muslimischer Antisemitismus
Eine aktuelle Gefahr, von Robert S. Wistrich. "Die Political Correctness" spielt ihre ganz eigene, den Westen lähmende Rolle, sobald ein Wissenschaftler oder Journalist versucht sich mit einem beliebigen Aspekt des Islam zu befassen. Selbst die fürchterlichsten Taten derer, die ohne zu zögern, unschuldige Zivilisten im Namen des Dschihad gegen die "Feinde des Islam" opferten, führten zu zweideutigen und
zögerlichen westlichen Reaktionen, wenn es darum ging, die involvierten Doktrinen des Islam zu kritisieren." Prof. Dr. Robert S. Wistrich (Jg. 1945), Professor für moderne europäische Geschichte an der Hebräischen Universität Jerusalem, ist einer der weltweit bekanntesten Antisemitismusforscher. Bestellbar (versandkostenfrei!) direkt beim Verlag editioncritic@email.de oder bei Amazon und in Buchläden. TS



Jahresendzeitglückwunschweihnukkapostkartenmuffl
München: CHANUKKA, das jüdische Lichterfest mit feierlichem Entzünden des 2. Lichts Mittwoch, 21. 12. 2011, 19:00 Uhr am größten Chanukka- Leuchter Europas auf dem Jakobsplatz vor der Synagoge, entworfen von Gershom von Schwarze. Ein fröhliches Fest für alle, gleich welchen
Glaubens oder Unglaubens. Hora, Musik, Chanukka-Krapfen, heißer Punsch, Glühwein, Geschenke für die Kinder. Alles koscher und gratis. Feiert gemeinsam mit Gemeindepräsidentin, Rabbinern, Oberbürgermeister und Ehrengästen. TS

Heidelberg:
Vorstellung des Interreligiösen Kalenders 2012
Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg Montag, 19. Dezember 2011 18.00 Uhr Seminarraum 4 Präsentation des Kalenders "Die Bedeutung des Wassers in den Religionen"
Filmvorführung im Unikino Heidelberg: "Fritz Bauer. Tod auf Raten" - Ein Film von Ilona Ziok Montag, 19. Dezember 2011 18.00 Uhr Hörsaal 14 Neue Universität
Chanukka-Kerzen-Zünden, Mittwoch, 21. Dezember 2011 17.30 Uhr Alter Synagogenplatz, Heidelberg
Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Frederek Musall Mittwoch, 21. Dezember 2011 18.00 Uhr Hörsaal 10 TS



Maßgeschneiderte Gruppenreisen nach Israel von TOUR MIT SCHANZ
18.01.2012 - 25.01.2012
Israel-Inforeise für Gruppenplaner
Reisen sie mit dem großzügigen Sponsor von 2 x 2 Plätzen für eine 1-wöchige Israel-Rundreise von der Tombola des Israelkongresses nach: Cäsarea, Haifa, Maalot mit Besuch beim Liebeswerk Zedakah; Heilige Stätten am See Genezareth mit Bottsfahrt, Golanhöhen, Taufstelle Yardenit, Totes Meer, Massada, Qumran, Jerusalem inkl. Vortrag von Johannes Gerloff und Abendessen bei Ulrich Sahm; Region Bethlehem mit Herodeion...

Studienreise-Israel / Manfred Schmidt
4.6. bis 14.6.2012
MundM.Schmidt@t-online.de
Für Deutsche kann es einen Reiz bedeuten, zu wissen, was aus Deutschland oder dem deutschen Judentum noch in Israel zu finden oder zu ahnen ist. Israel hat schöne Landschaften, Universitäten, lebendige Kultur und viel Geschichte, doch kann die Anbindung an das eigene Land zusätzliche Blickwinkel liefern.

"Israelreise" mit Ruf zur Versöhnung e.V.
vom 2. März bis 12. März 2012 mit Christel und Johannes Dieckmann und Gemeinschaftspastor Rudi Frach
Bei unseren Reisen ist es uns wichtig die allgemeinen Touristenwege zu verlassen und Orte zu besuchen, die eine tiefe Einsicht in den jüdischen Glauben und in die Atmosphäre des Heiligen Landes vermitteln.

Deutsch-Israelische Gesellschaft Frankfurt:
Themenreise "Architektur"
6. - 13. Februar 2012
Reiseleitung: Claudia Korenke
Diese Themenreise widmet sich der historischen und gegenwärtigen, der arabischen und jüdischen Architektur wie den architektonischen Verbindungen - und Konflikten! - zwischen Deutschland und Israel. Begegnungen mit Architekten, Historikern und Stadtplanern in Israel und Palästina





Anzeige


Jeden Tag fordern Verkehrsunfälle und Terroranschläge unschuldige Opfer. Um unsere lebensrettende Aufgabe in Zukunft erfolgreich durchführen zu können, benötigen wir für die Anschaffung von Rettungswagen Ihre Unterstützung. Helfen Sie uns dabei, dem gelobten Land und den Menschen in Israel, Hilfe und Hoffnung geben zu können. (Video)
Anstatt zu spenden, können Sie einen Hundertwasser erwerben und in Ihr Wohnzimmer hängen. So werden Sie nie vergessen, dass Sie eine gute Tat getan haben im Sinne des Talmudspruches: "Wer ein Leben rettet, rettet die ganze Welt". Das dargestellte Hundertwasser Werk gehört zu den weltweit ersten und einzigen Hundertwasser Reproduktionen auf echter Leinwand. Die abgebildete Hundertwasser Reproduktion hat ein Bildformat von 74 x 60 cm, mit Rahmen von 81 x 68 cm. Sie ist nummeriert und weltweit auf 900 Expl. limitiert. Für 680,00 € können Sie dieses exklusive Exemplar erwerben. Ein Drittel des Kaufpreises wird vom Bernd Wörner Verlag als Spende an MDA überwiesen. MDA-Deutschland.
Spenden können Sie auch per SMS mit dem Stichwort "MDA" an die 81190. € 5,00/ SMS zzgl. Transportleistung (Davon gehen: € 4,83/ SMS direkt an den MDA). So können Sie rund um die Uhr MAGEN DAVID ADOM-Israel schnell und unkompliziert unterstützen. Bitte geben Sie diese Information auch an Ihre Kontakte weiter und rufen Sie zu einer SMS-Aktion für den MDA auf.
Der Große Art Calendar von Hundertwasser ist ein wahrer Klassiker und ein Sammlerstück. Die 12 hochwertigen mit Gold, Silber und Sonderrot gedruckten Innenblätter begleiten Sie über das ganze Jahr. Das Titelblatt ist mit stark lichtbrechenden Metallfolien veredelt und ein Blickfang in jedem Wohnzimmer und Büro. Preis: 46,60




Friedensreich Hundertwasser
POSITIVE SEELENBÄUME - NEGATIVE MENSCHENHÄUSER







Basketball // Euroleague
Vergangenen Donnerstag hieß es in der Nokia-Arena am Ende des Abends 96:57: Maccabi Tel Aviv überrollt die Gäste aus Istanbul. Allen voran die israelischen Nationalspieler David Blu (18 Punkte, 1 Assist) und Lior Eliyahu (16 Punkte, 9 Rebounds, 6 Assists; Foto), die dem Spiel ihren Stempel aufdrückten. (Euroleague) AN



Sind Sie eigentlich schon ILI-Fördermitglied?
Unsere Arbeit ist strategisch aufgebaut, gut organisiert und wird von führenden Kommunikationsexperten geplant. Wir finanzieren uns durch für uns überlebensnotwendige Spenden und fördernde Mitglieder, mit nur ? 10,- monatlich. Nicht viel für den Einzelnen und steuerlich absetzbar! Viel, was wir daraus für Israel machen...
Unterstützen auch Sie ILI durch Ihre Fördernde Mitgliedschaft: Bitte füllen Sie unsere Online Lastschriftermächtigung aus, oder drucken Sie das Formblatt aus und faxen Sie es an +49-321-21253581, oder schicken Sie es per Mail an ili@il-israel.org

Hier könnten auch Sie Ihre Werbung schalten. Der ILI-Newsletter erreicht etwa 27.000 Leser mit besonderem Interesse an Israel. Wir schicken Ihnen gerne unsere Mediendaten und Angebotsliste zu. Anfrage an: ili@il-israel.org




Shavua tov,
die hessische Stadt Friedberg hat ein Kündigungsschreiben bekommen: die englische Partnerstadt Bishop's Stortford hat nach 46 Jahren beschlossen, dass sie keinen deutschen Städtepartner mehr braucht.
Was hat das mit Israel zu tun? Zum Glück: nichts. Aber es macht nachdenklich: Etwa 100 Partnerschaften gibt es zwischen deutschen und israelischen Kommunen. Und neue, siehe Grimma-Gezer oder die derzeitigen Bemühungen von Bergisch-Gladbach kommen hinzu. Aber pflegen wir bestehende Beziehungen zwischen den Städten ausreichend? Ich unternehme im Januar eine Reise durch Tel Avivs Partnerstädte Essen und Köln. Und Sie können die Städtepartnerschaft Ihrer Kommune mit Israel zum zentralen Thema des Israeltages 2012 machen oder mit Freunden und Mitstreitern eine solche Verbindung anregen. Planen Sie das Fest zum israelischen Unabhängigkeitstag in Ihrer Stadt oder Gemeinde: am 14. Mai 2012
Herzlich,
Claudia
Claudia@il-israel.org


ZUR ERINNERUNG
Ständig werden neue Videos der Workshops auf YouTube und der Webseite des 2. Deutschen Israelkongresses hochgeladen...
Schau'n Sie doch mal vorbei...





Das Redaktionsteam der ILI-News wünscht allen Leserinnen und Lesern ein schönes Chanukka-Fest und frohe Weihnachten. (NewsGab / TelTarif)



Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen - Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt. Helft uns, die breite Vielfalt dieses wunderbaren Landes in Bildern einzufangen und wiederzugeben





Die Natur erholt sich: Ein Jahr nach den verheerenden Bränden am Karmelgebirge
(ynet / ynet)


Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org



Am 14. Mai 2012
ist wieder Israeltag!

ILI-News:
Abonnieren | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2011 ILI - I Like Israel e.V.
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.


www.il-israel.org ili@il-israel.org