HIER klicken für Online Version


05. November 2012




Inhaltsverzeichnis















Waschmaschine auf dem Mond
Ein Team israelischer Wissenschaftler hofft, mit dem SpaceIL Projekt bis 2015 eine unbemannte Raumsonde in der Größe einer Waschmaschine auf dem Mond landen zu lassen. Um das Projekt zu finanzieren, hoffen sie auf den von Google ausgeschriebenen Preis des Lunar X
Wettbewerbs zu gewinnen, der mit £ 12.500.000 dotiert ist. Yonatan Winetraub, SpaceIL Mitgründer, arbeitet mit einem Team von 10 Wissenschaftlern und 170 Volontären. (JC) TS

Herzbremse
Wenn das Herz nicht mehr in der Lage ist, das Blut ohne Druckanstieg in die Herzvorhöfe zu pumpen, spricht man von Herzinsuffizienz. Das Herz entlasten kann CardioFit von BioControl Medical. CardioFit hat die Größe eines
Mp3-Players und wird unterhalb der rechten Schulter implantiert. "Unser Gerät stimuliert den Nervus Vagus und aktiviert damit das parasympathische Nervensystem", sagt Ehud Cohen, Chef von BioControl Medical. Die Symptome der Herzinsuffizienz werden so abgeschwächt und die Selbstheilungskräfte des Herzmuskels aktiviert. BioControl Medical wurde 1999 in Jehud (Israel) gegründet und hat 35 Patente angemeldet. CardioFit hat für Europa die Zulassung bekommen. (Jüdische Allgemeine) DJ

Fast am Nullpunkt
In der Quantenchemie wird das elektrische Verhalten und die Wechselwirkung von Atomen und Molekülen beschrieben. Eine experimentelle Erforschung ist nur möglich, wenn die Geschwindigkeit der Teilchen so weit verlangsamt wird, dass eine Reaktion messbar wird. Dem Weizmann Institute of Science (Rehovot) ist es gelungen, Gase bis nahe an den absoluten Nullpunkt (-273,15 °C) abzukühlen und die Wechselwirkung zwischen Helium, Wasserstoff und Argon zu erforschen. Sie kreuzten dazu in einer Vakuumkammer einen
Die Gasstrahlen werden durch diese Düsen zur Vakuumkammer geführt.
Helium-Gasstrahl mit einem Wasserstoff- oder Argon-Gasstrahl. Sobald die Gase in die Vakuumkammer einströmten, dehnten sie sich aus und verloren dabei ihre Temperatur. Durch ein Magnetfeld gelenkt, erreichten die Wissenschaftler eine Ionisierung der gekreuzten Gasteilchen. (wissenschaft-aktuell) DJ



Positive Entwicklung attestiert
Beim diesjährigen Bericht zur finanziellen Entwicklung des Weltwirtschaftsforums stieg Israel von Platz 26 im Jahr 2011 auf Platz 24 von insgesamt 62 bewerteten Ländern. In der Region Nordafrika/Naher Osten steht Israel sogar auf Rang 2, hinter Kuwait. Finanzrelevante Daten, die Stabilität des verfügbaren Gewerbekapitals sowie die Entwicklung der Wertpapierbörse erhielten hohe Noten. (Globes) MN

Liebe geht über die Haut
Die Produkte der Ahava Dead Sea Laboratories erreichen immer mehr neue Märkte. Kürzlich wurden Filialen in Polen, Italien, Griechenland, Kanada, der Schweiz, Korea und Kambodscha (auf dem Foto: Ahava-Filiale Berlin) eröffnet. Im letzten Jahr verzeichnete der Produzent der Schönheitsprodukte aus dem Toten Meer einen Umsatz von
50 - 70 Mio. US-$ und erwartet nun eine Steigerung um ca. 10%. Übrigens: Ahava bedeutet auf Hebräisch Liebe. (ynet) Einen Ahava Händler in Ihrer Nähe können Sie HIER finden. MN

Kaviar aus Galiläa
Der beste Kaviar stammt aus Israel. Das sagt Jean-Francois Bruel, Chefkoch des "Daniel" Restaurant in New York. In den Fischteichen des Kibbutz Dan in Galiläa wird der Russische Stör (Osetra-Stör) gezüchtet. Aus dem Rogen der weiblichen Tiere wird die begehrte Köstlichkeit entnommen. Unter der Marke Karat Caviar wird der
israelische Kaviar nach Frankreich, Deutschland, Japan, Singapur, Australien, die USA und die Schweiz exportiert. (Israel21c, ILI-News) MN

Etwas für's Auge
CollPlant hat sich auf die biotechnologische Herstellung von Hautgewebe und Kollagen spezialisiert. Nun unterschrieb das israelische Unternehmen ein Abkommen mit Cellular Bioengineering aus Hawaii für die Lieferung des Kollagens zur Herstellung synthetischer
Hornhautimplantate. Das so hergestellte Kollagen ist non-allergen und bei den Implantaten bestehen keine Risiken durch Immunreaktion oder Übertragung von Krankheiten des Organspenders. Der Vertrag wurde auf fünf Jahre ausgelegt. (Globes) MN

Reisen leicht gemacht
10 Mio. Reisende benutzen bereits die App World Mate für Planung und Buchung von Flügen, Hotels, Mietwagen etc. Nun erwarb Carlson Wagonlit, eines der weltweit größten Reiseveranstalter, die israelische Firma für 20 Mio. US-$. (Tech Crunch) MN



Ihre Anzeige hier...

Hier könnten auch Sie Ihre Werbung schalten. Der ILI-Newsletter erreicht etwa 27.000 Leser mit besonderem Interesse an Israel. Wir schicken Ihnen gerne unsere Mediendaten und Angebotsliste zu. Bitte richten Sie Ihre Anfrage an: ili@il-israel.org



Deutsche Veteranen in Israel
Auf Einladung der israelischen Veteranen besuchte eine deutsche Delegation des Deutschen Bundeswehrverbands und seines Bildungswerks (KTMS) Israel. Zusammen mit Reinhold Robbe, dem Präsidenten der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, Oberst Ulrich Kirsch, Bundesvorsitzender des Deutschen Bundeswehrverbandes und Vertretern des Reservistenverbandes nahmen Vorstandsmitglieder Andreas Timmermann-Levanas und Christian Bernhardt an der einwöchigen Bildungsreise teil. (Bund deutscher Veteranen) TS

Mini-Mozart
Wenn Alma Deutscher erwachsen wird, wolle sie "wie Mozart komponieren, wie Perlman Violine spielen und wie Barenboim Klavier spielen". Ganz schön ehrgeizig, allerdings komponierte die Siebenjährige bereits ihre erste Oper "The Sweeper of Dreams". Die Tochter des
israelischen Linguisten Guy Deutscher, der an der University of Manchester forscht, erhielt ihre erste Violine im Alter von nur drei Jahren. Eine Kostprobe auf ihrem vielbesuchten YouTube-Kanal HIER. (Israel Hayom) MN

Inspiration auf 14qm
Am letzten Wochenende zog Etgar Keret in das schmalste Haus der Welt ein. Das nur 1,2m breite Haus in Warschau, wurde als Kunstobjekt konzipiert und soll Schriftstellern und anderen Kreativen als vorübergehender Rückzugsort dienen. Der preisgekrönte israelische Schriftsteller besucht
Warschau zweimal jährlich und plant, während seiner Besuche in dem "Mini-Haus" zu wohnen. (FTD) MN

Jazz aus Israel
Israel ist Partnerland der Jazzahead! 2013. Die Fachmesse in Kombination mit zahlreichen Konzerten zählt zu den
wichtigsten Netzwerkplattformen der europäischen und weltweiten Jazzszene. Von 25. - 28. April in Bremen. MN

Musik geht über die Grenzen
Orphaned Land ist in der Türkei sehr populär und hat selbst in arabischen Ländern viele Fans. Die Metalband wünscht sich sehnlichst vor den Fans z.B. in Libanon, Ägypten und dem Iran aufzutreten. Schade nur, dass die
Bandmitglieder israelische Pässe haben. Nun haben sie die türkische Staatsbürgerschaft beantragt. Ob auch die türksichen Behörden so mutig und liberal sind, wird sich zeigen. (Israel21c) MN

Familie als TV-Hit
Ein weiterer israelischer Kassenschlager landet in Hollywood: Der amerikanische Sender ABC kauft das Format "Your Family or Mine?" vom israelischen Kanal Keshet. In den USA soll die Serie unter dem Namen
"Tribes" von Greg Malins, der bereits die Hits "Friends" und "How I Met Your Mother" produzierte, auf den Markt gebracht werden. Eine Kostprobe HIER (Deadline) MN

"LOVE ISREAL"
In Tel Aviv haben die Dreharbeiten zur deutsch-israelischen Koproduktion "LOVE ISREAL" (AT) begonnen. Regisseurin Julia von Heinz setzt die Liebesgeschichte der jungen Deutschen Hannah (26) (Karoline Schuch) in Szene. Um ihre berufliche Laufbahn voranzutreiben, lässt sie sich auf ein Ehrenamt in Tel Aviv ein, umgeben von Politaktivisten und
Gutmenschen. Der Betreuer Itaj (32) nimmt erstaunt zur Kenntnis, dass Hannah der vielbeschworene Schuldkomplex der Deutschen fehlt und provoziert sie, wo er kann. Lenas Haltung weicht auf und sie interessiert sich erstmals für ihre Familienhistorie. "LOVE ISREAL" ist eine fish-out-of-water-Geschichte, in der die perfekte Organisation dem fröhlichen Chaos und eine eingeschränkte Sichtweise neuen Lebensperspektiven weichen. Zorro Film bringt den Film 2014 in die deutschen Kinos. (BR) TS

Der Kaiser kommt nach Jerusalem
"Der Kaiser kommt" heißt eine neue Ausstellung in der Jerusalemer Zitadelle am Jaffator. Schilder mit einem Abbild des Kaisers Wilhelm II. Aus dem Jahr 1898 hoch zu Roß in Kreuzfahreruniform weisen zu einem Gewölbe aus der Zeit der Kreuzfahrer, dessen Decke mit schwarz-weiß-roten Flaggen geschmückt ist, Deutschlands Farben bis 1945. (n-tv, timesofisrael) TS
Foto: Sahm

Keiner lebt so lang wie Männer in Israel
Ausgerechnet dort, wo viele meinen, dass es niemals Frieden geben wird, werden Männer älter als an jedem anderen Ort der Welt. Die Israelis leben im Durchschnitt lang und gesund. Wer 2010 in dem Land geboren worden ist, hat mindestens 81,7 Lebensjahre vor sich. Das belegen aktuelle Daten der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Israel rangiert somit statistisch vor den reichen Wohlfahrtsländern Norwegen, Kanada und Deutschland. Weltspitzenreiter sind die Israelis unter den Männern, mit einer Lebenserwartung von rund 80 Jahren. (Zeit, OECD)
Der 89-jährige israelische Staatspräsident Schimon Peres



Israel gibt Tötung von Arafats Vertreter zu
1988 wurde Abu Dschihad, Stellvertreter des damaligen PLO-Chefs Jassir Arafat, erschossen. Jetzt hat Israel zugegeben, für die Tötung verantwortlich zu sein. Zwei Beteiligte sitzen in der Regierung. So beschreibt "Die Welt" eine Sensation, die keine ist. Denn schon 1997
veröffentlichte "Maariv", dass der heutige Verteidigungsminister Ehud Barak die geheime Kommandoaktion befehligt habe. Geht es den Medien nur darum, hervorzuheben, dass Israelis, die an "gezielten Tötungen" teilgenommen haben, an Netanjahus Kabinettstisch sitzen? (Welt) Der Spiegel nutzt ganz offen die Gelegenheit, israelische "Mordaktionen" in aller Breite darzustellen. Die Massaker, Massenmorde, Terroraktionen und anderen Verbrechen des Abu Dschihad wurden mit keinem Wort erwähnt. TS

Abbas verzichtet auf Rückkehrrecht
Der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas hat in einem Interview des israelischen Kanals 2 erklärt, dass er seine Geburtsstadt Saffed zwar gerne besuchen wolle, aber nicht um in ihr zu leben. Abbas wurde in Gaza deswegen scharf kritisiert, weil das einem Verzicht auf das Rückkehrrecht für über 5 Millionen Palästinenser gleichkomme. Ein Berater von Abbas, Nimmer Hamed, erklärte, dass Abbas "realistisch" sei. (JPost) Auch der Aufruf von Farouk Kaddoumi, einem Veteran unter den offiziellen Vertretern der PLO, der eine Rückgabe der West Bank an Jordanien gefordert hat, um sodann eine Palästinensisch-Jordanische Konföderation zu bilden, gilt als politisches Erdbeben. (JPost) TS
Mahmoud Abbas. Foto: Sahm

Farouk Kaddoumi

Israelische Kriegsschiffe passieren Suezkanal
Trotz abgekühlter Beziehungen zwischen Israel und Ägypten haben zwei Kriegsschiffe der israelischen Marine - die Eilat und die Kidon - auf ihrem Weg zum Roten Meer den Suez-Kanal passiert. Die israelischen Schiffe wurden von ägyptischen Schiffen eskortiert. Das Ziel der Reise wurde nicht angegeben. (Tachles) TS
Foto: Sahm

Goldmedaillen für israelische Botschaft
Die israelische Botschaft in Buenos Aires gewann drei Goldmedaillen für Plakate zu dem Terroranschlag auf die Botschaft vor 20 Jahren (1992) und behauptete sich gegen Mitbewerber wie Peugeot, Danone und Philips. Gezeigt werden Menschen, unmittelbar nach dem Anschlag und heute. (JPost, Jspace) TS

Auf Taubenflügeln
Gemäß einem Regierungsbeschluss werden die letzten Juden aus Äthiopien, sogenannte Falaschmura, nach Israel gebracht. Im Rahmen der Operation "Taubenflügel" landeten 237 Äthiopier in Tel Aviv. Mit Abschluss der Aktion werden 2.500 Jahre jüdischer Geschichte in Afrika enden. (JPost, IsraelHayom) TS
Foto: Sahm



Papiere beschlagnahmt: Ägyptische Behörden beschlagnahmten 2 Tonnen Papiere mit 1,7 Millionen Dokumenten, die angeblich jüdischen Grundbesitz in Ägypten nachweisen. Die Kisten mit den Papieren standen bereit, nach Jordanien und von dort nach Israel verschickt zu werden. Ägypter sprachen von einem schlimmen Verstoß gegen die Sicherheit des Landes. Die Papiere sollten angeblich bei einem Prozess gegen Ägypten verwendet werden, um Grundbesitz der rund 75.000 im Jahr 1952 vertriebenen Juden einzuklagen. (TimesofIsrael) TS

Vorbild für Selbstmordattentäter: Die offizielle Facebook-Seite der Fatah Informations und Kultur Kommission im Libanon zeigt eine Mutter, die ihren eigenen kleinen Sohn mit einer Sprengstoffjacke
einkleidet. Dazu wurde ein makabres Gespräch zwischen Mutter und Sohn veröffentlicht: "Mutter, für Dich und für Palästina werde ich die Unreinen und die Verdammten töten". (algemeiner) TS

DIG Hauptversammlung - Reinhold Robbe und die Hannoveraner Erklärung zur aktuellen Lage in Israel und im Nahen Osten:
Die Deutsch-Israelische Gesellschaft (DIG) hat bei ihrer
35. Ordentlichen Hauptversammlung am 28. Oktober 2012 in Hannover ihren Präsidenten Reinhold Robbe in seinem Amt bestätigt. Als Vizepräsidenten wurden Gitta Connemann (CDU/CSU), Anke Eymer (AG Schleswig-Holstein), Sven-Christian Kindler (Bündnis 90/Die Grünen), Christian Lange (SPD), Staatsministerin a.D. Hildegard Müller und Florian Toncar (FDP) gewählt. (ILI gratuliert!) Diskutiert wurde die aktuelle Lage in Israel und im Nahen Osten und verabschiedet wurde die Hannoveraner Erklärung, die sich mit den Folgen der Umbrüche in Nordafrika und dem Nahen Osten in Hinblick auf Israel befaßt. Konkret solle sich die Bundesregierung für weitere einschneidende Sanktionen auf allen Ebenen gegenüber dem Iran aussprechen, die bis zur Androhung eines Handelsverbotes mit der Bundesrepublik Deutschland, der Europäischen Union und den Vereinten Nationen reichen. Bei Rüstungslieferungen an Staaten der Region solle sehr sorgfältig das militärische Gleichgewicht Israels in seinem Umfeld bedacht werden. Die Solidarität mit Israel und seinen Menschen wird hervorgehoben. Verantwortungsträger dieses Landes in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur werden aufgefordert den öffentlichen Diskurs über Deutschlands Verantwortung gegenüber den Menschen in Israel offensiv und auf allen Ebenen zu führen. Im Ernstfall müsse der Deutsche Bundestag und die Bundesregierung Israel mit allen Erfolg versprechenden Mitteln unterstützen, denn wenn es richtig ist, dass Israels Sicherheit zur deutschen Staatsräson gehört, dürfe es nicht bei Absichtserklärungen bleiben. (DIG)

Korrektur ohne zu korrigieren: Nach scharfer Kritik wegen Täuschung und Verdrehung von Tatsachen durch Haaretz, der anhand einer falsch interpretierten Umfrage Israel als vermeintlichen "Apartheidstaat" darstellte, hat sich der Linksgerichtete Autor Gideon Levi halbherzig allein für die Überschrift entschuldigt. Jacques Ungar von Tachles hatte Levis Artikel zustimmend aufgegriffen und ebenfalls eine halbherzige "Richtigstellung" veröffentlicht. Anstatt seinen Fehler offen einzugestehen, klagt Ungar, dass rechtsgerichtete jüdische Kreise in der Schweiz auf die Publikation von Teilen der Umfrage aus «Haaretz» in
Tachles schweres Geschütz aufgefahren hätten und von «oft einseitig manipulierten Meldungen über Israel» gesprochen hätten. "Langfristig ist diese Ansicht nicht weniger gefährlich als eine allfällige Apartheid-Affinität israelischer Juden, aber schon das kümmert die genannten Rechtskreise leider keinen Deut", so Ungar. (Tachles, allgemeiner, Facebook) TS




In dieser Woche gibt es nur ein Thema, wohl in der ganzen Welt und auch in Israel: Obama oder Romney. Obgleich mitten in der Nacht (israelische Zeit), werden die amerikanischen Wahlen auch in Israel live übertragen und kommentiert. Romney ist ein klarer Favorit der meisten Israelis, vor allem wegen Obamas Politik gegenüber den Arabern während des so genannten "Frühlings". Weil Obama offensichtlich eine Abneigung gegen Premierminister Netanjahu hegt, werden Israel "schwierige Zeiten" im Falle einer Wiederwahl Obamas vorhergesagt, wobei darauf hinzuweisen ist, dass Israel - bei egal welchem Wahlausgang - auf ein starkes Fundament an Unterstützung bei Anhängern beider großen Parteien, sowohl im Senat, wie im Kongress, aufbauen kann. Auch in der breiten Öffentlichkeit erkennen Amerikaner die vielen Gemeinsamkeiten mit der einzig wahren Demokratie im Nahen Osten; eine Selbstverständlichkeit, auf die wir hier in Europa leider immer noch ständig hinweisen müssen. Weniger politisch betrachtet, kann man in Israel auch in der kommenden Woche noch die hohen Spätsommertemperaturen genießen - egal ob am Pool, Strand, oder in den klimatisierten Einkaufszentren. Auf den vielen Märkten kann man bei gut 30 Grad auch noch immer ins schwitzen kommen. Der von israelischen Farmern heiß ersehnte Regen wird frühestens Ende der Woche und dann auch nur "leicht" bis "mäßig" erwartet. TS




BERLIN:
BERLIN: Why Hezbollah is Europe's problem too - The global footprint of Iran's most dangerous ally
Eine Debatte mit Matthew Levitt (Washington Institute for Near East Policy)
Moderation: Andreas Benl, Mideast Freedom Forum Berlin (MFFB)
Dientag, 6. November 2012, 19.30 Uhr (anschließend Empfang)
Hörsaal Innere Medizin, Charité Campus Mitte, Südflügel, Sauerbruchweg 2, Ebene 3, 10117 Berlin. Veranstaltung in englischer Sprache. Unkostenbeitrag: 3 €. Mehr Infos HIER

MANNHEIM: "Israel hat die Wahl"
Sonntag, 18. November, 19:00 Uhr - Vortrag des bekannten Journalisten Ulrich Sahm. Ort: Jüdisches Gemeindezentrum Mannheim. Zu den weiteren Tourneestädten Ulrich Sahms gehören Kempten (Allgäu), Saarbrücken, Sachsen, Krelingen, Herford, Trier, Basel und Zürich. Weitere Informationen HIER.



Basketball // Euroleague
4 Siege, keine Niederlage. Das ist Maccabi Tel Avivs bisherige Quote in der Euroleague-Saison. Die Tel Aviver schickten Asseco Prokom Gdinya aus Polen mit 93:62 in die Kabine und festigen damit Platz 1 in der Gruppe B, und erzielten als bislang erst zweites Team der Euroleague-Geschichte in der ewigen Tabelle mehr als 20.000 Punkte. In der nächsten Woche treffen die Israelis auf Alba, deutscher Meister und derzeit Zweiter in der Gruppe, in der Berliner o2-Arena! (Euroleague)


In eigener Sache...

Wir sind auf SIE angewiesen...
ILI finanziert sich ausschließlich durch für uns überlebensnotwendige Spenden und fördernde Mitglieder. Mit nur € 10,- monatlich, die zudem steuerlich absetzbar sind, ermöglichen Sie uns unsere wichtige Arbeit für Israel und für das deutsch-israelische Verhältnis fortzuführen. Unterstützen auch Sie ILI durch Ihre Fördernde Mitgliedschaft: Bitte füllen Sie unsere Online Lastschriftermächtigung aus, oder drucken Sie das Formblatt aus und faxen Sie es an +49-321-21253581, oder schicken Sie es per Mail an ili@il-israel.org. Jede Spende hilft!
Spendenkonto: Santander Bank, Kontonr. 1507866200, BLZ 70010111, IBAN DE59700101111507866200, BIC ESSEDE5F700.

ILI vergibt eine Praktikantenstelle im Rahmen der Planung des Israelkongress 2013.
Die Kriterien?
  • Know-How im Bereich der Israelarbeit in Deutschland
  • Sprachen: Deutsch und Englisch
  • Professioneller Umgang mit Excel und Word
  • Organisationsskills
  • Gutes Texten
  • Akademischer Grad: B.A.
  • Zeitrahmen: sechs, optional 12 Monate
  • Standort: felxibel
Für weitere Infos, bitte Email mit CV an ili@il-israel.org






Wie groß ist Israel eigentlich? Allgemeine Infos; Places to Visit; Things to Do; Events; Tours & Activities; Hotels; Restaurants & More...



Schüler informieren sich über Israel
Beim Thema "Israel" haben die weitaus meisten von uns wohl allenfalls ein gesundes Halbwissen. Ein angesehenes Urlaubs- Land ist es auch nicht gerade - doch es lohnt sich, genauer hinzuschauen. Das ist die Botschaft eines Seminars im Landtag: Israel ist mehr als das, was wir von diesem Land zu wissen glauben. (SWR Landesschau)
Hamas benutzt die Bewohner Gazas als Menschliche Schutzschilde /
Hamas Uses Gazans as Human Shields When Launching Rockets
(Ynet, IDFBlog)


Israel mit eigenen Augen sehen Müllhalde wurde nationaler Park /
Landfill transformed into model park


Karikatur(en) der Woche / Zum Schmunzeln



Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen - Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.
Helft uns, die breite Vielfalt dieses wunderbaren Landes in Bildern einzufangen und wiederzugeben





Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org



Am 08. Mai 2013
ist wieder Israeltag!


ILI-News:
Abonnieren | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2012 ILI - I Like Israel e.V.
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.


www.il-israel.org ili@il-israel.org