HIER klicken für Online Version


23. Dezember 2012




Inhaltsverzeichnis





















Israel reformiert indisches Wasser
Israel und Indien wollen gemeinsam die urbane indische Wassersituation verbessern. Für Indien ist Israels langjährige Erfahrung der Wasserversorgung und -aufbereitung sehr interessant. "Die Bedürfnisse Indiens im Gebiet der städtischen Wassersysteme und das Angebot israelischer Unternehmen passen auf fast unheimliche Weise zusammen", so Abraham Tenne. Der Entsalzungsexperte der israelischen Wasserbehörde bildete zusammen mit dem Leiter von "Israel NewTech" Oded Distel, Elisha Arad vom israelischen
Foto: Varda
Normeninstitut und dem Handelsattaché Zohar Yinon die Delegation zum sanierungsbedürftigen Wasserversorgungssystem in Raipur. (Israelnewtech, Israelnetz) TS

Nachtsichtbrillen
Die Israel National Nanotechnology Initiative hat $6.5 Mill. einem Team der Ben-Gurion University bereit gestellt, einen wenige Mikron starken Nano-Film zu entwickeln, der auf Nachtsichtbrillen aufgetragen werden soll. Nano-Photonic Technologien sollen infrarote Strahlen sichtbar machen. (aabgu) TS

Nicht die Mimik...
...sondern die Körpersprache drückt aus, was wir wirklich empfinden. Den Verlust oder den Gewinn eines Punktes beim Tennis (siehe Bild rechts) kann man am Gesichtsausdruck nur erraten. Sieht man jedoch Gesicht und Körper oder auch nur den Körper, ist der Unterschied eindeutig. So Dr. Hillel Aviezer (Hebräische Universität, Israel), Dr. Yaacov Trope und Dr. Alexander Todorov (Universitäten New York und Princeton, USA) in "Science". Aviezer möchte Menschen mit Autismus helfen, Körpersignale zu verstehen. (huji, audiatur)
Punktgewinn: 2,3,5
Punktverlust: 1,4,6

Digitale Hilfe für Chaoten
24me bringt Arbeit und Familie unter einen Hut. Das kostenfreie App organisiert und verwaltet Aufgaben aus dem beruflichen und privaten Bereich, weist auf fällige Rechnungen hin und hilft, Tätigkeiten zu delegieren. Infos können als Datei, Foto oder Sprachnachricht eingetragen,
und auf Facebook gepostet werden. Gilad Hertanu und Liat Mordechay Hertanu haben 24me erst im Januar 2012 gegründet. Ein Video zu 24me gibt es hier. (nocamels) DJ



UNO-Novum
Ein UN-Kommitee hat eine von Israel initiierte Resolution angenommen. Anders als die übliche anti-israelische Einstellung der UNO wurde der Antrag "Entrepreneurship for Development" (Unternehmertum für Entwicklung) mit großer Mehrheit akzeptiert. Damit soll die UNO, anstatt als
Geldgeber zu fungieren, vielmehr mit Entwicklungshilfe zur Selbsthilfe der Dritten-Welt-Länder beitragen. (jpost) MN

Weiter auf Wachstumskurs
Die Bank HSBC korrigierte die Wachstumsprognose Israels für 2013 von 2,6% auf 2,8%. Trotz geopolitischer Risiken prognostiziert die Bank für 2014 eine höhere Wachstumsrate von 3,4%. (Globes) MN

Kleines Land ganz groß
Israel sei ein kleines Land. Wenn es um Technologie geht, ist es jedoch ganz groß. Mit dieser Begeisterung beginnt ein Bericht des Forbes Magazins über die Israel Conference, Anfang des Monats in New York. Mit klaren Konzepten und hervorragenden Präsentationen hätten die israelischen Firmen bei ihrem jeweiligen "Pitch" überzeugt. (Forbes) MN

Erfolgs-Story
Nur zwei Jahre nach seiner Gründung verzeichnet Crossrider 200 Mio. Users für seine Browser-Erweiterungen. Jetzt wurde das israelische Start-Up für 37 Mio. US-$ an das internationale eCommerce Unternehmen Market.com verkauft. Crossrider soll weiterhin von Israel aus agieren. (Times of Israel) MN

Franko-israelische Energie
Erstmalig startete Frankreichs nationaler Energieversorger Électricité de France SA drei Solarenergie-Projekte in Israel. Die Anlagen in Gvulot, Nahal Oz und Lahav - alle im Süden des Landes - sollen innerhalb von sechs Monaten 18 Megawatt Energie produzieren. Die Solarmodule von EdF wurden bereits im letzten Jahr in einer Anlage bei Mitzpe Ramon installiert. Die
französische Firma plant, weitere Anlagen im nächsten Jahr in Israel einzurichten. (Globes) MN

Billiges/teures Tel Aviv
Gemäß ECA International fiel die israelische Metropole Tel Aviv vom 32. Platz der teuersten Städte der Welt auf den 45. Platz. Gleichwohl gilt Tel Aviv als teuerste Stadt des Mittleren Ostens. (Ynet) TS



Qumran-Rollen online
Vor 65 Jahren wurden die Tote Meer Rollen entdeckt. Dank eines gemeinsamen Projektes der israelischen Antiquitätenbehörde und Google werden nun Tausende dieser historisch kostbaren Schriften der Öffentlichkeit
Online hochaufgelöst zugänglich gemacht. Hier geht's zum Online-Archiv. Im Israelmuseum gelagerte Schriften wurden schon vor einem Jahr ins Internet hochgeladen. (jpost, Israel21c, Israelnetz, TimesofIsrael, israelnetz) MN

"Krembo Wings"
...ist eine neue Jugendbewegung, die für Kinder mit speziellen Bedürfnissen gegründet wurde. Einmal wöchentlich treffen sich 500 behinderte Kinder mit über 1.000 gesunden Schülern zu gemeinsamen Aktivitäten. Ähnlich wie das "Krembo", die israelische Bezeichnung für
die bei Kindern beliebten "Schokoküsse", wird jedes Kind bei "Krembo Wings" individuell "verpackt". (NoCamels) MN

Jazz im Münsterland
Drei israelische Ensembles treten beim 24. Internationalen Jazzfestival in Münster auf. Am 5. und 6. Januar sind Reut Regev, Yaron Herman sowie das Shauli Einav Quintet im Großen Haus des Theater Münster zu sehen. MN

Fest der Feste
In Haifa fand das "Fest der Feste" statt, das Juden wie Araber lockt, gemeinsam die Feste zum Jahresende, darunter Chanukka und Weihnachten, zu feiern. Dazu gehören Kunstausstellungen, Aufführungen, ein Poesie-Festival, Familienworkshops und von Familien vorbereitete Speisen. (Haifahag, beinharimtours) TS

Israelis mit Freizeit
Das zentrale Statistikamt hat ermittelt, dass zwei Drittel der israelischen Frauen in ihrer Freizeit Bücher lesen. Die Hälfte der Männer treiben Sport und 84% aller Israelis lesen Zeitungen. (Ynet) TS
Foto: Sahm

Israel Einwanderungsland
Kein zweites Land ist gemäß seinem Selbstverständnis ein Einwanderungsland wie Israel. Die israelische Botschaft liefert dazu eine Übersicht und Zahlen. (Botschaft) TS

Eine Oma adoptieren
Der Philanthrop Jay Shultz hat 80 junge Tel Aviver inspiriert, sich dem Projekt anzuschließen, den rund 200.000 Holocaustüberlebenden in Israel freiwillig zu helfen. Unter dem Motto "Adopt-A-Safta" (Adoptiere eine Oma) treffen sich die Voluntäre mit Überlebenden, plaudern mit ihnen, spielen Spiele oder führen sie aus, ins Kino oder ins Café. (mfa) TS

Israelis retteten amerikanische Daten
Eine israelische Firma, Zerto, bewahrte mehrere amerikanische Firmen vor einer Katastrophe, indem sie rechtzeitig deren Daten im sicheren Israel "eingelagert" hatte. Der Hurrikan Sandy hatte viele Firmencomputer entlang der Ostküste der USA zerstört. (TimesofIsrael, zerto) TS

Halbe Milliarde Dollar für Gott
Besucher stecken, so ist es Brauch, kleine Zettelchen mit Gebeten und Wünschen zwischen die Ritzen der Klagemauer. Ein Betender entdeckte zwischen den heiligen Ritzen einen Umschlag mit 507 Schecks, von denen jeder einzelne auf die Summe von einer Million US-Dollar ausgestellt worden war. Der ehrliche Finder übergab sie dem Klagemauerrabbiner Shmuel Rabinovitch, der den Umschlag an die Polizei weitergab.
Eine "Ente" in Ritze der Klagemauer
Foto: Sahm
Die meistens Schecks stammten aus Nigeria. Erfahrungsgemäß sind Schecks, auch in Spendenbüchsen bei der Klagemauer, meist ungedeckt. Die Menschen wollten "dem Schöpfer alles geben, was sie haben", so Rabinovitch, also offenbar auch eine halbe Milliarde wertloser Dollar für den "Lieben Gott". (israelnational, Jpost) TS



Ihre Anzeige hier...

Hier könnten auch Sie Ihre Werbung schalten. Der ILI-Newsletter erreicht etwa 27.000 Leser mit besonderem Interesse an Israel. Wir schicken Ihnen gerne unsere Mediendaten und Angebotsliste zu. Bitte richten Sie Ihre Anfrage an: ili@il-israel.org



Disqualifizierte Abgeordnete
Hanin Zoabi, Abgeordnete der linksgerichteten arabischen Balad Partei, darf gemäß einem Mehrheitsvotum des israelischen Wahlkomitees nicht bei den Wahlen am 22. Januar antreten. Zoabi habe gegen israelische Gesetze und die Sicherheit des Staates verstoßen, als sie auf der "Mavi Marmari" mit Gewalt die Blockade des Gazastreifens durchbrechen wollte. Das Verbot richtet sich nicht gegen antiisraelische oder antizionistische Meinungsäußerungen arabischer Abgeordnete. Das Oberste Gericht könnte den Beschluss wieder aufheben. Ein Verbot droht auch der rechtsextremen "Otzma Leisrael" Partei, die als Nachfolgepartei der verbotenen Kahana-Partei, ebenfalls als verfassungsfeindlich gilt. (TimesofIsrael, Ynet, israelnetz) TS
Hanin Zoabi auf der Mavi Marmara und bewaffnete "Friedenaktivisten" im Vordergrund.

Ex-Generalstabschef gestorben
Amnon Lipkin-Shahak, hochdekorierter Soldat, Generalstabschef (1995-1998), Politiker und Minister ist im Alter von 68 an Krebs gestorben. 1997 wurde Lipkin-Shahak mit der "Legion of Merit" ausgezeichnet, dem höchsten amerikanischen Orden für ausländische Offiziere. (Haaretz) TS

Ministerium für soziale Netzwerke
Das israelische Ministerium für öffentliche Diplomatie und Diaspora hat eine Sonderabteilung auf arabisch eingerichtet. Sie ist verantwortlich für Aktivitäten in den Medien und öffentlicher Meinung in den arabischen Ländern. Sie soll sich auf das Internet, soziale Netzwerke und andere Medien konzentrieren, die heute immer mehr Einfluß auf die Gestaltung der Regime in Nahost haben. (allgemeiner) TS

Präsident Peres wünscht fröhliches Weihnachten
"Es ist für mich ein Privileg, unsere tiefen Wünsche für ein frohes Weihnachtsfest für die ganze christliche Welt und unsere Hoffnungen senden zu dürfen. Möge es im Nahen Osten eine Ära des Friedens und des Wohlstands geben,. Der Staat Israel ist verpflichtet, alle heiligen Stätten und die Freiheit der Religionsausübung für alle zu schützen." Peres hat dem Erzbischof Chacour in Haifa einen offiziellen Besuch abgestattet und in Jerusalem alle Kirchenführer empfangen. (mfa) TS
Photo: Mark Neyman/GPO

Reisefreiheit für Christen
Zahlreiche christliche Pilger zieht es nach Bethlehem. Für die Weihnachtsgottesdienste, etwa in der Erlöserkirche in Jerusalem, werden wegen Andrang vorher Tickets ausgegeben. Aus dem Gazastreifen dürfen 500 palästinensische Christen nach Bethlehem reisen, um dort
an den Feierlichkeiten teilzunehmen. Christen aus dem Westjordanland wurde genehmigt, in der Weihnachtszeit bis zum 20. Januar an geführten Touren in Israel teilzunehmen. 200 palästinensische Christen aus Israel dürfen vom Ben-Gurion-Flughafen ins Ausland fliegen, 300 weitere erhalten eine Besucherlaubnis für das Westjordanland. Neben diesen Bestimmungen vergibt Israel mehr als 20.000 Einreisegenehmigungen an arabisch-christliche Pilger aus dem Ausland. Das israelische Tourismusministerium erwartet 75.000 Besucher zu Weihnachten, ein Drittel davon christliche Pilger. Das Ministerium bietet ab dem Mittag des 24. Dezember bis zum Mittag des 25. Dezember kostenlose Transporte zwischen Jerusalem und Bethlehem an. (Israelnetz) TS




Weihnachtsbotschaft von Abbas: In seiner "Weihnachtsbotschaft von Palästina an die Christen der Welt" schreibt der "gemäßigte" palästinensische Präsident Mahmoud Abbas, dass die Siedlungen Bethlehem in eine "lebende Hölle" verwandeln. Israel habe die Absicht, "die ganze Welt jüdisch zu machen". Weil Christus ein "Botschafter von Frieden und Liebe" sei, zähle er zum großen nationalen und religiösen Erbe, das "uns Palästinenser, Christen wie Moslems, mit Stolz erfüllt". Abbas erwähnt, dass 1990, unter israelischer Kontrolle, in Bethlehem noch 60% Christen lebten. Seit der Übernahme der palästinensischen Behörde sei deren Anteil auf nur noch 15% gesunken. (Israelnetz, ngo) TS

Waffenfund mit israelischer Hilfe: Die italienische Polizei und Zollbeamte entdeckten im Hafen von Neapel fünf Container mit Waffen, die nach Ägypten verschifft werden sollten. Die Waffen seien für den Gazastreifen bestimmt gewesen. Der Fang gelang den italienischen Beamten aufgrund eines israelischen Tipps. Ein Ägypter sei verhaftet worden. Laut Medienberichten hätte die Polizei bei ihm Pistolen entdeckt, die für den Abschuss von Raketen benutzt werden. (Tachles, TimesofIsrael) TS

Erst Damaskus, dann Tel Aviv: Abed Shihadeh erklärte bei dem Begräbnis eines Dschihadisten, der in Amman (Jordanien) ein Selbstmordattentat verübt hat, dass die Rebellen in Syrien nach dem Sturz Assads und der Einnahme von Damaskus den Blick auf Tel Aviv werfen wollten. "Wir werden nicht ruhen, bis Palästina befreit ist." Benjamin Netanjahu solle sich bereit machen. "Die Armee des Propheten Mohammad befindet sich auf dem Weg." (Ynet) Der syrische Salafistenführer und Unterstützer der Rebellen, Ahmad Al Baghdadi Al Hassani, erklärte derweil in einem Fernsehinterview in Ägypten, dass die Christen die Wahl zwischen dem "Islam oder Tod" hätten. (Ynet) TS

Guten Tag, meine Damen und Herren! Der Luftangriff auf das palästinensische Flüchtlingslager Jarmuk sorgt für heftige Debatten. Günter Grass sprach mit "letztem Krächzen" von einem "staatsterroristischen Akt". Wolfgang Gehrcke und Hans-Christian Ströbele forderten das "sofortige Ende der Gewalt". Jürgen Elsässer rief zur Gründung eines Bündnisses auf, das "von A wie Apfel bis A wie Augstein alle israelkritischen Spinner" umfassen müsse. Für Dienstag rufen das Netzwerk Friedenskooperative und der Zentralrat der Muslime zu einer Mahnwache . - wie, das waren ja gar nicht Israelis, sondern die Syrer? Sorry, aber dafür sind wir nicht zuständig. (TAZ)




Während in Israel der Wahlkampf weitergeht, bereitet das nahöstliche Umfeld den Israelis zunehmend Kopfzerbrechen. Die USA und Russland sind sich einig, dass Syriens Präsident Assad gehen müsse, aber der mordet munter weiter, inzwischen auch mit Scud-Raketen. Die Zahl der syrischen Toten stieg auf 44.000 an. In Ägypten wurde über die neue islamistische Verfassung abgestimmt und in Ramallah nutzt Präsident Mahmoud Abbas die künstlich aufgebauschte und faktisch fehlgeleitete internationale Kritik gegen Baupläne auf dem unzugänglichen Hügel E1 bei Jerusalem, um erneut mit einer Auflösung der Autonomiebehörde zu drohen. In Israel machte der rechtsradikale Kandidat Naftali Bennett negative Schlagzeilen. In einem Fernsehinterview hatte er zur Befehlsverweigerung aufgerufen, falls Soldaten zum Räumen von Siedlungen gezwungen werden. Premierminister Netanjahu erklärte, dass ein Politiker, der zu Meuterei aufrufe, keinen Platz in seiner Regierung habe. Doch abgesehen von diesen politischen Querelen, ist Israel nach dem jüngsten militärischen Konflikt, wieder zu seinem normalen "Treiben" zurückgekehrt. Bei Temperaturen um 18 Grad in Tel Aviv, Schneefällen auf dem Hermon und 24 Grad am Toten Meer und in Eilat, kann man von idealen Voraussetzungen sprechen, um das Land einmal mehr von einer anderen Perspektive kennenzulernen; egal ob zu Ski auf dem Hermon, einer traditionellen Weihnachtsfeier bei Nahostkorrespondent Ulrich Sahm, oder z.B. bei einer Wanderung durch die Wadis der Negev, die während der Sommermonate sonst sehr schweißtreibend wäre... TS



Wodka und Brot. Von Mira Magén
Aus dem Hebräischen übersetzt von Mirjam Pressler. »Mira Magén zeichnet ihre Charaktere mit viel Tiefsinn und Menschenliebe, wirft existenzielle Fragen über moderne Lebensentwürfe auf - ihr sozialpsychologischer Blick ist unverkennbar.« Süddeutsche Zeitung, dtv premium München. ISBN 978-3-42 3-24923-2, 393 S., 16,90 €

Im Guten wie im Schlechten. Von Nili Landesman
Aus dem Hebräischen von Eldad Stobetzki und Mirjam Pressler. Eichborn Verlag, Frankfurt/M. 352 S., 19,99 €.



UNO als Hüter der Menschenrechte weltweit
Die UNO-Generalversammlung hat allein am 18. Dezember 9 Resolutionen gegen Israel verabschiedet, wegen vermeintlicher "systematischer Menschenrechtsverletzungen" und "erschwerten sozioökonomischen Bedingungen für Palästinenser in Ostjerusalem". Ebenso wurde Israel aufgefordert, das
Land und die Menschen auf den Golanhöhen umgehend an Syrien zu übergeben. Derweil verabschiedete die UNO nicht eine einzige Resolution gegen Syrien, wo die Zahl der ermordeten Bürger auf 44.000 angestiegen ist. Insgesamt wurden in einer Woche 22 UNO-Resolutionen gegen Israel verabschiedet und nur 4 gegen sämtliche anderen Länder der Welt. (UNWatch) Das Abstimmungsverhalten der UN gegenüber Israel ist leider alles andere als neu... (YouTube, Camera, Myths&Facts, ADL, UNWatch, Facts4Israel)




Deutschland-Tournee der Voca People: Harmonien wie von einem anderen Stern
Acht musikalische Wesen vom Planeten "Voca" kommunizieren nur mittels stimmhafter Äußerungen. Zuerst in Israel gelandet, begeistern sie nach dem Motto "Musik ist Leben und Leben ist Musik" mit feinster Stimmakrobatik und erstklassiger Comedy zwischen den halben blauen Planeten. Weiß verkleidet mit entsprechenden Anzügen, weißer Schminke und weißen Handschuhen kennt man die israelische Musiker-Truppe, die A-capella-Gesang mit Beatbox-Kunst verbindet, nicht zuletzt von der Lanz-Premiere von "Wetten, Dass..?" im Oktober. Die "Voca People" touren zwischen Ende
Geheimtip:
Gewinnen Sie
Karten zu den
"Voca People"
mit Honestly Concerned
Dezember 2012 und Ende März 2013 durch 24 Städte: Von Hamburg bis München und Saarbrücken bis Dresden und mit Premiere am 20. Dezember in Düsseldorf. (voca-people, stage, youtube, twitter). Ticket-Hotline unter 01805/4414, Tel. 0179 - 4014232. TS

Für Journalisten
Pastor Albrecht Lohrbächer bietet erneut die Möglichkeit zu einer subventionierten Studienreise nach Israel für Presseleute. Kosten: 770 € statt 1.800 €. Eine Woche mit Stoff für viele Berichte. Kleinbus. 8 Reisende in Einzelzimmern. Nur für Journalisten mit Presseausweis, die über das Thema Israel schreiben. Bei Interesse bei David Lessner / Katja Zeidler von Amnon Ram Reisebüro anmelden. Oder direkt: Albrecht Lohrbächer, Nächstenbacher Weg 81, 69469 WEINHEIM,
Telefon +49-6201-67181, ramatgan@gmx.de



Kein leichtes, doch ein spannendes Los ereilt Maccabi Tel Aviv in der Top 16 Runde der Euroleague. Unter den Gegnern wartenGrößen wie der FC Barcelona, Olympiacos Piräus und Fenerbahce Istanbul. Als Gruppensieger der Vorrunde ist Maccabi Favorit. (Euroleague) AN















Israelische Agrar-Technologien Israels Sicherheitsgrenzen


Schönes Israel Israel von oben


Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen - Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.
Helft uns, die breite Vielfalt dieses wunderbaren Landes in Bildern einzufangen und wiederzugeben


Frech und farbenfroh: Die Gindi Modeschau in Tel Aviv. (Ha'aretz)



Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org



Am 08. Mai 2013
ist wieder Israeltag!


ILI-News:
Abonnieren | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2012 ILI - I Like Israel e.V.
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.


www.il-israel.org ili@il-israel.org