HIER klicken für Online Version


22. April 2013




Inhaltsverzeichnis

















Denken wie ein Fisch
Menschen und Fische lenken ihre visuelle Aufmerksamkeit in ähnlicher Weise, so Prof. Avishai Henik (Ben Gurion Universität) in Nature Communications. Er beobachtete Schützenfische, die ihre Beute mit einem gezielten Wasserstrahl abschießen. Mensch und Fisch verschalten optische Reflexe in den Colliculi superiores des
Mittelhirndaches. Prof. Henik will seine Studien über den Colliculus fortsetzen, um dessen Einfluss auf das Hyperaktivitäts-Syndrom ADHS zu erforschen. (timesofisrael) DJ

Neuer Look für alte Pillen
Israelischer Startup Sabi verpasst Pillendosen ein neues Design! Seine elegante Grande-Karaffe kombiniert das Medikamentenfach mit einer kleinen Trinkflasche. Weitere stylische Produkte gibt es hier. (nocamels) DJ

Mobile Sauerstoffüberwachung
Dank Oxitone aus Aschkelon sind Patienten bei einer Sauerstoff-Überwachung des Blutes nicht mehr an ihr Bett gebunden. Das gleichnamige Gerät wird am Handgelenk getragen und überwacht mit seinem Oximeter das Blut-Sauerstoff-Niveau. (timesofisrael) DJ

Knochen aus Fett
Bonus BioGroup lässt aus Fett Knochen entstehen. Dazu werden bei einer Fettabsaugung lebende Fettzellen entnommen und in ihre spezifischen Komponenten aufgeteilt. In Bioreaktoren wachsen diese zu Knochen heran. Dr. Shai Meretzki aus Haifa will mit seiner Methode Knochen-und Gelenkserkrankungen kurieren. (timesofisrael) DJ






Top Tech-Firmen
Acht israelische Firmen wurden in die Red Herring Europe Top 100 für 2013 aufgenommen. In die renommierte Liste der innovativsten europäischen Unternehmen wurden gewählt: Celeno Ltd., Modelity Technologies Ltd., MyThings Ltd., NLT Spine Ltd., Phinergy Ltd., Somoto Ltd., Valens Semiconductor Ltd., WalkMe Ltd.. (Globes) MN

Nur die Besten
Die ultimative Antwort von Nokia Siemens auf überlastete Breitband-Netzwerke heisst Liquid Network Architecture. Und diese Lösung soll komplett in Israel entwickelt werden. So Hossein Moiin, Senior Vice President für Technologie und
Innovation des Globalplayers (Foto). Im Juni startet Nokia Siemens die Israel Innovation Competition in Tel Aviv, um die besten Technologie-Unternehmen des Landes für ihre Projekte zu gewinnen. (Times of Israel) MN

Klein aber oho
Das Buch "Tiny Dynamo: How One of the Smallest Countries Is Producing Some of Our Most Important Inventions" von Marcella Rosen widmet sich Israels Erfindungen und Innovationen. Zum 65. Geburtstag des
jüdischen Staates listet die "Times of Israel" 65 der wichtigsten Erfindungen und Entwicklungen: Times of Israel MN


Ihre Anzeige hier...



Hier könnten auch Sie Ihre Werbung schalten. Der ILI-Newsletter erreicht etwa 27.000 Leser mit besonderem Interesse an Israel. Wir schicken Ihnen gerne unsere Mediendaten und Angebotsliste zu.
Bitte richten Sie Ihre Anfrage an:
ili@il-israel.org




Jom Haatzmaut - London Style
Über 5.500 Gäste feierten Israels Unabhängigkeitstag im Londoner Wembley Stadium. Nach der Begrüßung durch Botschafter Daniel Traub sorgten Ishtar, Ivri Lider sowie das Ensemble der Jugend-Aliya für musikalische Stimmung. (jpost) MN

WHO-Spitze kommt
Am Sonntag kommt eine Delegation der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nach Israel, geleitet von Generalsekretärin Dr. Margaret Chan. Die in China geborene Dr. Chan wird von Zsuzsanna Jakab, Regionaldirektorin der WHO für Europa und Dr. Ala Alwan, einem irakischen Delegierten, begleitet. (jpost) MN

Tischlein deck dich
Diese Woche wurde in B'nei B'rak bei Tel Aviv ein Tisch mit allen Zutaten für ein Schabbat-Mahl für 300 Personen ausgerichtet. Die Idee hatte die Werbeagentur Meymad, die Finanzierung leistete "Coca Cola". Nun soll der gedeckte Tisch in das Guiness Buch der Rekorde als längster Sabbat-Tisch aufgenommen werden. (ynet) MN

Handeln statt nachdenken
In der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf stellte Marianna Levtov von der Jewish Agency For Israel (JAFI) bei einem Leadership-Seminar israelische Management-Methoden vor. Im Hebräischen wird von rechts nach links gelesen. Auch das Denken funktioniert in Israel umgekehrt, als es viele Deutsche gewohnt sind. Jugendreferent Gabriel Goldberg: »Nicht lange nachdenken, sondern machen!« Das innovative Denken habe Israel vom Entwicklungsland zur Industrienationen gemacht. "Die Methoden haben sich bewährt und wir wollen sie dem Nachwuchs in den Gemeinden mit auf den Weg geben." (JA) TS
Marianna Levtov von der Jewish Agency
© Rolf Walter

Einflußreicher Jair Lapid
Israels neuer Parteichef und Finanzminister Jair Lapid schaffte es auf die Liste der 100 einflussreichsten Politiker der Welt bei Time. Er ist der einzige aus Israel und der einzige aus dem Nahen Osten. Er repräsentiere Israels Sicht nach Innen, während die Welt Israel nur durch die Brille des Konflikts mit den Palästinensern betrachte. (IsraelHayom, Israelnetz) TS
Foto: Sahm

65 Fakten zu Israel
Zum Unabhängigkeitstag Israels wurde viele positive Resumés veröffentlicht, zum Beispiel die Fakten, die Sie wohl kaum kennen. Israel ist der einzige Staat der Welt, dessen Nationalsprache künstlich wiederbelebt worden ist. Oder: Das Ministerpräsidentenamt hat im vergangenen Jahr 2.000 Euro allein für Eiscreme ausgegeben. Benji Lovitt zählte die 65 Dinge auf, die er an Israel liebt, zum Beispiel Frauen auf Mopeds. Sie seien wie "USB-Sticks mit Hemdchen". (Israelnetz, Israelkompetenzkollektion, Israel21c, SpiritofEntebbe) TS
Power Rangers, eine israelische Erfindung

Kerze für Israel
Der israelische Generalkonsul für Süddeutschland, Tibor Shalev-Schlosser, zündete mit der Hadassah UN Botschafterin Judith Epstein anlässlich des 65. Unabhängigkeitstags des Staates Israel bei einer feierlichen Zeremonie im Münchner Leonardo Hotel eine Kerze an. Die bayerischen Minister Martin Zeil und Ludwig Spaenle hielten Festreden. "Hadassah" ist die größte jüdische Frauenorganisation weltweit für medizinische Versorgung und Forschung. (Duett - Medienberatung Tel. 0160-90670002, embassies) TS
Foto: Frank Sauer

Hohepriester der Samaritaner gestorben
Der Hohepriester der Samaritaner, Aharon Ben Ab-Chisda, ist am Freitag im Alter von 84 Jahren verstorben - wenige Tage vor dem Passahfest seiner Gemeinschaft. Die Samaritaner, in biblischer Zeit ein mächtiges Millionenvolk und "Konkurrenten" der Juden, gelten heute, mit 700 Seelen, als kleinstes Volk der Welt. Sie anerkennen nur die Tora und verwenden noch die althebräische Schrift. Samaritaner leben auf dem Berg Garizim bei Nablus und in Holon, südlich von Tel Aviv. (Israelnetz, Wiki, Israelnational) TS
Foto: Sahm



Hagel in Israel erwartet
US-Verteidigungsminister Chuck Hagel wird in Israel erwartet und gemäß Medienberichten große Waffengeschäfte abschließen. Die USA wollen Israel moderne senkrecht startende V-22 Osprey, Auftankflugzeuge und Erdöl im Wert von Milliarden Dollars verkaufen. (Telegraph, Ynet, livemint) TS

Iran zum Trotz
Aserbaidschan, der muslimische Nachbar Irans, schickt seinen Außenminister Elmar Mammadyarov zu einem Besuch nach Israel. (Bloomberg) TS

Raketen "aus dem Nichts" treffen Eilat
Zwei Gradraketen sind in der südisraelischen Stadt Eilat eingeschlagen, ohne Schaden anzurichten. Ägypten behauptet, dass sie nicht vom Sinai aus abgeschossen worden seien, will aber mit Israel bei der Suche nach den Tätern (mutmaßlich Salafisten aus Gaza) kooperieren. (Israelnetz, TimesofIsrael, Ynet) TS
Foto: Sahm

Drohende Drohnen
Deutschland will in Israel bewaffnete Kampfdrohnen kaufen, berichtet der »Spiegel«. Laut Bundesverteidigungsministerium bestehe ein »Kaufinteresse«, man sei aber noch in der »Findungsphase«, um zu bestimmen, welches Modell die Bundeswehr favorisiere. Nur Israel und die USA haben schon einsatzbereite Kampfdrohnen entwickelt. Weil
Israels Heron-Drohne
Drohnen aus der Ferne per Knopfdruck bedient werden können, gibt es in Deutschland politischen Widerstand, als ob Panzer, Raketen, Flugzeuge und andere Waffen nicht auch per Knopfdruck weit über den Horizont hinweg den Feind treffen können. (JA) TS

Staatsräson Freundschaft
ARD-Journalist Werner Sonne fragt in seinem Buch, wie weit die von Angela Merkel 2008 verkündete Staatsräson zur israelischen Sicherheit reicht. Bei der Buchvorstellung bekannte sich Außenminister Guido Westerwelle zur Wertegemeinschaft mit Israel und plädierte für einen fairen öffentlichen Umgang mit dem jüdischen Staat. "Mir gefällt nicht die Einseitigkeit, mit der das diskutiert wird." Dass Deutschland keine Kritik an Israel äußern könne, sei schlicht falsch. Sonne sah einen Verfall der Beziehungen zwischen Berlin und Jerusalem, "weil sich Israel im Friedensprozess nicht bewegt". Deutsche Waffenlieferungen an Israel müssten immer unabhängig vom Verlauf des Friedensprozesses und dem Vorankommen der Zweistaatenlösung garantiert sein, konterte Botschafter Yakov Hadas-Handelsman. Israels Existenzrecht sei nicht abhängig vom Frieden mit anderen
Botschafter und Westerwelle


Werner Sonne
Fotos: Anna Lutz
Staaten. Ihn verwundern die Debatten um Israels Existenzrecht. "Kennen Sie einen anderen Staat, bei dem das so ist? Ich nicht." Der ehemalige BND-Präsident Hans-Georg Wieck erklärte es zur deutschen Aufgabe, kritische Fragen an Israel zu richten. Von der Kanzlerin wünschte er sich ein stärkeres Bekenntnis zu den Rechten der Palästinenser (durch Israel, nicht aber durch die Autonomiebehörde, die Hamas oder gar Syrien oder Libanon). (Israelnetz, JA) TS



Jubel über Terroranschlag in Boston: Moslems in der ganzen arabischen Welt haben über den Terroranschlag beim Marathon in Boston gejubelt. Im Gazastreifen wurden wie nach anderen Terroranschlägen in Israel oder in den USA Süßigkeiten verteilt. (bizpac)

Versöhnung, Mäßigung, internationale Vernetzung, implizite Anerkennung Israels, Friedensbereitschaft und ähnliche Begriffe gehören zum Standard in westlichen Medienberichten über die radikal-islamische Hamas-Diktatur im Gazastreifen, etwa in der NZZ oder im Schweizer Fernsehen in einem Interview mit der "Expertin" Helga Baumgarten. Tunlichst verschwiegen wird freilich, wie sich die Hamas selber darstellt, hetzt und zur Zerstörung Israels aufruft: IDF-Blog. TS
"Unsere wahre Absicht ist es, die Existenz des sogenannten Staates Israel auszulöschen."

Sigmar Gabriels Vergangenheitsbewältigung: Nachdem SPD-Chef Sigmar Gabriel entdeckt hat, dass sein Vater ein glühender Nazi war, entdeckte Tochter Saskia, 24, dass sie mütterlicherseits jüdische Vorfahren habe, von denen einige in Auschwitz ermordet worden
seien. Beide reisten nach Israel "und in die Palästinensergebiete" für weitere Recherchen. Es ist unklar, was Gabriel über seinen Nazi-Vater oder über die in Auschwitz ermordeten Vorfahren seiner Tochter bei den Palästinensern erfahren will. Saskia stammt aus einer "früheren Beziehung". Vorher war Gabriel mit seiner Oberstufenschülerin verheiratet, der türkischen Muslima Munise Demirel. Nach einem Besuch in Hebron 2011 hatte Gabriel von "Apartheid" in Israel gesprochen und gefordert, dass Israel mit der Hamas verhandeln müsse. Auf die Frage, ob Israel auch mit der NPD verhandeln sollte, wusste er keine Antwort. (Welt, Wiki, Cicero, TimesofIsrael) TS



Eine lange Pause ist in Israel beendet: Obama-Besuch, Pessach, Holocaustgedenktag, Heldengedenktag und die Unabhängigkeitsfeiern, sowie Pessach-Ferien des Parlaments. Jetzt muss der neue Finanzminister Jair Lapid Farbe bekennen und vorzeigen, wo er kürzen will, um die Löcher im Staatshaushalt zu stopfen. Da reicht es nicht mehr, ein paar zweideutige Botschaften über Facebook zu verbreiten. Die mythologische Kunstfigur Riki Cohen aus Hadera, eine typische Hausfrau mit durchschnittlichem Einkommen, will endlich wissen, wie sie künftig die Hypothek für ihre Wohnung abzahlen soll, wieviel der Hüttenkäse im Supermarkt kostet und ob das Militär sie auch künftig vor Raketen und Krieg beschützen kann. Im Februar fanden die Wahlen statt, aber erst jetzt beginnt die neue Regierung mit der Arbeit. Alle warten auf die bevorstehenden "schmerzhaften Beschlüsse". Doch wie immer besteht Israel alles andere als nur aus Politik: Nach den großen Touristenströmen über Pessach und Ostern, ist jetzt die ideale Zeit für Urlaubs- und Rundreisen. Und nach einigen intensiven Regenfällen, werden ab Dienstag auch wieder Temperaturen zwischen 23 und 31 Grad in Tel Aviv, bis 26 Grad in Jerusalem, bei leichter Bewölkung, gemischt mit strahlendem Sonnenschein, erwartet... TS



"Die Gebiete"...
Was ist der Unterschied zwischen Westbank, Cisjordanien, Westjordanland, Judäa und Samarien, umstrittene Gebiete, besetzte Gebiete? Es sind unterschiedliche Bezeichnungen für ein und dasselbe Gebiet, doch von unterschiedlicher politischer oder historischer Sicht geprägt. Audiatur hat die Worte mit Inhalten gefüllt und den historischen Hintergrund dazu geliefert. TS



München: Radikal jung - das Festival junger Regisseure in München, vom 19. bis 26. April. Zwei Produktionen aus Israel:
"Mein Jerusalem" -Performance von Sabine Sauber (UA)
Regie: Eyal Weiser; Bühne: Yinon Peres, Kamera und visuelles Konzept: Rami Maymon, Mitwirkende: Michal Weinberg
Dokumentarfilm und Theatervorführung des Tmuna Theaters Tel Aviv.
"Shall we dance (UA)" von Yoav Bartel. Regie: Abigail Rubin Yoav Bartel, Bühne: Nadav Barne'a, Musikalische Betreuung: Yehezkel Raz. Produktion des Home Made Ensembles Tel Aviv. (Muenchner-Volkstheater) TS

In über 70 (!!!) Städten wird er gefeiert: Der Israeltag 2013!!!!
Eine Übersicht aller Städte und stattfindenden Veranstaltungen finden Sie HIER. Die Seite wird ständig aktualisiert!


Gold für Ruderer
Bei der offenen Meisterschaft von Kroatien im Rudern erhielt Dani Friedman (Foto, Mitte) die Goldmedaille. (One) MN

Turn-Asse
Bei den Turn-Europameisterschaften in Moskau gewann Alex Shatilov die Goldmedaille bei den Bodenübungen. (Walla) MN



Ohne Ihre Unterstützung geht es nicht!!
Wir finanzieren uns ausschließlich durch für uns überlebensnotwendige Spenden und fördernde Mitgliedschaften, die zudem für Sie steuerlich absetzbar sind. Ermöglichen Sie uns unsere wichtige Arbeit für Israel und für das deutsch-israelische Verhältnis fortzuführen.
JEDE SPENDE HILFT!
Spendenkonto:
Santander Bank,
Kontonr. 1507866200, BLZ 70010111,
IBAN DE59700101111507866200,
BIC ESSEDE5F700





"Jahr für Jahr ist es aufs Neue beeindruckend und tief bewegend, wie in ganz Deutschland das Zeichen von Solidarität und Verbundenheit mit dem jüdischen Staat anlässlich seines Geburtstages gesetzt wird", so Dr. Dieter Graumann, der Präsident des Zentralrat der Juden in Deutschland in seinem Grußwort zum Israeltag 2013. Ab Yom Ha`azmaut, dem Unabhängigkeitstag, wird von Aachen bis Wolfsburg, an mindestens 56 Orten in Deutschland, und 73 weltweit, zwischen Accra (Ghana) und Tiburon (Kanada), Israeltag 2013 gefeiert. Feste an einem zentralen Platz mitten im Ort, Ausstellungen, Konzerte und Vorträge in Gemeinderäumen, Infostände in Fußgängerzonen: Alle bilden ein großes buntes Netz zum 65. Geburtstag des Staates Israel. Eingeladen hat die Organisation ILI - I like Israel e.V.. Die an dem überregionalen Netzwerk Beteiligten eint eine offene Verbundenheit mit dem Staat Israel. "Der ILI-Tag", so Yakov Hadas-Handelsman, Botschafter des Staates Israel, in seinem Grußwort, "bietet in ganz Deutschland die Möglichkeit, miteinander ins Gespräch zu kommen, gemeinsam zu feiern und die Freude über den israelischen Unabhängigkeitstag als positives Signal an alle deutschen Israelfreunde - an die vorhandenen ebenso wie an die zukünftigen - sowie an die Menschen in Israel selbst zu senden." Einen Übersicht über die teilnehmenden Orte gibt es auf unserer Website (wird ständig aktualisiert).
Geben Sie ihrem Israeltag einen musikalischen Rahmen: Das United Klezmer Ensemble hat angeboten, auf dem Israeltag aufzutreten. Genauso tritt die Sängerin Mariya Kats aus Düsseldorf seit Jahren bei verschiedenen jüdischen Festen auf - vielleicht auch auf einem der Israeltage dieses Jahr.. Fotografieren Sie auf ihrem Israeltag ?! Dann haben wir eine Bitte: Schicken Sie ILI einige ihrer digitalen Aufnahmen (im verkleinerten jpg-Format). Eine Auswahl von Bildern aus verschiedenen Orten wollen wir nach dem Israeltag auf unserer Website veröffentlichen. Auch Online Videos von ihrem Israeltag können wir gerne auf unserer Website verlinken. Selbstverständlich unterstützen wir Sie auch weiterhin bei allen Fragen zur Organisation ihres Israeltages.
Kontakt zu ILI für den Israeltag 2013: israeltag@il-israel.org
Wir freuen uns auf Ihre Mails!
Barbara vom Team Israeltag 2013.



NOCH IST ZEIT GENUG FÜR IHRE BESTELLUNG ZUM ISRAELTAG 2013...
Sonnen-Caps aus Karton

Israel-Soli-PaperCap®
von Honestly Concerned e.V. in
Kooperation mit Berthold-Design
SOFORT BESTELLEN...
BESTELLSCHEIN
Bestell-Nr. 20060707
Kostenbeitrag (optional) 0,30 € /Stück

Ausserdem - BEI UNS EXKLUSIV
Israelkongress "Merchandise"...
Israel-Journale, Tassen, Buttons, Lanyards, ILI- und Kongress Aufkleber,
Blöcke, Stifte, ILI- sowie Kongress-Pins

Anfragen mit Produktangabe und Stückzahlen (ab 20 Stück) an: ili@il-Israel.org







Blumenkohl Tahini
1 großer Blumenkohl
1 EL Seesalz
1 frische Thymianblätter
1 frische Salbeiblätter
2 EL Olivenöl
1/2 Tasse Zitronensaft

------------------

Tahini-Sauce
1/2 Tasse Tahini
3 Knoblauchzehen, gehackt
1 Tasse Joghurt; Natur/Ziege
1/4 Tasse Wasser
!/4 Tasse Zitronensaft
1 Salz und Pfeffer
1 Sumak
3 Frühlinkszwiebeln, gehackt
Alle Zutaten in Schüssel gut verrühren.



Das "beste" Tahini

Sumak
Den Blumenkohl ein wenig dünsten. Er soll noch knackig sein. In große Röschen zerteilen und auf ofenfeste Anrichteschüssel (Glas, Keramik) legen. In Pfanne Öl erhitzen, kurz die Kräuter anbraten und sofort Zitronensaft hinzugießen. Kurz einkochen und über den Blumenkohl verteilen. Bei 200 Grad Blumenkohl etwa 10 Minuten oder etwas länger backen, bis er warm und leicht gebräunt ist. Die Soße darüber gießen und weitere 10 Minuten im Ofen backen. Vor dem Servieren frische gehackte Frühlingszwiebel, Ysop, Koriander oder andere Kräuter drüberstreuen. Wie in Europa die Zitrone und in Asien die Tamarinde ist Sumak im Orient für sein säuerliches Aroma beliebt. Die getrockneten Früchte werden gemahlen und über Grillfleisch und Reis gestreut und zum Würzen von Salat und Gemüse verwendet. Sumak-Pulver gibt es "beim Türken". TS



HOPE - Fountainheads - Yom Haatzmaut

Ganzjährig Surfen



Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen - Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.
Helft uns, die breite Vielfalt dieses wunderbaren Landes in Bildern einzufangen und wiederzugeben



Impressionen vom Unabhängigkeitstag (Jom Ha'atzmaut) in Jerusalem. (JPost, Haaretz) MN



Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org



Am 08. Mai 2013
ist wieder Israeltag!


ILI-News:
Abonnieren | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2013 ILI - I Like Israel e.V.
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.


www.i-Like-Israel.de ili@il-israel.org