HIER klicken für Online Version


22. April 2013




Inhaltsverzeichnis

















Früherkennung psychiatrischer Erkrankungen
Noam Shomron (Universität Tel Aviv) kann aus Nervenzellen der Nase psychiatrische Erkrankung im Frühstadium erkennen. Dazu entnimmt er in einer ambulanten Biopsie Nasengewebe und führt eine
genetische Analyse der Mikro-RNA-Gene durch. Wie Shomon in der medizinischen Fachzeitschrift Neurobiology of Disease schreibt, ist die Konzentration bestimmter Mikro-RNA-Gene bei Menschen mit Schizophrenie erhöht. Die Früherkennung psychiatrischer Erkrankungen steigert die Behandlungs- und Heilungschancen. (jpost) DJ

Ein 200 Jahre altes Rätsel gelöst
Die Weichkoralle Heteroxenia fuscescens besteht aus bis zu 100 pulsierenden Polypen mit jeweils 8 Tentakeln. Forscher des Technion und der Hebräischen Universität haben am Inter-University Institute (Eilat) einen Zusammenhang zwischen den pulsierenden Bewegungen der Koralle und ihrer fotosynthetischen Leistungsfähigkeit hergestellt.
Die Analyse des Strömungsfeldes einer Koralle ergab, dass die Bewegungen der Koralle helfen, Sauerstoff aus dem Gewebe auszustoßen und mit Wasser zu vermischen. (technion) DJ

3D-Orientierung
Das Gehirn von Säugetieren nimmt Höhen-Achsen in derselben Weise wahr wie Länge und Breite, so der Neurobiologe Dr. Nachum Ulanovsky (Weizmann Institut) im Fachjournal Science. Erstmals ist es gelungen, die 3D-Wahrnehmung eines Säugetieres zu studieren. Dazu
befestigte Ulanovsky an ägyptischen Flughunden 12g schwere Elektroden. Die Aktivität der Gehirn-Neuronen konnte so in natürlicher Umgebung gemessen und analysiert werden. Die Daten liefern neue Erkenntnisse über Gehirnfunktionen wie Navigation, Raumgedächtnis und räumliche Wahrnehmung. (weizmann) DJ






Gute Noten
Die internationale Ratingagentur Fitch hebt die fortschrittliche Wirtschaft Israels hervor und prognostiziert für 2013 dank der Erdgasproduktion ein Wachstum von 3,7%. Insgesamt wird die längerfristige israelische Bonität für Fremdwährung mit einem "A", für die einheimische Währung mit einem "A+" gewertet. (Globes) MN

Stark in BioTech
Bei der BIO International Conference in Chicago, USA, weckten Israels Innovationen bei Biotechnologie hohes Interesse. Die 20 israelischen Unternehmen konnten neue Verträge und Kooperationen mit Kanada, den USA und Brasilien abschließen. (jpost) MN

Elbit goes Seoul
Elbit Systems gründete ein Joint Venture mit Sharp Aviation aus Südkorea. Das neue Unternehmen Sharp Elbit Systems Aerospace mit Sitz in Seoul wird Produktion und Service von Flugzeugen mit modernsten Technologien anbieten. Das israelische Unternehmen soll schrittweise bis zu 50% der Holdings besitzen. (Globes) MN

Sauberes Wasser
Das "Smart Water"-Netzwerk und Softwaresystem von Whitewater Technologies erhielt Anfang der Woche den Bloomberg New Energy Pioneers Award 2013. Die Auszeichnung für einen Durchbruch bei Cleantech wurde im Rahmen des Bloomberg New Energy Finance Summit in New York verliehen. (jpost) MN

Finanzkrise "abgeperlt wie Wasser an Entenfedern"
Frankreichs Finanzminister Pierre Moscovici gratulierte Israel für seine wirtschaftliche Stabilität angesichts der weltweiten Wirtschaftskrise. Der Minister sprach bei dem jährlichen Dinner der Französisch-Israelischen Handelskammer (CCFI) im Pavillon Dauphine bei Paris. (jpost, Israelnetz) MN

Gelungener Abschluß
Die zweite Runde des Microsoft Azure Accelerator wurde am Montag mit Erfolg abgeschlossen: Alle teilnehmenden Start-Up Firmen konnten sich eine Finanzierung sichern. Das Programm von Microsoft ist ein "Brutkasten" für
Start-Up Firmen für High-Tech und wurde in Israel entwickelt. Vier Monate lang können die Jungunternehmer ihre Ideen und Produkte vorbereiten, um sie potentiellen Investoren zu präsentieren. Der Erfolg des Modelversuchs führte dazu, dass Microsoft das Programm bereits in anderen Ländern anbietet. (Times of Israel) MN

Boutique Weine
Einst hatte israelischer Carmel-Wein zwar einen guten Ruf bei unerfahrenen Touristen, war aber ziemlich ungenießbar. Seit 18 Jahren produzieren kleine private Keltereien und auch die großen Weinhersteller immer bessere und international preisgekrönte Weine. Der jährliche Umsatz liegt bei 315 Mio. US-$. Israel exportiert Weine für 30 Mio. US-$. Bis 1995 gab es nur 7 Boutique Keltereien, inzwischen über 300. Experten haben eine Liste der 10 Top Weine zusammengestellt. (Israel21c) TS
Foto: Sahm

Deal mit Google und LinkedIn
Das israelische Graduway entwickelt Alumni Netzwerke und ist eine strategische Beziehung mit professionellen Netwerken wie LinkedIn eingegangen. Google verkündete ein Abkommen mit Gigya, das eine "soziale Infrastruktur" für Webseiten großer Firmen anbietet. (Ynet) TS

Absolut Vodka: Tel Aviv gewidmet
Die israelische Metropole inspirierte eine Sonderausgabe der schwedischen Wodka-Marke. Das Flaschendesign von Pilpeled entspricht den Ficus Boulevards und dient als Hommage an Alkohol gefüllte Nächte in der Stadt mit Club- und Nachtleben Kultur (Ynet, Israelnetz) TS
Video nur ab 18 erlaubt


Ihre Anzeige hier...


Hier könnten auch Sie Ihre Werbung schalten. Der ILI-Newsletter erreicht etwa 27.000 Leser mit besonderem Interesse an Israel. Wir schicken Ihnen gerne unsere Mediendaten und Angebotsliste zu.
Bitte richten Sie Ihre Anfrage an:
ili@il-israel.org




Different Pulses Tour 2013
Nach seinem Erfolg im letzten Jahr geht Asaf Avidan mit seinem neuen Album "Different Pulses" auf Tournee. Auch in Deutschland sind einige Auftritte geplant, Tourdaten hier. Bei Honestly Concerned gibt es Karten zu gewinnen... MN

Jazz mit Avishai Cohen
Von Mai bis Oktober befindet sich Avishai Cohen mit seinem "String Project" auf Tournee In Europa. Am 4. Mai in Genf, am 8. Mai in Zürich, am 9. Mai in Mainz. Ein besonderes Konzert gibt es in der Laeiszhalle in Hamburg, Einzelheiten bei der Elbphilharmonie. Im Juli gibt es Auftritte in Germersheim, Wuppertal und Kassel. Alle Tourdaten hier. MN

Lady Gagas Chef kocht für Holocaust-Überlebende
Der amerikanische Chef Art Smith kommt nach Israel als Kulturbotschafter im Rahmen des Programms "kulinarische Diplomatie" des US State Department. Smith kocht für Lady Gaga und diente 10 Jahre lang als persönlicher Koch für Oprah Winfrey. Während seines Besuchs will Chef Smith eine Mahlzeit für bedürftige Holocaust-Überlebende bereiten und einen Workshop mit gefährdeten Jugendlichen leiten. (Polina Levi Ashkenazi, 057-4206828, eskenazipl@state.gov) TS

Zu Gast bei Freunden
Israels Botschafter in Berlin hat zum Empfang anläßlich "Jom Haatzmaut" (Unabhängigkeitstag) eingeladen. Ehrengast war der deutsch-israelische Starkoch Tom Franz, Gewinner der Fernsehshow »Masterchef«. Vor allem weibliche Gäste standen Schlange, um sich mit dem fast zwei Meter großen Blonden fotografieren zu lassen. Unter den Gästen: Politiker, Diplomaten, Militärs, Zentralratspräsident Dieter Graumann, Schauspielerin Veronica Ferres, der ehemalige Botschafter Shimon Stein, die Verlegerin Friede Springer, Schriftsteller Rafael Seligmann, Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner, die Rabbiner Walter Rothschild und Yitzhak Ehrenberg. Bundesaußenminister Westerwelle betonte, »bei Freunden zu Gast« zu sein. Er appellierte an die Deutschen, sich in die Situation der Israelis hineinzuversetzen. »Deutschlands Jugend kennt keinen Krieg mehr, für ihre israelischen Altersgenossen ist er Realität.« (JA) TS
© Uwe Steinert
Botschafter Yakov Hadas-Handelsman, Starkoch Tom Franz, Bundesaußenminister Guido Westerwelle und Schauspielerin Veronica Ferres



Drohne, Giftgas und Atombombe
Am Donnerstag hat die israelische Luftwaffe eine "kleine Drohne" abgeschossen, die vom Libanon in Richtung Haifa geflogen ist. Dis Hisbollah-Miliz im Libanon dementierte, für die mutmaßlich von Iran gelieferte Drohne verantwortlich zu sein. General d.R. Amos Jadlin behauptete, dass Israel "Beweise" für den Einsatz von Giftgas gegen Rebellen und Zivilbevölkerung in Syrien habe. US Verteidigungsminister Chuck Hagel bestätigte die Angaben, während das Weiße Haus noch zögert. Hinzu kommen rasante Fortschritte beim iranischen Atomprogramm. (IsraelProject, TheJC, JPost, Ynet, foxnews, WPost) TS
Israelische Minidrohne
Foto: Sahm

Peres zu Franziskus
Am Montag fliegt Staatspräsident Shimon Peres auf Einladung von Papst Franziskus zum Vatikan. Peres wird als einer der ersten internationalen Staatsmänner den neuen Papst treffen, Gespräche mit Italiens Präsidenten und dem Regierungschef führen. In Assisi wird Peres die Ehrenmedaille für Frieden und den Schlüssel der Stadt erhalten. Peres wird den gemeinsamen Kampf gegen die Armut in der Welt sowie die Vertiefung der Beziehungen zwischen Israel und dem Vatikan und zwischen Christen und dem jüdischen Volk ansprechen. (TimesofIsrael, Tachles) TS
Zwei Vorgänger...

Goethe empfiehlt Wergin
Clemens Wergin pflegt die kritische Auseinandersetzung "mit dem wohlfeilen deutschen Pazifismus, der sich allen anderen moralisch überlegen fühlt, aber tatsächlich gerade moralisch sehr angreifbar ist." Schon früh in Israel gewesen und Hebräisch gelernt, empfiehlt der Ressortleiter Ausland bei der "Welt": "Versucht zur Abwechslung mal, in die Schuhe der Israelis zu schlüpfen und die Welt aus ihrer Warte zu sehen." (Goethe) TS
Clemens Wergin mit Benjamin Netanyahu
©Nati Shohat/AG.Focus für Welt am Sonntag

Pest oder Cholera
Der Abgeordnete Zachi Hanegbi forderte die internationale Gemeinschaft auf, das Augenmerk auf das iranische Atomprogramm zu behalten und sich nicht durch den Giftgaseinsatz in Syrien ablenken zu lassen. Assad oder die Rebellen in Syrien seien eine Alternative zwischen "Pest und Cholera". (Israelischer Rundfunk) TS

Palästinensische Menschenrechte
Die "Europäische Koalition für Israel" hat in Toronto eine "Palästinensische Menschenrechtswoche" initiiert. Vorgestellt wurde die Lage der Palästinenser unter ihrer eigenen Regierung in den Autonomiegebieten. Dort gibt es Menschenrechtsverletzungen wie willkürlicher Freiheitsentzug, Folter, Verbot von Meinungsfreiheit, Pressefreiheit, Religionsfreiheit. Die Teilnehmer hatten
keine Ahnung, dass zwei Palästinenser Gefängnisstrafen bekamen, weil sie auf Facebook über den PLO Führer Mahmud Abbas Witze machten, dass- Palästinenser, die Eigentum oder Land an Juden verkaufen, zu einer Todesstrafe verurteilt werden können und dass PLO Führer Abbas erklärt hat, dass "es keinem Juden erlaubt sein wird, in einem künftigen Palästinenserstaat zu leben." (EC4I) TS



"Israelis sind nicht vom Mars" Der Politiker und Gründer der "Demokratischen Partei Libyens", Ahmed Schibani, über die Versöhnung von Arabern und Israelis: Wir Araber müssen uns den Realitäten stellen. Die Israelis teilen dieselbe Erde wie wir, sie sind nicht vom Mars. Jahrzehnte lang pflegten unsere Herrscher die Illusion, dass Israel von der Landkarte gestrichen werden könne. Gleichzeitig machten Staaten wie Saudi-Arabien oder Katar trotzdem heimlich Geschäfte mit Israel. Wir sind gegen diese Heuchelei, wir wollen offen mit den Israelis verhandeln." (Spiegel) TS

Empörung über Kerrys Vergleiche US Außenminister John Kerry hat in Istanbul sein "Mitgefühl für die Opfer von Gewalt auf der Mavi Marmara" ausgesprochen. Die trauernden Angehörigen stellte er mit den Opfern des Terroranschlags bei dem Marathon in Boston gleich. Dieser Vergleich hat in jüdischen Medien weltweit und in Israel erhebliche Empörung ausgelöst. (Israelnetz) TS
Youtube ab Min. 18

Mord durch "gewaltlosen Widerstand": Steinwürfe werden von Palästinensern gerne als "gewaltloser Widerstand" bezeichnet. Haaretz Korrespondentin Amira Hass verherrlichte Steinewerfen sogar als "Geburtsrecht" von Besetzten. Ein Palästinenser ist vom Militärgericht Ofer zu zweimal Lebenslänglich plus weiteren 58 Jahren Haft verurteilt worden. Das Gericht sah es als erwiesen, dass der Angeklagte 2011 Asher Palmers Auto nahe Hebron mit Steinen beworfen und diesen ins Gesicht getroffen habe. Palmer habe die Kontrolle über das Fahrzeug verloren. Bei dem Unfall seien Palmer und sein Sohn getötet worden. Nur selten würde ein Steinewerfer wegen Mordes verurteilt, doch in diesem Fall sei eine Tötungsabsicht eindeutig gewesen. (Botschaft) TS



In Israel kommt nach langer Pause die Politik langsam wieder in Gang. Aber es wird wohl noch Wochen dauern, bis die notwendigen Haushaltskürzungen ausdiskutiert sind. Eine Anhebung der Mehrwertsteuer und zusätzliche Abgaben für Gemüse und Früchte würde die ärmsten Schichten am schlimmsten treffen. Auch die Frage einer Rekrutierung von Ultraorthodoxen zum Militär ist noch längst nicht entschieden. Außenpolitisch steht das amerikanische Zaudern in der Diskussion. Sollten die USA nun doch nicht reagieren, nachdem die Syrer Giftgas eingesetzt und alle "rote Linien" überschritten haben, müssen sich die Verbündeten fragen, ob sie Versprechen Obamas zu den Atomprogrammen des Iran oder Nordkoreas noch Glauben schenken können. Amerikanisches Schweigen und Nichtstun könnte Japan, Südkorea, Jordanien, Israel und die Türkei zwingen, existentielle Gefahren selber "in Angriff" zu nehmen. (algemeiner) TS



Alles bestens. Yael Hedaya Roman, 160 Seiten Diogenes Verlag ISBN 978-3-257-30014-7 € 12,90 "Yael Hedaya ist wie Zeruya Shalev eine große Liebesleben-Spezialistin." Brigitte



Ausstellungen, Filmfestivals, Lesungen
Eine breite Palette kultureller Veranstaltungen aus Israel kann mit dem Kulturbrief der israelischen Botschaft "Kultur aus Israel" abgerufen werden. TS

In über 70 (!!!) Städten wird er gefeiert: Der Israeltag 2013!!!!
Eine Übersicht aller Städte und Veranstaltungen finden Sie HIER. Die Seite wird ständig aktualisiert!


Judo
Bei der Judo-EM in Budapest erhielt Tommy Arshanski die Bronzemedaille (unter 60 kg). Bei den Frauen gewann Yarden Gerbi ebenfalls eine Bronzemedaille (unter 63 kg). (ynet) MN



Ohne Ihre Unterstützung geht es nicht!!
Wir finanzieren uns ausschließlich durch für uns überlebensnotwendige Spenden und fördernde Mitgliedschaften, die zudem für Sie steuerlich absetzbar sind. Ermöglichen Sie uns unsere wichtige Arbeit für Israel und für das deutsch-israelische Verhältnis fortzuführen.
JEDE SPENDE HILFT!
Spendenkonto:
Santander Bank: Konto-Nr.: 1507866200, BLZ: 70010111,
IBAN: DE59700101111507866200, BIC: ESSEDE5F700





Der Countdown zum ILI-Israeltag am, bzw. rund um den 8. Mai 2013 hat begonnen. "Jede Stadt und jedes Fest setzt andere Akzente und doch vereinen sich alle, um über Grenzen, Kulturen und Religionen hinweg in einem großes bunten überregionalen Netzwerk den 65. Unabhängigkeitstag eines einzigartigen und oft falsch verstandenen Landes als Fest für Jedermann zu feiern", so Sacha Stawski. Mindestens 60 Orte in Deutschland haben sich dem bunten Netz zum 65. Geburtstag des Staates Israel mit vielfältigen Veranstaltungen und Angeboten angeschlossen. Das bestellte Informationsmaterial sowie kleine Give-Aways zum Infostand und Israelfest am Israeltag wurde größtenteils Ende April verschickt. Weiteres Material von Honestly Concerned befindet sich derzeit in Versandvorbereitung. Nun kann es losgehen...
Ein Übersicht über die teilnehmenden Orte gibt es auf unserer Website (wird ständig aktualisiert).


Eine Last-Minute-Checkliste für den Israeltag:
  • 10 Leute für die "I LIKE ISRAEL." Statements
  • End-Koordination mit Polizei & Ordnungsamt
  • Poster in Umgebung des Veranstaltungsortes und im umliegenden Einzelhandel anbringen
  • Bühne, Technik, Lautsprecher etc. [CD's mit Israelischer Musik nicht vergessen!]
  • Fotograf / Kameramann: Digitalfotos für die Doku
  • Anfahrt zum Platz für die Materiallieferung klären
  • Helium für Ballons / Vorbereitungen für 18h Ballonstart mit Happy Birthday Song
  • Rednerliste & -folge, Betreuung der Redner/VIPs
  • Programmablauf insgesamt; Moderation
  • Blau-Weiß Deko, Fahnen, Klebeband, Schnüre
  • Erinnerung an Auf- & Abbau (!) Helfer
  • Gesonderte Einladung an Sponsoren
  • Letzte Besprechung / Mail an alle Teilnehmer
  • Papier & Stifte für Geburtstagsgrüße der Besucher
  • Müllsäcke / Platz säubern nach der Veranstaltung,
  • Pressemitteilung an die lokale Presse
  • Verteilen von Flyern und Postern am Israeltag auf und um den Veranstaltungsort
  • Dankbrief an Aussteller / Sponsoren / Polizei / Stadt nach dem Israeltag
  • Fotos und kurzer Bericht nach dem Israeltag an ILI für eine Dokumentation und Veröffentlichung auf Website (inkl. Kopien von Presseberichten, etc.)
Selbstverständlich unterstützen wir Sie auch weiterhin bei allen Fragen zur Organisation ihres Israeltages.
Kontakt zu ILI für den Israeltag 2013: israeltag@il-israel.org
Wir freuen uns auf Ihre Mails!
Barbara vom Team Israeltag 2013


NOCH IST ZEIT GENUG FÜR IHRE BESTELLUNG ZUM ISRAELTAG 2013...
Sonnen-Caps aus Karton

Israel-Soli-PaperCap®
von Honestly Concerned e.V. in
Kooperation mit Berthold-Design
SOFORT BESTELLEN...
BESTELLSCHEIN
Bestell-Nr. 20060707
Kostenbeitrag (optional) 0,30 € /Stück

Ausserdem - BEI UNS EXKLUSIV
Israelkongress "Merchandise"...
Israel-Journale, Tassen, Buttons, Lanyards, ILI- und Kongress Aufkleber,
Blöcke, Stifte, ILI- sowie Kongress-Pins

Anfragen mit Produktangabe und Stückzahlen (ab 20 Stück) an: ili@il-Israel.org







Hilbe - Jemenitischer Dip
  • 3 EL gemahlenen Bockshornklee
  • 1 Zitronensaft
  • Salz
  • Prise Zucker
  • 1 EL S`chug

S´chug
  • Handvoll frischer Koriander
  • Scharfe frische Pepperoni
  • 5 Knochlauchzehen
  • Salz
  • 1 EL Camun (Kreuzkümmel)
  • 1 TL weißer Pfeffer
  • 1 TL gemahlener Kardamom
  • Msp gemahlene Nelke


Jemenitische Braut
Foto: Sahm

Bockshornklee in viel Wasser über Nacht einweichen und am nächsten Tag vorsichtig "waschen" (das bittere gelbe Pulver wegspülen). In Mixer mit übrigen Zutaten geben, ev. wenig Wasser hinzufügen und schaumig schlagen. Bockshornklee, lat. foenum-graecum, bedeutet "griechisches Heu". Weitere Namen sind Kuhhornklee, Ziegenhorn, Hirschwundkraut, Rehkörner, feine Grete, Filigrazie, Schöne Margreth, Siebenzeiten, Stundenkraut, Methika und Philosophenklee.
S´chug ist die typisch jemenitische "scharfe Sauce" und schmeckt vorzüglich auf Brot mit Quark. TS



Fußball & seine Magie

Tel Avivs Carmel-Markt



Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen - Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.
Helft uns, die breite Vielfalt dieses wunderbaren Landes in Bildern einzufangen und wiederzugeben


65 Jahre Israel




Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org



Am 08. Mai 2013
ist wieder Israeltag!


ILI-News:
Abonnieren | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2013 ILI - I Like Israel e.V.
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.


www.i-Like-Israel.de ili@il-israel.org