HIER klicken für Online Version


11. August 2013




Inhaltsverzeichnis




















Israel wird zur "Selbst-Fertigung Nation"
"Unsere Vision ist, dass Israel die kommende Revolution der Selbst-Herstellung durchführt", so Roy Keidar, CEO des Reut Institute aus Tel Aviv. Künftig wird jeder eigene Produkte mit billigen Materialien und Open-Source-Technologien herstellen können mit dem von Reut
entwickelten 3D-Drucker. Die Möglichkeiten zur Eigenfertigung sind unendlich. Alles, was benötigt wird, ist der Zugriff auf das Know-how und Materialien. "Barrieren zwischen Herstellern und Verbrauchern sind durchbrochen", sagt Keidar. (Israel21c) TS

Goldenes Herz
Forscher der Tel Aviv University könnten einen Durchbruch bei der Wiederherstellung von Herzen mit goldenen Nano-Fasern erlangt haben. (NoCamels) TS

Verbrecherbande mit israelischer Technik überführt
Mit israelischer Technologie ist es der Polizei in Spanien und Belgien gelungen, einen internationalen Geldwäschering aufzudecken. Über ein Tablet-ähnliches Gerät "UFED Touch Ultimate" der Firma Cellebrite
verschafften sich Kriminologen Zugang zu Dateien und Passwörtern auf Smartphones, mobilen GPS-Geräten und Tablet-PCs. Der Geldwäschering soll seit 2007 Gelder in Höhe von etwa 50 Millionen Euro gewaschen und mit Drogen aus Marokko in Europa gehandelt haben. Die Ermittler beschlagnahmten 5,3 Tonnen Haschisch, 77 Fahrzeuge, 20 Gebäude, fünf Firmen und 225.000 Euro in bar. (Ynet, Israelnetz, Cellebrite) TS

Schmerzfrei durch Kontaktlinsen
Schmerzhafte Hornhautödeme können jetzt mit der Kontaktlinse Hyper CL von EyeYon Medical behandelt werden. Hornhautödeme entstehen durch
Flüssigkeitsansammlung im Auge und führen zu irreversibler Vernarbung der Hornhaut. Bisher konnte diese Erkrankung nur durch eine Spender-Hornhaut behandelt werden. Die Kontaktlinse Hyper CL entzieht der Hornhaut durch Osmose Flüssigkeit und glättet dabei ihre Oberfläche. Die Sehfähigkeit wird verbessert und das Auge vor Infektionen geschützt. Mitte 2014 will EyeYon die Linse mit CE-Kennzeichnung auf dem europäischen Markt verkaufen. (israel21c) DJ

Ein gutes Frühstück
Wer morgens gut frühstückt, schützt sich vor Diabetes, Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Problemen. Das hat eine Studie der Universität Tel Aviv unter Leitung von Prof. Daniela Jakubowicz gezeigt. Wenn das Frühstück die
größte Mahlzeit ist, tut dies auch den Hüften und dem Bauchumfang gut. Die schlanksten Teilnehmer aßen morgens ihre größte Mahlzeit. Unter Frühstück versteht Frau Dr. Jakubowicz ein gutes israelisches Frühstück, bestehend aus Eier, Salat, Käse, Brot und Getränk. Auch ein süßes Dessert wie Schokoladenkuchen gehört dazu. (israel21c, TimesofIsrael) DJ

Krebs durch Telefonieren
Im Speichel von Handyusern lässt sich ein erhöhtes Krebsrisiko nachweisen, schreibt die Universität Tel
Aviv im Journal "Antioxidants and Redox Signaling". In der Speicheldrüse von Viel-Telefonierern lässt sich oxidativer Stress nachweisen. Dieser führt zu Zellschäden und gilt als ein wichtiger Risikofaktor für Krebs. Wer mehr als 8 Stunden pro Monat mit dem Handy telefoniert, ist ein "Viel-Telefonierer". (israel21c) DJ



Byzantinischer Goldschatz in Abfallgrube
400 byzantinische Münzen, 200 samaritanische Lampen, ein Ring mit Inschrift und mit Edelsteinen versehener Goldschmuck. Das haben israelische Archäologen in Apollonia nördlich von Tel Aviv in einer byzantinischen Abfallgrube entdeckt. Professor Oren Tal von der Universität Tel Aviv und Mosche Ajami von der Antikenbehörde fanden
Foto: Antikenbehörde
gebrauchte Öl- und Weinpressen, zerbrochenes Tischgeschirr, Scherben von Trinkgläsern und Kochpötte zwischen Tierknochen und "Industrieabfall", sowie brauchbare Gegenstände, wie 200 Lampen mit althebräischen Bibelversen der Samariter und einen Goldring mit dem eingravierten Gottesnamen "Adonai" (der Herr). Die Abfallgrube soll erhalten bleiben und mitsamt Funden in einen kleinen Archäologiepark integriert werden. (Biblical, Israelnetz)

Gemüsemarkt wird Luxusrestaurant
Israelische Archäologen haben in der Jerusalemer Altstadt ein 1.000 Jahre altes Hospital der Kreuzfahrer freigelegt. Die Ostjerusalemer "Grand Bazaar Company" will darin ein Restaurant einzurichten. Unter Ruß, Putz und Dreck der Jahrhunderte legten die Archäologen der Antikenbehörde,
Foto: Antikenbehörde
Renee Forestany und Amit Re'em, ein Kreuzfahrergewölbe frei. Das im Jahr 1457 bei einem Erdbeben teilweise eingestürzte Hospital für 2.000 Patienten bedeckte eine Fläche von 1,5 Hektar (15.000 Quadratmeter). Erhalten sind 6 Meter hohe Säulen und Säle. Projektleiter Monser Shweeki: "Das wunderbare Gebäude wird in das künftige Restaurant integriert werden. Es soll seinen mittelalterlichen Charakter behalten." (Ynet, Israelnetz, Times of Israel) MN, TS







Energisches Trio
Israel, Griechenland und Zypern unterschrieben ein Abkommen zur Kooperation und zum gemeinsamen Schutz der Gasvorkommen im Mittelmeer. Innerhalb von drei Jahren soll ein Kabel zur Verbindung der Stromnetze von
Israel über Zypern bis nach Kreta gelegt werden. Somit wird auch die Lieferung von Energie an Europa ermöglicht. (Globes, timesofisrael) MN

Israel will Gas an Türkei, Ägypten und Jordanien liefern
Die israelische Firma Delek führt Gespräche über eine Verlegung von Pipelines nach Türkei. Ägypten und Jordanien, um vor der Küste Israels gefördertes Erdgas zu exportieren. Die israelische Regierung hat beschlossen, 40% der Gasreserven für den Eigenverbrauch in Israel zu belassen. (TimesofIsrael) TS

StartUps aufgepaßt
Junge Gründer können sich bis zum 25. August für den START TEL AVIV 2013-Wettbewerb bewerben und eine Reise nach Tel Aviv gewinnen. Teilnahmebedingungen hier: Start Up Night (Gründerszene) AN/RN

Strategisch gedacht
Um sich einen bedeutenden Anteil der weltweiten Online-Videowerbung zu sichern, erwirbt AOL die israelische Start-Up-Firma Adap.TV. Mit USD 405 Mio. ist dies der größte Zukauf für den Internet-Riesen, der bereits vor 15 Jahren die israelische Firma Mirabilis, Entwickler der ICQ-Technologie, erwarb. (TechCrunch, Ynet, Ynet, Botschaft) MN
Die Firmenchefs Amir Ashkenazi und Tim Armstrong (Foto: ITC)

Reines Wasser
Die Technologie von Blue I (ausgesprochen blue eye) verbessert die Wasserqualität weltweit. Mit Methoden der Elektro-Optik überprüfen die "Smart Boxes" der
israelischen Firma das Wasser auf Trübheit und garantieren absolute Chlorfreiheit. Mittlerweile sind sie auch in zahlreichen Firmen und Orten weltweit zu finden. Zu den Kunden zählen u.a. BASF, Coca Cola und Yoplait Yoghurt. (Israel21c) MN



Professor Daniel Kahneman erhält Freiheitsmedaille
US Präsident Barack Obama wird dem israelischen Professor Daniel Kahneman die Freiheitsmedaille verleihen, den höchsten zivilen Orden für besondere Verdienste um Sicherheit, amerikanische Interessen, Weltfrieden.
Kahneman lehrt an der Princeton University und hat 2002 den Wirtschafts-Nobelpreis erhalten. Nach seiner Flucht vor den Nazis ist er nach Israel emigriert. (Ynet, Israelnetz) TS

Oh my Holy Land
LayZ Gordon möchte ein anderes Bild Israels zeigen und veröffentlichte einen neuen Song mit dem Titel "Oh My Holy Land". Mit dem Song im Jazz-/Gospel-Stil und dem Video will der frühere Sportler den Tourismus nach Israel fördern. Reinhören hier. (JPost) MN

"Aura" für Lady Gaga
Im neuen Album von Lady Gaga "Artpop" gibt es auch einen Song der Band "Infected Mushroom": Das Lied "Aura" ist eine Überarbeitung eines früheren Hits der israelischen Band. (Ynet) MN

Israelische Künstler bei jüdischen Kulturtagen in Berlin
Am 15. August beginnen in Berlin die 27. Jüdischen Kulturtage. Das zehntägige Festival bietet Veranstaltungen rund um jüdische Literatur, Musik und Kunst. Dieses Jahr stehen die Stars der jüdischen Musikszene und der "Dialog
der Kulturen" im Mittelpunkt. Erstmals tritt der israelische Sänger Shlomo Arzi in Deutschland auf. (juedische-kulturtage) TS

Freiwilligendienste in Israel und Jugendaustausch
Junge Deutsche interessieren sich weiterhin für die gemeinsame Geschichte, doch ihr Blick hat sich gewandelt. "Ich habe erfahren, was es bedeutet, dass ich zur letzten Generation gehöre, die noch mit Überlebenden des
Holocaust sprechen kann - mit Menschen, die wirklich dabei waren." Ella Enzmann ist 2008 zwölf Monate für einen Freiwilligendienst nach Israel gegangen hat in einem Kindergarten und Altenheim gearbeitet. Unter anderem hat die 24-Jährige die in Deutschland geborene Gretel Merom betreut, die im Februar 2013 ihren 100. Geburtstag gefeiert hat (siehe Foto). Die Deutsche Welle hat eine ausführliche Reportage zu verschiedenen Projekten gemacht. Lesenswert. (dw)

Syrisches Mädchen schockt israelische Ärzte
Ein 15-jähriges Mädchen aus Syrien hat eine als Wunder erscheinende Heilung erlebt und die gesamte Ärzteschaft schockiert. Der Teenager hatte im syrischen Bürgerkrieg schwerste Verletzungen erlitten. Im Ziv-Hospital in Safed
musste ihr rechtes Bein amputiert werden. Die israelischen Kinderärzte bemühten sich, durch eine Notoperation ihr linkes Bein zu retten. Außerdem mussten zahlreiche Wunden von Granatsplittern behandelt werden. Nur einen Tag nach der schweren Operation stand das Mädchen auf. Mit Hilfe von Krücken konnte sie gehen - niemand hatte das erwartet. (Israelheute, NYTimes) Seit Beginn des Syrien Konflikts wurden ca. 100 Syrer in israelischen Krankenhäusern behandelt. (TimesofIsrael)

Mit Drahtesel durch Israel
Wer nicht den halben Tag im Verkehrsstau verbringen will, sollte auf das Fahrrad umsteigen, um Tel Aviv zu besichtigen, so Chaim Rockman, mit 68 der älteste Fahrrad-Guide Israels. In 5 Jahren sollen 1.000 km Fahrradwege fertig sein, um das ganze Land per Zweirad zu bereisen. (IOL) Foto: Sahm


Keine Verträge mit EU
Israel wird keine Verträge mit der EU unterzeichnen, falls sie eine Grenzziehung erzwingen, die Israels Sicherheit in Frage stellen. Das haben mehrere Minister infolge der neuen EU-Richtlinien beschlossen. Gefährdet ist vor allem die wissenschaftliche Kooperation. Die Richtlinien werden auch
Thema bei Gesprächen mit Guido Westerwelle sein, der Israel besuchen wird. (Jpost, Ynet, Israelnetz) TS

Israel greift in Ägypten an
Eine israelische Drohne hat von israelischem Territorium aus eine Gruppe von 5 Terroristen im ägyptischen Sinai mit einer Rakete getötet. Dabei soll auch eine Raketen-Abschussrampe zerstört worden sei. Der Angriff sei im
vollen Einvernehmen mit den Ägyptern geschehen, deren Militärhubschrauber in der Gegend kreisten. Das israelische Militär hatte eine zweistündige Schließung des Flughafens von Eilat verfügt, nachdem die Ägypter vor einem Raketenangriff der Islamisten im Sinai gewarnt hatten. (Ahram, WPost, BBC) TS



Ihre Anzeige hier...




Hier könnten auch Sie Ihre Werbung schalten. Der ILI-Newsletter erreicht etwa 27.000 Leser mit besonderem Interesse an Israel. Wir schicken Ihnen gerne unsere Mediendaten und Angebotsliste zu.
Bitte richten Sie Ihre Anfrage an:
ili@il-israel.org





Antisemitische Karikatur in der Stuttgarter Zeitung: Von den deutschen Medien verschwiegen, von der Stuttgarter Zeitung aus der Homepage gelöscht, hat eine böswillige "Giftmischer" Karikatur mit antisemitischen Stereotypen von "Luff" (Rolf Henn) einen Wirbel ausgelöst. Israels Botschafter protestierte, die Stuttgarter Zeitung wies natürlich jeglichen "Antisemitismus-Vorwurf" zurück, und der Karikatur-Zeichner "Luff" bedauert, "unbedacht" die Gefühle "jüdischer Menschen" verletzt zu haben. "Ohne wenn und aber" anerkenne er das Existenzrecht Israels. (Israelnetz, honestreporting, Ynet, Botschaft, Facebook, INN, Ruhrbarone, achgut, Heplev, JA, JPost, Israelheute) TS

Titelbild, Kinderbuch: "Der Giftpilz", Stürmer-Verlag, 1938

Barcelona wollte israelische Hymne nicht hören: Skandal während des Besuches von FC Barcelona in Israel. Die Organisatoren weigerten sich, bei einem Spiel mit jüdischen und arabischen Kindern in Anwesenheit von Präsident Shimon Peres und Premier Netanjahu die
israelische Nationalhymne "Hatikwa" von David Daor singen zu lassen. Israels Erziehungsministerium weigerte sich daraufhin, die Kosten für den Besuch der spanischen Fußballer in Israel zu übernehmen. Es wurde nur die katalanische Hymne gespielt. Bei einem Freundschaftsspiel in den palästinensischen Gebieten wurden die palästinensische, spanische und katalanische Hymne gespielt. (shalomlife, Ynet) TS

Religiöser Vandalismus. Während des Ramadan, als das Abrahamsgrab in Hebron exklusiv nur für Moslems zugänglich und für Juden gesperrt war, ist am Eingang der Heiligen Stätte die jüdische Mesusa gewaltsam entfernt worden. Dank Sicherheitskameras konnten israelische Grenzschutzpolizisten zwei verdächtige Palästinenser festnehmen. (Photobucket, JPost) TS

Abgesagter Erdogan. Der türkische Premierminister Recep Erdogan musste seine geplante Visite im Gazastreifen absagen, weil die Ägypter ihn nicht durchlassen wollen. Erdogan wollte so Israel provozieren. Zwischen Kairo und Gaza gibt es zunehmend Spannungen. Die Ägypter haben die meisten Schmugglertunnel zerstört und den Grenzübergang in Rafah zwischen Gaza und Sinai geschlossen. (TimesofIsrael) TS



Westerwelle kommt und die geheimen Friedensgespräche werden in Jerusalem beginnen. Nachdem Bundesaußenminister Guido Westerwelle in Ägypten erfolglos versucht hat, zu "vermitteln", von niemandem am Flughafen abgeholt worden ist und nicht einmal den gekippten Präsidenten Muhammad Mursi sehen durfte, fragt sich, was er in Israel und "Palästina" will. Denn die Friedensgespräche werden geheim und allein unter amerikanischer Regie geführt. Vielleicht will er ja auch nur Netanjahu wegen dem Siedlungsbau rügen und Abbas für seinen "Friedenswillen" loben, ohne den Terror auf den Straßen, die Ehrung der Selbstmordattentäter und die Hetze im palästinensischen TV zu sehen. Aber vielleicht macht ja Westerwelle auch nur Wahlkampf, indem er sich woanders einmischt. TS



"Ohne wenn und aber das Existenzrecht Israel anerkennen."
Diesen Spruch hat der Karikaturist der Stuttgarter Zeitung "Luff" (Rolf Henn) in seiner "Entschuldigung" eingefügt, weil er "unbedacht" die Gefühle "jüdischer Menschen" verletzt haben könnte. Man muss ihm dankbar sei, bei der Gelegenheit nicht auch das "Existenzrecht jüdischer Menschen" anerkannt zu haben. Vor 70 Jahren wäre das in Deutschland keine Selbstverständlichkeit gewesen. Der Staat Israel ist als einziger Staat der Welt aufgrund eines Mehrheitsbeschlusses der UNO (November 1947) entstanden. Er wurde ordnungsgemäß am 15. Mai 1948 ausgerufen und ist ordentliches Mitglied der UNO. Seitdem existiert dieser Staat mit demokratischem Regierungssystem, diplomatisch von über hundert Ländern anerkannt. Korrekt ist freilich, dass viele Araber, der Iran und extremistische Parteien wie die NPD in Deutschland die Legitimität und Existenz Israels in Frage stellen und sogar die Vernichtung des jüdischen Staates betreiben. TS



Israel: Zahlreiche Events, Ausstellungen und Konzerte, die allein eine Reise nach Israel jetzt im August lohnen, darunter das Jerusalem-Festival für Sakral-Musik oder die Möglichkeit, in der Wüste, ohne Lichtverseuchung, den erwarteten Meteoriten-Sturm zu beobachten, Pittbull in Tel Aviv oder Regina Spektor in Caesarea zu hören. (touristisrael) TS

Frankfurt/M. DIG Sommerfest
Dr. Meron Mendel, Leiter der Jugendbegegnungsstätte Anne Frank, lädt zum Sommerfest ein am 31. August ab 15 Uhr in der Hansaallee 150. Als Gast kommt Esther Bejarano, eine Überlebende des Mädchenorchesters von Auschwitz mit ihrer Hip-Hop Band Microphone Mafia. Auch OB Peter Feldmann hat seine Teilnahme bestätigt.

Israel in Munich: Mit einem herzlichen Shalom begrüßt Euch der neue Generalkonsul des Staates Israel für Süddeutschland, Dr. Dan Shaham. Als Diplomat war er zuvor in der Botschaft Bonn, später in den USA und zuletzt in West-Afrika tätig. Hier könnt Ihr dem neuen Generalkonsul eine Nachricht hinterlassen. (Facebook)



Botschaft des Friedens
Der FC Barcelona besuchte Israel, um mit israelischen und palästinensischen Kindern gemeinsam Fußball zu spielen und ihnen einige Tricks beizubringen. Präsident Peres und Premierminister Netanjahu outeten sich als Fußball-Fans und dankten den Spaniern. (FC Barcelona) MN



Mangold Hackfleischklöße
Mangold ist ein vernachlässigtes Blattgemüse. In Israel werden daraus Köstlichkeiten bereitet. So auch die Klopse mit toller Vinaigrette.
Im Wok oder großer Pfanne 4 EL Olivenöl erhitzen und

darin 1 große Zwiebel, kleingehackt, 4 Knoblauchzehen, 4 Blätter Salbei und die gehackten weißen Strunke von 1 Kilo Mangold anschwitzen. Abkühlen lassen und in großer Schüssel 500 gr Hackfleisch (Lamm oder Rind) mit sehr kleingehackten Mangoldblättern, 1 Bund Petersilie, 1 Tasse Brotkrümel, 1 Prise schwarzer Pfeffer, 2 Eier und 1 Prise Salz vermischen. 1 Tasse Mehl darunter mischen. Aus dieser Masse Tennisball-große Klopse mit nassen Händen formen und in Öl in der Pfanne braten. Beiseite legen. . 5 EL Salatöl, 1/2 Tasse Zitronensaft, 3/4 Tasse Wasser, 1 Handvoll frisch gehacktes Koriander kurz aufkochen und die fertigen Mangoldklopse darin 10 Min lang schwenken. Auf Reis oder Kartoffelpüree anrichten. TS



FÜR ALLE DAUERAUFTRÄGE: BITTE UNBEDINGT BEACHTEN: NEUE BANKLEITZAHL
Ab 1. September wird unsere alte BLZ nicht mehr gültig sein!
Die Santander Bank (ehemals SEB) hat uns informiert, dass wir unsere Mitglieder entsprechend über die neue Bankleitzahl für alle Daueraufträge und Überweisungen informieren sollen.
Die Spenden und fördernde Mitgliedschaften für uns

überlebensnotwendig sind, wären wir dankbar, wenn Sie Ihre Daueraufträge an uns, wie nachfolgend aktualisieren würden:
Spendenkonto: Santander Bank, Kt.Nr. 1507866200, BLZ 70010111, IBAN DE59700101111507866200, BIC ESSEDE5F700
Für Ihre Unterstützung bedanken wir uns sehr.



Die neue Website des 3. Deutschen Israelkongresses ist ab sofort Online.

Liebe Israelfreunde, sehr geehrte Damen und Herren,
"Connecting for tomorrow" - so lautet das Motto des diesjährigen Israelkongresses, der am 10. November 2013 in Berlin stattfindet - dieses Jahr mit fünf parallelen ,Labs' zu den Themen Politik, Business, Wissenschaft, Religion und Kultur.
Wir laden Sie hiermit herzlich zum 3. Deutschen Israelkongress ein - und danken für jede Unterstützung bei dem Ziel, die bemerkenswerte Besucherzahl des letzten Kongresses in Frankfurt diesmal - trotz Umzug nach Berlin - zu übertreffen.
Es gibt viele Wege, wie Sie dies tun können..
  • Organisieren Sie für sich und Ihre Freue eine gemeinsame Kongress-Anreise (Informationen über verbilligte Hotels finden Sie auf unserer Homepage)
  • Werden Sie Sponsor, Aussteller oder Freund des Kongresses
  • Schalten Sie eine Werbeanzeige in einer der Kongresspublikationen
  • Helfen Sie uns durch eine Spende bei der Verwirklichung dieses Großprojekts
In jedem Fall rechnen wir fest mit Ihrer Teilnahme!
Selbstverständlich unterstützen wir Sie wie möglich und unser Organisationsteam steht für Sie zur Verfügung (Tel. 030-89399735, Email).
Es würde uns sehr freuen, wenn wir mit Ihrer Teilnahme beim Kongress und/oder der Mobilisierung einer Gruppe aus Ihrer Region rechnen könnten. Für entsprechende Rückmeldung sind wir dankbar.
Besten Dank im Voraus - und wir freuen uns auf Sie!
Freundliche Grüße,
Barbara Fritz
Mitarbeiterin des Israelkongress 2013
Und HIER können Sie sich direkt Online anmelden!










Barcelona in Israel

Pallywood in Ägypten (Achgut)

Kleines Land. Große Ideen


Soldaten wollen "I like" auf Facebook



Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen - Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.
Helft uns, die breite Vielfalt dieses wunderbaren Landes in Bildern einzufangen und wiederzugeben



Vor der Klagemauer: Der FC Barcelona mit Minister Uzi Landau (Israel21c)


Sandra Kreisler war gerade in Israel als die Stuttgarter Zeitung ein Zitat ihres Vaters für eine antisemitische Karikatur missbrauchte.
Hier ausgewählte Bilder aus Israel von Sandra Kreisler (Facebook)...



Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org



Am 14. Mai 2014
ist wieder Israeltag!


ILI-News:
Abonnieren | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2013 ILI - I Like Israel e.V.
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.


www.i-Like-Israel.de ili@il-israel.org