HIER klicken für Online Version


22. Dezember 2013




Inhaltsverzeichnis



















Promille-App
Dank Alcohoot können Smartphones jetzt auch zuverlässig den Alkoholgehalt im Atem bestimmen. Das an der Kopfhörerbuchse eingestöpselte Zusatzgerät misst den Promillegehalt so exakt wie die Atemgeräte der Polizei. Die App bietet außerdem eine Restaurant- und Taxi-Übersicht an. Alcohoot ist bereits für iOs und Android in Israel und
USA verfügbar. Jonathan Ofir, CEO des israelischen Startup, dass das neue Produkt eine Kombination der Erfahrungen bei der Armee, technologische Fähigkeit und einem echten Bedarf sei. (news) Dj

Umzug leichtgemacht
Das Online-Portal MooVooZ.com garantiert einen sorgenfreien Umzug. Auf Basis der zu bewegenden Güter werden Umzugsunternehmen vorgestellt und bewertet.
MooVooZ gibt eine Preisgarantie ab und bietet All-Inklusive Versicherungen an. MooVooZ wurde von Joel Burlin (CEO) aus den USA, Guy Kohn (CTO) aus Israel und Jibin George (Senior Developer) aus Indien entwickelt. (nocamels, Youtube) DJ

Intelligenter Aufzug
Das Startup Escalade revolutioniert die Aufzug-Steuerung. Seine Software "Intelligent Connected Elevator Panel (iCEP)" steuert Sprechanlage, (Not)-Beleuchtung, Musikeinspielung und passt sich den Aufzug an die Bedürfnisse von Menschen mit Seh- oder
Hörschwierigkeiten an. Escalade arbeitet auch an Sprach- und Gesichtserkennung, biometrischen Sensoren, Rauchmelder und Video-Werbung je nach Tageszeit. iCEP wurde bereits in mehr als 20 Gebäuden in Israel installiert. Das Startup Escalade wurde vor 2 Jahren von Sharon Cohen in Kfar Saba gegründet. (israel21c) DJ

Nie wieder Parkplatzprobleme
Glaubt man "City Transformer", dann können Autos demnächst auf die Größe eines Motorrads zusammengefaltet werden. Das Startup aus Rosh HaAyin
entwickelt einen Batterie betriebenen Zweisitzer, der sich auf Knopfdruck auf ein Maß von 1m x 2,2m zusammenschiebt. City Transformer wiegt 400kg und soll EUR 6.200 kosten. (israel21c) DJ



Ihre Anzeige hier...



Hier könnten auch Sie Ihre Werbung schalten. Der ILI-Newsletter erreicht etwa 27.000 Leser mit besonderem Interesse an Israel. Wir schicken Ihnen gerne unsere Mediendaten und Angebotsliste zu.
Bitte richten Sie Ihre Anfrage an:
ili@il-israel.org




Erfolgreich in 3D
APM Solutions entwickelt Messinstrumente, so auch 3D-Scanner für industrielle Zwecke. Nun will Emerson Process Management die Start-Up Firma aus Tel Aviv erwerben, wobei die Produktion in Israel weitergehen soll. Das US-Unternehmen Emerson ist führend bei der Herstellung von Mess- und Analyseanlagen und weltweit vertreten. Der Preis für die Übernahme ist noch unbekannt. (Globes) MN

Preis für Sicherheit
Nice gewann den Best Intelligent Video Solution Preis der US-amerikanischen Homeland Security Awards. Der Preis für hervorragende Leistungen im Bereich Sicherheitssysteme für Ämter und öffentliche
Einrichtungen wurde der Firma aus Ra‘anana für ihr „Situator Express“-System verliehen, das eine Video-Überwachungsanlage zu einer kompletten Sicherheitslösung erweitert. (Nice) MN

ICL goes Germany
Israel Chemicals (ICL) erwarb für einen noch unbekannten Preis die deutsche Firma Hagesüd Interspice Gewürzwerke. ICL ist Weltmarktführer bei der Produktion von Brom und
Phosphorsäure. Mit dem Erwerb von Hagesüd plant das internationale Unternehmen, seine Lebensmittelsparte zu erweitern und neue Märkte zu erschließen. (Globes, Ynet) MN

Luxushotel in Herzliya
Ritz-Carlton eröffnete sein erstes Hotel in Israel an der Marina von Herzliya. Es ist auch das erste koschere Haus der weltweiten Hotelkette. Ritz-Carlton sucht nach geeigneten Locations für weitere Hotels in Tel Aviv und Jerusalem. (jpost) MN

Israelischer Whiskey
Gal Kalkshtein, Amit Dror und Simon Fried wollen den ersten kommerziellen Whiskey aus gemälzter Gerste in Israel brennen und damit auch Geld verdienen. In der Brauerei mit dem Namen “Milk & Honey” wird bereits
mit Volldampf an dem Projekt gearbeitet. Bislang haben die Jungunternehmer USD 1 Mio. Investments eingetrieben. (jpost, Nordstadt) MN

Schneller zum Ziel
Angelehnt an das Erfolgsmodell von Waze, entwickelte Moovit eine App zur leichteren und angenehmen Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel. In Echtzeit werden Informationen im sozialen Netzwerk ausgetauscht, um eine Fahrt effizienter und zeitsparender zu planen. Moovit wurde 2011 in Israel gegründet und wird bereits in den USA, Frankreich, Spanien, Holland, Italien und Brasilien angewendet. Aktuell konnte die Start-Up Firma USD 28 Mio. eintreiben. (NoCamels, CrunchBase) MN



„Israel – anders kennen lernen“
Das Projekt fand im Rathaus Dortmund statt, unter der Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters der Stadt, Ullrich Sierau, und der Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien des Landes NRW, Dr. Angelica Schwall-
Düren. Vor 200 Schülern aus NRW war es das Ziel Schülern Israel näher zu bringen und ihnen ein Bild abseits medialer Schlagzeilen zu vermitteln. (Video, Botschaft) TS

Jugendaustausch bleibt stark
Für den deutsch-israelischen Jugendaustausch sind und 350 Projekte für 2014 geplant. ConAct – Koordinierungszentrum Deutsch-Israelischer Jugendaustausch - stellte gemeinsam mit seinem israelischen Partner, der Israel Youth Exchange Authority, die Arbeit des vergangenen Jahres zur Unterstützung der Jugendkontakte vor. Aufgrund der Zuspitzung in der Syrien-Krise und der damit verbundenen Furcht, in die Region zu reisen, sind im Herbst einige Programme abgesagt bzw. vertagt
Haim Cohen (Israel Youth Exchange Authority) und Thomas Thomer (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) (Foto: Christine Mähler, ConAct)
worden, insgesamt jedoch erfreut sich der Austausch einer stetigen Erweiterung. 2013 konnten 15 neue Kooperationen zwischen deutschen und israelischen Trägern begründet werden, vor allem im Bereich des Sports. (ConAct, Botschaft) TS

Wagnerdebatte in Jerusalem gestört
Im Jerusalem-Theater wurde vor nur 70 Teilnehmern über den antisemitischen Komponisten Richard Wagner debattiert, dessen Musik in Israel wegen eines informellen Tabus nicht aufgeführt wird, weil Wagners Musik Hitler inspiriert hat. Die Veranstaltung wurde gestört. Ein Israeli, Ran Carmi, ca. 30, stürmte auf die Bühne und sang die Nationalhymne, ehe die Polizei ihn entfernte. (Ynet) TS



Kooperation bei Wintersturm
Das israelische Militär half den Menschen in den palästinensischen Gebieten während des Wintersturmes. Soldaten befreiten Palästinenser aus feststeckenden Fahrzeugen. Die Militärverwaltung in den Palästinensergebieten (COGAT) hat vier Wasserpumpen der israelischen Wassergesellschaft
Soldaten machen palästinensische Ambulanz flott
"Mekorot" in den überschwemmten Gazastreifen gebracht. Das UN-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge, UNRWA, orderte zusätzlich 10.000 Liter Diesel für die Pumpen. Der Warenübergang Kerem Schalom wurde erstmals für den Personenverkehr geöffnet. Drei schwangere Palästinenserinnen bei Hebron wurden evakuiert. Die Armee bot einen Hubschrauber für eine der Frauen an. Soldaten und Beamte von COGAT versorgten die palästinensischen Bewohner mit Lebensmitteln. (Israelnetz) TS

Boykott des Israel-Boykott
Die US-Universitäten Brandeis und Harrisburg treten aus der Amerikanischen Studienvereinigung (ASA) aus, wegen des mehrheitlich beschlossenen Israel Boykotts. „Wir können nicht länger eine Organisation unterstützen,
die zwei Grundprinzipien amerikanischer Kultur aufgegeben hat: Versammlungsfreiheit und Freiheit der Meinungsäußerung.“ Der Vorsitzende der Amerikastudien der Universität Harrisburg in Pennsylvania, Simon Bronner: „Der Boykott schränkt die akademische Freiheit ein und unterwandert den Ruf der Amerikastudien als akademisches Unternehmen“. Die ASA hatte Anfang Dezember einen akademischem Boykott israelischer Universitäten beschlossen, weil Israel das Völkerrecht und gegen UN- Resolutionen verletze. Lawrence Summers, Wirtschaftsprofessor bei Harvard, verurteilte das Votum als „grausig“. Unter allen Ländern, die Menschenrechte verletzten, werde allein Israel ausgewählt. „Die Vorstellung, dass nur ein Land des Boykottes würdig ist – Israel –, ist jenseits von abscheulich“, sagte Summers. (tablet, TimesofIsrael, TimesofIsrael) TS

USA „überwachten“ auch israelische Emails
Völlig unaufgeregt wurde in Israel zur Kenntnis genommen, dass die NSA auch die Emails der Premiers Ehud Barak und Ehud Olmert „abgehört“ haben. Es soll
sich dabei um Email-Konten gehandelt haben, über die öffentliche Mitteilungen an Presse und Öffentlichkeit verbreitet wurden. Sie dienten nicht zur Übermittlung geheimer Nachrichten. In Israel fragt man sich nur, wieso sich die Amerikaner überhaupt die Mühe gemacht haben… (scmp, dn) TS

Annäherung China-Israel
Chinesische Industrie und israelische Hightech-Expertise können eine nützliche Symbiose eingehen. Das hat Israels Premierminister Benjamin Netanjahu bei einem Treffen mit dem chinesischen Außenminister Wang Yi
in Jerusalem gesagt. „Die chinesische Industrie breitet sich auf der ganzen Welt aus. Israel hat Expertenwissen auf allen Hightech-Gebieten. Ich denke, dass die Verflechtung zwischen diesen beiden China viel nützen kann, und natürlich auch Israel.“ Zum Thema weltweiter Verkehr. „Ich möchte mit Ihnen detailliert über unsere Pläne sprechen, eine Bahnlinie zwischen Asien und Europa zu bauen, vom Hafen von Eilat im Roten Meer zum Hafen von Aschdod im Mittelmeer. Ich meine, dass das für den globalen und chinesischen Handel wichtig ist.“ (Israelnetz) TS



Pallywood: Doppelte Grausamkeit Israels… Erst bauen die Israelis rund um den Gazastreifen Staudämme, um den darbenden Palästinensern das Wasser des Winterregens vorzuenthalten. Und jetzt? Beim großen Wintersturm öffnen sie die Schleusen, um den Gazastreifen zu überschwemmen. So berichteten
260 mm Regen in nur drei Tagen
arabische Medien und das iranische Press TV. Sie zeigten Bilder von überschwemmten Straßen in Deir el Balah und Rafah (nach 260mm Regen in nur 3 Tagen). Dummerweise stellt sich heraus, dass es rund um den Gazastreifen gar keine Staudämme gibt, weder um Wasser wegzunehmen, noch um die Palästinenser zu überspülen. Pallywood in Reinkultur. (TimesofIsrael, Audiatur, Achse, Israelnetz) TS

Pädagogik der Israelfeindschaft: Seit Jahrzehnten findet sich in deutschen Schulbüchern jede Menge israelfeindliches Lehrmaterial. Dabei wird Israel offen oder subtil die Hauptschuld am Nahostkonflikt gegeben, die palästinensische Seite wird konsequent aus der Verantwortung genommen und in der Opferrolle dargestellt. Staatlich sanktioniert wird so verhindert, dass sich junge Menschen ein realistisches Bild des Nahostkonflikts machen können. Die Ergebnisse eigener Schulbuchanalysen sowie Auszüge aus Veröffentlichungen des Journalisten Gideon Böss und des Historikers Klaus Thörner. (Israelnetz) TS
In „Horizonte12“ wird die Hamas –Charta mit antisemitischer Hetze unerschlagen.

Ashton entlässt Sonderbeauftragten der EU für den Nahen Osten: Catherine Ashton verschafft sich zunehmend Autorität. Nun verzichtet sie auf den Sonderbeauftragten der EU für den Nahen Osten, den deutschen Diplomaten Andreas Reinicke. Damit macht
sie sich auch bei diesem Thema zur ersten Ansprechpartnerin Washingtons. Ashton wird im Mai ihr Amt beenden. (FAZ) TS

Israel enttäuscht über Papst: Papst Franziskus wird im Mai nur für 2 Tage ins Heilige Land kommen und nur in Bethlehem eine Messe halten, nicht aber in Jerusalem oder in Nazareth, das nicht einmal auf dem Programm steht. Israelische Beamte äußerten sich enttäuscht, dass der Papst Israel nur beiläufig besucht. (Ynet) TS
Benedikt XVI in Jerusalem

Palästinenser waren Verbündete der Nazis: Der prominente radikale PLO-Funktionär Faruk Kadumi bestätigte in einem Interview mit dem russischen TV, dass die Nazis natürliche Verbündete der Palästinenser
waren, wegen der Feindschaft gegen „die Zionisten“. Eigentümlich an dieser Behauptung ist der Widerspruch zu anderen propagandistischen Behauptungen, wonach doch die Zionisten mit den Nazis kooperiert hätten (um Juden zu retten), was als Beweis dafür dient, dass Israel mit den Nazis gleichzusetzen sei. (timesofisrael) TS



Weihnachten… In Deutschland DAS Thema, während in Israel das Leben ganz normal und „ohne Feiertag“ weitergeht. Gleichwohl wird Rücksicht auf die wenigen Christen im Land genommen, mit Reiseerleichterungen von und nach Bethlehem, Shuttle-Bussen an Heilig Abend für die Touristen. Obgleich die Beschneidung Jesu (Sylvester) in Israel eigentlich auch nicht gefeiert
„Willkommen beim Weihnachtsbaum Verteilungszentrum“ Foto: Sahm
wird, locken Luxusrestaurants in Tel Aviv zu besonders teuren Abendessen. Und selbstverständlich hat der Jüdische Nationalfond bei Baumschulen auch in diesem Jahr wieder „Weihnachtsbäume“ (Arizona Zedern) verteilt, zum Preis von EUR 18,-. (KKL) TS



„Israel schadet der palästinensischen Wirtschaft und stiehlt ihnen das Wasser.“ So kann man es in allen Propagandaschriften ständig lesen. Doch die Wirklichkeit sieht anders aus. Mit vielen Details und Zahlen hat das israelische Außenministerium die wirtschaftliche Kooperation dargestellt, darunter auch die Lieferung von
subventioniertem Wasser jenseits der vertraglich abgesprochenen Mengen. (Audiatur) TS



Job in Tel Aviv
Die Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Tel Aviv sucht zum 03.02.2014 eine/n TELEFONISTIN / TELEFONISTEN. Hierbei handelt es sich um eine befristete Teilzeitstelle von 50 % mit einer Arbeitszeit von 20,5 Stunden in der Woche (Montag bis Freitag jeweils am Vormittag). Die Tätigkeit umfasst überwiegend folgende Aufgaben:
  • Entgegennahme und Vermittlung eingehender Anrufe
  • Erteilen einfacher Auskünfte
Bewerberinnen bzw. Bewerber sollten folgendes Anforderungsprofil erfüllen:
  • Sprachkenntnisse: Deutsch auf muttersprachlichem Niveau in Wort und Schrift; sehr gute Sprachkenntnisse in Hebräisch und Englisch
  • Bereitschaft und Fähigkeit zur Teamarbeit
  • Sehr gute kommunikative Fähigkeiten
  • PC-Kenntnisse (E-Mail)
Bitte richten Sie Ihre Bewerbungen in deutscher Sprache (per Brief -- bitte kein Fax – keine E-Mail) mit den üblichen Unterlagen (tab. Lebenslauf, Referenzen, Lichtbild sowie Nachweis einer Arbeitserlaubnis für nicht israelische Staatsangehörige) bis spätestens 31.12.2013 (Eingang bei der Botschaft) an: Embassy of the Federal Republic of Germany, z.Hd. von Herrn Konrad Daimer, 3, Daniel Frisch Str., Tel Aviv 64731. Für eine persönliche Vorstellung sollten Sie Anfang Januar zur Verfügung stehen. TS



Basketball//Euroleague
Mit 68:55 siegte Maccabi Tel Aviv in Athen gegen Panathinaikos. Zwar hatte das Spiel für Maccabi keine große Bedeutung, denn die Teilnahme an den Top 16 war bereits gesichert. Ein Sieg gegen den „Erzrivalen“ aus Griechenland ist jedoch immer ein Ereignis. (One) MN

DFB-Delegation und U 18-Auswahl besuchen Yad Vashem
Die Delegation des Deutschen Fußball-Bundes und die U 18-Nationalmannschaft haben gemeinsam mit dem israelischen U 18-Nachwuchs die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem besucht und Kränze in der Halle der
Erinnerung niedergelegt. Beim Besuch der dortigen Ausstellung zeigten sich die Spieler sichtlich bewegt. "Der Besuch solcher Gedenkstätten gibt uns einen unglaublich wertvollen Einblick, den ich mit nach Hause nehmen und niemals vergessen werde", sagt der deutsche Mittelfeldspieler Lucas Cueto. (dfb) TS



Orientalischer Kartoffelsalat
Weihnachten ohne Bethlehem ist undenkbar. Fast vergessen ist, dass in Deutschland an Heilig Abend gefastet, also kein Fleisch gegessen wird. Die Gans gibt’s erst am ersten Weihnachtstag. Angenommen Josef und Maria haben auch schon gefastet, dann gewiss auf orientalisch und nicht auf deutsch oder polnisch. (Wenn Jesus der „erste Palästinenser“ war, dann kann es auch vor der Entdeckung Amerikas vor 500 Jahren Kartoffeln im Westen und im Orient gegeben haben.) Deshalb zwei „typische“ Rezepte für Kartoffelsalat: 6 mittelgroße Kartoffeln ungeschält kochen, schälen und vierteln. In Schüssel hinzufügen: 1/2 Bund Petersilie (gehackt), 1/2 Bund Frühlingszwiebeln, 1/2 Tasse Zitronensaft, 1/3 Tasse
Fotos: Sahm

Olivenöl, 1/4 Tasse Sumak (säuerliches Gewürz beim Türken erhältlich), 1/2 Knoblauchzehe (gehackt), 1 1/2 TL Salz. Die Armenier, die älteste christliche Gemeinde neben den Kopten in Ägypten, mischen unter die gekochten und gewürfelten Kartoffeln: 1 TL Salz, 1 EL getrocknete Minze, 1/2 große lila Zwiebel, in Scheiben geschnitten, 1/4 Tasse Salatöl, 1/4 Tasse Zitronensaft. TS



HAPPY HOLIDAYS!

Allen unseren Freunden und Lesern
nur die besten Wünsche…

Digitale Weihnachtsgeschichte im Video:
Maria und Josef bei Facebook, Twitter & Co.



Ohne Ihre Unterstützung können wir unsere Arbeit nicht fortsetzen!!!
Wo viel gearbeitet wird, entstehen auch Kosten. Auch diese - für Sie kostenfreie - Ausgabe der ILI News - ist mit Ausgaben verbunden.
Ermöglichen Sie uns, diese wichtige Arbeit für Israel und für das deutsch-israelische Verhältnis auch in 2014 fortzuführen.
JEDE SPENDE HILFT!
Spendenkonto (ACHTUNG - KORRIGIERTE BANKLEITZAHL):
Santander Bank München, KTO 1507866200, BLZ 50033300
IBAN DE90500333001507866200
BIC SCFBDE33XXX

ILI: spanische Version - ILI News en Español!
Ab sofort können Sie HIER eine Spanische Version der ILI News abonnieren.



Jetzt ist die Zeit gekommen, sich Gedanken über den nächsten Israeltag zu machen! Die Zeit vergeht schneller als man denkt! Im Januar sollten die Planungen ernsthaft losgehen.
Egal wie klein, oder groß, der Israeltag sollte Bestandteil jeder Stadt sein! Das ILI-Team ist gerne behilflich mit Material und Ideen. Ob als Sponsor, Organisator oder Mitarbeiter:
SEIEN AUCH SIE MIT DABEI!
Informationen und Kontaktaufnahme unter: Israeltag@il-israel.org


Das war der 3. Deutsche Israelkongress.
YouTube Kanal des 3. Deutschen Israelkongresses


Fotos vom 3. Deutschen Israelkongress

Presseberichte über den 3. Deutschen Israelkongress

Das Israelkongress Journal (PDF)


Die Kongress-Website wird weiterhin ständig weiter aktualisiert und ergänzt!







Startup Zahnbegradigung

Boycott Israelite - Koby Israelite

Israel's MasterChef is a Converted German Jew


Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen - Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.
Helft uns, die breite Vielfalt dieses wunderbaren Landes in Bildern einzufangen und wiederzugeben


Der Fotograf Noam Chen aus Tel Aviv hat den Schnee in Jerusalem fotografiert (facebook)















Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org



Am 14. Mai 2014
ist wieder Israeltag!


ILI-News:
Abonnieren | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2013 ILI - I Like Israel e.V.
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.


www.i-Like-Israel.de ili@il-israel.org