HIER klicken für Online Version


06. April 2014




Inhaltsverzeichnis























Querschnittsgelähmte Schildkröte findet Liebe
Dank einer Prothese kann die schwer verletzte, am Mittelmeerstrand angeschwemmte, 40 Kg schwere, grüne Wasserschildkröte wieder schwimmen und überleben. Shlomi Gez hat die Kunstbeine im Schildkrötenhospital NPASafari in Michmoret nördlich von Natanja mit einer Technologie von Lockheed Aerospace entwickelt. Das Flugzeug Raptor F22 lieferte die Inspiration. Die Schildkröte erhielt den Namen "Hofesch" (Freiheit) und kann wieder normal schwimmen. In dem Zentrum wurden seit seiner Gründung vor 15 Jahren schon 700 Schildkröten gerettet.
70% wurden wieder im Meer ausgesetzt. Hofesh kann nicht freigelassen werden und soll zur Vermehrung bereitstehen. Doch welche Schildkrötendame würde sich in einen Mann mit Plastikflossen verlieben. Auserkoren wurde Tsurit, die ihr Augenlicht bei einem Unfall mit einem Schiff verloren hat. Die Blinde und der Lahme schwimmen fröhlich in einem Wassertank in Michmoret. Hofesch habe schon erste Annäherungsversuche gemacht. In den 20-ziger Jahren wurden 30.000 dieser essbaren Schildkröten gejagt. Nur zwei Dutzend haben vor der Küste Israels überlebt. (Haaretz) TS

Flugsimulator für Neurochirurgen
Ein Neurochirurg aus Cleveland und zwei ex-Forscher der israelischen Luftwaffe haben einen "Flugsimulator" für Neurochirurgen entwickelt, um vor dem Eingriff ins Hirn eines Patienten zu üben. Moty Avisar, Gründer von Surgical
Theater hatte Simulatoren für Raketen und F-16 Kampfflugzeugen entwickelt und wollte jetzt Kranken helfen. (Foxnews) TS

Verstößt Israel gegen EU Regeln?
Im Rahmen der Normierungswut haben Brüsseler Beamte bestimmt, dass Bananen krumm sein dürften, nicht aber Gurken. Jetzt haben israelische Bauern in Ein Yahav herz- und sternförmige Gurken gezüchtet. Ob die wohl je europäische Teller schmücken dürfen? (nocamels) TS

Mörsergranaten wie Fliegen abschießen
Israels "Eiserner Laserstrahler" kann Mörsergranaten wie Fliegen abschießen. Das erklärte der CEO von Rafael Advanced Defense Systems, die das neue System mit Erfolg entwickelt haben, als Waffe, gegen die es bisher kein
Abwehrsystem gab. Noch ist das Sytem nicht einsatzbereit, könnte Israel aber Schutz gegen Beschuss aus dem Gazastreifen bieten. (JPost) TS

Mörsergranaten mit GPS
Der israelische Rüstungskonzern "Israel Military Industries" (IMI) hat GPS-gesteuerte Mörsermunition entwickelt, um damit treffsicher gegen Terrorzellen
vorzugehen. "Mörser galten immer als ungenaue Waffen, die nur die Umgebung des Ziels, aber nicht das Ziel selbst trafen", so ein Militärexperte. GPS-Steuerung für Mörsergranaten sei eine "echte Revolution". Die Geschosse können so programmiert werden, dass sie bis zu zwei Meter über dem Ziel und nicht erst bei direktem Kontakt mit dem Ziel explodieren. (INN, IMI) TS



Mosaiken in byzantinischem Kloster entdeckt
Völlig unerwartet war die Entdeckung des Klosters in der Negev-Wüste bei einer Notgrabung wegen einer Straßenerweiterung. Dr. Daniel Varga, der leitende Archäologe der Ausgrabungen, erläuterte, dass das Kloster vermutlich die Überreste der byzantinischen Stadt Horvat
Hora sei. Entdeckt wurde ein 25 mal 35 Meter großes Mosaik. Israels Altertumsbehörde beabsichtigt, das Kloster einschließlich der Mosaike in einem nahe gelegenen Tourismuszentrum zu rekonstruieren und für Besucher zugänglich zu machen. (IH, Antiquities) TS

Geraubte Ossuarien entdeckt
Nahe Jerusalem hat die Polizei elf 2.000 Jahre alte steinerne Ossuarien (Sargbehälter) während einer nächtlichen Razzia bei einem Antiquitätenhändler sichergestellt. Einige Truhen sind mit Motiven verziert und
haben sogar eingravierte Namen. Polizeisprecher Micky Rosenfeld erklärte, die Boxen seien wohl aus einer Höhle in der Nähe von Jerusalem gestohlen worden mit der Absicht, sie an Sammler zu verkaufen. Die Händler seien "auf frischer Tat" erwischt worden. (Antiquities, IH) TS



Ihre Anzeige hier...


Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an:
ili@il-israel.org




Neues Hotel hinter historischer Fassade
Waldorf Astoria Jerusalem, Jerusalems neuestes Hotel mit orientalischem Flair der Dreißiger Jahre. Hinter der historischen Fassade entstand ein weiteres Luxushotel gleich neben dem King David und dem David Citadel Hotel, nur wenige Minuten zu Fuß von der Altstadt entfernt. Der Neubau kostete USD 150 Mio. Eine Übernachtung ist nicht gerade billig: von USD 490,- bis USD 1.400,-. (WaldorfAstoria, Haaretz, ToI) TS



Amerika-Israel
Die Israelisch-Amerikanische Handelskammer kündigte ein neues Abkommen zwischen Israel und den USA an, das zur Erweiterung der Wirtschaftsbeziehungen beider Länder beiträgt. Demnach werden Mitarbeiter von israelischen Start-Ups eine Arbeitserlaubnis in den USA erhalten. US-amerikanische Investoren werden zu temporären Bewohnern Israels. (Haaretz) MN

Hören ist sehen
OrCam ist eine tragbare Minikamera, die visuelle Informationen in akustische Signale "übersetzt" und so Menschen mit einer Sehbehinderung hilft, schriftliche Informationen wahrzunehmen. Intel Capital investiert USD
15 Mio. in das israelische Start-Up-Unternehmen. (GigaOm, Israel21c, Focus) MN

Börsengang von Outbrain
Outbrain ist weltweit führend als Internetplattform für Inhaltsermittlung. Die Widgets der israelischen Start-Up Firma helfen Unternehmen, ihre Produkte gezielt anzubieten. Nun plant Outbrain, an der New Yorker Technologiebörse Nasdaq Kapital in Höhe von USD 100 Mio.
zu beschaffen. Mit dem Zeichnungsangebot wurden Goldman Sachs und JPMorgan Chase beauftragt. Die Unternehmensbewertung von Outbrain liegt bei über 1 Mrd USD. (Financial Times) MN

Hummus auf amerikanisch
Die Firma "Sabra" hat einen Anteil von 60% des Hummus-Verkaufs am US-amerikanischen Markt. Allerdings kaufen nur 26% der US-Haushalte regelmäßig diese orientalischen Spezialitäten. Jetzt startet die israelische Firma eine
landesweite Marketingkampagne: Mit roten LKWs unterwegs, verteilen Mitarbeiter Probepackungen. Viele Amerikaner fanden eine neue landestypische, Art Hummus zu genießen: mit Potato-Chips statt Fladenbroten.... (FastCompany) MN

Stratasys expandiert
Stratasys aus Rehovot erweitert seine Marktanteile, insbesondere die Angebote für Geschäftskunden. Der Entwickler des 3D-Druckers übernahm die US-Firmen Solid Concepts (für USD 295 Mio.) und Harvest Technologies (Preis unbekannt). Stratasys ist führend in 3D-Drucktechnologien und machte 2013 einen Umsatz von 486 Mio USD. (Globes) MN








Ornitologen jagten Zugvögel
Ornitologen aus aller Welt trafen sich in Israel, um 24 Stunden lang Millionen Zugvögel auf ihrem Weg von Afrika nach Europa mit Kameras zu "jagen" und zu zählen. 22 Teams aus 9 Ländern positionierten sich in einem Dreieck
von Eilat, über die Arava-Kreuzung und bis nach Nitzana. Der Wettbewerb der israelischen Naturschutzgesellschaft wurde "Helden im Vorbeiflug" genannt. Absicht war das Sammeln von Geldern, um illegale Vogeljagd besonders in Ägypten, Malta, Libanon, Syrien, Zypern und Georgien zu bekämpfen. Sie kostet Millionen Vögeln jedes Jahr das Leben. (Jpost) TS

Tommy Hilfiger in Israel
Der US Modeschöpfer Tommy Hilfiger kam nach Israel, um mit seiner guten Freundin Bar Refaeli "rumzuhängen" und um sein neues Geschäft im Sarona Einkaufszentrum einzuweihen. Hilfiger hat auch einen Vortrag vor Modestudenten beim Shenkar College of Engineering, Design and Art gehalten. (Ynet) TS

Ein neues Leben in Würde
Das Kollektiv Docview aus Frankfurt hat einen Film über Holocaust-Überlebende in Israel gedreht. "Erhobenen Hauptes" erzählt die Geschichte fünf deutscher Juden, die in Israel ein neues Leben begonnen haben. Der Dokumentarfilm läuft im Wettbewerb des Lichter-
Filmfestes, das zurzeit in Frankfurt über die Leinwände geht. (op-online) TS

Chefkoch bei Meir Panims Suppenküche
Mittellose Einwohner aus Jerusalem kamen in Meir Panims Free Restaurant für ein richtiges Gourmet-Essen, zubereitet von Josh Steele, Finalist der populären Kochshow "MasterChef". Steele stammt aus London und lebt in Jerusalem. Er ist für seine Kreationen und einmalige koschere Küche bekannt. "Jetzt, wo ich in der Sendung mitmache, finde ich es wichtig, dem jüdischen Volk zu helfen und Sinnvolles zu leisten." Steele hat für die Gäste von Meir Panims Restaurant ein gebratenes Hähnchen mit Thymian und Blumenkohl in einer Zitronen-Oliven-Vinaigrette zubereitet, mit einem Erbsen-Petersilie-Risotto und der israelischen Version von Baked Beans -
Kichererbsen, Tomaten und Zwiebeln. Steeles Besuch war ein großer Erfolg - mindestens 150 Leute erhielten eine Portion seines Menüs. Seit 2000 hat sich Meir Panim der zunehmenden Armut in Israel verschrieben. 1,75 Mio. verarmte Menschen werden durch Ernährungsprogramme und soziale Leistungen unterstützt. Jährlich werden 350.000 kostenlose Mahlzeiten in seinen Free Restaurants, die wie Suppenküchen funktionieren, verteilt. 190.000 Menschen erhalten zusätzlich Essen-auf-Rädern. (meirpanim, JA, RafiHerlich) TS



Diplomatenstreik beendet
Ein 10-tägiger Streik des israelischen Außenministeriums ist mit einem neuen Abkommen über finanzielle Verbesserung und günstiger Karriereförderung beendet worden. Während des ersten Streiks aller Diplomaten seit der Gründung des Staates blieben alle 102 Auslandsvertretungen Israels geschlossen. (Ynet, INN) TS

Madonna-Lilie für den Papst
Papst Franziskus wird im Mai Israel besuchen. Vor kurzem erhielt er Samen einer Pflanze, die im Heiligen Land während der Zeit Jesu gewachsen ist, der "weißen Madonna Lilie". Sie erscheint prominent in künstlerischen Darstellungen der jungfräulichen Geburt und wurde im Labor von Dr. Michelle Zakai der Ben-Gurion-Universität in
Beer Schewa neu gezüchtet. Das Geschenk wurde dem Papst von einer Delegation israelischer Studenten überreicht. (ICEJ) TS

Niemand - auch kein Premierminister steht über dem Gesetz
Staatspräsident Schimon Peres reagierte mit dem Wort "traurig", als erstmals ein ehemaliger Ministerpräsident, Ehud Olmert, zusammen mit Jerusalems ex-Bürgermeister Uri Lupolianski von einem Tel Aviver Gericht wegen Bestechung für schuldig befunden wurde. Die Arabische Welt reagierte mit Respekt und Bewunderung für die
funktionierende Demokratie, von der sie nur träumen können. (Haaretz, Haaretz) TS

Gesetze im Internet
Alle vom israelischen Parlament, der Knesset, verabschiedeten Gesetze seit 1949 sollen ins Internet hochgeladen werden. Bis jetzt sind dort nur die Gesetze ab 1999 zu finden. (INN) TS



Friedensgespräche geplatzt: Israel läßt Frist für die Freilassung von palästinensischen Gefangenen verstreichen, weil es keine Einigung mit Präsident Abbas gab. Abbas unterzeichnet daraufhin 15 Beitragsanträge zu internationalen Konventionen, was ein klarer Verstoß gegen alle vorangegangenen Abmachungen ist. US Außenminister John Kerry streicht einen Besuch in Ramallah. Abbas stellt weitere für Israel unannehmbare Konditionen für eine Fortsetzung der Verhandlungen. Daraufhin droht Israel mit Sanktionen gegen die Palästinenser, während Kerry in Algier überlegt, ob es noch Sinn für die USA macht, sich weiter beim Friedensprozess zu engagieren, wenn beide Parteien offenbar "kein Interesse" hätten. Daraufhin will Abbas die Mitgliedschaft beim Internationalen Gerichtshof in Den Haag ersuchen, um israelische Politiker und Militärs als "Kriegsverbrecher" in aller Welt jagen zu können. (Haaretz, Wafa, Haaretz, Palaestina, Maan, pnn, tower) TS

Israel schaltet Regierungs-Webseiten ab: Von Freitag bis Montag wurden Webseiten der israelischen Regierung für Zugang aus dem Ausland abgeschaltet wegen einem befürchteten massiven Cyber-Angriff pro-palästinensischer Hacker. Beamte erhielten Anweisungen, keine Emails von "Fremden" zu öffnen. (Reuters, ToI) TS

Israelisches Startup hilft Türken: Das israelische Startup GreenTeam aus Tel Aviv kann Türken helfen, den Regierungsbann gegen Twitter und Facebook zu umgehen. Laut GreenTeam CEO David Allouch hätten sich etwa 100.000 Internetuser mit einer IP aus der Türkei bei GreenTeam eingeloggt. Mit dem Filtersystem von GreenTeam könne der Bann umgangen werden. (ToI) TS
David Allouch

Feind als Vorbild: In der islamischen Welt ist der Judenhass so stark wie nirgendwo - dabei könnte man dort von Israel viel lernen, so der bekannte Ägypter Hamed Abdel-Samad in der Jüdischen Allgemeinen. "Wir Muslime haben ein Problem: Nirgendwo ist der Antisemitismus so stark verbreitet, wie in islamisch geprägten Gesellschaften. Israel ist nicht zuletzt deshalb der Stachel im Fleisch vieler Muslime, weil der jüdische Staat ihnen schonungslos vor Augen führt, was mit Fleiß, Bildung und Offenheit möglich ist. Inmitten von über 20 arabischen Despotien ist Israel die einzige Demokratie, die obendrein auch noch wirtschaftlich außerordentlich erfolgreich ist. Das kränkt die Muslime ungemein."Dabei könnten Israel und das Judentum ein Vorbild für die gesamte islamische Gesellschaft sein. Der jüdische Staat hat alles, was der arabischen Welt fehlt. (JA) TS



Kostenloser Israel-Reiseführer zum Runterladen
Der Israel-Reiseführer von Arnold Fruchtenbaum enthält auf fast 300 Seiten nur Fakten über das Land
der Bibel in einer trocknen Zusammenstellung. Teil 1 beinhaltet grundlegende Fakten über den modernen Staat Israel sowie einen Überblick über die historischen und archäologischen Epochen des Landes. Teil 2 beginnt mit einer Karte der geographischen Gebiete basierend auf 5. Mose 1,6-8. Teil 3 listet in alphabetischer Reihenfolge so ziemlich jede biblische Ortschaft oder Stadt auf, die es gibt. Von Abel-Bet-Maacha über Kana bis Zora finden Sie zu jedem Ort die wichtigsten Informationen, was sich dort zugetragen hat, was dort zu besichtigen ist, sowie die zugehörigen Bibelstellen. (Israelogie) TS



Das Scheitern der Friedensgespräche wird auch die kommende Woche überschatten, nachdem John Kerry der Geduldsfaden gerissen ist und Abbas wie Netanjahu sich gegenseitig beschuldigen. Beide Seiten haben weitere "Sanktionen" angekündigt. Die Palästinenser wollen von weiteren UNO-Gremien aufgenommen werden, um von dort ihren diplomatischen Krieg gegen Israel zu führen. Israel erwägt Sanktionen, die Palästinenser finanziell schmerzen könnten. Die Stimmung ist aufgeladen, jede Stunde gibt es neue Nachrichten, aber wie es weiter geht, weiß niemand. Ob alle angekündigten Sanktionen wirklich umgesetzt werden, ist unvorhersehbar, denn jede Aktion trifft nicht nur die Anderen, sondern auch die eigene Seite, da die Nachbarschaft nicht aufgekündigt werden kann. Gleichzeitig füllen sich langsam die Hotels und Strände mit "Pilgern" aus aller Welt, die nächste Woche das Pessach-Fest, eines der drei Wallfahrtsfeste, bzw. das Osterfest im Heiligen Land verbringen werden; für Staatsgäste ein eher schlechter Zeitpunkt für Besuche, denn alle Hotels werden auf "Kosher LePessach" umgestellt und servieren während der Pessachwoche nur "Ungesäuertes"....TS



Palästinenser drohen Mitgliedschaft beim Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag (ICJ) zu beantragen, um israelische Politiker und Militärs zu verklagen. Wie israelische Experten erklärten, gibt es da in den Statuten zwei Hindernisse. Zum Gerichtshof sind nur Staaten zugelassen. § 34: "Only states may be parties in cases before the Court." Diese Bedingung erfüllt "Palästina" (noch) nicht, obgleich von der UNO als "Beobachterstaat" akzepiert. Verklagt werden können nur Staaten, die Mitglieder beim ICJ sind. Weder Israel noch die USA sind Mitglieder. Die Drohung der Palästinenser wird zwar von dpa und anderen hochgespielt, doch scheinen das vorerst leere Worte zu sein. (dpa/StZ, ICJ) TS



WIZO Berlin Pessach-Spendenappell
Pessach steht vor der Tür und viele Menschen in Israel können Pessach nicht feiern. Über 1.7 Million Menschen leben an der Armutsgrenze, davon alleine über 800.000
Kinder. Schon mit EUR 55 Euro kann eine Familie den Pessach Abend begehen, mit EUR 280 Euro helfen Sie fünf Familien und mit EUR 1.000 18 Familien. Bitte denken Sie gerade jetzt zu den Feiertagen an Israel und bereiten Sie den Menschen dort durch ihre großzügige Spende etwas Freude zu Pessach. Bitte spenden Sie über diesen Link, oder über unser Konto (Berliner Volksbank, IBAN: DE08 1009 0000 5431 7730 09, BIC: BEVODEBB) mit dem Verwendungszweck "Spende Pessach". Für Ihre Spende erhalten Sie eine Spendenquittung. (Wizo)



Anstelle eines Rezepts:
Wir haben in dieser Woche zwei großartige Tips entdeckt. Der ultraorthodoxe VIP Chefkoch zeigte in der Jerusalem Post, wie man Zwiebeln schält, ohne zu weinen. (Das Geheimnis ist in Wirklichkeit, ein sehr scharfes Chefmesser zu verwenden). Und dann erfuhren wir noch von einem tollen Patent, ganz viele Äpfel oder anderes runde Gemüse sekundenschnell zu schälen. Das muss man sich anschauen, um zu sehen, wie es funktioniert. (telegraf) TS



Euroleague
Bis zur letzten Sekunde Hochspannung: Mit dem 94:92 Auswärtssieg gegen Bayern München sicherte sich Maccabi Tel Aviv den Platz in der Gruppenphase. Topscorer war Tyrese Rice (Foto) mit 18 Punkten. (Sport1, Spiegel) MN

Ringer-EM
Bei den Ringer-Europameisterschaften in Vantaa, Finnland, erhielt Ilana Kertis (Foto li.) die Silbermedaille in der Kategorie unter 69kg. (One) MN



Helfer / Praktikanten gesucht...
In Hinblick auf die bevorstehenden Israeltage suchen wir immer wieder nach zuverlässigen ehrenamtlichen Helfern für alle möglichen Ausgaben - sowohl am Israeltag selber, wie aber auch in der Zeit davor uns danach; derzeit insbesondere in Frankfurt und Berlin.
Arbeit gibt es genug.
Bei Interesse, schickt bitte eine email an ili@il-israel.org.
Wir freuen uns darauf, von Euch zu hören!


SICHER NERVT ES, WENN WIR WOCHE UM WOCHE IMMER WIEDER UM SPENDEN BETTELN. DOCH LEIDER BLEIBT UNS KEINE ALTERNATIVE, DENN NOCH IMMER GIBT ES VIEL ZU WENIGE, AUF DEREN REGELMÄSSIGE UNTERSTÜTZUNG WIR UNS VERLASSEN KÖNNEN...
OHNE JEDEN EINZELNEN VON IHNEN GEHT ES NICHT!!!
Wir sind zu 100% auf Spenden & Fördermitgliedschaften angewiesen!

Ermöglichen Sie uns, diese wichtige Arbeit für Israel und für das deutsch-israelische Verhältnis nachhaltig fortzuführen.
JEDE SPENDE HILFT!
Spendenkonto (NEUE BANKLEITZAHL):Santander Bank, Kt.Nr. 1507866200, BLZ 50033300, IBAN DE90500333001507866200, BIC SCFBDE33XXX






Posen ist dabei, Frankfurt, München, Stuttgart und viele weitere Städte auch. Was ist mit Eurer Stadt?!? Noch ist es nicht zu spät einen Israeltag zu organisieren. Gerne stehen wir bei der Planung mit Material, sowie Rat und Tat zur Seite!
Ob als Sponsor, Organisator oder Mitarbeiter, der
DER ISRAELTAG 2014 BRAUCHT SIE!
Informationen und Kontaktaufnahme unter:
israeltag@il-israel.org.





IDEAL FÜR DEN ISRAELTAG: BESTELLEN SIE JETZT

BEI UNS EXKLUSIV
Israelkongress & ILI "Merchandise"...
"MintCards"
Leckere Mints in kreditkartengroßem (bzw. kleinem) Mintdispenser...
"ILI - Pins"
Ein absolutes Muß für jeden Israel-Freund...
Lanyards
Die perfekten Schlüsselanhänger für jede Gelegenheit..
Israel-Journale, Mints in Visitenkartengröße, Schlüsselanhänger, Tassen, Buttons, Lanyards,
ILI- und Kongress Aufkleber, Blöcke (vom 2. & 3. Kongress) und ILI- sowie Kongress-Pins & Buttons.
Anfragen mit Produktangabe und Stückzahlen an: info@israelkongress.de

AUSSERDEM:
Sonnen-Caps aus Karton
Israel-Soli-PaperCap®
von Honestly Concerned e.V. in Kooperation mit Berthold-Design
Anfragen mit Stückzahlen an: info@honestly-concerned.org







Israel über die Dächer. Verrückt

Hava Alberstein sind das klassische Pessach-Lied "Chad Gadia"

Reklame mit Refaeli Bar
Zu sexy für Israel TV

Premier Netanjahu backt selber Matzes in Kfar Chabad

Ausflugsziel Eilat


Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen - Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.
Helft uns, die breite Vielfalt dieses wunderbaren Landes in Bildern einzufangen und wiederzugeben...















Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org



Am 14. Mai 2014
ist wieder Israeltag!


ILI-News:
Abmelden | Abonnieren | Spanische ILI-News | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2014 ILI - I Like Israel e.V.- Veranstalter des Deutschen Israelkongresses
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.
www.i-Like-Israel.de www.Israelkongress.de ili@il-israel.org