HIER klicken für Online Version


01. Juni 2014




Inhaltsverzeichnis





















Fahrbarer Kindersitz
Doona ist Autositz und Kinderwagen in einem. Die handliche Babyschale lässt sich mit wenigen Handgriffen umbauen. Nach der Geburt seiner Tochter Danielle ("Doona") stand der Industriedesigner Yoav Maza, der bei Shenkar in Tel Aviv Design studiert hat, vor der
Herausforderung, alle Utensilien im Auto zu verstauen. So gründete er das Startup SimpleParenting, um mit innovativen Produkten das Leben von Eltern und Baby zu verbessern. Donna hat die europäischen Qualität- und Sicherheits-Standards ECER44 und EN1888 erfüllt und wird in Europa für USD 500 verfügbar sein. (timesofisrael, Hamodia) DJ

Hoffnung für Autoimmunerkrankungen
Eine Stammzelltransplantation wird bei Leukämie oder Chemotherapie bzw. Bestrahlung von Krebspatienten eingesetzt und kostet in der Herstellung bereits USD 50.000. Der Erfolg der Therapie hängt vom richtigen Maß an Stammzellen ab. Mit Cellect lässt sich dies jetzt
kostengünstig bestimmen. Dazu wird der Probe ein Protein hinzugefügt, das den Zelltod auslöst (Apoptose). Nach der Behandlung bleiben nur noch die Stammzellen übrig. Bei 80% der herkömmlich hergestellten Stammzellentransplantate muss der Patient sein Leben lang Medikamente zur Unterdrückung der Immunabwehr (Immunsuppressiva) einnehmen. Mit Cellect geht dies gegen 0%. Cellect wurde 2011 in Kfar Saba gegründet. (israel21c) DJ

Alzheimer-Schäden rückgängig machen
Dank einer Entdeckung von Ilana Gozes, Professorin an der Tel Aviv Universität, könnten durch Alzheimer verursachte Schäden im Hirn wieder rückgängig gemacht werden. Sie entdeckte ein Protein, das Hirnzellen vor Demenz schützen und schon entstandene Schäden wieder beheben könnte. (ToI) TS

Süßes Früchtchen
Justin Timberlake, Popstar und Schauspieler aus den USA, ist von israelischen Obstzüchtern zum Namenspaten einer besonders süßen Melonensorte erkoren worden. Timberlake hat in Tel Aviv vor 45.000 Fans ein Freiluftkonzert gegeben. Justin erhielt die Justin-Melone in seinem Hotel als Willkommensgeschenk. Die Früchte sollen im Herbst in Israel auf den Markt kommen. Timberlake sagte, dass sein Besuch an der Klagemauer in Jerusalem ein "unvergessenes Erlebnis" gewesen sei. Die britische Zeitung Daily Mail machte aus dem Instagam Bild Timberlakes an der Klagemauer einen Skandal, pickte sich nach 240.000 "Likes" bei Facebook einige gehässige Kommentare heraus wie "Es gibt kein Israel, sondern nur Palästina" und behauptete dann auch noch fälschlich, dass die Klagemauer Moslems wie Christen "heilig" sei. (Zeit, INN, Elarabiye, Jpost, IH, virtual, Dailymail, Ynet) KR, TS

Abhören aus großer Entfernung
Professor Zeev Zalevsky von der Bar-Ilan Universität hat ein "Lauschgerät" entwickelt, mit dem aus 400 Metern Entfernung Tonschwingungen empfangen und wieder in verständliche Sprache zusammengesetzt werden können.
Eingesetzt werden dazu eine Kamera und ein Laserstrahl. Was wie Spionageschnickschnack eines James Bond klingt, wurde ursprünglich entwickelt, um Ärzten zu ermöglichen, aus 100 Metern Entfernung den Herzschlag, Blutdruck und Glukosegehalt eines Patienten zu "lesen". Jetzt kann mit "Opto-Phone" ohne Mikrophon ein Gespräch aus großer Entfernung belauscht werden. (ToI) TS

Gezüchteter Knochen implantiert
Zum ersten Mal ist einem Menschen ein Knochen implantiert worden, der zuvor aus seinen Fettzellen gezüchtet wurde. Bonus BioGroup hat erfolgreich seine klinische Studie zur Transplantation lebender Knochentransplantate gestartet. Dabei geht es um Gesichtsknochengewebe, einschließlich Ober- und
Unterkiefer. Die nächsten 4 Monate sind für den Heilungsprozess entscheidend. In der ILI NEWS vom 23. Februar berichteten wir bereits über das Startup aus Haifa. (Reuters) DJ




Ihre Anzeige hier...

Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: ili@il-israel.org



Germania: Nonstop zur Strand- & Lifestyle-Metropole Tel Aviv
Orientalisch und trotzdem westlich, hektisch und gleichzeitig wunderbar relaxt: Die israelische Metropole Tel Aviv ist eine der vielfältigsten Städte der Welt. Sie rückt ab Anfang 2015 noch näher an Deutschland. Die Fluggesellschaft Germania baut ihr Streckennetz aus und fliegt ab März kommenden Jahres je zwei Mal pro Woche von Hamburg und Karlsruhe/Baden-Baden direkt in die Küstenstadt am östlichen Mittelmeer. Die Airline ist auf beiden Routen der einzige Anbieter. Die Flugzeit beträgt weniger als fünf Stunden. (airport) TS



Neue Rollbahn für Tel Aviv
Nach 4 Jahren Bauzeit und Kosten von ca. EUR 250 Mio. ist eine weitere Startbahn auf dem Ben Gurion Flughafen eingeweiht und schon in Betrieb genommen worden. 22 km Rollbahn, 1,5 Mio. Tonnen Asphalt, 1 Mio. Meter Kabel, 50 km Hochspannungsleitungen und 10.000 Lichter. Die neue Rollbahn erhöht die Sicherheit und ermöglicht mehr Starts und Landungen. (Globes) TS

Top Ranking
In der wirtschaftlichen Wettbewerbsfähigkeit schneidet Israel hoch ab: In den Kategorien Innovation, Unternehmertum, Cyber-Security sowie Forschung- und Entwicklung wurde Israel in einem Ranking des
International Institute for Management Development in Lausanne unter 60 Ländern als Nr. 1 gelistet. In weiteren Kategorien belegte das Land den zweiten und dritten Platz. (Times of Israel) MN

AOL investiert
AOL startet ein Programm zur Förderung israelischer Start-Up-Firmen. Mit USD 1 Mio. soll gleichzeitig in 10 Projekte investiert werden. Als erstes auf der Liste steht Take&Make, eine Plattform für selbstgemachte Videos. (Haaretz) MN

Mobileye goes Singapore
Die Regierung von Singapur will für mehr Sicherheit auf den Straßen sorgen. Dafür werden Firmen, die ihre Fahrzeuge mit den Fahrassistenz-Geräten von Mobileye ausrüsten, mit 70% der Kosten subventioniert. Darüber
hinaus bieten einige Versicherungsfirmen Ermäßigungen für Fahrzeuge mit Mobileye-Technologie an. Das Entwicklungszentrum von Mobileye in Jerusalem, ist das größte Entwicklungszentrum für maschinelle Visionssysteme der Welt und beschäftigt ungefähr 200 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung. (Channel News Asia, Mobileye) MN

Check-Inc.
Check Inc. (früher Pageonce) bietet Dienste für Online-Finanztransaktionen an - so genannte "M-Wallet"-Dienste. Nun wurde die israelische Firma von Intuit erworben. Der US-amerikanische Finanzsoftware-Entwickler zahlte USD 360 Mio. für Check Inc. und erhofft sich dadurch eine Erweitung seiner Angebote auf diesem Sektor. Das Entwicklungszentrum der Firma in Hod HaSharon soll weiter aktiv bleiben. (Globes) MN

SOSA
Mit SOSA führten hochkarätige Risikokapital-Investoren und renommierte Unternehmer einen Treffpunkt für junge Startups, Anwälte und Dienstleister in Tel Aviv ein. Ziel ist es, auf 1,200 m2 ein Zentrum für eine Gemeinschaft zu
haben, die sich gegenseitig fördert und den Austausch pflegt. Bekannte strategische Partner sind unter anderem SAP, Ernst & Young sowie Microsoft Ventures und PayPal. Übrigens: SOSA steht für "South of Salame" - eine Tel Aviver Straße, die genau zwischen dem Norden und Süden der Stadt verläuft. (Globes) MN



Bob Dylan befürwortete Konzert in Israel
Die Rolling Stones kommen trotz Boykottaufrufen nach Tel Aviv und werden am 4. Juni ihr Konzert geben, der Höhepunkt des musikalischen Sommers in Israel. Bob Dylan soll die Rolling Stones gefragt haben, wohin sie fahren. "Nach Israel". Dylan habe gelächelt und ihnen gratuliert, weil er Tel Aviv so sehr liebe. (algemeiner) TS

50 Überraschungen
Israel ist für viele Überraschungen gut. Hier einige Beispiele: Mit über 100 Sushi-Restaurants verfügt nur Tokio über mehr Sushi Läden per Capita. Israel hat 3 Mal die Eurovision gewonnen und den ersten Transgender geboten. Der größte Hundefriedhof des Altertums wurde in
Aschkelon entdeckt. Tel Aviv gilt als Hauptstadt der Schwulen- und Lesbenszene und verfügt über die meisten Bauhaus-Gebäude der Welt. (buzzfeed) TS

Hanna Maron gestorben
Die israelische Schauspielerin Hanna Maron ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Sie wurde 1923 in Berlin geboren. Ihre Karriere begann im Alter von 4 Jahren. Mit 8 trat sie im Film "M" von Fritz Lang auf. 1933 emigrierte sie in das britische Mandatsgebiet Palästina. 1945 schloss
sie sich dem Cameri Theater in Tel Aviv an. Am 10. Februar 1970 wollten palästinensische Terroristen eine in München-Riem zwischengelandete EL AL Maschine auf dem Weg nach London kidnappen. Im Transitraum kam es zu einem Granatenangriff. Dabei wurde Maron schwer verletzt. Ihr musste ein Bein amputiert werden. Schon ein Jahr später stand sie wieder auf der Bühne. Maron erhielt mehrere Ehrendoktorwürden und wurde 2011 vom Guinness Buch der Weltrekorde als die älteste noch aktive Schauspielerin der Welt anerkannt. (ToI, Welt, Ynet) TS



Gemeinsames Gebet im Vatikan
Der Papst hat bei seinem Besuch im Heiligen Land die Präsidenten Peres und Abbas zu einem gemeinsamen Gebet eingeladen. Das soll nach Angaben des Vatikans am 8. Juni stattfinden. (Haaretz, JPost) TS

Kandidaten fürs Präsidentenamt stehen fest
Die Liste der Kandidaten für die Nachfolge von Schimon Peres für das Amt des Staatspräsidenten steht jetzt fest. Premierminister Benjamin Netanjahu unterstützt doch Reuven Rivlin (74), ein Rivale im rechten Lager, nachdem er erfolglos versucht hat, Alternativen zu finden, darunter Elie Wiesel. Am 10. Juni werden die 120 Abgeordneten der Knesset in Geheimwahl den neuen Präsidenten wählen. Überraschungen sind nicht ausgeschlossen. (JPost, JPost, ejp, Haaretz, INN) TS

Gedenkstätte für tote Äthiopier
In Jerusalem ist auf dem Herzlberg offiziell eine Gedenkstätte für die rund 4.000 Äthiopier eingeweiht worden, die während ihrer Flucht 1980-1990 durch Sudan ums Leben gekommen sind. In das Denkmal, einem äthiopischen Dorf nachempfunden, wurden die Namen von 1.500 getöteten Äthiopiern eingemeißelt. Etwa 35.000 äthiopische Juden kamen bei der Operation Moses 1984 und der Operation Solomon 1991 nach Israel. (Tower) TS

Jerusalemtag
Mit der sogenannten Flaggentanzparade quer durch Jerusalem wurden 47 Jahre Wiedervereinigung der Stadt im Sechs-Tage-Krieg 1967 gefeiert. Bei einer offiziellen Gedenkfeier für die gefallenen Soldaten bei der Eroberung Jerusalems sprachen der Ministerpräsident und der
Bürgermeister Jerusalems von der Notwendigkeit einer Stärkung der Hauptstadt. Während Israelnetz betont, dass die meisten Einwohner Jerusalems mit ihrer Stadt zufrieden seien, berichtet Tachles über das Wegziehen weltlicher Bewohner, ohne gleichzeitigen Zuzug zu erwähnen. (INN, Tachles) TS

Israelis helfen in Serbien
Eine Delegation israelischer Freiwilliger hat auf Bitten der serbischen Regierung in der Gegend von Krupanj den Hochwasseropfern geholfen. In der Gegend leben 20.000 Menschen. 2 wurden getötet und Häuser durch
Landrutsche zerstört. Laut Lev Echad hatten die Israelis die Aufgabe, die Hilfsmaßnahmen zu koordinieren. Studenten des Shalem College in Jerusalem sammelten Spendengelder und beteiligten sich an der Serbienhilfe. Sie trafen alte Leute, die während des Holocaust Juden Schutz geboten hatten. (Ynet, Medialine) TS

Es lohnt sich aktiv zu werden: Abgeordnete laden iranischen Botschafter nach Protesten aus
Für den Botschafter des iranischen Mullahregimes in Deutschland läuft es derzeit nicht gut. Nachdem sein Auftritt beim Business Forum Iran in Frankfurt kurzfristig durch die Absage der ganzen Veranstaltung verhindert wurde, hätte er als "Ehrengast" in der Parlamentarischen Gesellschaft des Bundestages in Berlin am 4. Juni seinen
großen Auftritt haben sollen. Doch auch bei dieser Veranstaltung waren die Proteste gegen den Auftritt Ali Reza Sheikh Attars erfolgreich... (BILD, JungleWorld)



Hamas finanziert Unruhen auf Tempelberg: Der Hamas-Politiker Mahmoud Toameh ist bei seiner Einreise an der Allenbybrücke vom israelischen Geheimdienst verhaftet worden. Beim Verhör verriet er, wie die Hamasbewegung die fast täglichen Unruhen auf dem Tempelberg steuert und Hunderten jugendlichen
Foto: Sahm
Unruhestiftern monatliche Gehälter zwischen USD 1.100 und USD 1.400 zahlt, damit sie durch Steinwürfe Juden und Touristen fern halten. (jpu, ToI, JTA) TS

Umstrittener Vorfall um 2 Tote: Bei Unruhen in Betunia sind am Nakba-Tag zwei Palästinenser mutmaßlich von israelischen Soldaten mit scharfer Munition erschossen worden. Die Szene wurde gefilmt und wirft immer mehr Fragen auf: Widersprüchliche
Youtube
Obduktionsberichte, unverformte Kugeln, Hinweise, dass die Szene gestellt war, usw. Das israelische Militär hat seinen abschließenden Report noch nicht veröffentlicht, während für die Palästinenser, Organisationen wie Betzelem und CNN oder Zeitungen wie Haaretz jetzt schon feststeht, dass Israel nicht die Wahrheit sagen will. (mena, mena, Elder, Youtube) TS

De Klerk muss es wissen: Der ehemalige südafrikanische Regierungschef Frederik Willem de Klerk hat in Südafrika die Apartheid abgeschafft und müsste es am besten wissen: "Es ist unfair, Israel als
Apartheid-Staat zu bezeichnen", sagte er in einem Interview. Die Universität Haifa hat ihn mit einem Ehrendoktor geehrt. (honest, Youtube, Haifa) TS

Indiens Außenministerin ist Israel-Fan Sushma Swaraj, 62, ist die erste Frau auf dem Posten des indischen Außenministers. Sie gilt als Bewunderin von Golda Meir und hat 2008 Israel als "zuverlässigen Partner" bezeichnet. Linksgerichtete Parteien haben sie deswegen kritisiert. (ToI) TS

Abbas gegen BDS: Ausgerechnet die Autonomiebehörde mit Sitz in Ramallah hält die BDS Aktivisten für "Troublemakers" und Kriminelle. Präsident Mahmoud Abbas erklärte, dass er einen Boykott Israels
nicht unterstütze. Die BDS Bewegung erwecke den Eindruck, dass Palästinenser nur an einer Entlegitimierung Israels interessiert seien. 4 BDS Aktivisten wurden in Ramallah verhaftet und als "Gesetzesbrecher" vor Gericht gestellt, weil sie gegen den Auftritt einer indischen Tanztruppe protestiert hatten, die zuvor in Tel Aviv getanzt hatte. Anderen sei es gelungen, Treffen zwischen Israelis und Palästinensern zu unterbinden, darunter geplante Treffen mit Präsident Abbas. (Gatestone) TS

Pro-israelische Araber: Immer mehr Araber mit israelischer Staatsbürgerschaft akzeptieren Israels Existenzrecht als jüdischer und demokratischer Staat. Das ergaben Umfragen von Prof. Sammy Smooha der Haifa Universität in den Jahren 2012 und 2013. Laut der
Foto: Sahm
Umfrage stieg die Zustimmung zu Israel von 47,4% auf 52,8%. Immer mehr Araber legen auch ihre Selbstdarstellung als "Palästinenser" ab. Über 58% hielten Israel für einen "guten, lebenswerten" Ort. (theTower) TS

"Aggressives Israel": Nach dem regenärmsten Winter in der Geschichte der Aufzeichnung der Niederschläge, zeigt sich mal wieder, wie "aggressiv" Israel ist, laut der Nachrichten Agentur ap. Anstatt die Bevölkerung zum
Wassersparen aufzurufen, produziert Israel "aggressiv" Süßwasser in Entsalzungsanlagen. Ap dramatisiert weiter, dass die Entsalzungsanlage in Nahal Sorek mit Zäunen umgeben und nicht ans Internet angeschlossen sei. Die Anlage könne auch Ziel von Raketen werden (wie jeder andere Ort in Israel). Dank der Entsalzungstechnologie sei Israel heute das "best-bewässerte Land im Nahen Osten". (newsday, ToI) TS









Die Präsidentenwahl am 10. Juni ist Hauptthema in Israel, nachdem endlich, nach viel Hin- und Her, die Kandidatenliste feststeht. Kaum Chancen werden "Außenstehenden" eingeräumt, also den Nicht-Politikern wie Nobelpreisträger Schechtmann. Allein Reuven Rivlin wird die Chance eingeräumt, schon beim ersten Wahlgang 91 Abgeordnetenstimmen zu erhalten, also eine Zwei-Drittelmehrheit. Sollte es zu einer zweiten Runde kommen, wäre wieder alles offen wegen der Parteibindungen der politischen Kandidaten. TS



Nicht jede Grenze ist eine Grenze
Die Oder-Neiße Linie wurde erst zur Ostgrenze zwischen Mitteldeutschland und Polen, nachdem Kanzler Kohl sie dazu erklärt hat. Auch die "Zonengrenze" zwischen DDR und BRD war keine Staatsgrenze. Die international anerkannten Außengrenzen Israels entsprechen den Grenzen, der Mandatsmacht Britannien für Palästina. Israels Grenzen zu Jordanien und Ägypten (Sinai) sind nach Verhandlungen und kleineren Korrekturen zusätzlich im Rahmen von Friedensverträgen fixiert worden. Die Grenze zu Libanon ist von der UNO neu vermessen und festgeschrieben worden,
Jordanische Markierung der "Grünen Linie"
Foto:Sahm
aber es gibt noch Differenzen. Gleiches gilt für die offizielle Grenze zu Syrien, wobei sich beide Länder heute auf den Golanhöhen an einer Waffenstillstandslinie gegenüber stehen. Die "Grenze von 1967" zwischen Israel und dem Westjordanland war nie eine Grenze, sondern immer nur eine Waffenstillstandslinie, zwischen Israel und Jordanien auf Rhodos 1949 auf eine Landkarte gemalt, ausdrücklich "ohne Vorgriff auf künftige diplomatische Verhandlungen" deklariert worden. Die palästinensische Behauptung, das sei die "Grenze" zwischen Israel und "Palästina" ist Anspruch, Wunschtraum und Forderung. Ohnehin gibt es nirgendwo in der Welt eine "international anerkannte" Staatsgrenze zu einem noch gar nicht existierenden Staat... (MFA, MFA, M&F) TS



Ausschluss Israels ausgeschlossen
Der Präsident des Weltfußball-Verbandes FIFA, Sepp Blatter, hat Strafmaßnahmen gegen den israelischen Fußballverband (IFA) ausgeschlossen. Palästinenser hatten diesen Schritt gefordert, weil Israel angeblich den palästinensischen Fußball behindert. Israel kontrolliert Übergänge in das palästinensische Autonomiegebiet, um Terroranschläge zu vermeiden. Außerdem sagen die
Israelis, die palästinensischen Kämpfer nutzten Fußballstadien, um Raketen auf Israel abzufeuern. Ferner diene der Sport oft als Vorwand für anti-israelische Propaganda. Blatter erklärte bei einer Pressekonferenz in Jerusalem mit dem Vorsitzenden der IFA, Avi Luson, einen Ausschluss Israels werde es nicht geben. Am Dienstag traf sich der 78-Jährige mit dem israelischen Premier Benjamin Netanjahu und tags zuvor mit dem Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmud Abbas. Bereits im vergangenen Juli hatte die FIFA eine Arbeitsgruppe eingerichtet, um den Streit zwischen Palästinensern und Israelis beizulegen. (INN) TS




Anzeige




Es gibt noch immer ein paar "Nachzügler" unter den Israeltagen 2014...
Weitere Infos über alle Israeltage finden Sie HIER

Stimmen der Wüste
Konzert der Jüdischen Kultusgemeinde Trier mit Einat Betzalel und Hakim Boukhit: Eine musikalische Reise durch den Nahen Osten. Synagoge Trier, Kaiserstraße 25, 54290 Trier, am Samstag, 14. Juni, 22 Uhr.
Die Sängerin Einat Betzalel stammt aus einer jüdisch-jemenitischen Familie, wurde in Israel geboren und wuchs in einem Kibbuz auf. Der Gitarrist Hakim Boukhit ist ein Muslim aus Frankreich. Gemeinsam erwecken beide alte Melodien und Gebete mit erfrischenden Arrangements, die eine Botschaft des Friedens und der Toleranz in sich tragen, zu neuem Leben. Dieses Konzert wird durch den Zentralrat der Juden in Deutschland gefördert. (DIG) TS

2 Flashmobs gegen Judenfeindlichkeit - FLAGGE ZEIGEN gegen Antisemitismus
Frankfurt:
Montag um 18:30 Uhr
Zeil - Frankfurt am Main
(Treffpunkt ist die David und Goliath Statue vor der Galeria Kaufhof)
Hamburg:
Gegen Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit:
MITTWOCH 4. JUNI 2014
UM 18.30 UHR Hamburg,
Gerhart-Hauptmann-Platz

Weitersagen und zahlreich kommen! Setzt Eure Kippot auf, zeigt "Flagge"!



In Öl gebackene Würzeier
4 hartgekochte Eier schälen und Eiweiß bis zum Eigelb mit Gabel löchern.
Gewürzmischung: 2 TL Zimt, 2 TL Gelbwurz, 2 TL Kreuzkümmel, 1 TL Koriander, Salz und Pfeffer. Die Eier in heißem Öl vorsichtig backen und rundum leicht bräunen. Auf Küchenpapier legen und dann in der gutgemischten Gewürzmischung wenden. Eine einfache Vorspeise, im ganzen Nahen Osten beliebt, besonders in Bagdad und in Ägypten. TS

Fotos: Sahm




Mit leeren Kassen kann man nicht arbeiten...
Knapp 70 Israeltage haben wir mit Ideen, Material und mehr unterstützt. Pünktlich jede Woche - 52 Wochen im Jahr - veröffentlichen wir die ILI News und ganz "nebenbei" sind wir noch Veranstalter des alle 2 Jahre stattfindenden Deutschen Israelkongresses, abgesehen von anderen Events und mehr, die wir auf vielfältige Weise unterstützen.
Das können wir nur mit Ihrer Hilfe!!!
Wir sind zu 100% auf für uns überlebensnotwendige Spenden und Fördermitgliedschaften angewiesen!
JEDE SPENDE HILFT!
Spendenkonto: ILI - I Like Israel e.V., Santander Bank, Kt.Nr. 1507866200, BLZ 50033300, IBAN DE90500333001507866200, BIC SCFBDE33XXX





Danke an all die Helfer und Helfershelfer, die geholfen haben,
den Israeltag zu einem großen Erfolg für uns alle werden zu lassen!
Eine Übersicht einer Vielzahl der Israeltage finden Sie HIER
(wird ständig aktualisiert). Bitte schicken auch Sie uns Ihre Fotos, Berichte und Pressemeldungen, damit wir diese entsprechend dokumentieren können, an: Israeltag@il-israel.org







Ein Tag im Wadi Peres

4000 Jahre Jerusalem in 5 Minuten

Russen singen die schönsten hebräischen Lieder

Ofra Haza singt Jerusalem von Gold

Tel Aviver Trommler

Unteilbares Jerusalem


Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen - Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.
Helft uns, die breite Vielfalt dieses wunderbaren Landes in Bildern einzufangen und wiederzugeben...


Einmal im Leben: Israel
StandWithUs hat in Kooperation mit Israels Ministry of Tourism Instagramme gesammelt. (ToI)




















Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org



Am 14. Mai 2015
ist wieder Israeltag!


ILI-News:
Abmelden | Abonnieren | Spanische ILI-News | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2014 ILI - I Like Israel e.V.- Veranstalter des Deutschen Israelkongresses
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.
www.i-Like-Israel.de www.Israelkongress.de ili@il-israel.org