HIER klicken für Online Version


08. Juni 2014




Inhaltsverzeichnis





















Erster kinderfreundlicher Rollstuhl
65 Mio. Menschen benötigen einen Rollstuhl. 20 Mio. Behinderte, darunter 5 Mio. Kinder haben keinen. Die NGO "Rollstühle der Hoffnung" will das ändern. Pablo Kaplan hat 30 Jahre lang beim israelischen Plastik-Hersteller Keter gearbeitet. Zusammen mit Partnerin Chava Rothstein hat er sich an die Welt Gesundheitsorganisation (WHO) in Genf mit der Idee gewandt, einen preiswerten Rollstuhl für Kinder zu
entwickeln. Mit Jerusalems ALYN Hospital, Ziv-Av Engineering und Nekuda Design Management wurde ein kindgerechter Rollstuhl entwickelt und ein Prototyp mit einem 3D-Drucker geschaffen. "Gelähmte Kinder entrissen uns die Prototypen und wollten sie uns nicht zurückgeben", beschreibt Kaplan den durchschlagenden Erfolg. Eltern wollten die Exemplare auf der Stelle erwerben, zum Preis von nur USD 100. (Jewishbusiness, nocamels) TS

Herzschäden durch Schwangerschaft
Starkes Übergewicht in der Schwangerschaft erhöht das Risiko von Herzinfarkten und Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems. Das hat eine Studie der Ben-Gurion Universität (Negev) in Zusammenarbeit mit
dem Beersheba's Soroka University Medical Center gezeigt. Von 46.688 Frauen, die ihr Kind zwischen 1988 und 1999 geboren haben, hatten 1.221 Frauen einen BMI höher als 30. Zehn Jahre nach der Entbindung litten diese Frauen häufiger an Herzerkrankungen. Prof. Eyal Scheiner, Leiter der Entbindungsstation, entwickelt nun ein Programm zur frühzeitigen Diagnostik und Prävention. Das soll Bestandteil der Schwangerschaftsbegleitung am Soroka Krankenhaus werden. (jpost) DJ

Beschwerdefrei Schlafen
Wer unter Schlafapnoe leidet, kämpft gegen Atemstillstand im Schlaf und Müdigkeit am Tag. Abhilfe schafft das Implantat Nyxoah. Der Chip wird ins Kinn implantiert und nachts mit einem Aufkleber aktiviert. Nyxoah stimuliert die
Nerven mit einem fokussierten Stromstrahl, so dass die Zunge nicht mehr die Atemwege blockieren kann. Nyxoah wurde im Tel Aviv'er R&D-Center des belgischen Unternehmens entwickelt. (globes) DJ

Gelöschtes Wiederherstellen
Mit Cellebrite lassen sich die gelöschten Daten von Computer oder Handy wiederherstellen. Das Unternehmen aus Petach Tikwa hat sich auf forensische Technologie spezialisiert. Sogar verschlüsselte Textnachrichten und Bilder werden von Cellebrite aus dem Tiefen des Speichers wieder ans Licht befördert. (reuters) DJ



Schavuot - Extreme Hitze
Das Wetter spielt weiter verrückt. 38 Grad in Tel Aviv mitsamt hoher Luftfeuchtigkeit sind keine Traumtemperatur mehr. Selbst am Abend des Konzerts der Rolling Stones herrschten noch 35 Grad. Aber Tags darauf kühlte es wieder angenehm ab. In Tel Aviv fiel
sogar leichter Regen. Das passiert im Sommer fast nie. Das war der klimatische Rahmen für das Wochenfest (Shavuot), das auch Erntefest, Fest der ersten Früchte oder Fest der Übergabe der Thora auf Sinai genannt wird und so die historische Vorlage für das christliche Pfingstfest lieferte. Zum Abschluss gab's auch noch Wüstensturm, der Sand aus der Sahara über Israel verteilte. (Ynet) TS




Das Redaktionsteam der ILI News wünscht Happy Schavuot und Frohe Pfingsten!



Wo Milch und Honig fließt
Vor dem Wochenfest (Schavuot) veröffentlichte das Statistische Amt, dass Israel 2013 insgesamt 1.435 Mio. Liter Milch produzierte, 2% mehr als 2012. Israels Kühe sind die produktivsten der Welt mit 11.780 Litern pro Kuh. Israels Bienen produzierten 3.400 Tonnen Honig: 9,7%
Foto: Sahm
mehr als 2012. Im ersten ¼ von 2014 stiegen Israels Exporte von Milchprodukten um 25%. Vor allem nach Asien. (Jpost, algemeiner, Ynet) TS

Koscheres Business mit China
In Changzhou, etwa 200 km von Schanghai entfernt, soll im Wujin Hightech Industriegebiet in zwei Jahren ein 25.000 m2 großes Gemeindezentrum für Israelis entstehen mit Synagoge und koscherem Restaurant. In Tel Aviv
erklärte der stellv. Direktor Stone Shi, dass zwischen 50 und 100 Firmen aus Israel erwartet würden. Israel sei ein bevorzugter Partner wegen des Startup Geistes. China müsse eine eigene Hightech Industrie entwickeln und nicht nur schlecht bezahlte Arbeit für Samsung, Sony oder Toshiba leisten. (ToI, NZZ) TS

Deutsche wollen Israel Ordnung im Verkehr beibringen
Für den dringend benötigten Ausbau seines öffentlichen Verkehrs braucht Israel mehr als Straßen, Gleisstrecken und Beförderungsmittel. Gefragt sind innovative Lösungen etwa für Kommunikation sowie Service und Logistik. Vertreter deutscher Anbieter bereisten im Mai 2014 das Land. Die sieben deutschen Firmen der vom Bundeswirtschaftsministerium unterstützten Geschäftsanbahnungsreise boten Lösungen an, mit denen sich der öffentliche Verkehr effizienter und kundenfreundlicher gestalten lässt. Rund 80 israelische Teilnehmer kamen zur Präsentation der Israelisch-
Warnschilder an Jerusalems Straßenbahn.

Fotos: Sahm
Deutschen Industrie- und Handelskammer und der Firma SBS. Ende 2013 waren in Israel rund 7.500 Linienbusse im Einsatz. Die Bahn hat 2013 rund 45 Mio. Fahrgäste befördert, nachdem es 2005 erst 27 Mio. waren, für 2016 werden 60 Mio. angestrebt. Die bisher einzige Straßenbahn des Landes fährt in Jerusalem, in Tel Aviv wird an der ersten U-Bahn gebaut. (ahk) TS

Schmitta-Jahr
Gemäß biblischen Vorstellungen muss ein Acker alle sieben Jahre brach liegen. Um frommen Bauern zu helfen, diese Regel eines "Schmitta-Jahres" einzuhalten, hat die Regierung EUR 20 Mio. Steuergelder als Hilfe beschlossen. Israels Steuerzahler müssen zusätzlich wegen dem
Ernteausfall mit erhöhten Preisen für Gemüse und Früchte rechnen. (Ynet, Israelnetz) TS




Ihre Anzeige hier...

Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: ili@il-israel.org



Historisches Konzert
Die Rolling Stones haben vor 50.000 begeisterten Israelis im Tel Aviver Yarkon Park ein historisches erstes und vermutlich letztes Konzert mit allen ihren klassischen Songs gegeben. Selbst die brütende Hitze von 35 Grad tat dem gelungenen Auftritt keinen Abbruch. Mick Jagger wandte sich sogar auf Hebräisch an das Publikum. (Ynet, ToI, Arabnews, IsraelHayom) TS

Lady GAGA wieder nach Israel
Die Popsängerin Lady Gaga will erneut in Israel auftreten. Das teilte die PR-Firma Ran Rahav mit. Genaue Daten und Kartenpreise sollen erst noch mitgeteilt werden. Karten zu dem Konzert mit den Rolling Stones kosteten bis zu NIS 1.700 (Euro 350). Lady Gaga trat zuletzt 2009 in Israel auf. (ToI) TS

Israel unterm Regenbogen
Normalerweise ist das Rathaus von Tel Aviv ein hässlicher Betonklotz. Doch seit 1. Juni leuchtet es zum Start des Gay-Pride-Monats in Regenbogenfarben. Die Stadt erwartet zu den Veranstaltungen im Rahmen des CSD die Rekordzahl von 130.000 Besuchern, darunter 30.000
Touristen. Bürgermeister Ron Huldai will den Startschuss zur Parade am 13. Juni abgeben. Höhepunkt des Pride-Monats ist - neben Filmfestival, Lesungen, Ausstellungen und Konzerten - eine Gala zur Verleihung des Toleranzpreises, moderiert von der Schauspielerin Moran Atias. Ehrengast ist Dana International, die den offiziellen Pride-Song "Kinder sind ein Segen" performen wird. (queer) TS

"Start Tel Aviv"
"Start Tel Aviv" Die königliche Familie in Serbien initiiert einen "Start Tel Aviv" Startup Wettbewerb. In Kooperation mit der israelischen Botschaft soll die Veranstaltung am 3. Juli im Weißen Palast von Belgrad stattfinden. (Balkans, embassies) TS



Umfassende Anerkennung der palästinensischen Regierung
Israel ist überrascht, wie schnell und umfassend die palästinensische Einheitsregierung von den USA, der EU und vielen Ländern der Welt anerkannt worden ist. Die neue "Technokraten-Regierung" soll genau beobachtet
werden, ob sie Terror verurteilt und Israel anerkennt. Palästinensische Sprecher redeten über einen "entscheidenden Sieg", während Israel sich isoliert und vor allem von den Amerikanern betrogen fühlt. Die Hamas, jetzt an der Regierung beteiligt, hat einen ersten versuchten Selbstmordanschlag und einen Schussangriff nahe einer israelischen Militärstellung als "natürliche Antwort auf die Verbrechen der zionistischen Besatzung" bejubelt. (Tower, IN, IN, WSJ, kintera) TS

Denkmal für ermordete Sportler
Das Internationale Olympische Komitee (IOC) will USD 250.000 für die Errichtung eines Denkmals für die 11 ermordeten israelischen Sportler bei den olympischen Spielen 1972 in München beisteuern. Mitglieder der palästinensischen Terrororganisation Schwarzer
September, von Associated Press (ap) als "Militante" bezeichnet, hatten die Israelis als Geiseln genommen. Beim Versuch, sie zu befreien, sind sie von den Palästinensern ermordet oder von den deutschen Polizisten erschossen worden. IOC-Chef Thomas Bach, der bei den olympischen Spielen in London 2012 eine Gedenkminute für die ermordeten Sportler verweigert hatte, habe die Spende des IOC für das EURO 1,7 Mio. teure Projekt befürwortet. (ToI, Spox) TS

Gebet beim Papst
Israels Delegation zum gemeinsame Gebet in den Gärten des Vatikans "ohne religiöse Symbole", angeführt von Präsident Schimon Peres, zählen: Rabbi Dr. Rasson Arussi vom Obersten Rabbinatsrat, Rabbi Professor Daniel
Sperber, Rabbi David Rosen, Scheich Moafaq Tarif, der spirituelle Leiter der Druzen, und der Vorsitzende der muslimischen Gemeinschaft Israels, Scheich Mohammad Kiwan. (Pressemitteilung) TS



Australien: Ostjerusalem "nicht besetzt": Australien will den Ostteil von Jerusalem nicht mehr als von Israel besetzt bezeichnen. Die palästinensische Politikerin Hanan Aschrawi ist "schockiert". Über den Ostteil Jerusalems werde verhandelt. Die Bezeichnung "besetzt"
sei daher weder angemessen noch nützlich, teilte der australische Generalstaatsanwalt George Brandis mit. "Es sollte nicht und wird nicht die Praxis der australischen Regierung sein, Gebiete der Verhandlung in solch wertender Weise zu bezeichnen", sagte Brandis laut der palästinensischen Nachrichtenagentur "Ma'an". (Israelnetz, Haaretz, JPost) TS

Eindhoven kennt nur Palästina: Die holländische Stadt Eindhoven geriet in Kritik, weil sie israelische Städte wie Jerusalem, Nazareth und Tiberias auf Straßenschildern als "Städte in Palästina" deklariert hat. Die Organisation
Likkud Nederland beschuldigte die Stadtverwaltung, Israel "von der Landkarte gelöscht" zu haben". (forward, tachles) TS

Haniyes Schwiegermutter in Israel: Israel hat der 68 Jahre alten Schwiegermutter des ex- Premierministers im Gazastreifen, Ismail Haniye, die Einreise erlaubt, um sich im Auguste Victoria Hospital in Jerusalem wegen Krebs behandeln zu lassen. Haniye ist heute der stellvertretende Hamaschef und predigt weiter den Kampf und die Vernichtung Israels. Ein israelischer Militärsprecher
rechtfertigte die Einreisegenehmigung mit "humanitären Rücksichten". Vor einigen Monaten wurde auch eine inzwischen verstorbene Enkelin Haniyes zur Behandlung in einem israelischen Krankenhaus zugelassen. (ToI, PMW) TS

Beleidigte Palästinenser : Weil die Webseite Buzzfeed unter den 17 leckersten Nachspeisen der Welt "Kanafe" als "israelisch" vorgestellt hat, starteten Palästinenser eine Kampagne gegen Buzzfeed und Israel wegen "Diebstahls" palästinensischen Nationalguts. Kanafe stamme aus Nablus, obgleich Jerusalemer Taxifahrer schwören, dass es das beste Kanafe im israelischen Nazareth gebe. Bei Buzzfeed ist die beanstandete Seite inzwischen gelöscht worden. Die italienische Eiscreme-Firma Talenti gelato e sorbetto hatte die Veröffentlichung bei Buzzfeed gesponsert und sich entschuldigt: Wir beabsichtigten, die Leser auf eine fröhliche Tour durch die Welt zu den besten Nachspeisen mitzunehmen. Wir wollten niemanden beleidigen oder kränken. Wir entschuldigen uns aufrichtig, falls das geschehen sein sollte. Wir haben Buzzfeed gebeten, die Veröffentlichung zu löschen. (electronic, facebook, Israelnetz) TS
Screenshot Buzzfeed

Der palästinensische Multimilliardär Munib el Masri teilt Kanafe aus. Foto: Sahm

Medienkritik: Verdrehte Prioritäten: 38 Tote und Hunderte Verletzte im Irak. Erneuter Giftgaseinsatz in Syrien. Bis zu 500 Tote in Nigeria und verbrannte Kirchen. Auch die NSA-Affäre oder aus aus Syrien zurückkehrenden Jihadisten schaffen es in deutschen Zeitungen nicht als Schlagzeile auf die erste Seite. Nein, diese Meldungen und andere Themen sind nicht annähernd so interessant, wie die "weltbewegende" Meldung, dass Israel "neue Wohnungen in besetzen Gebieten" plant!!! (Ob sie wirklich jemals gebaut werden, ist nicht einmal sicher.) Die Ausgabe der "HotelPress" Nachrichten, die von vielen kleinen Hotels bundesweit leicht individualisiert täglich für Hotelgäste gedruckt und verteilt werden, ist exemplarisch für alle deutschen Medien und für die absolut überdrehte Priorität, die man hierzulande Negativmeldungen aus und über Israel zukommen läßt... (HC, AA, tagesschau) TS


Holocaustleugner in Gedenkstätte KZ Sachenhausen: In der Gedenkstätte des KZ Sachsenhausen sollte am 20. Juli der Holocaustleugner und -Relativierer Christoph Hörstel eine Rede halten. Hörstel ist als Verschwörungstheoretiker zum 9/11, ein Freund von Naturei Karta und der Taliban. Nachdem das Berlin International Center for the Study of Antisemitism
(BICSA) und Tilman Tarach das aufgedeckt und der Gedenkstätte geschrieben hatten, wurde Hörstel wieder ausgeladen. (Jungle, HC, Bicsa, achgut) TS








Die kommende Woche wird turbulent werden. Sie beginnt mit dem gemeinsamen "Gebet" in den Gärten des Vatikans, zu dem der Papst den israelischen und den palästinensischen Präsidenten sowie Gäste eingeladen hat. Der Wettlauf um das Präsidentenamt in Israel geht weiter und schließlich regt sich alle Welt mal wieder über die israelische Ankündigung von Bauplänen auf, während die Israelis sich über ständige Ankündigungen aufregen, denen aber keine Neubauten von dringend benötigten Wohnungen folgen. Eisernes Schweigen herrscht jedoch zu den fortgesetzten Massenmorden in Syrien, dem erneuten Einsatz von Giftgas oder dem Beschuss Israels mit Raketen aus Syrien und dem Gazastreifen. Hochspannung herrscht zwischen Israel, den USA und der EU, weil der Westen vorschnell die palästinensische Einheitsregierung anerkannt hat, ohne in den Verlautbarungen die von ihnen selber als Terrororganisation definierte Hamas auch nur zu erwähnen. TS



USA werden nicht mit der Hamas zusammenarbeiten
Dan Schapiro, US Botschafter in Tel Aviv, hat in einem Radiointerview (auf Hebräisch) klargestellt, dass die USA zwar mit der palästinensischen Einheitsregierung, nicht aber mit der Hamas zusammenarbeiten wolle. Für Israel stellt sich die Frage, wie es auf Raketenbeschuss aus Gaza und zahllose andere Vertragsbrüche reagieren soll, wenn
Präsident Abbas im Rahmen der Einheitsregierung jetzt auch die volle Verantwortung für den Gazastreifen trägt. Bisher haben weder die USA noch die EU eine Entwaffnung der Hamaskämpfer oder eine Beseitigung der Raketen aus Gaza gefordert. Das sind eindeutige Verstöße gegen die Osloer Verträge und die Rahmenbedingungen des Quartetts. (IsraelHayom, Tower) TS



Israelische Ritter nach Österreich
Zum weltweiten Wettbewerb mittelalterlicher Kämpfe in voller Rüstung im österreichischen Hainburg an der Donau entsendet Israel ein neunköpfiges Team "patriotischer und willenskräftiger" Jugendlicher. Das "World Medieval Fighting Championship" (WMFC) soll mit Ritterkämpfen vom 6. bis 17. Juni in Österreich und Kroatien ausgetragen werden.
Das Turnier wird vom Verein für "gerüsteten Vollkontaktkampf" ausgetragen mit 10 Teams aus 7 Ländern. Mittelalterlicher Kampf mit Rüstung, Schwert und Schild ist in Israel noch nicht als Sportgattung anerkannt. Die israelische Mannschaft besteht aus Einwanderern aus der ehemaligen Sowjetunion. (youcaring, HC, Israelnetz, vollkontakt) TS




Anzeige




München: Tel Aviv Beach Party, 19 Uhr, 25.6.2014, Friedrichstr. 22C.
Flugreise mit El AL nach Tel Aviv zu gewinnen. Eintritt frei. TS


"NGOs in Israel und den palästinensischen Gebieten", Vortrag von Alex Feuerherdt im Mideast Freedom Forum Berlin, am Donnerstag, 12. Juni 2014, 19 Uhr, in Humboldt Universität: Hörsaal 3038 (Weierstrass), Hauptgebäude Humboldt Universität zu Berlin, Unter den Linden 6. (Mideastforum) TS

Es gibt tatsächlich noch immer ein paar "Nachzügler" unter den Israeltagen 2014...
Weitere Infos über diese, sowie alle bereits stattgefundenen Israeltage finden Sie HIER

Israeltag an der Uni Potsdam
17. Juni 2014 | Campus Neues Palais - ab 11.30 Uhr vielfältiges Programm. Weitere Infos HIER

München Gasteig - Israel-Tage 2014







"Wie stehen sie zu Israel?"
Ringvorlesung Wissenschaftskritik - Vortrag Clemens Heni. Sind manche deutsche Islamwissenschaftler und Forscher im Bereich Jüdische Studien lediglich ein "Geschlecht erfinderischer Zwerge, die für alles gemietet werden können" (Brecht) oder vielmehr Wissenschaftler mit einem recht klaren Profil, wenn es um den jüdischen Staat geht?
Warum wurden nach 9/11 nicht Islamismus und Antisemitismus thematisiert, vielmehr das Modewort "Islamophobie" propagiert? Mi, 11.06.2014 18:30, Asta TU Darmstadt, Schlosskeller (asta, bisca) TS




Osmanischer Blumenkohl gebacken
1 Blumenkohl waschen, in Röschen zerteilen und trocken. In heißem Fett backen, mit Zitronensaft beträufeln, Salz, Pfeffer und fertig. Dazu eine "Tarator-Sauce", wie sie im Libanon heißt: Tahini, etwas Wasser, Joghurt/saure Sahne, ein paar Tropfen Zitronensaft, Salz und Pfeffer, gehackte Petersilie. Vermischen und darin die Röschen tunken. Füllender ist eine Marinade für die Blumenkohlröschen aus: 200gr. geriebener Käse, 1 Ei, ½ Tasse Milch, Salz, Pfeffer, 1 Tl Senf, Muskatnuß
Fotos: Sahm
gerieben. Die Röschen erst in diese gut gerührte Marinade tunken und dann noch in Brotkrümeln wenden, ehe sie im heißen Fett etwa 6 Minuten gebacken werden. TS




Ohne die Hilfe eines jeden einzelnen geht es nicht...
Knapp 70 Israeltage haben wir mit Ideen, Material und mehr unterstützt. Pünktlich jede Woche - 52 Wochen im Jahr - veröffentlichen wir die ILI News und ganz "nebenbei" sind wir noch Veranstalter des alle 2 Jahre stattfindenden Deutschen Israelkongresses, abgesehen von anderen Events und mehr, die wir auf vielfältige Weise unterstützen.
Wir sind zu 100% auf für uns überlebensnotwendige Spenden und Fördermitgliedschaften angewiesen!
JEDE SPENDE HILFT!
Spendenkonto: ILI - I Like Israel e.V., Santander Bank, Kt.Nr. 1507866200, BLZ 50033300, IBAN DE90500333001507866200, BIC SCFBDE33XXX





Danke an all die Helfer und Helfershelfer, die geholfen haben,
den Israeltag zu einem großen Erfolg für uns alle werden zu lassen!
Eine Übersicht einer Vielzahl der Israeltage finden Sie HIER
(wird ständig aktualisiert). Bitte schicken auch Sie uns Ihre Fotos, Berichte und Pressemeldungen, damit wir diese entsprechend dokumentieren können, an: Israeltag@il-israel.org







Tel Aviv Strandpromenade

Netafim macht die Wüste grün

Israel Expo 2015

Mohammad Zoabi, 16, Israeli, Moslem, Zionist, Araber (J-Monline)

Doppelter Standard der EU


Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen - Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.
Helft uns, die breite Vielfalt dieses wunderbaren Landes in Bildern einzufangen und wiederzugeben...














Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org



Am 14. Mai 2015
ist wieder Israeltag!


ILI-News:
Abmelden | Abonnieren | Spanische ILI-News | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2014 ILI - I Like Israel e.V.- Veranstalter des Deutschen Israelkongresses
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.
www.i-Like-Israel.de www.Israelkongress.de ili@il-israel.org