HIER klicken für Online Version






22. Juli 2014

Aufgrund aktueller Ereignisse, bitten wir den abermals verspäteten Versand dieser Ausgabe zu entschuldigen...

Zwei unserer Redakteure sind leider auch diese Woche ausgefallen, daher nur diese "Notausgabe", vor allem rund um die aktuellen Ereignisse...

Um während der aktuelle Konflikte ständig auf dem Laufen gehalten zu werden, möchten wir Ihnen die neue Website unserer Partnerorganisation Honestly Concerned e.V. empfehlen, oder unsere Facebook Seite, wie auch die neue Honestly Concerned Twitter Seite, die ständig mit BREAKING NEWS aktualisiert werden; wesentlich schneller, als wir Sie über unseren Newsletter informieren können.

Inhaltsverzeichnis


















Der erste Photonen-Router der Welt
Einen großen Schritt in Richtung Quantencomputer hat das Weizmann Institut getan: Dr. Barak Dayan, Leiter der Quantenoptik, lässt ein Atom die Bewegungen eines Lichtteilchens (Photon) steuern. Das Atom leitet Photonen weiter oder reflektiert sie zurück. So wechselt durch die Photonenbewegungen wie ein Schalter zwischen diesen Zuständen. Der Router vereint 2
In der Mitte ist ein Atom (orange), das Photonen (gelb) routet/lenkt.
Laserkühlung von Technologien: Atomen inkl. Trapping und einen Chipsatz mit optischen Miniatur-Resonatoren. Die sind mit optischen Fasern verbunden. Weltweit gibt es nur wenige Institute die diese Technologien miteinander verbinden. (Weizman) DJ

Wie die Eltern so die Kinder
Raucher erziehen eine neue Generation von Rauchern! 73% aller Raucher, die mehr als 10 Zigaretten pro Tag rauchen, haben Eltern, die selber rauchen. 7 von 10 Rauchern haben mit dem Rauchen begonnen, während sie noch bei ihren Eltern wohnten. Dr. Michael Weinfass, spezialisiert auf
Familien-Medizin, nimmt in der Jerusalem Post Bezug auf die Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Yifat Gat-Mutagim. Persönliche Vorbilder können durch nichts ersetzt werden. Eltern sollten mit dem Rauchen aufhören, damit es ihre Kinder nicht von ihnen lernen, so Weinfass. (jpost) DJ

Risikoschwangerschaft frühzeitig erkennen
Während der Schwangerschaft verändert sich die Blutgerinnung der Frauen. Dies kann zur Trennung der Plazenta von der Gebärmutter oder Fruchtwasserembolien führen. Die internationalen Standwerte für eine Thrombose-Risiko-Bewertung können nicht auf Schwangere angewendet werden. Mit einem einfachen Punktesystem können Erez und Lena Novack (Soroka
Soroka University Medical Center
in Beerscheba
University Medical Center) die Risiko-Bewertung zuverlässig durchführen. Eine Analyse und Bewertung des Blutbildes und der physiologischen Veränderungen gibt Aufschluss über die Gefährdung, so Novack im Fachjournal PLoS One. (jpost) DJ

Strahlentherapie für Kleinkinder
MercyBeam macht Krebsbestrahlung für Kleinkinder möglich. Dreidimensionale Röntgenstrahlen werden mit einer Linse gebündelt und zum Tumor konvergiert. Dies erhöht die therapeutische Dosis dort, wo sie gebraucht
wird und schont umliegendes Gewebe. Durch den Einsatz von MercyBeam können Photonenenergie-Röntgenstrahlen eingesetzt werden, die 100mal geringer sind als derzeitige Linearbeschleuniger (LINAC). MercyBeam kostet nur ¼ eines herkömmlichen Bestrahlungsgerätes und benötigt keine Raumabschirmung. Es könnte als mobile Behandlungsstation eingesetzt werden. Das Startup Convergent RNR (Tirat Carmel) sucht Finanzgeber für die Produktion von MercyBeam. Die Linse wird mit Rohmaterial aus Deutschland hergestellt. Laut CEO Ze'ev Harel konnte nur Deutschland die Qualitätsanforderungen erfüllen. (israel21c) DJ

Angreifer vom Meer
Angriffe vom Meer her zählen zu den großen Gefahren für Israel wegen hunderten KM Küstenlinie. Zweimal hat die Hamas versucht, mit Kämpfern über das Meer einzudringen. DSIT Solutions aus Tel Avivs Vorort Givat
Shmuel hat eine Kombination technischer Mittel entwickelt, die mit Unterwassersonar und Elektronik Strände, Häfen und Bohrtürme vor der Küste schützen können. (ToI) TS



Investment-Boom
Die Investments in den israelischen High-Tech-Markt steigen weiter: Im zweiten Quartal 2014 konnten israelische High-Tech-Firmen insgesamt USD 930 Mio. eintreiben, 38% mehr als im ersten Quartal des Jahres. Das stellt einen absoluten Rekord dar, laut Israel Venture Capital Database (IVC) (NoCamels) MN

Top Ergebnisse
Im ersten Quartal 2014 ist der Anteil der Erwerbstätigen in Israel um 13% gestiegen, das beste Ergebnis unter allen Ländern der Organisation für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD). Der Durchschnitt der OECD betrug lediglich 2%. Besonders hoch war der Beschäftigtenanteil in der Altersgruppe 55-64 Jahre - 10% höher als der Durchschnitt der OECD. Bei 6,5% über dem OECD-Durchschnitt lag zudem die Beschäftigungsquote von israelischen Frauen. (Globes) MN

Israel im Pariser Club
Israel wird international als eine starke Wirtschaft anerkannt. Ende Juni wurde Israel als 20. Mitglied in den Paris Club aufgenommen. Die 20 Mitgliedsstaaten erarbeiten Lösungsvorschläge für wirtschaftlich schwächere
Länder und legen diese dem Internationalen Währungsfonds vor. Finanzminister Yair Lapid: "Israels Aufnahme in den Pariser Club zeigt, dass Israel in einer Reihe mit den einflussreichsten Ländern der Erde steht." (jpost) MN

Commander und Gentleman
Dr. Michael Federmann, Präsident der AHK Israel, ist von Königin Elisabeth II. in den Order of the British Empire im Range eines Commanders (CBE) aufgenommen worden. Es ist die höchste Ehre, die ein Nicht-Brite erhalten kann. Federmann erhielt die Ehrung für seine Verdienste um die israelisch-britischen Wirtschaftsbeziehungen und Hunderte
Arbeitsplätze, die er mit seinem Unternehmen Elbit in Großbritannien geschaffen hat. (AHK-Israel) MN

Gemeinsam für mehr Sicherheit
Um die Internet-Sicherheit seiner Kunden zu erhöhen, startet Microsoft eine Kooperation mit der israelischen Firma Aorato. Mit dem Active Protections Program (MAPP) von Microsoft und der Directory Services Application Firewall (DAFT) von Aorato sind Geschäftskunden bestens geschützt. (Bloomberg) MN




Ihre Anzeige hier...

Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: ili@il-israel.org



Nur gute Nachrichten
Eine Gruppe Israelis hat eine Webseite geschaffen, auf der nur "gute Nachrichten" stehen, damit es "warm ums Herz wird". Zu den Themen: "Die Welt liebt uns", die "Hamas kapituliert", "Iran gibt nach", "Abbas besucht die Knesset" und ähnliches. Passsender wäre wohl der Titel: "Schön wär's". (gothere) TS

Trotz Krieg kommen Neueinwanderer
400 Neueinwanderer aus Frankreich sind trotz Raketenangriffen nach Israel gekommen. Viele wollen in den Süden Israels ziehen. 2014 gab es einen dramatischen Anstieg der Einwanderung aus Frankreich. BIS Jahresende
werden von 5.000 weitere Franzosen in Israel erwartet. Wegen einer Zunahme des Antisemitismus in Frankreich wandern die Juden in stets wachsenden Zahlen nach Israel aus, wo sie sich vor Verfolgung sicher fühlen. (Pressemitteilung) TS



Europarat verurteilt
Der Europarat hat am 16.7. ohne Namensnennung der Hamas oder anderer Verantwortlicher im Gazastreifen das "willkürliche Zielen" auf Zivilisten in Israel mit Raketen verurteilt. Israel habe ein "Recht auf Verteidigung vor dieser Art Angriffe". Aber Israel müsse "proportional" handeln, wobei nicht gemeint ist, dass Israel ebenso willkürlich die Zivilbevölkerung im Gazastreifen beschießen dürfe, wie es die Hamas mit ihren Raketen auf israelische
Städte tut. Vielmehr müsse Israel die Zivilbevölkerung im Gazastreifen "zu jeder Zeit" beschützen. Der Rat beklagte die (letztlich von der Hamas selber verschuldete) Verschlechterung der humanitären Lage, erwähnt aber mit keinem Wort die Lähmung Israels durch die andauernden Raketenalarme, die Millionen Menschen schlaflose Nächte bereiten. (Concilium, EU) TS

Strom ausgeschaltet
Die Hamas hat einen Volltreffer gelandet: auf eine Hochspannungsleitung, mit dem Israel den Gazastreifen mit Strom versorgt. Spezialisten der israelischen Stromgesellschaft reparierten unter Lebensgefahr die von der Hamas selber zerstörte Leitung. Vorrübergehend
sassen 70.000 Palästinenser im Dunklen, darunter Hospitäler. (JPost) TS

Rotes Kreuz beklagt Angriffe auf Wasser-Infrastruktur
Das IKRK wirft Israel vor, Anlagen der Wasserinfrastruktur zu bombardieren, freilich ohne zu erwähnen, dass fast alles im Gazastreifen verfügbare Trinkwasser aus Israel stammt und dass die Pumpen ausfallen, sowie die Hamas mit ihren Raketen schon zweimal Hochspannungsleitungen in Israel zerstört, mit denen Israel den Gazastreifen mit Strom versorgt! (democracy) TS

Propaganda mit Toten
"Überwiegend Frauen und Kinder" seien im Gazastreifen von Israel getötet worden, wie die Medien fast automatisch melden, ohne es zu überprüfen. Nach der ersten Woche dieses "Krieges" hat Al Dschesira anhand von Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums in Gaza eine Namensliste der Toten mit Altersangabe und Herkunftsort veröffentlicht. Daraus ergibt sich, dass von 170 Toten insgesamt 150 Männer waren und nur 20 Frauen. Die meisten Getöteten unter den Männern waren zudem im typischen

Kampfalter zwischen 16 und 39. Jungen unter 15 sind nur 13 Prozent der Getöteten, obwohl die Hälfte aller männlichen Palästinenser im Gazastreifen zu dieser Altersgruppe gehört. (aljazeera, camera, algemeiner, memri, israellycool) TS

Christen spenden Luftschutzbunker
Die Internationale Christliche Botschaft Jerusalem hat transportable Luftschutzbunker an Kibbuz Kfar Aza an der Grenze zum Gazastreifen geliefert. Dieser Ort wurde mehrfach von der Hamas mit Raketen beschossen. Eine Kassam-Rakete aus dem Gazastreifen traf eine Kunstschule für die Kinder. ICEJ-Direktor, Dr. Jürgen
Bühler, war bei der Auslieferung der Luftschutzbunker dabei, um Solidarität mit den Bewohnern Kfar Azas, einer landwirtschaftlichen Gemeinschaftssiedlung zu zeigen. In den letzten sieben Jahren hat die ICEJ Ortschaften an der Grenze zum Gazastreifen mehr als 40 Luftschutzbunker zur Verfügung stellen können. Die Christliche Botschaft bittet aktuell Christen auf der ganzen Welt um Spenden für ihren Notfall-Hilfsfond, um die Kosten für weitere Luftschutzbunker und dringend benötigte Hilfsmaßnahmen in der Peripherie des Gazastreifens decken zu können. (ICEJ) TS

Heiligkeit redet mit Peres
Seine Heiligkeit Papst Franziskus telefonierte mit Präsident Schimon Peres. Der Papst erklärte, dass mit der Kraft des Gebets Frieden geschlossen werden könne. Er werde bei Gott nachfragen wegen einer schnellen Lösung und für
einen politischen Ausweg. Peres bedankte sich für die Friedensbemühungen des Heiligen Vaters. (JPost) TS

Einige Illustrationen die den aktuellen Konflikt sehr treffend darstellen...


















Kriegsverbrechen der Hamas: Im palästinensischen TV erklärte Ibrahim Khreisheh, der palästinensische Repräsentant bei der UNO-Menschenrechtsorganisation UNHRC, dass die auf Israel abgeschossenen Raketen ein "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" seien. (Ynet, YouTube, UNWatch) TS

Raketen in UNRWA Schule: In einer Schule der UNO-Flüchtlingshilfeorganisation (UNRWA) in Gaza wurden Raketen der Hamas entdeckt. Die UNO bezeichnete das als gravierendes Kriegsverbrechen. (algemeiner. UNRWA) Gleichwohl wurden die Raketen an die Hamas übergeben. (ToI) TS

"Deutschland steht in dieser Frage an der Seite Israels, erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel diese Woche. Israel habe ein Recht auf Selbstverteidigung. Auch äußerte sie Besorgnis, dass es eine neue Dimension der Bewaffnung der radikal-islamischen Hamas gebe. "Jedes Land muss sich, wenn es so angegriffen wird, wehren." (HamburgerAbendblatt) TS

Ja, so sind die "bösen" Israelis: Das israelische Militär hat ein Feldlazarett für Verletzte Palästinenser aus Gaza errichtet... (ToI) TS

Als Terroropfer anerkannt: Das israelische Verteidigungsministerium hat Muhammed Abu Khdeir als "Opfer eines Terroranschlags" anerkannt, was finanzielle Hilfe und Betreuung bedeutet. Abu Khdeir ist jener 16 Jahre alte Araber aus Jerusalem, der von drei
extremistischen Israelis entführt und ermordet worden war, einen Tag nach der Entdeckung der Leichen der drei entführten Israelis. Der Beschluss erfolgte, nachdem die drei mutmaßlichen Mörder angeklagt worden sind und die Ermittlungen ergeben haben, dass sie ein politisches Motiv für ihre Mordtat hatten. (mfa) TS

Wie in einem Irrenhaus: Der arabisch-israelische Psychologe, Ahmad Mansour, aus Berlin, hat in "Die Welt" eine bemerkenswerte Analyse zur Erziehung der Jugend im Gazastreifen zu Hass, Gewalt, Antisemitismus durch die Hamas veröffentlicht, die Israels Zerstörung und eine menschenverachtende Politik betreibt. Sehr lesenswert. (Welt) TS

Berliner Imam betet für die Ausrottung der Juden: Der Gazakonflikt ist längst in den Moscheen und auf den Straßen Europas, vor allem aber auch Deutschlands angekommen, egal ob in Essen, Göttingen, Berlin, Dortmund, Leipzig, Hamburg, Flensburg, Kassel,
Wiesbaden, Frankfurt, Mainz, um nur einige wenige Beispiele zu nennen, wo "Friedensdemonstrationen" in Hass, Gewalt und Antisemitismus ausarteten. (MemriTV, Welt, BerlinerZeitung, Publikative) TS








Der Krieg geht weiter. Nichts lässt sich über die weiteren Entwicklungen vorhersagen. TS



Bodenoffensive
Eine israelische Bodenoffensive wurde als "gefährliche Eskalation" gewertet und diskutiert. Doch die Medien haben durch geschickte Wortwahl nicht vermeldet, dass die Hamas mehrmals eigene "Bodenoffensiven" gegen Israel gestartet hat, obgleich es sich - praktisch gesehen - um identisches Vorgehen handelte. Worin liegt der Unterschied zwischen einem israelischen "Kommandounternehmen" und dem Eindringen eines schwerbewaffneten
Tauchkämpfer-Kommandos der Hamas nach Israel nahe Zikim, um einen Anschlag im Kibbuz oder in einem Militärlager auszuführen? Warum wird der geplante Terrorangriff der Hamas verdreht, indem es im Titel heißt: "Israel tötete 5 palästinensische Aktivisten (Militante)", ohne den beabsichtigten Terroranschlag schwerbewaffneter Kämpfer in israelischem Territorium in den Vordergrund zu stellen? Wir können unsere Leser nur eindringlichst ersuchen die Mainstream Medienberichterstattung kritisch zu beobachten und sich nicht durch tendenziöse Formulierungen irre führen zu lassen. In diesem Zusammenhang möchten wir Sie nochmals einladen unser "Facebook Freund" zu werden, oder die Seite unserer Partnerorganisation Honestly Concerned zu verfolgen. (JPost) TS



UEFA: Keine Spiele in Israel
Wegen der Nahost-Krise finden in den Wettbewerben des Fußball-Europapokals bis auf weiteres keine Spiele in Israel statt. Das entschied das Dringlichkeits-Komitee der Europäischen Fußball-Union UEFA. Die an den Ausscheidungen teilnehmenden israelischen Klubs Maccabi
Tel Aviv (Champions League) sowie Hapoel Tel Aviv und Hapoel Ben Sheva FC (beide Europa League) sollen der UEFA für ihre Heimspiele Ausweichmöglichkeiten im Ausland vorschlagen. (Motor) TS




Anzeige




EIN WICHTIGES ERSUCHEN AN ALLE UNSERE FREUNDE UND LESER...

Gerade in Zeiten wie diesen, sind wir mehr denn je auf Ihre Hilfe angewiesen.
Wir sind ein gemeinnütziger Verein. Wir werden weder staatlich, parteilich, oder sonst durch eine bestimmte Organisation, religiöse Gemeinschaft oder andere Quelle finanziell unterstützt.
Wir sind allein auf die Hilfe unserer Leser, Freunde und Förderer angewiesen.
Leider werden unsere Kosten hierbei all zu oft unterschätzt - besonders während solchen Konfliktsituationen, wie im Moment, wo wir nahezu 24 Stunden im Einsatz sind.
Darüber hinaus ist jede Aussendung mit viel persönlichem Engagement, aber auch Ausgaben verbunden. Bitte helfen Sie uns diese abzudecken.
BITTE UNTERSTÜTZEN SIE UNSERE ARBEIT GROSSZÜGIG UND HELFEN SIE DAMIT AUCH DIREKT ISRAEL UND DER WAHRNEHMUNG ISRAELS HIER IN DEUTSCHLAND!!
Gerne können wir Ihnen bei Mitteilung von Namen und Anschrift Spendenbelege zukommen lassen!!!
SPENDENKONTO ILI: Inhaber: ILI - I LIKE ISRAEL e.V., Santander Bank München, Kto.: 1507866200, BLZ: 50033300, IBAN: DE90500333001507866200, BIC: SCFBDE33XXX.
Weitere Infos auch unter: Spenden
DANKE!


Danke an all die Helfer und Helfershelfer, die geholfen haben, den Israelta 2014g zu einem großen Erfolg für uns alle werden zu lassen!
Der Termin für den Israeltag 2015 wird in Kürze neu bekannt gegegeben...

Eine Übersicht einer Vielzahl der Israeltage finden Sie HIER
(wird ständig aktualisiert). Bitte schicken auch Sie uns Ihre Fotos, Berichte und Pressemeldungen, damit wir diese entsprechend dokumentieren können, an: Israeltag@il-israel.org







Rede von Oberbürgermeister Peter Feldmann auf der Frankfurter Solidaritätskundgebung...... (YouTube)

Rede von dem Hessischen Wissenschaftsminister Boris Rhein auf der Frankfurter Solidaritätskundgebung... (YouTube)

Rede von Stadtkämmerer Uwe Becker auf der Frankfurter Solidaritätskundgebung... (YouTube)


Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen - Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.
Helft uns, die breite Vielfalt dieses wunderbaren Landes in Bildern einzufangen und wiederzugeben...


FAZ am Sonntag macht ILI / Honestly Concerned Vositzenden zu einem ihrer "Leute der Woche". Danke dafür!





Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org



Am 14. Mai 2015
ist wieder Israeltag!


ILI-News:
Abmelden | Abonnieren | Spanische ILI-News | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2014 ILI - I Like Israel e.V.- Veranstalter des Deutschen Israelkongresses
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.
www.i-Like-Israel.de www.Israelkongress.de ili@il-israel.org