HIER klicken für Online Version






17. August 2014

Um während der aktuelle Konflikte ständig auf dem Laufen gehalten zu werden, möchten wir Ihnen die neue Website unserer Partnerorganisation Honestly Concerned e.V. empfehlen, oder unsere Facebook Seite, wie auch die neue Honestly Concerned Twitter Seite, die ständig mit BREAKING NEWS aktualisiert werden; wesentlich schneller, als wir Sie über unseren Newsletter informieren können.

Inhaltsverzeichnis




















Rollstuhl wird zum Steh-Stuhl
Mit ReWalk hat Amit Goffer es 2013 in die Liste der bedeutendsten Erfindungen im Time Magazin geschafft. Nun setzt er mit UPnRIDE seine Hitliste fort. UPnRIDE ist ein Rollstuhl, der es Menschen mit eingeschränkter Armfunktionalität erlaubt, sich selbstständig aufrecht hinzustellen. UPnRIDE stabilisiert sich eigenständig und ermöglicht somit ein Stehen auf unebenem oder schrägem Untergrund. Neben der besseren Durchblutung der Beine wird die Lebensqualität von Rollstuhlfahrern durch die

neugewonnene Mobilität und Unabhängigkeit signifikant gesteigert. Goffer geht davon aus, dass mehr als 60% aller Rollstuhlfahrer seine Erfindung nutzen können. Sein Unternehmen "RehaMed Technologies" in Yokneam sammelt Investoren und will in 2 Jahren den ersten Prototypen auf den Markt bringen. (israel21c) DJ

Helm macht Gehirnfunktionen sichtbar
Mehr als 7.000 Gehirnfunktionen kann der Helm "ElMindA" messen und deuten. Die Elektroden am Helm analysieren die neuronale Aktivität der unterschiedlichen Gehirnregionen. Die Früherkennung degenerativer Gehirnerkrankungen wie Alzheimer und Parkinson und
auch ihr Verlauf kann mit dieser nicht-invasiven Methode objektiv festgestellt werden. Anfang August hat ElMindA (Herzliya) die FDA-Zulassung der USA bekommen. Das Analysetool von ElMindA heißt "Brain Network Activation" (BNA). BNA war 2013 unter den Finalisten für den mit USD 1 Mio. ausgezeichneten Preis der B.R.A.I.N. Gesellschaft (Breakthrough Research And Innovation in Neurotechnology). (timesofisrael, Ili-news) DJ

Selbstorganisation von Nanoteilchen
Eisenoxid-Teilchen (Magnetit) lagern sich versetzt aneinander und bilden schraubenförmige Fasern. Ihre gegensätzliche elektromagnetische Ladung und die sogenannten Van-der-Waals-Kräfte, also die Wechselwirkung zwischen Molekülen, führen dazu, dass
die würfelartigen Nanoteilchen sich in langen Strängen anordnen. Diese Entdeckung haben Dr. Rafael Klajn und Dr. Gurvinder Singh vom Weizmann Institut in Rehovot im Fachjournal Science veröffentlicht. (weizmann, spektrum) DJ

Alkohol steigert den Geruchssinn
Geringe Mengen Alkohol verbessern die Geruchsleistung. Wie Yaara Endevelt im Fachmagazin "Behavioural Brain Research" berichtet, wirkt sich der Blutalkoholspiegel direkt auf den Geruchssinn aus. Die Studentin der Neurobiologie am Weizmann Institut in Rehovot geht davon aus, dass Alkohol die Hemmwirkung der vorderen Hirnrinde mindert und damit die Geruchsleistung steigert. (Tagesspiegel) DJ



Israels neue Waffensysteme
Hohes Lob für die neuen Waffensysteme der israelischen Armee, erstmals beim Gazakrieg im vollen Umfang eingesetzt. Jede Infanterieeinheit erhielt zwei Mini-Drohnen vom Typ Skylark, auch Skyrider genannt, von der Fa. Elbit hergestellt. Sie werden von Soldaten im Rucksack mitgeschleppt und können überall starten oder landen. Sie erlauben es den Soldaten, ihre Umgebung auch "jenseits des Hügels" aus der Luft zu beobachten. Südkorea und andere Länder interessieren sich schon für die von Rafael hergestellte "Eisenkappe". Ihr Erfolg (etwa 90%), fast alle Raketen aus Gaza auf bewohnte Gebiete abzufangen, hat sogar die Israelis überrascht. In beiden Fällen handelt es sich um rein defensive Waffensystem. (defensenews, chinatopix) TS


Israels starke Währung
Von 55 Währungen weltweit konnten der israelische Shekel (NIS) und die Krona von Island am meisten am Wert gegenüber dem US-Dollar in den letzten 18 Monaten gewinnen. Seit Ende 2012 stärkte sich der NIS um 8,1%
gegenüber dem USD, die Krona um 12%. Im Vergleich: Der Euro hat in diesem Zeitraum 3,7% verloren. Der starke Schekel macht allerdings den Exporteuren schwer zu schaffen, weil ihre Produkte immer teurer und damit auf dem Weltmarkt unverkäuflicher werden. (Ha'aretz) MN

Israelische Kamera im All
Die Micro ScoutCam 1.2 von Medigus ist die weltweit kleinste Kamera und wird bereits in vielen Bereichen der Medizin und Industrie angewendet. Nun hat sich auch die NASA für die israelische Entwicklung entschieden und auf
eine Mission zur Internationalen Raumstation ISS geschickt. (Globes) MN

ADAMA goes Wall Street
ADAMA Agricultural Solutions hat sich in der Entwicklung innovativer Pestiziden einen Ruf gemacht. Nun plant das Unternehmen an die New Yorker Börse zu gehen, um USD 300 Mio. einzutreiben. Der Wert von ADAMA wird auf USD 3,5 Mrd. eingeschätzt. (Globes) MN
Dr. Chen Lichtenstein, CEO

OPs als virtuelle Realität
Simbionix ist weltführend in der 3D-Simulation von Operationen. Die Forschung- und Entwicklung erfolgen in Israel, das Hauptquartier ist in Cleveland, Ohio in den USA. Jetzt wird die israelische Firma vom US-Unternehmen 3DS aus South Carolina für USD 120 Mio. erworben. Simbionix wird weiterhin in Israel entwickeln als ein Teil von 3DS, dessen CEO ebenfalls ein Israeli ist. (Israel21c) MN
Das PRS System von Simbionix in Action in der Serie Gray's Anatomy

In Taxis investieren
GetTaxi ermöglicht das schnelle Bestellen eines Taxis und die bargeldlose Bezahlung dafür. Nun investiert der schwedische Investmentfond Vostok Nafta USD 25 Mio. in die israelische Start-Up-Firma. Seit der Gründung 2010 operiert Gettaxi bereits in 25 Großstädten weltweit, darunter in London, New York und Moskau. (Ha'aretz) MN

Russland umgeht EU Boykott
Statt aus der EU Früchte und Gemüse zu importieren, hat Moskau jetzt einen neuen Lieferanten entdeckt: Israel. Mutmaßlich werden die Russen auch nicht so genau hinschauen, ob das Gemüse diesseits oder jenseits der "Grünen Linie" angebaut worden ist. Wegen eines EU
Boykotts sind israelische Nahrungsmittelproduzenten angehalten, Produkte aus den besetzten Gebieten auzusortieren, damit sie in nichteuropäische Länder exportiert werden können. (I24news, JPost) TS




Ihre Anzeige hier...

Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: ili@il-israel.org



Bäume wachsen gegen Raketen
Bislang ohne Proteste von Naturschutzorganisationen wollen die Israelis auf einer 800 Meter langen Strecke bei Kibbuz Erez entlang der Gleise der Eisenbahnlinie von Aschkelon nach Sderot zu Kosten in Höhe von EUR 2 Mio.
Bäume pflanzen, zwei Reihen Tamarisken. So sollen vorbeifahrende Eisenbahnen "unsichtbar" gemacht und vor Raketen- oder Mörserbeschuss, oder Panzerfäusten aus dem Gazastreifen geschützt werden. Noch gibt es keine Lösung für eine Eisenbahnbrücke, wo die Züge in Sichtweite des Gazastreifens vorbeifahren. (Israelnetz, IsraelHayom) TS

Hollywood Star Lauren Bacall gestorben
Die im Alter von 89 Jahren in Manhattan verstorbene Hollywood-Schauspielerin Lauren Bacall war eine Cousine des ehemaligen israelischen Staatspräsidenten Shimon Peres. Sie kam als Betty Joan Perski in Brooklyn zur Welt, als Kind jüdischer Immigrantenn aus Rumänien. Ihr berühmter Präsidenten-Cousin hieß bei seiner Geburt Szymon Perski. Trotz der familiären Nähe begegneten die Beiden sich erst, als sie schon berühmte Erwachsene waren. In ihrem Nachruf schrieb die «New York Times», dass Lauren Bacall sich nach eigenen Angaben stets «jüdisch fühlte und immer fühlen würde». Trotzdem ließ sie die beiden Kinder taufen, die sie mit Humphrey Bogart hatte. Bogart starb 1957 und Lauren Bacall heiratete den Schauspieler Jason Robards, mit dem sie noch einen Sohn hatte. (Wiki, Tachles) TS

Juden verlassen ökumenische Gruppe
Die jüdische Gemeinde von Frankfurt hat den ökumenischen Rat der Religionen der Stadt verlassen, weil er es versäumt habe, anti-israelische Äußerungen lokaler islamistischer Aktivisten zu verurteilen. Leo Latasch, verantwortlich für soziale Angelegenheiten in der jüdischen Gemeinde, wies auf eine Pressemitteilung hin, in der die Islamische Vereinigung dem Zentralrat der Juden in Deutschland vorwirft, das Thema
des Antisemitismus in Europa zu benutzen, um «die Aufmerksamkeit von den Kriegsverbrechen der israelischen Regierung» abzulenken. Zentralrats-Vorsitzender Dieter Graumann warf der ökumenischen Gruppe vor, sich nicht an die Vereinbarungen zu halten. Die jüdische Organisation habe sich laut Graumann «immer für die Muslime in Deutschland eingesetzt, doch die Solidarität von Muslimen gegenüber den Juden vermissen wir.» (HC, JA, Tachles) TS

Bild: Mit Israelfahne am Auto durch Berlin
Andrew Walde (53) hat sich eine Israel-Fahne an sein Auto geklemmt und ist so durch das weltoffene, tolerante Berlin gefahren... (Bild, HC)

Antisemitischer Aufschwung
Die amerikanische ADL (Anti Diffamation League) hat infolge des Gazakriegs weltweit eine überproportionale Zunahme antisemitischer Vorfälle dokumentiert. (ADL, KantorCenter) TS

Europäischer Antisemitismus
An einer geheim gehaltenen Notstandsitzung in Jerusalem kamen die Teilnehmer zum Schluss, dass der Antisemitismus in Europa zwar eine «Krise, aber noch keine Katastrophe» sei. Wirtschaftsminister Naftali Bennett und Natan Sharansky, Vorsitzender der Jewish
Agency sprachen über den Ausbruch antisemitischer Gewalt in Europa im Zuge des Gaza-Konflikts. Auch jüdische Organisationen aus Europa nahmen teil. Zur Zeit gebe es laut «Haaretz» wenig, «was Israel tun könne oder vielleicht tun solle». Die Reihe von Attacken gegen Juden, der Vandalismus gegen Synagogen und anderen jüdischen Häusern sowie die virulent antisemitische Rhetorik würden energisch von Polizeikräften, Lokalverwaltungen und Landesregierungen begegnet. (Tachles, Tagesspiegel) TS

"Tod den Juden" soll umbenannt werden
La-Mort-aux-Juifs, ein Dorf 80 Km südlich von Paris, besteht aus einem Bauernhof und zwei Wohnhäusern. Das Simon-Wiesenthal-Zentrum hat in einem Brief an den französischen Innenminister Bernard Cazeneuve die Forderung aufgestellt, den «völkermörderischen» Namen des Dorfes La-Mort-aux-Juifs (Tod den Juden) umgehend zu ändern. Marie-Elisabeth Secretand aus Courtemaux ist
dagegen: «Das ist absurd, der Name existiert seit jeher. Natürlich denkt niemand daran, den Juden deswegen Leid anzutun.» Der Name La-Mort-aux-Juifs hat eine lange Geschichte und geht wohl auf die Pogrome im 11. Jahrhundert zurück, die 1306 in der Vertreibung der 110.000 französischen Juden durch König Philipp IV gipfelten. Der israelische Rundfunk meldete aus Paris, dass der Ortsname wohl doch geändert werde. (metro, Tachles) TS



Die "Operation Zuk Eitan", als "Beständige Felsklippe", "Schutzlinie" oder "Felsen in der Brandung" übersetzt, ist "vorläufig beendet", so ein Sprecher des Islamischen Dschihad. In Kairo wurde eine Feuerpause bis Dienstag abgesprochen. Derweil wird schon in Israel Bilanz gezogen, während die UNO sich vorbereitet, allein israelische Kriegsverbrechen zu suchen. Ob der Krieg wirklich vorbei ist, muss sich noch erweisen. TS

Die besten Überschriften zum Konflikt
  • "Gaza-Krieg: Israel erwidert trotz neuer Waffenruhe Beschuss aus Gaza" SPON, 13.8.2014
  • "Israel droht mit Selbstverteidigung" FOCUS, 22.1.2006
  • "Im Gazastreifen haben Israelis und Palästinenser eine Verlängerung der Waffenruhe um fünf Tage vereinbart. Trotzdem reagierte die israelische Luftwaffe auf Geschosse, die im Süden des Landes einschlugen." TAGES-ANZEIGER, 14.8.2014 (fnp, achgut, Spiegel, Camera) TS


Fakten von Cogat
Cogat ist die Verbindungsstelle des israelischen Militärs zum Gazastreifen. Cogat veröffentlicht tägliche Reports zu der Zahl der Lastwagen, die Versorgungsgüter in den Gazastreifen bringen, und andere Zahlen zu dem Konflikt. (Cogat, Facebook) TS

Keine Post nach Israel
Amerikanische Postbeamte haben sich geweigert, Briefe nach Israel anzunehmen, weil angeblich der Postverkehr nach Israel "wegen der Krise" eingestellt worden sei. Die ADL (Anti Diffamation League) hat den amerikanischen
Postchef aufgefordert, die Beamte zu informieren, dass das falsch sei. (ADL, JPost, JTA) TS

Hamas hat Journalisten deportiert
Isra Al-Mudallal, Leiterin der Abteilung Außenbeziehungen des Hamas Informations Ministeriums, gestand in einem Interview mit Mayadeen TV, dass Journalisten aus Gaza deportiert worden seien. Ebenso hätten sich Geheimdienstleute mit ihnen "unterhalten", um ihnen zu erklären, dass das Filmen von Raketenabschüssen auf Israel einer "Kollaboration mit dem Feind" gleichkomme. (Haaretz, Memri, Tower, algemeiner, ToI) TS











Internationale Strafverfolgung
Der nächste "Krieg" der Palästinenser gegen Israel wird vorbreitet. Muhammad Schtayeh, von der palästinensischen Autonomiebehörde hat angekündigt, israelische Soldaten und Politiker vor dem internationalen Gerichtshof verklagen zu wollen. Besonders betroffen seien Soldaten mit doppelter Staatsangehörigkeit, darunter 1.000 Amerikaner und Franzosen. Israel konterte, in dem Fall auch Palästinenser vors Gericht zerren zu wollen. Tourismusministerin Rula Ma'ayah forderte die UNO auf, gegen Israel wegen der Zerstörung von Moscheen vorzugehen, obgleich sie als Raketenlager und Munitionsdepots gedient haben. Israels UNO-Botschafter
Muhammad Schtayeh

Ron Prosor bezichtigte die UNO, die palästinensische Organisation PCHR zu finanzieren, die Israels Verurteilung beim Internationalen Gerichtshof betreibe. (ICEJ, IsraelHayom) TS

Demonstration gegen Raketenbeschuss
Etwa 30.000 Bewohner der seit Jahren mit Raketen aus dem Gazastreifen betroffenen Ortschaften haben in Tel Aviv auf dem Rabinplatz demonstriert. Sie forderten ein Ende der Bedrohungen, die ihnen nach dem "Rote Farbe"
Alarm nur 15 Sekunden Zeit lässt, die Schutzräume aufzusuchen. Die Demonstranten "vertrauen auf die Armee" und forderten von der Regierung "Schluss mit dem Spuk" zu machen. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu traf sich mit den Bürgermeistern der grenznahen Ortschaften. (IH, Telegraph) TS

EU: status quo ist keine Option
Ausgerechnet die Außenminister der EU sehen im jetzigen Zustand in Gaza keine "Option". Sie wollen die europäischen Grenzer "reaktivieren", ohne zu erwähnen, dass die 2007 nach dem Putsch der Hamas als erste weggelaufen waren. Ebenso wollen sie Waffenschmuggel in den Gazastreifen unterbinden, ohne zu erwähnen, dass die
Hamas in Durchleuchtungsmaschine nachdem die EUBAM Beobachter weggelaufen sind.
Deutschen sich 2006 geweigert haben, die Grenze zwischen Libanon und Syrien gegen Waffenschmuggel zu wappnen. Und hat die Bundesmarine im Mittelmeer auch nur ein einziges Schiff mit Waffen aufgerieben, oder das allein den Israelis überlassen? Das israelische Außenministerium begrüßte die Initiative. (dailymail) TS

Betzelem erhält keine Nationaldienst Mitarbeiter mehr
Die linksgerichtete Menschenrechtsorganisation Betzelem, die das Einhalten von Menschenrechten in den besetzten Gebieten überwacht, erhält künftig keine Dienenden des Nationaldienstes, die anstelle von Militärdienst bei zivilen Organisationen mitarbeiten, in Schulen, Krankenhäusern oder wohltätigen Organisationen. Betzelem habe gegen den Staat und gegen seine Soldaten agiert, schrieb
Sar-Shalom Jerbi, der Koordinator des Nationaldienstes an Betzelem. Volontäre erhalten nur Körperschaften, die "nicht die Existenz Israels als jüdischer und demokratischer Staat" untergraben. Es gebe eine klare Linie zwischen legitimer politischer Meinung und einer "Verunglimpfung Israels, der Verbreitung von Lügen und Verleumdungen in Israel und weltweit", schrieb er weiter. Betzelem könne deshalb nicht weiter mit Unterstützung des Staates Israel rechnen. Betzelem bezeichnete Jerbis Brief: "politisches Pamphlet". Die Organisation für Zivilrechte in Israel drohte mit einer Klage vor dem Obersten Gericht, falls Jerbi seinen Brief nicht zurückziehe. (Jewishweek, Betselem, Guardian, JPost) TS



Hamas-Handbuch zu menschlichen Schutzschilden: Israelische Soldaten haben ein Handbuch der Shujaiya-Brigade der Al-Kassam-Brigaden, dem militärischen Arm der Hamas, zum Häuserkampf entdeckt. "Die Authentizität des Fundes lässt sich aber nicht unabhängig überprüfen", heißt es dazu in deutschen Medien, sogar in Berichten, die anhand von
Zeugenberichten ausländischer Journalisten mit gefilmten Dokumenten klare Kriegsverbrechen der Hamas beweisen. Im Handbuch wird beschrieben, wie die Zivilbevölkerung gegen israelische Soldaten eingesetzt werden kann. Der Hamas ist bewusst, dass die IDF alles tut, um Schaden von der palästinensischen Zivilbevölkerung möglichst abzuhalten... Das Handbuch belegt, dass der skrupellose Missbrauch der Bevölkerung des Gazastreifens beabsichtigt und vorab geplant war. Peinlich ist das Handbuch nicht, weil es eine Anleitung für absichtliche Kriegsverbrechen der Hamas ist, sondern weil es ein klarer Beweis für Israels Rücksichtsnahme auf die Zivilbevölkerung. (Israelnetz, Welt, Hagalil, JA) TS

Ban Ki Moon erhält Liste von Kriegsverbrechen der Hamas: Die Leiter des Simon Wiesenthal Zentrums haben dem UNO-Generalsekretär bei einem 90-minütigen Treffen in New York eine schriftliche Liste mit 19
Verstößen der Hamas gegen internationales Recht vorgelegt. Das Dokument wurde veröffentlicht. (Imra, algemeiner, wiesenthal, Youtube) TS

Freiluftgefängnis und Israels Blockade des Gazastreifens: Matthias Künzel widerspricht in einem Artikel mit viele Belegen, dass der Gazastreifen ein Freiluftgefängnis sei. Tausende Palästinenser passieren die Grenze nach Israel für medizinische Behandlung. Trotz der offiziellen Blockade ist der Gazastreifen fast ausschließlich von Versorgung aus Israel mit Hilfsgütern und
Nahrungsmitteln aus Israel abhängig. Auch die historischen Hintergründe zeigen, dass alles die Folge von Konflikten ist. (Matthias, gatestone) TS

Araber auf Seiten Israels: Wegen Widerstand gegen politischem Islamismus, gegen Moslembrüder und Iran stehen mehrere arabische Staaten stillschweigend an der Seite Israels mit dem Ziel, die Hamas im Gazastreifen zu schwächen. Genannt werden Saudi Arabien, die Vereinigten Emirate und Ägypten. Auch Jordanien dürfte dazu gehören. Das alles geschieht natürlich nur heimlich. (finance) TS

Ägypter hassen Hamas: Weil die Ägypter die Hamas "hassen", so ein Vertreter der Hamas in Kairo, und israelische Vorschläge bei den Verhandlungen "verhärten", hätte die palästinensischen Verhandler
darum gebeten, die israelischen Vorstellung "schriftlich und auf Hebräisch" vorgelegt zu bekommen. (Israelnetz) TS

Von den Toten auferstanden: Eine ganze palästinensische Familie ist durch einen israelischen Luftangriff ums Leben gekommen. Das berichtete der Newstatesman in einem "Augenzeugenbericht" seines Reporters. Recherchen von Honest Reporting ergaben
jedoch, dass die Familie Badran keineswegs umgekommen sei. Jetzt gilt es nur noch zu überprüfen, ob das "Palästinensische Gesundheitsministerium" die gesamte Familie als Todesopfer anführt, obwohl sie angeblich wohlauf lebt. (HC, newstatesman, honest) TS








Der Krieg in Gaza ist vorläufig auf Eis gelegt, während in Kairo noch über eine Fortsetzung der Feuerpause verhandelt wird... mit ungewissem Ausgang. Weil sich das israelische Parlament in der Sommerpause befindet, ist auch das politische Leben in Israel gelähmt. Doch Israels Minister nutzen die Gelegenheit, sich zu profilieren und vor allem über den Ministerpräsidenten zu klagen. Manche beklagen, Kabinettsbeschlüsse nur durch die Presse erfahren zu haben. Gleichwohl ist wohl eine Mehrheit, auch der Minister, der Meinung, dass Netanjahu den Krieg zurückhaltend und besonnen geführt habe. Nach dem Geschmack seiner rechtsgerichteten Opponenten sogar viel zu zurückhaltend. TS



Ein Bild lügt mehr als Tausend Worte
Infolge des Gazakriegs beschäftigen sich immer mehr europäische Medien mit der Feststellung, dass ein Bild mehr als Tausend Lügen verbreiten kann. Dazu gehören all die Bilder, die in Wirklichkeit in Syrien oder Irak entstanden sind und jetzt vermeintliche Opfer in Gaza zeigen. Alte Bilder aus Gaza. Fehlen von Bildern kämpfender Hamasleute. Gestellte Bilder von Trümmern mit säuberlich positioniertem Spielzeug. (WPost, BAZ, Cicero, Liberation, ToI, Spiegel) TS



In den nächsten Tagen und Wochen finden eine Reihe Israel Solidaritätsveranstaltungen sowie Demonstrationen gegen Judenhass und Antisemitismus statt. Eine ständig aktualisierte Liste dieser Veranstaltungen HIER oder HIER. TS



Baseball-EM
Bei der Baseball-EM der C-Klasse in Ljubliana, Slowenien, gewann Israel die Goldmedaille. Damit steigt die israelische Nationalmannschaft in die B-Klasse der Confederation of European Baseball. (jpost) MN

Leichtathletik-EM
Bei der Leichtathletik-EM in Zürich gewann der Israeli Donald Sanford die Bronzemedaille in 400m-Lauf. Es ist das erste Mal, dass ein israelischer Läufer eine Medaille bei der EM gewinnt. (One, ToI) MN

Papst Fanziskus fußballert für Frieden
Am 1. September steigt im Olympiastadion von Rom ein Fussballspiel auf Einladung von Papst Franziskus. Ehemalige und aktive Fussballstars sollen zu einem Freundschaftsmatch antreten zu Förderung des Friedens zwischen Israelis und Palästinensern. Zu den Stars gehören laut Plan Diego Armando Maradona, Lionel Messi und der Israeli Yossi Benyaoun. Weitere Spieler kommen aus Kamerun, Russland, Italien, Frankreich und Brasilien. Der Heilige Vater setzt sich bewusst persönlich für eine friedliche Lösung des Palästinenserkonflikts ein. (Tachles) TS

Davis-Cup-Partie Israel gegen Argentinien in Florida
Das Davis-Cup-Relegationsspiel zwischen Israel und Argentinien wird von Tel Aviv nach Sunrise im US-Bundesstaat Florida verlegt. Diese Entscheidung gab der Tennis-Weltverband ITF bekannt. Wegen der
Gaza-Krise hatte das Davis-Cup-Komitee aus Sicherheitsgründen Spiele in Israel ausgeschlossen und einen neutralen Austragungsort für die Begegnung vom 12. bis 14. September gefordert. Ein Protest der Israelis gegen diesen Beschluss wurde abgewiesen. Israels Tennisverband entschied sich daher für Sunrise als neuen Spielort, da in der Nähe größere jüdische und argentinische Gemeinden leben. (fr, sun) TS



ISRAEL WIRD ANGEGRIFFEN - WIR BRAUCHEN IHRE HILFE...

Gerade in Zeiten wie diesen, sind wir mehr denn je auf die Hilfe eines jeden Einzelnen angewiesen.
Wir sind ein gemeinnütziger Verein. Wir werden weder staatlich, parteilich, oder sonst durch eine bestimmte Organisation, religiöse Gemeinschaft oder andere Quelle finanziell unterstützt.
Wir sind allein auf die Hilfe unserer Leser, Freunde und Förderer angewiesen.
Leider werden unsere Kosten hierbei all zu oft
unterschätzt - besonders während solchen Konfliktsituationen, wie im Moment, wo wir nahezu 24 Stunden im Einsatz sind.
Darüber hinaus ist jede Aussendung mit viel persönlichem Engagement, aber auch Ausgaben verbunden. Bitte helfen Sie uns diese abzudecken.
BITTE UNTERSTÜTZEN SIE UNSERE ARBEIT GROSSZÜGIG UND HELFEN SIE DAMIT AUCH DIREKT ISRAEL UND DER WAHRNEHMUNG ISRAELS HIER IN DEUTSCHLAND!!
Gerne können wir Ihnen bei Mitteilung von Namen und Anschrift Spendenbelege zukommen lassen!!!
SPENDENKONTO ILI: Inhaber: ILI - I LIKE ISRAEL e.V., Santander Bank München, Kto.: 1507866200, BLZ: 50033300, IBAN: DE90500333001507866200, BIC: SCFBDE33XXX.
Weitere Infos auch unter: Spenden
DANKE!


Danke an all die Helfer und Helfershelfer, die geholfen haben, den Israelta 2014g zu einem großen Erfolg für uns alle werden zu lassen!
Der Termin für den Israeltag 2015 wird in Kürze neu bekannt gegegeben...
Eine Übersicht einer Vielzahl der Israeltage finden Sie HIER
(wird ständig aktualisiert). Bitte schicken auch Sie uns Ihre Fotos, Berichte und Pressemeldungen, damit wir diese entsprechend dokumentieren können, an: Israeltag@il-israel.org







Trotz Dementi: Hamas-TV zeigt, wie auch während der Waffenruhe M-75 Raketen mit Reichweite bis Tel Aviv produziert werden.

Palästinenser fordern von Youtube, dieses Video zu löschen. (Israelvideo)

Liebevolles Geständnis einer palästinensischen Mutter, in einem israelischen Krankenhaus gefilmt

Allah ist doch nicht so groß

VW-Polo Reklame für Islamisten


Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen - Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.
Helft uns, die breite Vielfalt dieses wunderbaren Landes in Bildern einzufangen und wiederzugeben...


Israelischer Gotteskrieger (collive)






Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org



Am 14. Mai 2015
ist wieder Israeltag!


ILI-News:
Abmelden | Abonnieren | Spanische ILI-News | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2014 ILI - I Like Israel e.V.- Veranstalter des Deutschen Israelkongresses
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.
www.i-Like-Israel.de www.Israelkongress.de ili@il-israel.org