HIER klicken für Online Version






28. Dezember 2014

Inhaltsverzeichnis


















JAHRESENDSPURT: BITTE DENKEN SIE AN ILI BEI IHREN LETZTEN SPENDEN IN 2014, BZW. BEI IHREN ERSTEN SPENDEN IM JAHR 2015!
Wir werden weder staatlich, parteilich oder durch Organisationen, religiöse Gemeinschaften oder andere Quellen unterstützt - und das, obwohl wir 7 Tage in der Woche (fast) rund um die Uhr für Sie und für Israel arbeiten. Diese Arbeit wird die leider genauso unterschätzt, wie die Kosten, die entstehen. Gerne würden wir weiter aktiv für Sie, für uns und für Israel bleiben. Doch das geht nur mit Ihrer Hilfe. Auch der Israelkongress kann in 2015 nicht ohne Ihre Hilfe wieder stattfinden...
Selbstverständlich stellen wir Spendenquittungen aus!


Spendenkonto:
ILI - I Like Israel e.V.
Santander Bank München
Kto. Nr.: 1507866200
BLZ: 50033300
IBAN: DE90500333001507866200
BIC: SCFBDE33


Hirnschäden sichtbar machen
Bei einem Schädel-Hirn-Trauma ist eine frühzeitige Diagnose für die Eindämmung neuronaler Schäden entscheidend. Dr. Alon Friedman von der Ben-Gurion-Universität ist es nach fast 10 Jahren Forschung gelungen, die Blut-Hirn-Schranke im Kopf zu überwinden. Seine Kontrastverstärkung beim MRT (Dynamic Contrast-Enhanced MRI) kann Schäden an den Blutgefäßen im Gehirn bereits kurz nach dem Trauma diagnostizieren. (ynetnews) DJ

Krebsdiagnose mit Gold
Mit einem Mundwasser aus Goldpartikeln lässt sich Krebs im Kopf-Hals- und Rachenbereich diagnostizieren. Prof. Dror Fixler, Experte für Elektro-Optik an der Bar-Ilan Universität, nutzt dazu die Lichtreflektion eines Körpers. Sein Mundwasser besteht aus Antikörpern, die mit
Nanopartikeln aus Gold beschichtet sind. Treffen die Antikörper auf Krebszellen, rufen sie eine entsprechende Reaktion hervor. Dadurch wird die Lichtreflektion des betroffenen Gewebes verändert. Im Tierversuch hat Prof. Fixler gezeigt, dass sein Mundwasser zu mehr als 85% richtig liegt. (israel21c) DJ

Mit Parasiten gegen Krankenheiten
Dr. Yehuda Shoenfeld (Sheba Medical Center/ Universität Tel Aviv) will mit Darm-Parasiten rheumatoide Arthritis und Morbus Crohn bekämpfen. Seine Studie über das weltweite Auftreten von Autoimmunerkrankungen hat gezeigt, dass Darmwürmer (fast) nur noch in Regionen auftreten, wo es kaum noch Patienten mit Autoimmunerkrankungen gibt.
Epidemiologischen Studien haben bereits einen Zusammenhang zwischen erhöhter Hygiene und dem Auftreten von Autoimmunerkrankungen und Allergien bewiesen. Gerade Frauen leiden an Autoimmunerkrankungen, obwohl sie ein besseres Immunsystem haben als Männer. Ein Vortrag von Dr. Yehuda Shoenfeld hier. (israel21c) DJ

Flügel statt Stativ
Mit Zano gibt es nun das erste App-gesteuerte Flugobjekt, das Videos und Fotos aus der Luft aufnimmt. Zano ist handtellergroß und besitzt 4 Rotorblätter. An Bord ist eine 5 Megapixel-Kamera mit einem Full-HD-Bildsensor und
einer 720p Videoaufzeichnung. Zano schickt seine Daten in Echtzeit auf das Smartphone und wird dank Infrarot- und Echo-Sensoren gesteuert. Die Drohne besitzt ein GPS-Modul, Gyroskop und einen Luftdruckmesser. Einen überwältigenden Erfolgt feiert Zano auf Kickstarter. Zano soll im Juni 2015 auf dem Markt kommen. (nocamels, chip) DJ

Weihnachten und Terror: Herztod-Risiko steigt!
Es ist kein Zufall, dass sich zur Weihnachtszeit die Herzinfarkttode häufen - ausgelöst durch Hektik oder familiären Stress. Angst vor Terror fördert genauso Herzinfarkte. Das hat eine Studie von Wissenschaftlern der Hebräischen Universität von Jerusalem belegt. Furcht vor Terrorismus lässt den Ruhepuls nachhaltig ansteigen und erhöht das Risiko für einen Herzinfarkt. (Welt, JPost) TS


WERDEN SIE JETZT ILI FÖRDERMITGLIED!

Wir finanzieren uns ausschließlich durch Spenden und fördernde Mitgliedschaften, die zudem steuerlich absetzbar sind. Ermöglichen Sie uns, unsere wichtige Arbeit für Israel und für das deutsch-israelische Verhältnis fortzuführen. Wir zählen auf Sie. DANKE!



Islamisches Museum in Moschee
In Beer Schewa wurde die 1906 errichtete "Große Moschee" als islamisches Museum wiedereröffnet. 10.000 Moslems in der Stadt hätten kein Gotteshaus, beklagt die Nachrichtenagentur Maan. Doch die Museumseröffnung enthalte auch Ironie. Denn die israelischen Araber beklagten sich, dass ihre Kultur nicht würdig präsentiert werde, was nun durch das Museum geschehe. (Maan) TS

Menora in Abfallgrube gefunden
Archäologen der israelischen Antikenbehörde, Limor Talmi und Dan Kirzner, haben bei einer Notgrabung im Norden Israels in einer antiken Abfallgrube zwischen Glasscherben ein ca. 1.600 Jahre altes Schmuckstück mit eingeprägter Menorah gefunden, dem siebenarmigen Leuchter des biblischen Tempels und dem heutigen Staatssymbol. (blaze) TS

Funde beweisen Existenz König Davids
Kleine Tonscherben sollen Aufschluss darüber geben, ob es den legendären König David und seinen Sohn Salomon tatsächlich gegeben hat. Das behauptet ein amerikanischer Archäologe. Wissenschaftler der Mississippi State University (MSU) haben im Süden Israels, rund zehn Kilometer östlich von Gaza, Fragmente aus Ton gefunden, die sie als Siegel bezeichnen. Die neuen archäologischen Funde sollen zeigen, dass es in biblischer Zeit tatsächlich ein Königreich in Israel gab. Möglicherweise das von David. (JA) KR

Archäologische Entdeckungen 2014
Die Zeitung Haaretz hat die wichtigsten archäologischen Entdeckungen des Jahres 2014 zusammengestellt, darunter eine 4.000 Jahre alte Beschreibung der Sintflut, einen Meissel vom Bau der Klagemauer, eine Zitadelle Davids, 8.000 Jahre altes Olivenöl. (Haaretz) TS
9.000 Jahre alte Portraits aus Syrien

Synagoge Jesu in Magdala gefunden
Bei Bauarbeiten im katholischen Pilgerzentrum Magdala am See Genezareth in Israel haben Archäologen eine Synagoge aus Jesu Zeit freigelegt. Sie ist eine von insgesamt sieben zeitgenössischen Synagogen in Israel. «Das ist die erste freigelegte Synagoge, in der Jesus gepredigt hat», meint Pater Eamon Kelly. Jesus hat fast sein ganzes Leben im heutigen Norden Israels verbracht. Magdala ist die Heimat von Jesus bekanntester weiblicher Jüngerin, Maria Magdalena. Es sei sehr wahrscheinlich, dass auch Jesus hier gepredigt habe. (Focus, Deutsch-türkischeNachrichten) KR
Foto: Sahm



Israels Erdgasträume auf der Kippe
Die Entdeckung riesiger Erdgasvorkommen vor der Küste Israels im Mittelmeer haben einen bürokratischen Dämpfer bekommen. Nobel Energy und Delek haben Milliarden in die Entdeckung und Erschließung der Gasfelder gesteckt, doch macht ihnen das israelische Kartellamt einen Strich durch die Rechnung. Sie seien Monopole. Jetzt fragt sich, wie die Gasfelder genutzt werden sollen, während ausländische Investoren wie Nobel den israelischen Regulatoren nicht mehr trauen. (meforum) TS
Foto: Sahm

Poster-Wettbewerb
2016 findet das Sommerprogramm der International Space University (ISU) am Technion in Haifa statt. Die ISU ist die weltweit wichtigste Ausbildungsstätte für Fachleute auf dem Gebiet der Raumfahrt. Für die Gestaltung eines passenden Posters für das Event starten die Israel Space Agency und das Technion einen Wettbewerb. Die Deadline für die Einreichung von Ideen ist Ende 2015. Details bei Facebook. (Times of Israel) MN
Deal mit Brasil
Elbit Systems erhielt einen Auftrag der brasilianischen Marine für das Upgrade ihrer Grumman C-1A Flugzeuge. Es beinhaltet eine Erneuerung der Motoren sowie die Installation moderner Technologien. Das Projekt wird auf USD 106 Mio. geschätzt. (Globes) MN

Frutarom kauft Vitiva
Frutarom Industries ist führend in der Entwicklung von Zusatzstoffen für Lebensmittel sowie von Frucht- und Gemüsezubereitungen. Nun erwirbt das israelische Unternehmen die slovenische Firma Vitiva. Sie produziert und vermarktet natürliche Pflanzenextrakte. Der Kaufpreis beträgt etwa USD 10 Mio.. (Globes) MN

"Must see"-Hotel
Das Brown Beach House in Tel Aviv wird von der australischen Website news.com als eines der Ziele genannt, die man 2015 sehen müsste. Das Brown Boutique-Hotel in der Tel Aviver Innenstadt hat sich bereits einen Namen gemacht durch ansprechendes Design und eine Rooftop-Bar. Der zweite Standort wird im Februar direkt am Strand eröffnet. (Israel21c) MN

Nakash-Brüder in Miami
Die Brüder Joe, Avi und Ralph Nakash haben ein Luxus-Hotel in Miami gekauft. Für das renommierte Setai Miami Beach Hotel zahlten die aus Israel stammenden Gründer und Besitzer der Marke "Jordache Jeans" USD 90 Mio.. (New York Post) MN

Coca-Cola baut Fabrik im Gazastreifen
USD 20 Mio. will Coca Cola in einen Standort im Krisengebiet investieren. Hunderte neue Jobs sollen dort entstehen. Die ersten Maschinen wurden bereits angeliefert. Der neue Standort ist nicht unumstritten, kam es doch in der Vergangenheit im Industriegebiet Karni immer wieder zu Anschlägen militanter Palästinenser. (Presse) KR

Israelische Exporte an Rußland
Die kollektiven Exporte der israelischen Landwirtschaft an Russland erreichen jährlich über EUR 62 Mio. nach 10% Anstieg im letzten Jahr. Israelische Exporteure haben große Exportmengen nach Russland umgeleitet, wegen der europäisch-russischen Krise. Laut "Hortibiz" bilden Karotten den Hauptanteil der Exporte. Russland übernimmt rund 90% von Israels Karotten- und Rettichexporten. Wegen des Rubel-Verfalls stehen jedoch schwere Zeiten an. (Fruchtportal, ToI) KR








EatWith gewinnt ersten Preis von ProSieben
EatWith hat eine neue Kultur geschaffen, gut zu essen und neue Menschen kennenzulernen. Jetzt hat das 2012 von Guy Michlin und Shemer Schwartz gegründete Startup den ersten Preis von ProSieben gewonnen. EUR 4 Mio. Preisgeld kann Eatwith als Werbung bei den Prosieben Sendern ausgeben. Das international vernetzte Startup vermittelt gemeinsame Mahlzeiten in Privathäusern. Der Preis eröffnet neue Märkte für die israelische Idee. Jetzt schon gibt es 500 aktive Gastgeber in 160 Städten in 30 Ländern. (EatWith, ProSieben) TS

Suche nach vermissten Soldaten
Eine israelische Delegation ist nach Kairo gereist, um nach vermissten Soldaten zu suchen. Bis heute werden 22 Soldaten vermisst, 16 seit dem Jom Kippur Krieg von 1973, 2 seit dem Zermürbungskrieg ab 1967 und 4 seit dem 6-Tage-Krieg von 1967. (JPost) TS

Haifa feiert wieder "Fest der Feste"
Die israelische Hafenstadt Haifa feiert wieder das Fest der Feste in Wadi Nisnas und im Templerviertel. Christen, Moslems und Juden feiern gemeinsam, trotz der Spannungen in anderen Teilen Israels. (ToI) TS



Harvard hebt Bann gegen SodaStream auf
Propalästinensische Aktivisten der BDS (Boykott) Bewegung hatten einen Bann gegen die Verwendung von SodaStream Sprudelwasser-Geräten in der US-Universität Harvard durchgesetzt. Der Präsident von Harvard ist eingeschritten und hat den Bann wieder aufgehoben. SodaStream wird in Maaleh Adumim in den besetzten Gebieten hergestellt und bietet hunderten Palästinensern den Lebensunterhalt. Gleichwohl will Sodastream seine Fabrik schließen und in das Kernland Israels verlegen. Die BDS-Bewegung interessiert sich nicht für das Wohlergeben der palästinensischen Arbeiter, die dann arbeitslos würden. Die Fabrik wird als "Microaggression" gegen die Palästinenser gesehen. (Ynet) TS

Indien nicht mehr automatisch pro-palästinensisch
Wandel in der indischen Haltung zu Nahost. Indiens Regierung unter Narendra Modi will künftig in der UNO nicht mehr automatisch für palästinensische Positionen stimmen. Auch die Unterstützung der Anerkennung des Staates Palästina werde überdacht. Das melden indische Zeitungen als Folge einer Annäherung zu Israel. Indiens Abkehr von der bisherigen Politik könnte ein Schlag für die "blockfreien" Staaten bedeuten. (theHindu, Haaretz, JPost, ToI, Ynet, algemeiner) TS

Korruptionsskandal in Liebermans Partei Israel Beitenu
Die Partei des israelischen Außenministers Avigdor Lieberman wird von einem Korruptionsskandal erschüttert. Rund 30 Verdächtige wurden bereits von der Polizei zu den Vorwürfen befragt, darunter der ehemalige
Toursmusminister Stas Mischesnikow. Im Zentrum des Skandals stehen Mitglieder der Partei Unser Haus Israel. Gegen Lieberman selbst sind keine Vorwürfe bekannt. Angeblich wurden Millionensummen öffentlicher Gelder für Gefälligkeiten missbraucht. Dpa berichtet von einem "neuen" Skandal in der Partei, ohne einen "alten" zu erwähnen und behauptet, dass "noch" keine Vorwürfe gegen den Parteichef bekannt seien, ohne zu präzisieren, was dpa offenbar weiß, aber nicht verrät. Die Partei wird zudem als "rechtsextrem" bezeichnet, trotz "linksextremer" Äußerungen ihres Chefs. (epochtimes, NZZ, Tachles, Tachles) KR

Gefahr im Norden
IS rückt näher an die Grenze auf den Golanhöhen. Der syrische Bürgerkrieg könnte "rüberschwappen". Israel hat seine Streitkräfte verstärkt. (Haaretz) TS


Gefährliche Spannungen bei Gazastreifen
Scharfschützen verletzten einen israelischen Soldaten schwer. Laut Hamas seien die Soldaten "einige Meter" in den Gazastreifen vorgedrungen, was die israelische Armee dementiert. Daraufhin erfolgten israelische Luftangriffe und Panzer schossen. Ein Hamas-Offizier wurde getötet. Israel läßt keine Terrorangriffe zu, während Hamas behauptet, am Waffenstillstand festhalten zu wollen, sich gleichzeitig aber mit Tunnelbau und Raketentests auf die nächste Kriegsrunde vorbereitet. In Reaktion hat Israel seine Truppen verstärkt und zwei "Eisenkappen" nahe Beer Schewa aufgestellt. (JPost, ToI, ToI, Tower, eipa, Ynet) TS


Stoppt Qatar Unterstützung für Hamas?
Doha scheint seine strategische Unterstützung für die Hamas im Gazastreifen zu stoppen. (JPost, Aljarida) Das sei eine Folge der Annäherung an Ägypten, die erst jüngst angekündigt haben die Pufferzone entlang der Gaza Grenze auf 1km zu erweitern und im Zuge tausende Wohnungen zerstören zu wollen. (Maan) Widerum als Folge hält sich die Hamas zunehmend an die Türkei. Bei einem Besuch dort äußerte Hamas Chef Mashal den Wunsch, Palästina gemeinsam mit der Türkei zu befreien. (Ynet, ToI) TS


Kommen und Gehen im Wahlkampf
Meir Schitrit, Amram Mitzna, Avishai Bravermann und Fuad Ben Eliezer sind die prominentesten israelischen Altpolitiker, die sich aus dem öffentlichen Leben zurückziehen wollen. Michael Oren, ehemaliger Botschafter in den USA, will sich bei "Kulanu" aufstellen lassen. Die neue Partei des ehemaligen Schass-Vorsitzenden, Eli Ischai, dürfte die Sperrklausel nicht schaffen, während sich die drei arabischen Parteien zusammenschließen wollen, um die Sperrklausel zu überwinden. (Tachles) TS







SPENDENKONTO:
ILI - I Like Israel e.V.
Santander Bank München
Kto. Nr.: 1507866200, BLZ: 50033300
IBAN: DE90500333001507866200
BIC: SCFBDE33





HEKS betreibt Zerstörung Israels: Das Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz (HEKS) unterstützt finanziell die linksextreme israelische Organisation Zochrot und betreibt so auch die Zerstörung Israels als jüdischer Staat und förderte eine fragwürdige Kunstshow
zur Diffamierung der Holocaustgedenktstätte Yad Vashem in Jerusalem. In einem Brief dementierte ein HEKS-Sprecher, Dieter Wüthrich, die Vorwürfe. Doch jeder einzelne Punkt in dem Dementi-Brief erweist sich als dreiste Lüge. (Wordpress, Wordpress, meforum, Cif) TS

Schwere Terroranschläge zu Weihnachten: Ein 11-jähriges Mädchen wurde durch eine Brandbombe schwer verletzt, die auf das Auto ihres leicht verletzten Vaters bei Maaleh Schomron im Westjordanland
geworfen wurde. Mehrere Israelis wurden verletzt durch Steinwürfe nach ihrer Beteiligung an einem Begräbnis auf dem Ölberg. Am 2. Weihnachtstag stach ein Palästinenser nach dem Gebet in der El Aksa Moschee auf zwei israelische Grenzschützer am Löwentor ein. Auf dem Ölberg zerstrümmerten Palätinenser mit Steinblöcken ein Auto. Drei Israelis entkamen nur knapp dem Tod, während Hunderte Araber untätig zuschauten. (JPost, Film, Haaretz, Israelvideo, Ynet, INN, HC, JPost) TS

Gedenktafel für Terrorist muss entfernt werden: Ein französischer Richter wies die Verwaltung des Pariser Vororts Bezons an, die Gedenktafel zu Ehren des palästinensischen Terroristen Ihrima Majdi al-Rimawi zu entfernen. Rimawi hatte im Oktober 2001 in Jerusalem den israelischen Tourismusminister Rechawam Zeevi ermordet. Der Richter gab dem von der Kommunistischen Partei beherrschtem Stadtrat von Bezons einen Monat Zeit, die Widmung für al-Rimawi zu entfernen. Sammy
Rechawam Zeevi
Ghozlan vom Nationalen Büro für Wachsamkeit gegen Antisemitismus hatte die Klage eingebracht. Die Volksfront zur Befreiung Palästinas (PFLP), in deren Namen Zeevi ermordet worden ist, hat vor einem Monat die Verantwortung für den Anschlag auf die Synagoge im Jerusalemer Viertel von Har Nof übernommen. (Tachles) TS

UNO verlangt noch mehr Geld für Wiederaufbau: Die UNO verdoppelt die Zahl der im Gaza Krieg angeblich von Israel zerstörten Wohnhäuser im Vergleich zu ursprünglichen Schätzungen. Ihr gehe das Geld aus, die Wohnungen wieder aufzubauen, weil die Geberländer die
versprochenen Spenden in Höhe von USD 5,4 Mrd. nicht überwiesen hätten. Mehr als 96.000 Häuser seien bei bei 4.762 israelischen Angriffen auf Raketenstellungen und Terrorziele zerstört worden. Viele Häuser wurden als Waffenlager und Stellungen der Hamas missbraucht. Laut Guardian verhindere Korruption den Wiederaufbau. (ToI, INN, Guardian) TS

Gasleitungen im Sinai gesprengt: Ägyptische Erdgasleitungen wurden erneut bei El Arisch auf dem Sinai von Terroristen gesprengt. Das ägyptische Erdgas wurde früher an Israel, Jordanien und Syrien geliefert. (INN) TS

Kriegsberichterstattung aus Gaza: Die Kriegsberichterstattung aus Gaza im Sommer war schief, aus mehreren Gründen, wie die Analyse von Wordpress zeigt: Journalisten ohne Vorbildung und Kontakte, Einschüchterung der Hamas und fragwürdige Quellen der Totenzahlen. (Wordpress, Time) TS




Ihre Anzeige hier...

Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: ili@il-israel.org



Tsunami gegen Israel
Der Korruptionsskandal in der "Israel unser Haus" Partei. Etwa 30 führende Figuren und Aktivisten der Partei von Avigdor Lieberman wurden dem Richter vorgeführt. Inzwischen stellt sich heraus, dass es etwa 500 "Mitwisser" gebe. Der Staat sollte um Millionenbeträge geschädigt werden, die Parteifreunden und "Nahestehenden" in die Taschen geschafft worden seien. Noch ist nichts entschieden und man redet nur von "Verdacht". Lieberman selber habe von nichts gewusst und redet von einer Verschwörungstheorie, seiner Partei zu schädigen. Die Tatsache, dass die Polizei ihre seit über einem Jahr laufenden geheimen Ermittlungen ausgerechnet jetzt, während des Wahlkampfes veröffentlicht hat, erweckte in der Tat einige Fragen. Korruption ist in Israel ein Dauerbrenner. Neben Arieh Derri (Schass) und dem ehemaligen Finanzminister Abraham Hirschsohn saßen einige Politker schon im Gefängnis. Der Prozess gegen den ehemaligen Premierminister Ehud Olmert und Jerusalems Bürgermeister Uri Lupoljanski ist noch nicht abgeschlossen. Ein trauriges Kapitel, aber immerhin funktioniert der Rechtsstaat Israel, der solche Ermittlungen ermöglicht. In den benachbarten arabischen Staaten wären derartige Verfahren kaum denkbar. TS








Antisemitismus als Denkform
Geschrieben von Hans-Peter Büttner. Unter Bezugnahme auf Raul Hilberg unterscheidet Büttner drei historische Etappen des Antijudaismus/Antisemitismus
- Vom 3. bis 11. Jahrhundert, also der Spätantike bis Ende des Hochmittelalters:
Diese Periode folgte dem Motto: Ihr habt kein Recht, als Juden unter uns zu leben!
- Vom 12. bis 17. Jahrhundert, somit dem Spätmittelalter bis zur frühen Neuzeit: In dieser Periode lautete das Motto:
Ihr habt kein Recht, unter uns zu leben!
- Vom 18. bis 20. Jahrhundert, und damit der sog. "Neuzeit": Diese letzte Periode folgte folgerichtig dem Motto: Ihr habt kein Recht, zu leben! (Kritiknetz) TS



Erste deutsche Kantorin in Jerusalem
Avitall Gerstetter ist Sängerin und die erste Kantorin Deutschlands. Am 10. Januar um 19:00 Uhr wird sie im YMCA in Jerusalem ein Konzert geben unter dem Titel "Lieder von Berlin nach Israel". Avitall präsentiert in moderner Weise den Schatz jüdischer Traditionen und Kultur. "Ihre Lieder sind stark und sensibel", heißt es in einer Ankündigung der Adenauer Stiftung. Tickets samuel@avitall.de, +49 (0)160 97212404 (avitall, wecallout) TS








Tennis-As
Yishai Oliel gewann den Junior Orange Bowl in Florida für 14-Jährige. Es ist bereits sein zweiter Titel in dem internationalen Jugendturnier, das dafür bekannt ist, zukünftige Tennisgrößen hervorzubringen. (jpost) MN








WERDEN SIE TEIL DES ILI-REDAKTIONSTEAMS.
Wir suchen zum schnellstmöglichen Termin einen ehrenamtlichen Redakteur für die Rubrik "Wissenschaft & Technologogie". Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Thomas@il-israel.org

BITTE DENKEN SIE AN ILI BEI IHREN LETZTEN SPENDEN VOR ENDE DES JAHRES 2014, UND BEI IHREN ERSTEN SPENDEN IM JAHR 2015!



Gerne würden wir auch 2015 so aktiv für Sie, für uns und für Israel bleiben. Doch das geht nur mit Ihrer Hilfe. Auch der 4. Deutsche Israelkongress kann nur mit Ihrer Unterstützung realisiert werden. Unsere Arbeit für Israel und für das Deutsch-Israelische Verständnis ist wichtiger denn je, aber dafür bauchen wir SIE!
Selbstverständlich stellen wir Spendenquittungen aus!


Spendenkonto:
ILI - I Like Israel e.V.
Santander Bank München
Kto. Nr.: 1507866200
BLZ: 50033300
IBAN: DE90500333001507866200
BIC: SCFBDE33



OB IN MÜNCHEN ODER FRANKFURT, IN NIGERIA ODER AUF KRETA, IN DEUTSCHLAND UND WELTWEIT:
DER ISRAELTAG SOLLTE BESTANDTEIL JEDER STADT SEIN!
Jetzt sollten Sie Ihre Pläne für den nächsten Israeltag zu konkretisieren!
Noch ist Zeit, eine gebührende Feier für Israels 67. Geburtstag auf die Beine zu stellen und Teil unseres überregionalen Netzwerkes zum Israeltag 2015 zu werden. 2015 werden Deutschland und Israel das 50-jährige Jubiläum der Aufnahme ihrer diplomatischen Beziehungen begehen.
Bitte teilen Sie ILI mit, wann und in welcher Form Sie den 67. Geburtstag des Staates Israel feiern wollen. Ein Infostand oder ein Fest auf einem zentralen Platz: Es gibt zahlreiche Formen, den Israeltag zu feiern. Anregungen und Unterstützung dazu geben wir gerne...
Kontakt zu ILI für den Israeltag 2015: Israeltag@il-israel.org. Wir freuen uns auf Ihre Mails!
DER ISRAELTAG 2015 BRAUCHT SIE!
OB ALS SPONSOR, ORGANISATOR ODER MITARBEITER, SEIN AUCH SIE MIT DABEI!
Haben Sie Fragen zur Gestaltung Ihres Israeltages oder benötigen Sie sonstige Unterstützung? Bitte wenden Sie sich an uns. Das ILI-Team ist gerne behilflich mit Material, Tipps und Ideen.
In jedem Fall: Bitte teilen Sie uns frühzeitig mit wann und in welcher Form 2015 ein Israeltag bei Ihnen stattfinden wird. Informationen und Kontaktaufnahme unter:
Israeltag@il-israel.org












"Boykott Israel"

Terroranschlag "live"

Dead Sea

Prime Minister Benjamin Netanyahu's Christmas Greeting - 2014

Der Botschafter zu Weihnachten 2014 und zum Jahreswechsel 2014/15

Incite: available now throughout the Middle East


Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen - Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.



Diese Woche in der Nähe von Ashkelon, im Süden Israels. (Foto: Edi Israel, Israel21c)














Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org



Am 12. Mai 2015
ist wieder Israeltag!


ILI-News:
Abmelden | Abonnieren | Spanische ILI-News | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2014 ILI - I Like Israel e.V.- Veranstalter des Deutschen Israelkongresses
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.
www.i-Like-Israel.de www.Israelkongress.de ili@il-israel.org