HIER klicken für Online Version






03. Januar 2016

Inhaltsverzeichnis





















Hoffnung für Diabetiker
Die israelische Firma Oramed arbeitet zurzeit an der Entwicklung einer Tablette gegen Diabetes Typ I. Sollten die derzeit in den USA laufenden Tests an Patienten erfolgreich sein, steht Oramed vor einem lukrativen
Geschäft mit der chinesischen Firma Hefei Life Science & Technology Park Investments and Development Co., einem Unternehmen der Sinopharmgruppe: Oramed hat Sinopharm gegen Investitionsgelder von USD 500.000 die exklusiven Verkaufsrechte für China, Macao und Hongkong eingeräumt und soll durch Lizenzgebühren am Gewinn beteiligt werden. China hat gegenwärtig die höchste Zahl an Diabeteserkrankungen. (reuters, oramed) BK

Ein kleines Dorf wird eine grüne Stadt
Harish, derzeit ein kleines Dorf für ein paar Dutzend Familien im Norden von Samaria soll Israels erste "grüne" Stadt werden. Die Regierung plant Neubauten für 50.000 Einwohner, die nach ökologischen Maßstäben ausgerichtet sind. Der Stromverbrauch soll durch energiesparende
Bauweise um 20% gesenkt werden, und ein ausgeklügeltes System ständiger Frischluftzufuhr soll helfen, Atemwegserkrankungen vorzubeugen. Für etwa 400 Familien sind die Häuser in Kürze bereits bezugsfertig. Die Stadt könnte zum Modell für den ökologischen Städtebau der Zukunft werden. (eretzaujourd'hui) BK

Israel, die Startup-Nation
2015 scheint für israelische Startups ein Rekordjahr zu werden. 62 Startup-Firmen aus ganz unterschiedlichen Bereichen wurden für USD 7,2 Billionen verkauft; das sind 10 mehr als im Erfolgsjahr 2014. Firmen aus aller Welt
investieren in aufstrebende Startups in Israel, das den Titel "Startup Nation" zu Recht trägt.
Das Internetportal NoCamels hat die wichtigsten Erfindungen des Jahres 2015 aufgelistet:
  • Dojo, (von Dojo Labs) bietet enormen Fortschritt in Sachen Security: Es überwacht alle mit dem Internet verbundene Geräte und gibt sofort ein Warnsignal aus, wenn es Anzeichen für Hacker-Aktivitäten gibt.
  • SniffPhone (Technion) ist ein Gerät, das die Bestandteile des menschlichen Atems analysieren und sogar Krankheiten wie einige Krebsarten genau bestimmen kann.
  • Der ZUtA-Taschendrucker (ZutA Labs) ist ein Roboter, der in die Jackentasche passt. Man kann ihn auf jede Papiersorte setzen, er läuft hin und her und druckt, was ihm durch Smartphones, Tablets oder Laptops übermittelt wird. ZuTA-Taschenrechner wurde bereits Anfang 2015 auf der Elektronikmesse in Las Vegas als bestes Zubehör prämiert.
  • Für den "intelligenten" IBM Watson Computer wurde in Haifa ein neues System entwickelt, das in Mammographien, Ultraschallabbildungen und MRT-Bildern Anomalien erkennen, eine Krebsdiagnose stellen und durch Vergleich mit früheren Fällen sogar Therapievorschläge machen kann.
  • SkySaver kann Menschen bei Feuergefahr aus Hochhäusern retten. Es ist eine Art Rucksack, aus der sich im Notfall ein Seil abrollt, das man an einem zuvor in Fensternähe angebrachten Anker befestigt. Das Seil wird am Körper angebracht und man kann sich an der Hauswand herunterlassen.
  • Singlecue ist ein Sender für zu Hause, welcher es möglich macht, mit einer Handbewegung alle möglichen Geräte in ihrer Wohnung zu betätigen. Sie stellen es einfach auf den Fernseher, und während Sie fernsehen, lassen Sie Wasser kochen oder die Rollläden schließen - alles mit einer bestimmten Geste, die Singlecue über einen Infrarot-, Wi-Fi- oder Bluetooth-Sensor weitergibt
  • Tridom kann bei Bedarf Häuser auf dem Mars bauen. Aus dem 3D-Drucker erwächst ein aufblasbares Haus "Bubble Base", wofür sodann Dronen aus dem Quarzsand des Mars Steine produzieren und an die vorgesehen Stellen des Modells setzen. Fertig ist das Weltraumhaus.
  • Mit Pixie hört das ewige Suchen nach verlegten Gegenständen auf. Man versieht alle Dinge, die sich oft nicht wiederfinden lassen, mit einem Kennzeichen ("Tag") und besorgt sich die entsprechende App. Ist beispielsweise die Fernbedienung unauffindbar, schaltet man das Smartphone ein, das mithilfe seiner Kamera die Wohnung abbildet und zeigt, wo sie sich befindet.
  • G-RO ist die neue Generation Reisekoffer. Der G-RO hat zwei große Räder anstelle von zwei oder vier kleinen, und wenn man ihn hinter sich herzieht, wird die Rotationsbewegung genutzt, um den Akku eines Laptops oder Smartphones aufzuladen! HomeBioGas verwandelt Abfall in Energie: Mittels Solarenergie kann das Gerät aus 6 Litern organischem Abfall oder 15 Litern Hundekot genug Energie erzeugen, um damit drei Stunden lang einen Elektroherd zu betreiben. (NoCamels) BK

Hoffnung bei Erblindungsgefahr
Ramot, Gesellschaft für Technologietransfer der Universität Tel Aviv und die amerikanische Pharmafirma Aerie Pharmaceuticals wollen gemeinsam ein Mittel gegen den Grünen Star (Glaukom) und die altersbedingte Makulardegeneration auf den Markt bringen. Entsprechende Technologien wurden bereits durch das Team von Professor Ehud Galit entwickelt. Die Aufgabe von Ramot besteht nun darin, den Kontakt zwischen Wissenschaft und Markt herzustellen. (israelvalley) BK

Energie aus Lichtschleusen
Mit leichten Solarzellen aus Hämatit hat das Team um Prof. Avner Rothschild vom Technion - Israel Institute of Technology und Dr. Avi Niv von der Ben-Gurion Universität ein Verfahren entwickelt, das sowohl
energieeffizienter als auch kostengünstiger ist als die zur Zeit handelsüblichen spiegelnden Standardmodelle, die das Licht nur in zwei Richtungen reflektieren und im Gebrauch oft auch durch Staub beeinträchtigt werden: Das Licht wird zuerst in einer dicken Schicht eingefangen und dann einer ultradünnen, absorbierenden Hämatit Schicht zugeführt. Durch eine Lichtstreuungsfolie (dem so genannten Lambertschen Reflektor) auf der Rückseite der Zelle wird das eingefangene Licht weit in die Hämatit-Schicht diffundiert, damit wird die Energieeffizienz im Vergleich zur üblichen Zelle um 30% erhöht. Das Verfahren ist nicht nur kostengünstig, da Lambertstrahler bereits kommerziell erhältlich sind, sondern könnte sowohl zur Wasserstoff -Energiegewinnung für Hybridfahrzeuge als auch für Solarzellen auf dem Dach angewendet werden. (nocamels) EL

Sauerstoffgerät im Taschenformat
Traditionelle schwere Beutelventil Masken wurden in Deutschland erfunden und weltweit seit den frühen 1950er Jahren verwendet. Doch Ersthelfer bei Naturkatastrophen oder Soldaten im Fronteinsatz können
die Geräte unmöglich durch jedes Gelände schleppen oder damit gar mehrere Opfer zeitgleich versorgen. So hat Dov Maisel, ein Einwanderer aus den USA und freiwilliger Helfer von United Hatzalah, einer weltweit arbeitenden israelischen Hilfsorganistion, zusammen mit seinem Freund und Kollegen Akiva Pollack eine kleine Beutel-Ventil-Maske entwickelt, die überall einsetzbar ist. Maisel lernte seine Lektion auf die harte Tour als Sanitäter, als er während der zweiten Intifada Zeuge vieler Tragödien wurde: "Ich konnte nicht glauben, dass dies noch nicht erfunden worden ist, aber niemand sonst hatte zuvor ein System wie dieses entwickelt." 2014 zeigte er das Gerät auf medizinischen Fachkonferenzen in den USA, seitdem wurde es zum "Hit" in mehreren NATO-Armeen, vielen Erste-Hilfe-Gruppen in Europa und Asien, Unternehmen, Krankenhäusern und Fluggesellschaften. Auch nach dem Erdbeben in Nepal konnte es schon Leben retten. (timesofisrael) EL

Knowhow aus dem Kibbuz für die weltweite Agrarproduktion
Der Agrar-Riese Syngenta aus der Schweiz, eines der weltgrößten Landwirtschaftstechnik Unternehmen (Umsatz 2014: USD 1,5 Mrd.) , investiert zusammen mit der Unternehmensgruppe Mitsui aus Japan, in PhyTec, ein
Landwirtschafts Tech-Start-up aus dem Kibbuz Yad Mordechai in der Nähe von Gaza . 1988 wurde die Firma gegründet, jetzt arbeiten einige der größten Betriebe in den USA, in Brasilien und in Australien und anderen Länder - einschließlich Israel mit ihrem Sensor System, das Informationen u.a. zum Reifegrad, zur Bodenfeuchtigkeit, zur Temperatur und zur Pflanzengesundheit auf einen sicheren Cloud - Server übermittelt, von dem aus die Daten analysiert und über eine mobile App dem Nutzer zugänglich gemacht werden. (timesofisrael)




Ihre Anzeige hier...

Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: ili@il-israel.org



Tolle Tagesausflüge von Jerusalem aus
Jerusalem ist ein idealer Startpunkt für viele beeindruckende Tagesaussflüge. Mehr hier... (TouristIsrael) SSt



Gute Wirtschaftsprognose für 2016
Trotz Krieg und Gewalt im Nahen Osten sind die Aussichten für Israels Wirtschaft im Jahr 2016 hervorragend. Sie schwächelte zwar 2015 im Vergleich zum Vorjahr leicht, was auf den starken Shekel im
Vergleich zum Euro zurückzuführen ist, doch es wird erwartet, dass Israels globale Aktien die der anderen Industriestaaten bald überholen wird. Voraussetzung wäre ein Anwachsen des Welthandels bei gleichzeitiger Stabilität oder sogar leichter Abwertung des Shekel im Vergleich zu Dollar und Euro, da der Export substantieller Teil des israelischen Bruttoinlandsprodukts ist. Besonders positiv schlägt zu Buche, dass Israel zu den führenden Nationen gehört, wenn es um Innovation bewährter oder völlig neuer Technologien geht. Geldpolitik, Währungsstabilität und Welthandelswachstum müssen allerdings mitberücksichtigt werden. (The Street) BK

Rekordjahr
Für die israelische High-Tech Industrie war 2015 ein Rekordjahr. Veräußerungen erfolgten im Gesamtwert von knapp USD 11 Mrd. 62 Deals davon erfolgten als "Mergers & Acquisitions" (M&A) und brachten insgesamt USD 7,2
Mrd. ein, was einem Anstieg um 44% gegenüber 2014 entspricht. Weitere acht "Exits" hatten einen Gesamtumfang von USD 3,5 Mrd. Darüber berichtet PwC, das internationale Unternehmen für Wirtschaftsprüfung. (NoCamels) MN

Unicorn statt Börse
Der jährlich herausgegebene Wirtschaftsbericht der PwC zeigt einen neuen Trend: Israelische Firmen aus dem Bereich Technologie sind zum großen Teil weniger an einem Börsengang als an der Übernahme durch eine größere Firma interessiert, oder sie warten damit, bis sie
von Unicorn in die Liste der Firmen mit einem geschätzten Wert von USD 1 Mrd. aufgenommen werden. Für kleine und mittelständige Unternehmen ist die Übernahme durch eine größere Gesellschaft der beste Weg. Für Startup-Firmen ist es jedoch einfacher, sich Geld auf dem privaten Markt zu beschaffen. Deshalb fiel die Zahl der Börsengänge von 18 in 2014 auf 8 in 2015. Firmenübernahmen gab es allerdings in beträchtlicher Zahl: Microsoft, Apple, Facebook, Intel, Amazon sind schon länger in Israel präsent. Auch von chinesischer Seite sind weitere Übernahmen zu erwarten. (NoCamels) BK

Forbes goes Israel
Der Forbes Under 30 Summit wird im April in Israel stattfinden. Es ist das erste Mal, das diese renommierte Konferenz, die Jungunternehmer, Investoren sowie zentrale Personen aus der Wirtschaftspolitik zusammenbringt, in Israel veranstaltet wird. Erwartet werden 600 Teilnehmer aus der ganzen Welt. (Israel21c) MN

Power für Guatemala
IC Power, eine Tochtergesellschaft der Kenon Holdings aus Tel Aviv, erweitert ihr Engagement in Lateinamerika. Das Energieunternehmen erwirbt das lokale Unternehmen Energuate, das 60% der Haushalte in Guatemala mit Strom versorgt. IC Power hat bereits Niederlassungen in Peru. (Ha'aretz) MN

Smarte Technologie
Smart-TVs erobern langsam, aber sicher den weltweiten Markt der Unterhaltungselektronik. Was nur wenige Verbraucher wissen, ist dies größtenteils einer israelischen Technologie zu verdanken. Die Adaptive Video Acceleration (AVA) Technologie von Giraffic sorgt in einem Drittel aller Smart-TVs für das ruckenlose Streaming über das Internet. Globalplayers wie Samsung und LG nutzen bereits die Technologie der Start-Up Firma aus Tel Aviv. (ToI) MN

Hapaolim verlässt Kasachstan
Die israelische"Bank Hapaolim" steht vor dem Verkauf der BankPozitif Kasachstan, an der sie mit 70%
beteiligt ist. Konnte diese ursprünglich türkische Bank 2013 noch einen Gewinn von USD 8 Mio. verbuchen, so betrug der Verlust 2014 bereits USD 12 Mio. Hapaolim will sich mehr auf Geschäfte mit internationalen Handelsbanken konzentrieren, deshalb soll die kasachische BankPozitif nun für USD 26 Mio. verkauft werden. Das würde für Hapaolim eine Abschreibung von NIS 22 Mio. für das letzte Viertel des Jahres 2015 bedeuten. (Globes) BK








Israelis sind fruchtbar und mehren sich
Laut Bericht des Staatlichen Amtes für Statistik CBS gab es 8.462 000 israelische Staatsbürger zum Jahresbeginn 2016. Allein zwischen dem jüdischen Neujahrsfest Mitte September und dem 31.Dezember 2015 kamen 68.000
neue Staatsbürger hinzu. Etwa 75% der Israelis sind Juden, 21% Araber und 4% gehören keiner spezifischen Gruppe an. 2015 erblickten 176.000 israelische Babys das Licht der Welt und 28.000 Neubürger wanderten ein, zumeist aus Frankreich, der Ukraine und Russland. Dem standen nur 44.000 Todesfälle gegenüber. Berechnen ergaben für das Jahr 2035 11,4 Mio. israelische Staatsbürger. (ynet) BK

Das ist Israel: Autisten in der Armee
Die israelische Armee bietet nun auch im Rahmen des Programms "Roim Rachok" (Weitsicht) Autisten die Möglichkeit, Aufgaben zu übernehmen. Sie werden zum Beispiel eingesetzt, die Fotos der Luftaufklärung zu
entziffern, um dem kämpfenden Einheiten notwendige Informationen zu liefen. Oder sie erhalten eine Ausbildung als Elektriker, die Nachtsichtgeräte warten sollen, eine weitere Möglichkeit bietet sich durch die Arbeit mit optischen Geräten wie Ferngläsern. Im März 2016 wird in Israel die erste Universität für Studenten, die an Autismus leiden eröffnet. (Israelvalley, IDF) BK

Klassenzimmer auf Rädern
Da in ländlichen Gebieten Israels nur etwa 62% der Kinder zur Schule gehen, hat die 2004 gegründete Non-Profit-Organzisation Ofanim Klassenzimmer in ausrangierten Busse eingerichtet. Hier werden Schüler von der dritten bis zur sechsten Klasse in Wissenschaft, Technik und Medizin
unterrichtet, Fächer, mit denen sie normalerweise wohl nie in Kontakt gekommen wären. Ofanim verfügt inzwischen über eine technisch entsprechend ausgerüstete Flotte von sechs "Klassenzimmern auf Rädern", die von einem Ort zum anderen fahren. Entsprechend geschulte Studenten übernehmen den Unterricht. 1.200 Kinder haben im Schuljahr 2014/15 daran teilgenommen. Firmen und private Geldgeber aus Israel und den USA finanzieren das erfolgreiche Projekt. (audiatur-online.ch) BK

Hoffnung für Stalker
Stalking war bisher immer eine anstrengende Sache. Das Objekt der Liebe belagern, ihm folgen, anrufen und eine Fangschaltung riskieren - damit ist nun endlich Schluss, dank einer neuen App, die Dor Rafaeli, Bruder des Models Bar Rafaeli, entwickelt hat. Mit dieser App kann man Liebesgrüße verschicken, der Empfänger weiß nicht, von wem sie sind. Diese bedeutende Erfindung ist über Google oder Applestore unter dem Namen "Blindspot" zu beziehen. (israelvalley) BK

Israel auf Facebook
Die US-amerikanische Israel Interessengruppe The Israel Project (TIP), hat eine Liste der Top 10 seiner Facebook-Beiträge des Jahres veröffentlicht. Nummer 1 ist ein Video über den SkySaver, ein leichter Abseilrucksack, mit dessen Hilfe sich auch Ungeübte aus einem brennenden Gebäude retten können. Der Film erreichte 27 Mio. Social Media-
Nutzer .Der zweitbeliebteste Beitrag ist die Erklärung des jüdischen Schauspielers Leonard Nimoy zur jüdischen Geschichte hinter dem vulkanischen Gruß des Spock in Star Trek. Das Interview erreichte 19 Mio. Social Media-Nutzer. Abgerundet wird die Top-10-Liste durch die Rede der arabisch-israelischen Reporterin Lucy Aharish gegen die Aufstachelung der jungen Palästinenser durch ihre Führer. 2,5 Mio. Menschen sahen sich diesen flammenden Appell an. (algemeiner, facebook-video, facebook) EL



Messerintifada schadet den Arabern
Nur wenige Pilger sind zu Weihnachten nach Nazareth gekommen, obwohl dieses Jahr am Fest der Heiligen Familie (27.12.) die heilige Pforte der Verkündigungskirche geöffnet wurde. Das bedeutet schmerzhafte Verluste für alle, die in das Geschäft mit auswärtigen Pilgern
investiert haben. Bruder Marco Cosini vom Orden der "Kleinen Brüdern Jesu" sieht die Ursache in der "Messerintifada" und dem Aufruhr im Nahen Osten. Dennoch glaubt er an die Gutwilligkeit der Muslime, für die immer eine Tür offen stehe. Vergebung, so ist er überzeugt, sei auch Inhalt des Islam. (radiovaticana) BK

Anatomiekurse für Messerstecher?
Dr. Ofer Merin, Arzt und Spezialist für Terroropfer in Jerusalem, glaubt im Gegensatz zu israelischen Sicherheitskräften, dass die palästinensischen Messerstecher ihre Stiche nicht willkürlich setzen. Kürzlich sei ein Opfer mit vier Stichverletzungen eingeliefert worden: jeweils ein Stich in die Lunge, einer in die rechte Herzkammer, ein weiterer in den oberen Herzvorhof und ein vierter in den Hals. Wer so gezielt vorgeht, weiß wie er am besten töten kann. Dr. Merin hält es deshalb für wahrscheinlich, dass hinter den scheinbar spontanen Attacken eine Organisation steckt, die für ein entsprechendes Training sorgt. Krankenwagen sollen nun mit einem Beatmungs- und einem Reanimationsgerät ausgerüstet werden, denn jede Minute kann über ein Leben entscheiden. (israelnationalnews) BK




Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: ili@il-israel.org




Bessere Lebensbedingungen für israelische Araber: Die israelische Regierung will mithilfe einer Summe in Billionenhöhe die Lebensbedingungen arabischer Staatsbürger des Landes verbessern. Die genaue Höhe ist nicht bekannt; sie liegt zwischen USD 2,5 und 3,8
Billionen und soll unter anderem für Bildung, öffentlichen Verkehr, Hausbau, Kultur und Sport verwendet werden. Die Araber stellen etwa ein Fünftel der Bevölkerung und ihr Anteil wächst ständig. Bessere Chancen auf dem Arbeits- und Wohnungsmarkt sollen den historischen Graben füllen helfen, der sie von den jüdischen Israelis trennt. Arabische Knessetabgeordnete äußerten zurückhaltende Zustimmung, halten aber die veranschlagte Summe noch nicht für ausreichend. (AP, JP) BK

Israel spendet für El Nino Opfer: Wo immer Hilfe in der Welt benötigt wird, steht Israel sofort mit Hilfkräften und Sachspenden bereit... (TheStar) SST

MEDIENBERICHTERSTATTUNG: Wer erkennt was hier nicht stimmt...? (HC)







. Und hier das was in den Deutschen Medien fehlt: Die Israelischen Opfer!


Tel Aviv wurde zu Jahresbeginn von einem schweren Terroranschlag heimgesucht. Der Täter: Ein Israelischer Araber, identifiziert von seinem Vater, der sich - genau wie viele andere Arabische Israelis, die stolze Israelis sind und sein wollen - für die Schreckenstat seiner Sohnes schämt. (ToI, Algemeiner, FB) SSt




KEIN KOMMENTAR...






UMSTRITTENES NGO-GESETZ - Israel verteidigt sich gegen Kritik: In Israel sollen Nicht-Regierungsorganisationen (NGO), die zu mehr als 50% von ausländischen Regierungen finanziert werden, künftig ihre Geldgeber öffentlich sichtbar machen. Das sieht das Transparenz-Gesetz von Justizministerin Ayelet Shaked (39) vor. EU-Vertreter kritisierten den Entwurf scharf und warnten, dass Israels Demokratie gefährdet sei. Doch die Vorbehalte sind nicht angebracht. Laut einem Bericht der Organisation "NGO Monitor" flossen von Januar 2012 bis August 2015 insgesamt EUR 31,7 Mio. an 24 NGOs, deren Arbeit hauptsächlich darin besteht, die Boykott-Bewegung zu unterstützen und Israel international zu delegitimieren. Daher ist es "nur gerecht, Transparenz darüber zu schaffen, wenn Staaten durch Spenden Einfluss nehmen", sagte Israels Botschafter Yakov Hadas-Handelsman (58). Der Entwurf werde die Aktivitäten der NGOs keineswegs behindern, betonte er. "Das Transparenzgesetz, wie der Name schon sagt, fördert die Transparenz", verteidigte auch Justizministerin Ayelet Shaked (39) den Entwurf. "Das Gesetz zielt nicht darauf ab, die Fördermittel der NGOs zu beeinträchtigen, sondern möchte offenlegen, in welchen Namen die Organisationen sprechen und von wem sie unterstützt werden." Nicht mehr und nicht weniger. Und wenn die europäischen Regierungen Einfluss auf Israel nehmen wollten, seien sie herzlich eingeladen, dies auf diplomatischem Wege zu tun. (BILD, LizasWelt) SSt

Ehrendoktortitel für Terroristen
Die Palästinensische Anwaltskammer hat posthum einen Ehrendoktortitel (L.L.D.) an den Palästinensischen Terroristen Muhannad Halabi verliehen. Dieser hatte im Oktober in Jerusalem den Israeli Aharon Bennet erstochen, und seine Frau, wie auch 2-jährigen Sohn schwer verletzt. Außerdem hat er Nehamia Lavi ermordet, der zur Hilfe der Familie herbeigeeilt war. Danach hat Halabi nach einem Gewehr gegriffen und in Richtung einer Gruppe Touristen geschossen, bevor er von Sicherheitskräften niedergestreckt werden konnte. Halabi was bis zum Anschlag anscheinend Jurastudent. (WashPost, TerrorismInfo) Auch von anderen offiziellen Palästinensischen Seiten wurde Halabi als Vorbild geehrt und mit Denkmälern bedacht. (israelandstuff, PMW, PMW, PMW) Darüber wird in den deutschen Medien natürlich nirgends berichtet. SSt










Kirchenvertreter: Jesus war kein Palästinenser
Stuart McMillan, Präsident der Uniting Church of Australia, ist der Ansicht, Jesus sei kein Palästinenser gewesen. Er reagiert damit auf die Erklärung einer jüdischen Gruppe, welche die Behauptung anfocht, Jesus sei in Palästina zur Welt gekommen. Zwei palästinensische Mitglieder des Australia Palestine Advocacy Network, das Beziehungen unterhält zur Uniting Church, der drittgrössten Kirchenvereinigung des Kontinents, hatten die Behauptung aufgestellt. In
Aufgenommen auf der Pro-Intifada Demo in Frankfurt am 12.7.14 (Quelle: HC)
seiner Antwort auf den Brief von Peter Wertheim, den Exekutivdirektor der Exekutivrats der australischen Juden, schrieb McMillan: «Ich möchte Ihnen und der jüdischen Gemeinde versichern, dass die Uniting Church die Ansicht nicht akzeptiert, wonach Jesus Palästinenser war. Wir betonen, dass Jesus und die meisten seiner frühen Gefolgschaft jüdischen Glaubens waren. Wir halten fest, dass Jesus weder in Israel noch in Palästina geboren wurde, sondern in der römisch besetzten Provinz von Judäa. Es ist total unangebracht für irgendjemanden, zu versuchen, politisches Kapital aus Jesus Geburt in Bethlehem schlagen zu wollen, um die Ansichten einer der Seiten des israelisch-palästinensischen Disputs zu stärken. In seinem Brief an McMillan hatte Wertheim geschrieben: «Die Behauptung, Jesus sei Palästinenser gewesen und die heutige palästinensisch-arabische Bevölkerung seien seine lebenden Nachkommen, ist derart absurd und beleidigend, dass sie eine unverzügliche und sunstantive Zurückweisung verdient.» Wertheim nahm Bezug auf die andauernden Versuche, die Jüdischkeit von Jesus ebenso auszuradieren wie die gemeinsamen Ursprünge von Christentum und Judentum, und zu behaupten, das Heilige Land habe keine nationale oder religiöse jüdische Geschichte.. (Tachles) SSt



Israeli neue Kickboxing Weltermeisterin
Nili Block, 20, ist die neue Kickboxing Weltmeisterin. Sie stammt aus einem religösen Elternhaus und hatte mit Kickboxen begonnen, um die Scheidung ihrer Eltern besser verarbeiten zu können. Ihr Motto im Leben: "Don't worry, be happy!" (ynet) SSt



SAVE THE DATE: 4. Deutscher Israelkongress
Der 4. Deutsche Israelkongress wird am 19. Juni 2016 in Frankfurt am Main stattfinden. Details folgen....








WIR BEDANKEN UNS FÜR IHRE UNTERSTÜTZUNG!
Danke für Ihre Unterstützung in 2015. Gerne würden wir auch 2016 so aktiv für Sie, für uns und für Israel bleiben. Doch das geht nur mit Ihrer Hilfe. Auch der 4. Deutsche Israelkongress kann nur mit Ihrer Unterstützung realisiert werden. Unsere Arbeit für Israel und für das Deutsch-Israelische Verständnis ist wichtiger denn je, aber dafür brauchen wir SIE! Selbstverständlich stellen wir Spendenquittungen aus! SPENDENKONTO:
ILI - I Like Israel e.V.
Santander Bank München
Kto. Nr.: 1507866200
BLZ: 50033300
IBAN: DE90500333001507866200
BIC: SCFBDE33


WERDEN SIE JETZT ILI FÖRDERMITGLIED!
Wir finanzieren uns ausschließlich durch Spenden und fördernde Mitgliedschaften, die zudem steuerlich absetzbar sind. Ermöglichen Sie uns, unsere wichtige Arbeit für Israel und für das deutsch-israelische Verhältnis fortzuführen. Wir zählen auf Sie. DANKE!


Werden Sie Teil des ILI-Redaktionsteams...
Wir suchen zum schnellstmöglichen Termin einen ehrenamtlichen Redakteur für die Rubriken "Wirtschaft" und "Sport". Bei Interesse wenden Sie sich bitte an ili@il-israel.org




SO LANGSAM SOLLTEN DIE PLANUNGEN FÜR DEN 17. MAI KONKRETER WERDEN...
Noch ist Zeit, eine gebührende Feier für Israels 68. Geburtstag auf die Beine zu stellen und Teil unseres überregionalen Netzwerkes zum Israeltag 2016 zu werden.
Bitte teilen Sie ILI mit, wann und in welcher Form Sie den 68. Geburtstag des Staates Israel feiern wollen. Ein Infostand oder ein Fest auf einem zentralen Platz: Es gibt zahlreiche Formen, den Israeltag zu feiern. Anregungen und Unterstützung dazu geben wir gerne...
Kontakt zu ILI für den Israeltag 2016: Israeltag@il-israel.org. Wir freuen uns auf Ihre Mails!
DER ISRAELTAG 2016 BRAUCHT SIE!
OB ALS SPONSOR, ORGANISATOR ODER MITARBEITER, SEIN AUCH SIE MIT DABEI!
Haben Sie Fragen zur Gestaltung Ihres Israeltages oder benötigen Sie sonstige Unterstützung? Bitte wenden Sie sich an uns. Das ILI-Team ist gerne behilflich mit Material, Tipps und Ideen.
In jedem Fall: Bitte teilen Sie uns frühzeitig mit wann und in welcher Form 2016 ein Israeltag bei Ihnen stattfinden wird. Informationen und Kontaktaufnahme unter: Israeltag@il-israel.org







Der Italienische Premierminister war extrem schnell mit seiner Beileidsbekundung. Eine offizielle Verlautbarung von Außenminister Steinmeiner steht noch immer aus...






Prime Minister Benjamin Netanyahu's Greeting for "Novy God" (English captions available)

Nazi Propaganda returns in Palestinian incitement

VIDEO: Tel Aviv gunman buys vegetables, then pulls out rifle and starts shooting



Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen - Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.




Tel Aviv damals und heute... (HappyinTLV)




Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org



Am 17. Mai 2016
ist wieder Israeltag!

Am 19. Juni 2016
findet der 4. Deutsche Israelkongress statt!


ILI-News:
Abmelden | Abonnieren | Spanische ILI-News | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2016 ILI - I Like Israel e.V.- Veranstalter des Deutschen Israelkongresses
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.
www.i-Like-Israel.de ilibloggt.wordpress.com www.Israelkongress.de ili@il-israel.org