HIER klicken für Online Version






24. Januar 2016

Inhaltsverzeichnis


















Neue Hoffnung bei Herzproblemen
Die Firma V-Wave aus Caesarea hat ein Herzimplantat entwickelt, das Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz hilft und ihre Lebensqualität erhöht. Die amerikanische Pharmafirma Johnson & Johnson unterstützt weitere Forschungen in diesem Bereich finanziell. (israelnetz) BK

Besser als Viagra
Diabetiker leiden zu etwa 35-74% an Potenzstörungen. Die Pharmafirma Can-Fite aus Petah-Tikvah hofft, bis 2018 ein Medikament auf den Markt bringen zu können, das besser als Viagra diese Störungen beseitigt. Eine
entscheidende Rolle spielt der Adenosinrezeptor A3AR. Adenosin dient vor allem der Informationsübertragung der Nervenzellen untereinander. Eine Überproduktion der Rezeptoren an den Synapsen stört die Kommunikation durch Adenosin und führt zu Dysfunktionen und Krankheiten verschiedener Art. Ein Medikament auf der Basis des Wirkstoffs CH602 kann die Überproduktion der Rezeptoren hemmen und den Informationsaustausch durch Adenosin normalisieren. Dadurch werden auch die Potenzstörungen behoben. (timesofisrael) BK

Jugendliche erfindet Sauerstoffproduzierenden - Satelliten für den Weltraum
Eine 13-jährige ist die jüngste Gewinnerin des "Satellite Is Born" der Israel Space Agency. Roni Oron aus Ramat Hasharon hat mit BioSat ein System für die Herstellung von Sauerstoff im Weltraum erfunden. Der Satellit ist wie eine große Blase. Auf der einen Seite gibt es einen Spiegel, die andere ist transparent, so dass Sonnenlicht eindringen kann. In der Mitte befindet sich eine Kapsel, die aus einer luftdurchlässigen wasserfesten Membrane besteht. Im
Inneren der Kapsel befinden sich Wasser und Algen und außerhalb Kohlendioxid. Durch Photosynthese kann der Satellit Sauerstoff erzeugen. Durch zusätzliche Spiegel im Satelliten kann das Sonnenlicht die Kapsel erreichen, ohne dass die kosmische Strahlung den Algen schadet. (algemeiner) EL

mit Atto unterwegs
Das Elektromobil ATTO der Firma Movinglife aus Raanana ist ein wendiger, leichter, schicker kleiner Roller, mit wenigen Handgriffen passend zusammenlegbar für den Kofferraum jedes Autos und kann sogar im Flugzeug mitgenommen werden. Zusammengefaltet lässt sich ATTO wie ein Koffer ziehen. (unitedwithisrael) EL

Nano - Gold macht Arterienblockaden sichtbar
Eines der Hauptprobleme bei der Behandlung von Atherosklerose ist das Aufspüren lebensbedrohlicher Blockaden in den Arterien. Wissenschaftlern an der Bar-Ilan-Universität ist es gelungen, mit
Gold-Nanopartikeln potentielle Problembereiche einzufärben, ohne den Patienten durch die Untersuchung zu belasten. Eines der Hauptmerkmale von atherosklerotischen Ablagerungen ist ihr Reichtum an Makrophagen, eine Art von weißen Blutkörperchen, die Fremdstoffe "frisst". Gold-Nanostäbchen haben einzigartige optische Eigenschaften, die von Laserscannern erfasst werden können. In den Körper injizierte Nanopartikel werden durch die Makrophagen aufgenommen - so leuchten die Problembereiche auf, ohne dass man invasiv untersuchen oder mit Ultraschall, CT-Scans und MRI schädliche Strahlungen anwenden müsste. (timesofisrael, biu) EL

Nachtschichten machen dick
Wer bis spät in der Nacht noch im Büro arbeitet, wird schnell zu dick, sagen alle Fitness-Trainer und führen das zurück auf Junkfood und einer Verbindung zwischen Kalorienverbrauch und Hirnakivität. Dr. Eran Elinav der Abteilung Immunologie des Weizmann Instituts hat nun nachgewiesen, dass der Weg zur Schlankheit nicht
durch den Kopf geht, sondern durch den Darm. Die biologische Uhr des Säugetieres Mensch arbeitet genau wie die der Maus synchron im Tandem mit bestimmten Darmbakterien. Je mehr die Zeitpläne dieser Bakterien durch Spätschichten gestört werden, desto schneller nimmt man zu. Mehr noch: Gibt man Bakterien aus Jet-Lag-Mäusen in Mäuse mit normalen Zeitplänen, nehmen auch diese an Gewicht zu und entwickeln hohe Blutzuckerspiegel. Wer abnehmen will, muss also nicht mehr tun, sondern seiner Mikroflora normalisieren. (timesofisrael) EL

EdenShield Gatekeeper hält fast 100% der Schädlinge von Gewächshäusern fern - ohne Pestizide.
Thripse, Weiße Fliege, Spinnmilben und Tomatenminiermotte können ganze Gewächshaus-Ernten zerstören, die Pestizide dagegen töten auch Nützlinge wie Bienen, sind schädlich für Umwelt und Mensch
und kosten weltweit jährlich mehrere Milliarden. Yaniv Kitron aus Kedem, der Erfinder des EdenShield System, hatte in Feldstudien beobachtet, dass Schädlinge bestimmte Wüsten-Pflanzen meiden, da sie deren Geruch nicht mögen. Die Sekrete dieser Pflanzen sind nicht nur unschädlich, sondern wirken sogar noch besser als Pestizide, weil die Schädlinge unfähig sind eine Resistenz gegenüber dem Geruch aufzubauen. Dazu Kitron: "Ihre Abneigung gegenüber diesen Substanzen ist in ihre DNA fest verdrahtet, so dass sie nicht einmal nahe genug können, um zu"lernen" zu versuchen, sie zu mögen - sie fliegen einfach woanders hin." Der Gatekeeper umfasst eine Sprinkleranlage, die am Eingang des Gewächshauses installiert ist. So trifft der Wirkstoff nur das Tor, das Dach oder die Schutznetze - nicht die Pflanzen selbst. Er wurde in Tomaten-, Basilikum- und Marihuana-Gewächshäusern in Israel und Spanien getestet, parallel zu einer unabhängigen Studie in Italien. Alle Standorte berichteten über eine Reduzierung von über 80% der herkömmlichen Pflanzenschutzmittel. (Facebook, timesofisrael, timesofisrael) EL

Neue Apps aus Israel
Smartphonenutzer werden zwei neue Apps aus Israel zu schätzen wissen: Die eine, EZ CPR, gibt Anweisungen zur Ersten Hilfe im Notfall, zum Umgang mit dem Defillibrator oder zu Wiederbelebungsversuchen bei Kleinkindern. Bisher ist die App nur in Hebräisch erhältlich, aber Versionen in mehreren Weltsprachen sollen bald folgen. Die zweite App, ZCast, lässt bis zu tausend andere User über Smartphone an einem Gruppengespräch live teilzunehmen. (algemeiner) BK

Biologische Solarzelle für bessere künstliche Photosynthese
Pflanzen wandeln Sonnenlicht, Wasser und Kohlendioxid über die Photosynthese in energiereiche Kohlenhydrate und Sauerstoff um. Weltweit wird intensiv an Methoden geforscht, um nach diesem Vorbild eine künstliche
Photosynthese für die Strom- und Treibstoffgewinnung zu entwickeln. Israelische Wissenschaftler kamen diesem Ziel nun einen Schritt näher. "Wir haben die Umwandlung von Sonnenlicht in elektrischen Strom mit einer photobioelektrochemischen Zelle erreicht, in der wir das lichtabsorbierende Photosystem I und Enzyme mit einer Elektrode koppelten", sagt Itamar Willner von der Hebräischen Universität in Jerusalem. Mit einem noch geringen Wirkungsgrad von etwa 1% kann eine solche biologische Solarzelle nicht mit Modulen aus Silizium oder Perowskiten konkurrieren. Doch für die weitere Entwicklung der künstlichen Photosynthese, bei der aus Sonnenlicht direkt Energieträger wie etwa Wasserstoff gebildet werden können, ist die erfolgreiche Verknüpfung des biologischen Photosystem I mit einer anorganisch, technisch nutzbaren Elektrode von großer Bedeutung. (WA) KR




Ihre Anzeige hier...

Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: ili@il-israel.org



"Vom Berg ins Tal" durch Israel laufen
Wer vom 18. -20. Mai 2016 mit 10.000 Sportfreunden aus aller Welt vom Hula-Tal den Jordan entlang bis Nazareth laufen möchte (215 km) muss sich zwischen dem 1.2. und 1.4.2016 anmelden. Bei der Organisation der Teilnahme ist die Firma Diesenhaus Reisen behilflich. (facebook, diesenhausreisen) BK

Nach wie vor beliebt: Urlaubsland Israel
Nach wie vor beliebt: Urlaubsland Israel Im Vergleich zu 2014 ist die Zahl der deutschen Touristen und Geschäftsleute im Jahr 2015 etwas gestiegen, wenngleich auch nicht die Spitzenzahlen aus besonders guten Zeiten erreicht wurden. (derwesten) BK

Elvis lebt in Abu Gosh
Letzte Woche war es wieder soweit: Wie jedes Jahr versammelten sich am 8. Januar zahlreiche Fans in einem Tankstellenrestaurant neben dem kleinen arabischen Dorf Abu Gosh, ca. 15min von Jerusalem entfernt um SEINEN
Geburtstag zu feiern. The King - Nein, nicht König David - the one and only - ELVIS! -. Uri Yoeli gründete das Elvis-Inn 1974 und seither entwickelte sich die kleine Raststätte in den judäischen Bergen zum Pilgerort von Elvis-Verehrern aus aller Welt. Zu seinen Gästen zählten in den vergangen Jahren Sylvester Stallone, Joe Cocker, Sting und sogar der zweite King der Popgeschichte Michael Jackson! Und ein Besuch lohnt sich auch heute noch: Bereits vor dem Restaurant begrüßen zwei 4 und 5m hohe Elvis-Statuen die Besucher und laden zum Essen ein. Die Gaststätte selbst schmücken über 1.700 Elvis-Photos und Hunderte mehr oder weniger kitschige Elvis-Tassen, Aschenbecher und Magneten aus aller Welt. An einigen Tischen sitzen lebensgroße Elvisfiguren und während im Hintergrund die Elvis Platten hoch und runter gespielt werden, fühlt man sich in die 50er Jahre zurückversetzt. (haGalil) KR



Israel heißt Sony willkommen
Nach offiziell noch unbestätigten Angaben wird der japanische Großkonzern Sony die in Hod Hasharon ansässige Firma Altair Semiconducters kaufen. Altair ist Hersteller von LTE-Chips der so genannten "vierten
Generation" (4G), die den derzeit schnellsten Download von Daten ermöglichen. Das USD 220-Mio. Geschäft bedeutet für beide Länder eine Win-Win-Situation: Japan erschließt sich dadurch neue Märkte wie das "Internet of Things" (IoT), während für Israel die Niederlassung eines Konzerns dieser Größenordnung einen Präzedenzfall schafft und andere japanische Wirtschaftsriesen anziehen könnte. Bisher war Japan eher zurückhaltend in Hinsicht Geschäftsbeziehungen zu Israel. Mit einer Sony-Niederlassung in Israel könnte nun eine Wende eintreten. (timesofisrael) BK

Forbes prämiert Startups aus Israel
Für israelische Startups war 2015 ein Superjahr. Das amerikanische Magazin Forbes wählte fünf von ihnen unter die 50 erfolgsversprechenden Neugründungen des Jahres. Menlo Security und Tanium gehören zum Bereich Cyber Security, Vroom und Beepi betreiben Handel im Gebrauchtwagen im Internet, und Whipclip macht Videonachrichten oder Musiksendungen "facebookkompatibel". (actualitéjuive, israelvalley) BK

Erdgas so viel ihr wollt.
Israel könnte bald für die internationale Energieversorgung eine wichtige Rolle spielen: Vor der Küste des Landes wurde ein vermutlich riesiges Erdgasfeld entdeckt. Ersten Messungen zufolge soll es 252 Mio. m3 groß sein. Falls sich die Nachricht bestätigt, wäre Israels Energieversorgung gesichert, erklärte Ron Maor von der israelischen Energiefirma Modiin-Energy. (europe-israel) BK

Bayern und Israel werden ein Team
BIPA (Bavaria Israel Partnership Accelerator) nennt sich ein Accelerator, dessen Team sich aus 28 Deutschen und Israelis zusammensetzt, die als Spezialisten die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Bayern und Israel
stärken wollen. Das Besondere daran: die Israelis bleiben in Israel, die Deutschen in Bayern, und zur Überwindung der Distanz nutzt man moderne Kommunikationsmittel wie E-Mail, Chat oder Videotelefonate. Aktuell beschäftigt sich das Team mit der Frage, wie man die Münchner Taxiflotte auf eelektroautos umstellen kann, um der Feinstaubbelastung Herr zu werden. (süddeutsche) BK

iShares mit erstem ETF auf Israelischem Aktienmarkt
iShares hat einen ETF aufgelegt, der europäischen Anlegern direkte Investitionen in den israelischen Aktienindex ermöglicht. Es ist der erste börsennotierte Indexsfonds, der den zugrundeliegenden Index physisch
abbildet und damit direkten Zugang zu den Indexwerten bietet. Alex Pollak, Head of Israel bei BlackRock, sagt: "Präzises Investieren war nie so wichtig wie heute Israels Aktienmarkt hat sich nach der Finanzkrise so schnell erholt, wie es in kaum einem anderen Industriestaat der Fall war. Unser Fonds bietet kosteneffizienten Zugang zu diesem widerstandsfähigen Markt und zu einem der weltweit führenden technologischen Zentren." (extra-fund) KR

In Echtzeit die Spreu vom Weizen trennen
Das EML European Media Laboratory (Deutschland) und Lexifone (Israel) entwickeln in einem gemeinsamen Projekt den ersten echtzeitfähigen Mediendaten-Übersetzer für den Finanzsektor. Das Projekt mit EUREKA-Status läuft zwei Jahre und wird vom deutschen und israelischen Wirtschaftsministerium unterstützt. (juraforum) KR








Israel; Lady Gaga's Schwarm
Lady Gaga ist begeistert von Israel. Ihr Auftritt im September 2014 in Tel Aviv war ein Riesenerfolg, und die multitalentierte Künstlerin war selbst beeindruckt von der Herzlichkeit ihrer Fans. "Tel Aviv war großartig", sagte sie in einem Interview mit dem Independent, und die Welt habe ein völlig falsches Bild von Israel. Ihren 25.000 Zuschauern hatte sie zugerufen: "Applaudiert euch selbst. Ihr seid stark, ihr seid tapfer, ihr seid selbstbewusst". (timesofisrael) BK

Die schönsten Kühe sind bunt
Strauss-Elite, Israels größter Süßwarenhersteller, wickelt für eine begrenzte Werbeaktion seine Tafeln Schokolade in bunt bedrucktes Papier, das man gemäß den Anweisungen auf der Rückseite zu einer Origami-Kuh namens Origamoo (sprich: Origamuh!) falten kann. Entsprechend nennt sich die Schokolade "Cow". Israelis sollen nun Schokolade essen, basteln und anschließend Kühe tauschen, und Strauss-Elite freut sich über steigenden Umsatz. (israelvalley) BK

Der Profi-Heimwerker kommt
Manch Neueinwanderer in Israel ist mit der europäischen oder amerikanischen Vorliebe für Baumärkte und Heimwerkeln nicht vertraut. Ihm hilft nun die Startup "Man of the House" aus Tel Aviv, geführt von zwei Frauen. Das Team dieses Unternehmens kann alles erledigen, was im Haus anfällt, sogar Ikea-Möbel aufbauen. Außerdem sprechen die Mitarbeiter verschiedene Sprachen, um mit Immigranten aus verschiedenen Ländern auch reden zu können. (israelvalley) BK

Neues Videospiel namenes "Arbeit"
Gamifizierung dürfte ein Wort sein, das die meisten Deutschen noch gar nicht kennen. In Israel wird unter dem englischen Begriff "gamification" eine Methode verstanden, die die Motivation der Mitarbeiter
nachweislich steigere. Die israelische Firma "GamEffective" sorgt für eine neue Gestaltung des Arbeitsplatzes. Arbeit soll honoriert werden wie der Erfolg in einem Videospiel. Neben dem Namen eines Mitarbeiters erscheint auf einem Bildschirm eine gewisse Anzahl von Teddybären, Stickern oder Bananen, die zeigen, wie erfolgreich man jeweils war. Das Belohnungssystem muss für das jeweilige Unternehmen passend gemacht werden, es soll nun heißen: "Wettbewerb statt Konkurrenz". Das sei nachweislich effektiv und würde schon von mehreren Hundert Firmen genutzt. (timesofisrael) BK

Ein unverwüstlicher Shimon Peres
Shimon Peres, 92, der neunte Präsident des Staates Israel, konnte vergangene Woche das Krankenhaus Tel Hashomer bei Tel Aviv verlassen, wohin er letzte Woche nach dem Erleiden eines milden Herzanfalls verbracht worden war. Er sei «glücklich, zur Arbeit zurückzukehren» und brenne darauf, seinem Land weiter zu dienen, erklärte Peres nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus. (tachles) KR

Mächtiges Israel
Israel kann international als mächtiger Staat angesehen werden. In einer vom U.S. News & World Report herausgegebenen Studie werden 60 führende Nationen einem Ranking unterzogen, dem 65 verschiedene, in Kategorien eingeteilte Attribute zugrunde lagen. In der
Kategorie "Macht" erreicht Israel den 8. Platz. Für diese Kategorie wurden Führungsstärke, wirtschaftlicher Einfluss, politischer Einfluss, internationale Allianzen und Stärke des Militärs der einzelnen Länder verglichen. In der Bewertung der "insgesamt besten Länder" kam Israel auf Platz 25, hinter Russland und gefolgt von Griechenland. (algemeiner) BK



Europas ungezogene Kinder
Beim EU-Außenministertreffen im Januar 2016 wurde besonders auf Betreiben des österreichischen Außenministers Christian Berger eine Resolution verabschiedet, nach der sich alle künftigen bilateralen
Verträge zwischen der EU und Israel nur noch auf die Gebiete innerhalb der Waffenstillstandslinien von 1967 beziehen. Gegen die ursprünglich noch schärfer geplante Fassung erhoben ausgerechnet Europas böse Buben Einspruch: der griechische Außenminister, unterstützt von Polen, Tschechien, Zypern, Ungarn und Bulgarien. Halbherzig blieben die Einwände der Deutschen und der Italiener. Schließlich wurde ein Passus gestrichen, der die Gewalt der israelischen Siedler bzw. "Kolonisten" gegen die Palästinenser verurteilte ohne die derzeit wütende Gewalt seitens der Palästinenser überhaupt nur zu benennen. (HC, europe-israel) BK

Verpasst Europa den Zug der Zeit?
Europa und Israel finden nicht zueinander. Nach Angaben von Israels Chefdiplomaten Dore Gold kann Israel jedoch inzwischen alle arabischen Staaten kontaktieren, solange es diese Tatsache diskret behandelt. Immer wieder
besuchen israelische Diplomaten oder ein Minister arabische Hauptstädte, um insbesondre Fragen der Infrastruktur und der Energieversorgung zu diskutieren. "Wer sagt, wir seien isoliert, meint Gold, weiß nicht wovon er redet." Zwar gebe es erhebliche Probleme mit europäischen Staaten, aber die inoffiziellen Kontakte zu vielen Ländern seien sehr gut. Gerade die arabischen Staaten haben großes Interesse, den Nahen Osten zu stabilisieren und die Notwendigkeit, mit Israel zu einem Konsens zu kommen, sei ihnen voll und ganz bewusst. (jpost) BK

Festnahmen nach Dormitio-Schmierereien
Es hat nur wenige Tage gedauert, bis die israelische Polizei zwei 15 und 16 Jahre alte Jugendliche festnehmen konnte, die in Hebräisch feindselige Sprüche an die Wand der Dormitio-Abtei gesprüht hatten. (radiovativana) BK

Ein Zaun gegen den IS
Das israelische Verteidigungsministerium begann diese Wochen mit der Landvermessung für einen künftigen Sicherheitszaun an der Grenze zu Jordanien. Er soll nach dem gleichen Prinzip gebaut werden wie der Zaun auf dem Golan oder an der Grenze zu Ägypten. Grund ist die zunehmende Präsenz von IS-Kämpfern im arabischen Nachbarland. (lemondejuif) BK




Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: ili@il-israel.org




Fatah: Zwei Staaten nur als Übergang: Die Fatah - deren Chef der allseits beliebte und mit allen Ehren hofierte Mahmoud Abbas ist - unterscheidet sich nur in den Augen der Westlichen Presse von der Hamas. Das
Ziel beider Terrororganisationen ist das Selbe: Die Auslöschung Israels! Die Hetze und Aufstachelung der Fatah hat seit Beginn der aktuellen Terrorwelle eher zu, als abgenommen. Fatah-Vertreter Tawfik Tirawi stellt klar: Ein Staat Palästina neben Israel wäre nur ein vorläufiger Zustand. Ziel sei ein Palästina vom Jordan bis zum Mittelmeer. (INN, MEMRI) Tirawi ist auch derjenige, der nur positive Worte für Adolf Hitler übrig hat. Hitler sei "nicht moralisch korrupt gewesen", sondern vielmehr sei er "gewagt" für den Völkermord an sechs Millionen Juden gewesen. (israelnachrichten, ToI, PMW) BK SSt

Israel hilft Flutopfern: Mithilfe seiner Botschaften in mehreren südamerikanischen Ländern lässt Israel den Opfern der Flutkatastrophe in Paraguay und Uruguay Unterstützung zukommen. Sie umfasst Hilfsmittel im Wert von über USD 20.000. Zu beiden Ländern unterhält Israel gute Beziehungen. (Israelc21) Ganz im Sinne von "meine größten Feinde sind meine größten Helfer, wird auch traumatisierten Flüchtlingen auf Lesbos von Helfern von ISRAid geholfen. (Welt) BK SSt

Justizministerin Schaked plädiert für einen Kurdenstaat: Kurden sollten einen eigenen Staat erhalten, fordert Israels Justizministerin Ajelet Schaked. Im Kampf gegen Islamismus seien sie ein Partner für Israel. Zugleich drängte sie darauf, stärker mit Kurden zusammenzuarbeiten. (INN, Rudaw) SSt

So feiert "Palästina": Mit großer Anteilnahme der Bevölkerung wurde im Westjordanland im Januar der "51. Tag der Fatah" begangen. Höhepunkt der Kundgebungen waren die Städte Ramallah, Bethlehem,
Jericho und Tulkarem. Maskierte Kinder und Jugendliche schwenkten Fahnen und Attrappen von Panzerfäusten durch die Städte, einige trugen Sprengstoffattrappen am Körper, ihre Väter streckten stolz Äxte und Gewehre gen Himmel. Präsident Abbas hielt in Ramallah eine flammende Rede, die lamentierendes Selbstmitleid mit der Androhung von Gewalt zu verbinden wusste und versprach den Palästinensern seine Unterstützung für jegliche Form von Widerstand. Eine Bilderstrecke für starke Nerven veröffentlichte das Internetportal (Europe-Israel) BK

EU unterstützt "Palästina" mit weiteren EUR 9,5 Mio.: Die EU setzt sich über bestehenden Abkommen hinweg und will Tatsachen schaffen. Finanziert werden sollen neue Infrastrukturprojekte im "C" Gebiet. Dieses liegt unter alleiniger israelischer Kontrolle. Gibt es sonst noch irgendein anderes Land, bei dem sich die
EU dermaßen einmischt und über bestehende Abkommen hinweg setzt? Und wie überhaupt kann man in der bestehenden Situation, in der die Autonomiebehörde offenkundig Terror unterstützt und die Bevölkerung, i.B. Kinder, zu weiteren Gewaltakten aufhetzt, auch nur einen einzigen Cent an Geldern freigeben, ohne diese an irgendwelche Vorabkonditionen zu knüpfen? Und wie steht Israels "treuer Freund" Deutschland zu solchen Abkommen? Letztendlich sind es zum großen Teil Deutsche Steuergelder, die eben genau diesen Missbrauch finanzieren! (ynet) SSt

2:1 für Honestly Concerned gegen die Süddeutsche Zeitung - Fortsetzung und Nachlese: In der letzten Ausgabe der ILI News haben wir bereits über die Niederlage der SZ vor dem Presserat berichtet. Eine Nachlese dazu ist zu finden bei Mena-Watch. Wie die Jerusalem Post berichtet, verweigert die SZ auch weiterhin eine ordentliche Berichtigung. (JPost, JPost, Mena-Watch, LizasWelt, Aro1) SSt

Soldaten bezichtigen "Breaking the Silence"der Lüge: Der Sprecher der Organisation "Breaking the Silence" verbreitet Lügen über die israelische Armee. Diesen Vorwurf äußern Kameraden aus seiner
ehemaligen Brigade in einem offenen Brief. Vor acht Jahren wurden sie aus dem Militärdienst entlassen - nun melden sich 24 ehemalige Fallschirmjäger gemeinsam zu Wort. Anlass sind Anschuldigungen gegen ihre Brigade, die ihr einstiger Kamerad Avner Gvarjahu sogar vor den Vereinten Nationen geäußert hat. Die früheren Kämpfer schreiben: "Nie haben wir Anweisungen zum Eröffnen des Feuers erhalten, die es zulassen, auf unbewaffnete Menschen zu schießen, wir haben keinen Besitz geplündert, und es ist nichts Wahres an der Behauptung, dass Kameraden der Brigade häufige Gewalt gegen Häftlinge ausgeübt und sie auf regelmäßiger Basis geschlagen hätten." Die Unterzeichner fordern die Organisation auf, ihre Behauptungen über die Brigade zu beweisen. Wenn sie es nicht könne, müsse sie die Zeugenaussagen entfernen und sich für deren Veröffentlichung entschuldigen. "Kritik ist erlaubt - Lüge ist verboten." (WA, INN) KR








Filmtipp: Silicon Wadi - A Hightech Soap Opera
Bei diesem Film dreht sich alles um die Gründerhochburg Tel Aviv: Israel gilt als die Startup-Nation schlechthin, allein in Tel Aviv gibt es mehr Startups als in ganz
Europa. Wie funktioniert also das Leben einer Hightech-Nation? Silicon Wadi begleitet vier junge Unternehmen und ihre Förderer in Tel Aviv über zwei Jahre - von der Idee über den Pitch, von geplanten Aktionen zu Verzweiflungstaten, von Euphorie bis Resignation. Es steht viel auf dem Spiel: Partner und Familienangehörige fühlen sich vernachlässigt, erspartes Geld muss aufgebraucht werden, die Hilfe der Eltern ist oft die letzte Rettung. Doch die Unternehmer geben nicht auf und kämpfen weiter, bis zur ersten Million - oder bis zur Insolvenz. (munich startup) KR



SAVE THE DATE: 4. Deutscher Israelkongress


Der 4. Deutsche Israelkongress (#Israelkongress) wird am 19. Juni 2016 in Frankfurt am Main stattfinden. Die Vorbereitungen laufen - Informationen zum Programm und zur Anmeldung folgen! (#DILK16, Israelkongress)



Israel erstmals im Taekwondo bei Olympia
Ron Atias aus Ramle hat sein Ticket für die Teilnahme an den diesjährigen Olympischen Spielen in Rio gelöst. Der Taekwondo-Kämpfer gewann in seiner Gewichtsklasse 58kg das in Istanbul ausgetragene europäische
Qualifikationsturnier. Im Halbfinale besiegte er den Iren Jack Wolley, um dann in finale einen knappen Sieg gegen den Spanier Jesus Trotosa Cabrera einzufahren. Der 20-jährige ist der erste Israeli, der sein Land in der Kampfsportart Taekwondo vertreten wird.Video Finalkampf: sport5 (ynet, israel21c, worldtaekwondofederation) OO BK

Schon wieder unsportliches Verhalten: Iraner boykottiert Fechtertage wegen Israel
In einer Vorrundengruppe des Einzel-Weltcups bei den Heidenheimer Fechtertagen hätten ein iranischer und ein israelischer Degenfechter gegeneinander antreten sollen. Der Iraner zog sich allerdings daraufhin vom gesamten
Turnier zurück. Der Boykott des Iraners verwundert kaum. Seit der Islamischen Revolution 1979 erkennt der Iran Israel als Staat nicht an und islamischen Sportlern ist es per Gesetz verboten gegen Israelis anzutreten. Nicht nur in der Fechtwelt wird diese Vorgabe von den iranischen Athleten befolgt. Ernsthafte Konsequenzen, wie Disqualifizierung und Sperren hat dies bislang nicht zur Folge gehabt, so dass mit keiner Veränderung von Seiten der Iraner zu rechnen ist. (Heidenheimer) SSt

Unsportliches Verhalten II: Saudi Arabien
Israels Jugendfechter überraschen bei WM in Basel: Die israelische Jugendfecht-Mannschaft beendete die Weltmeisterschaft in Basel am vergangenen Wochenende auf Platz acht unter 27 teilnehmenden Nationen. Eine Überraschung war der Sieg der Israelis gegen den
amtierenden Europameister Frankreich. Überschattet wurde der positive Gesamteindruck von der Weigerung der saudischen Mannschaft, im Duell gegen Israel anzutreten. Dr. Sheklar, Präsident des israelischen Fechtverbandes, erklärte, dass er den Vorfall ernst nehme und Beschwerde gegen dieses unsportliche Verhalten beim Internationalen Fechtverband einlegen werde. (jpost, sport5) OO

Silber bei Judo Grand Prix
Im ersten internationalen Judo-Turnier des Jahres errang Shira Rishoni (48 kg) die Silbermedaille. Beim internationalen Grand Prix in Havana unterlag die israelische Judoka nur der brasilianischen Olympiasiegerin Sarah Menezes im Finale. Insgesamt sind sieben weibliche Judoka aus Israel zur Teilnahme nach Kuba geflogen. In den folgenden Tagen treten die weiteren Kämpferinnen in den höheren Gewichtsklassen an. (hippon.org) OO








WIR SIND AUF JEDE SPENDE ANGEWIESEN...
Das Jahr hat gerade erst begonnen, aber die Rechnungen stapeln sich schon...Wir arbeiten so kostengünstig wie irgendwie möglich, doch gibt es unvermeidbare Kosten. In diesem Sinne möchten wir noch einmal an Ihre Großzügigkeit appellieren, uns zu helfen diese Kosten abzudecken. Jede Spende zählt!
ILI ist ein gemeinnütziger Verein und selbstverständlich erhalten Sie bei Angabe von Namen und Anschrift einen Spendenbeleg.


SPENDENKONTO ILI: Inhaber: ILI-I LIKE ISRAEL e.V., Santander Bank München, Kto.: 1507866200, BLZ: 50033300, IBAN: DE90 5003 3300 1507 8662 00, BIC: SCFBDE33XXX.
Weitere Infos auch unter: Spenden. DANKE!


WERDEN SIE JETZT ILI FÖRDERMITGLIED!
Wir finanzieren uns ausschließlich durch Spenden und fördernde Mitgliedschaften, die zudem steuerlich absetzbar sind. Ermöglichen Sie uns, unsere wichtige Arbeit für Israel und für das deutsch-israelische Verhältnis fortzuführen. Wir zählen auf Sie. DANKE!






Noch ist ausreichend Zeit einen Israeltag zu organisieren. Aber es ist definitiv so langsam Zeit, sich Gedanken über die Planung zu machen.
Gerne stehen wir bei der Planung mit neuem Handbuch, Material, sowie Rat und Tat zur Seite!
Ob als Sponsor, Organisator oder Mitarbeiter, der
2016 BRAUCHT SIE!
Informationen und Kontaktaufnahme unter:
Israeltag@il-israel.org.
















Die Kanzlerin direkt - Podcast: Kampf gegen Antisemitismus: keine Kompromisse

Powered parachute flight over Israel

Incitement and Education for Hatred in the PA

January is Israel Diversity Month

How to make Israeli shakshuka



Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen - Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.






Shalom
Sacha
ILI News
sacha@il-israel.org



Am 17. Mai 2016
ist wieder Israeltag!

Am 19. Juni 2016
findet der 4. Deutsche Israelkongress statt!


ILI-News:
Abmelden | Abonnieren | Spanische ILI-News | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2016 ILI - I Like Israel e.V.- Veranstalter des Deutschen Israelkongresses
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.
www.i-Like-Israel.de ilibloggt.wordpress.com www.Israelkongress.de ili@il-israel.org