HIER klicken für Online Version






14. Februar 2016

Inhaltsverzeichnis

















Einstein nach 100 Jahren bestätigt
Vor genau 100 Jahren hat Albert Einstein sogenannte Gravitationswellen vorausgesehen, die mangels Licht nicht gesehen werden können. Jetzt wurden sie entdeckt. Gravitationswellen ermöglichen eine neue Astronomie. Physiker enträtseln bald Sternleichen, kannibalische Schwarze Löcher und den Big Bang. Aus Anlass der Entdeckung wurde das Einstein-Archiv in der Hebräischen Universität in Jerusalem für die Öffentlichkeit geöffnet. Dort lagert der gesamte Nachlass des Wissenschaftlers. (Zeit, Welt) TS
Einsteinarchiv, Jerusalem, Foto: Sahm

Seemöwe kann U-Boote jagen
Die israelische Entwicklungsgesellschaft Elbit hat das erste unbemannte Kriegsschiff vorgestellt. Die Seagull (Seemöwe) kann autonom und ohne Mannschaft, teilweise ferngelenkt, Erdgas-Bohrtürme beschützen, zu einem Bruchteil bisheriger Kosten feindliche U-Boote jagen und Unterwasserminen ausmachen und gefahrlos entschärfen. Elbit rechnet damit, dass die nur 12m lange Seagull ein weltweiter Verkaufsschlager werden könnte. (Ynet) TS

Israel schaut nach Osten
"R&D" (Research and Development/Forschung und Entwicklung) lautet nach Ansicht des Wirtschaftsfachmanns Erik Sherman die Zauberformel für den wirtschaftlichen Erfolg von Israel, Korea und China. Diese drei Staaten werden eines Tages zusammenarbeiten, prognostiziert er. Die USA gelangen immer mehr ins Hintertreffen. Die junge Generation lernt daher lieber Chinesisch oder Koreanisch als Englisch, Spanisch oder Deutsch. (algemeiner) Div

Sensibler Strumpf für Diabetiker
Diabetes führt oft zu Durchblutungsstörungen und Nervenschädigungen in Beinen und Füßen. Kommt nun Druck durch ungeeignete Schuhe oder langes Aufliegen des Fußes hinzu, entstehen Geschwüre, die erst sichtbar
werden, wenn sie durchbrechen. Als Lösung bleibt dann oft nur die Amputation. Wissenschaftler der Hebräischen Universität Jerusalem und des Hadassah Hospitals haben mit "SenseGO" einen intelligenten Strumpf entwickelt, der, ausgestattet mit Dutzenden Sensoren, bei jedem übermäßigen einseitigen Druck eine Warnung an das Smartphone des Diabetikers sendet und ihn auffordert, die Belastung auszugleichen. (nocamels) Div

Kalifornien und Israel beschließen gemeinsame Stammzellenforschung
Wissenschafts- und Technologieminister Ophir Akunis hat eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit zwischen seinem Ministerium und dem California Institute für Regenerative Medizin (CIRM) unterzeichnet. Das erleichtert die Forschung auf dem Gebiet der Biotechnologie, mit Fokus auf Stammzellenforschung für Medizin und Therapie. Akunis sagte, die Partnerschaft sei die "schärfste Reaktion auf all die dummen Initiativen von Akademikern, Israel zu boykottieren, auch hier in Kalifornien." (JPost) EL

Rückenwind für Jerusalem
MassChallenge (MC), einer der größten global agierenden Akzeleratoren, hat eine Niederlassung in Jerusalem gegründet. Damit tritt die Hauptstadt in die Fußstapfen der Startup-Metropole Tel Aviv. MC will als Partner Kulturerbe, Entwicklung und Wirtschaft der Stadt fördern und entsprechende Startups mit Geld, Beratung und Vernetzung unterstützen. Aber auch an Großunternehmen wie der Hapoalim-Bank und der Kraft-Gruppe zeigt MC Interesse. (israeltradecenter , masschallenge) Div




Ihre Anzeige hier...

Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: ili@il-israel.org



Aleppo-Codex als Weltkulturerbe anerkannt
Der Aleppo Codex, um 960 in Norden des heutigen Israel geschrieben, und vermutlich die älteste existierende Kopie der hebräischen Bibel, ist von der UNESCO, der UNO-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur, offiziell zum "Weltkulturerbe" erklärt worden. Der Codex wird im Israel-Museum in Jerusalem ausgestellt. Vor 60 Jahren wurde der Kodex aus Syrien über die Türkei nach Israel geschmuggelt. Seither sind 200 der 500 Originalseiten verschollen. «The Aleppo-Codex: In Pursuit of One of the World's Most Coveted, Sacred and Mysterious Books», ein preisgekröntes Buch von Matti Friedman (2013), befasst sich mit der Geschichte der berühmten Bibel. (tachles, Amazon) KR



Den Oscar genießen
Wer als Schauspieler oder Regisseur dieses Jahr für den Oskar nominiert wird, gewinnt einen Flug Erster Klasse nach Tel Aviv und einen Aufenthalt im Fünf-Sterne Hotel Waldorf Astoria in Jerusalem mit täglichem
Verwöhnprogramm im Wellnesscenter. Erstklassige Gästeführer werden sie im Hubschrauber zu den berühmtesten Sehenswürdigkeiten des Landes begleiten. Für den Besuch der Festung Massada wird eigens einer der führenden Archäologen verpflichtet. Das Gesamtprogramm kostet rund USD 55.000 pro Person. Die pro-palästinensische BDS Bewegung protestierte prompt und forderte die Oscar-Nominierten auf, diese israelische "Propagandamasche" zurückzuweisen. (algemeiner, INN) Div

Den Israel National Trail virtuell begehen
Google Street View macht den Wanderpfad, der das ganze Land durchquert, Online erlebbar. Drei Monate lang war ein Team von 250 Mitarbeitern der israelischen Naturschutzorganisation SPNI und Google zu Fuß unterwegs und filmte den Pfad vom Kibbutz Dan im Norden des Landes, durch Galiläa, das Karmel Gebirge, entlang der Mittelmeer-Küste, durch Tel Aviv, Rosh haAyin, Elad, die Gegend um Modi'in in die Küstenebene, Beit Guvrin, den Negev bis nach Eilat. (hagalil, Israel21c) KR








Deutschland kann von Israel lernen
77 israelische Unternehmen sind an der Technologie-Börse Nasdaq notiert. Aus Deutschland sind es gerade 3. USD 15?Mrd. - rund EUR 13,7 Mrd. - erzielten israelische Start-ups 2014 mit Börsengängen und Verkäufen,
schreibt das US-Wirtschaftsmagazin "Forbes". In Deutschland will jeder Dritte Beamter werden. Eine offene, liberale Gesellschaft, die mit aller Konsequenz, Effektivität und Effizienz das intellektuelle Potenzial, den Erfindungsreichtum, die cleveren Ideen ihrer Besten fördert und ausschöpft und sich zwecks rascher Umsetzung mustergültig vernetzt, gibt es in dieser Dichte nur in Israel. Hier könnte Deutschland von Israel lernen. ( StN) EL

Frischer Fisch vom Meer auf den Tisch
Bisher importiert Israel immer noch rund 85% aller essbaren Fische. Viele Zwischenhändler treiben die Preise in die Höhe. Das Aquakultur-Unternehmen SUBflex will nun mit großen Zuchtanlagen im offenen Meer oder im
See Genezareth nicht nur den Import ersetzen, sondern hofft sogar, in einigen Jahren Fisch exportieren zu können. SUBflex ist auf nachhaltige Fischzucht im offenen Meer spezialisiert. Das Unternehmen hat das größte Offshore- Fischfarm- Netzkäfig- System der Welt entwickelt, mit einer Produktionskapazität von 1.000 Tonnen. (ToI) Div

Forbes' "Under 30 Summit" in Israel
Die Städte Tel Aviv und Jerusalem werden den diesjährigen Kongress der "Under Thirties" ausrichten, den das amerikanische Wirtschaftsmagazin Forbes vor drei Jahren ins Leben gerufen hat. 600 Jungunternehmer und Wissenschaftler, Spieleentwickler und so genannte "Foodies" aus USA, Europa, dem Nahen Osten und Afrika können während des fünftägigen Events ihre bisherigen Leistungen präsentieren und auf internationale Beachtung hoffen. (ToI) Div



Sommerliches Highlight
Rishon LeZion wird im Juli dieses Jahres mit einem besonderen Event aufwarten: Die Heavy-Metal-Legende "Megadeth" wird ihren 2014 wegen des Gazakrieges abgesagten Auftritt nachholen. Sie kommt zum fünften Mal nach Israel: Frontsänger und Bandleader Dave Mustaine unterstützt Israel und hat mehrere Songtexte geschrieben, in denen der arabische Terror gegen das Land gebrandmarkt wird. (ynet) Div

Das jiddische Erbe unter dem Busbahnhof
Unter dem Tachana Merkazit, dem zentralen Busbahnhof von Tel Aviv, verbergen sich 40.000 jiddische Bücher. "Yung Yiddish", Junges Jiddisch heißt dieses Kulturzentrum. Gegründet von Mendy Cahan, Sänger, Schauspieler, Literaturwissenschaftler, Übersetzer und Radiomoderator und leidenschaftlicher Sammler. Um 1990 herum moderierte er neben dem Studium die
Nachrichtensendung auf dem jiddischen Kanal des Radiosenders "Kol Israel". Und er fing an, seine Hörer zu bitten - falls sie alte Bücher bei sich zuhause hätten - ihm diese zu verkaufen oder zu schenken. Nun füllen sie jeden Winkel der alten Lagerhalle. Es sind Bücher aus mehr als 130 Jahren - und unter ihnen sind Raritäten, wie die erste jiddische Literaturzeitschrift, herausgegeben von Jizchok Leib Perez aus den späten 1880er Jahren; "Der Kleine Prinz" von Saint-Exupéry neben den Erstausgaben von Sholem Alejchem, Voltaire neben Boris Sandler, Zeitschriften und Zeichnungen, Noten und Werbeplakate. (JR) KR

Indisches Brachland wird wieder Wald
Aviram Rozin wollte 2000 einen Waldwanderurlaub in Indien machen und fand stattdessen abgeholztes Brachland. Geschockt von der rasanten Wüstenbildung kündigte er seinen Job in Israel und zog 2003 mit seiner Frau Yorit und Tochter Osher nach Indien. Die Familie
erwarb 17,5 Hektar Land. Das entspricht etwa der Größe von 25 Fußballfeldern. Sie pflanzten 18.000 einheimische Bäume, bauten Dämme für den Monsunregen, nutzten Solar und Windenergie und arbeiteten zusammen mit einheimischen Helfern nach israelischen Anbaumethoden. Innerhalb von 13 Jahren wurde aus dem Brachland ein lebendiger Wald. Dadurch erhöhte sich der Grundwasserspiegel der ganzen Umgebung, so dass auch die Bauern vor Ort bessere Ernten einfahren. Inzwischen wohnen und arbeiten 150 Freiwillige aus der ganzen Welt im "Sadhana Forest". (Bild, indiatimes) EL




Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: ili@il-israel.org




Therapeutische Diplomatie
Der mehrheitlich von Sunniten bewohnte Golfstaat Bahrein bemüht sich, Israel für eine Zusammenarbeit mit der saudi-arabisch geführten Koalition gegen den gemeinsamen Feind, dem schiitischen Iran, zu gewinnen.
Entscheidender Vermittler der neuen Kontakte ist auf israelischer Seite der stellvertretende Außenminister Ayoub Kara (Likud). Er hatte sich 2010 für die Behandlung einer lebensgefährlich erkrankten Prinzessin aus Bahrein in einem Krankenhaus in Haifa eingesetzt. Sie wurde dort operiert und Mitglieder aus ihrem damaligen Begleitstab wandten sich nun wieder an Kara, um ihn in einem arabischen Staat seiner Wahl zu entsprechenden Gesprächen einzuladen. Diplomatische Beziehungen zwischen beiden Staaten gibt es nicht. (ToI) Div

Olivenöl ohne Grenzen
"Es gibt keine wirkliche Grenze zwischen Israel und Palästina", sagt Mohammed Hamudi, Bauer und Olivenöl Produzent aus Asira al-Shamaliya, in der Nähe von Nablus im Westjordanland. Das USAID-finanzierten Projekt Olivenöl ohne Grenzen (OOWB) ist eine
Kooperationswirtschaftsinitiative unter 34 Olivenöl - Produzenten in Israel und der Westbank. Rund 2.000 Palästinenser und Israelis arbeiten hier gemeinsam im Olivenölgeschäft. Die Initiative wird von USAID in einer zweiten Finanzierungsrunde mit USD 1.200.000 unterstützt. (thedailygood) EL



Illegaler Hausbau der EU: Die EU lässt in Absprache mit der palästinensischen Autonomiebehörde in Nacht- und Nebelaktionen vorgefertigte Wohnanlagen in der Zone C des Westjordanlandes aufstellen. Israel lässt
die Häuser unverzüglich wieder abreißen, denn laut Osloer Verträge bedarf jede Bautätigkeit in Zone C israelischer Genehmigung. Nach Einspruch einer europäischen NGO musste der Rückbau infolge einer einstweiligen Verfügung des Obersten Gerichtshofes bis zum 8. Februar ausgesetzt werden. Die Kosten für Aufbau und Abriss dürften inzwischen mehrere Mio. USD betragen. (frtimesofisrael) Div

"Unbekanntes Rollobjekt" - Basteln mit Hamas in Gaza: Die Hamas ist bemüht, das heimische Handwerk zu beleben. Bei einer Zeremonie zu Ehren der getöteten Tunnelbauhelden präsentierten die Al-Quassam
-Brigaden einen ersten Panzer aus heimischer Produktion. Weitere sollen folgen. Das Landschlachtschiff mit dem Aussehen eines rechteckigen Ufos fährt nicht auf Ketten, sondern auf wüstentauglichen Autoreifen. Es wird die Israelis in die Flucht schlagen wie einst die Elefanten Hannibals die Römer. (europeisrael) Div

Die Opfer: Die erschossenen Täter : Die Welt ist nur eines von vielen tagtäglichen Beispielen in denen die Täter als Opfer dargestellt werden. Siehe dazu auch dieser Artikel in der FAZ. Die Liste der Beispiele ist leider endlos... (FAZ) SSt

Protest lohnt: Stadt Bayreuth überdenkt Preisverleihung an "Code Pink" : Die Stadt Bayreuth will den "Wilhelmine-von-Bayreuth-Preis für Toleranz und Humanität" wohl doch nicht an die US-Bürgerrechtsbewegung "Code Pink" verleihen. Grund
ist die israelfeindliche Haltung der Organisation und die Teilnahme an einer Konferenz mit Holocaust-Leugnern im Iran (siehe Videos). Bevor die Preisvergabe endgültig gestoppt wird, soll in der kommenden Woche der Stadtrat über dieses Thema diskutieren. Außerdem habe man "Code Pink" um eine Stellungnahme zu den Vorwürfen gebeten, sagte ein Sprecher der Kommune. Die Bayreuther Oberbürgermeisterin Brigitte Merk Erbe und der Stadtrat reagierten damit auf einen Bericht der Jerusalem Post. (BR, Jüd.Allg., JPost, JPost, Bayreuth, Wiesenthal, Tagesspiegel) SSt



SAVE THE DATE: 4. Deutscher Israelkongress
Der 4. Deutsche Israelkongress (#Israelkongress) wird am 19. Juni 2016 in Frankfurt am Main stattfinden. Die Vorbereitungen laufen - Informationen zum Programm und zur Anmeldung folgen! (#DILK16, Israelkongress)









WIR BITTEN UM IHRE DRINGEND BENÖTIGTEN SPENDEN...
Wir sind ein gemeinnütziger Verein. Entgegen allgemeiner Annahmen, werden wir weder staatlich, parteilich oder durch Organisationen, religiöse Gemeinschaften oder andere Quellen regelmäßig finanziell unterstützt.
Wir sind zu 100% auf die Hilfe unserer Leser,
Freunde und Förderer angewiesen.
Leider werden unsere Kosten unterschätzt. Jede Aussendung und jede Aktivität ist mit viel persönlichem Engagement und Ausgaben verbunden, einschließlich unserer Internet Präsenz, der ILI Blog, Facebook, usw.
BITTE UNTERSTÜTZEN SIE UNSERE ARBEIT GROSSZÜGIG UND HELFEN SIE DAMIT ISRAEL UND DIE WAHRNEHMUNG ISRAELS IN DEUTSCHLAND ZU KORRIGIEREN!!!
Selbstverständlich erhalten Sie bei Angabe von Namen und Anschrift einen Spendenbeleg.
SPENDENKONTO ILI: Inhaber: ILI-I LIKE ISRAEL e.V., Santander Bank München, Kto.: 1507866200, BLZ: 50033300, IBAN: DE90 5003 3300 1507 8662 00, BIC: SCFBDE33XXX.
Weitere Infos auch unter: Spenden. DANKE!


WERDEN SIE JETZT ILI FÖRDERMITGLIED!
Ermöglichen Sie uns, unsere wichtige Arbeit für Israel und für das deutsch-israelische Verhältnis fortzuführen. Wir zählen auf Sie. DANKE!

ILI fördern und Buch oder Bildband erhalten...

Ab 10 Euro pro Monat werden Sie Fördermitglied (Jahres Abo) und erhalten entweder den wunderschönen Bildband "By Bread alone" (Vom Brot allein) von Ulrich Sahm und der Fotografin Varda Polak-Sahm, oder das Buch "Neu-alter Judenhass: Antisemitismus, arabisch-israelischer Konflikt und europäische Politik" (2. Auflage), Sammelband. Klaus Faber, Julius H. Schoeps und Sacha Stawski (Hg.). Wunschbuch bei Einsendung des Fördermitgliedschaftsantrags einfach angeben. ILI finanziert sich ausschließlich durch Spenden und fördernde Mitgliedschaften.






DER ISRAELTAG 2016 BRAUCHT SIE!
Am 17. Mai 2016 ist es soweit: der nächste "I Like Israel" Israeltag.
Noch ist es nicht zu spät einen Israeltag zu organisieren. Aber es ist definitiv so langsam Zeit sich Gedanken über die Planung zu machen.
Gerne stehen wir bei der Planung mit neuem Handbuch, Material, sowie Rat und Tat zur Seite!
Und auch wenn Sie in den vergangenen Jahren dabei waren,
melden Sie sich bitte bei uns.
Ob als Sponsor, Organisator oder Mitarbeiter,
seien auch Sie mit dabei!

Informationen und Kontaktaufnahme unter:
Israeltag@il-israel.org.















Code Pink participates in Iranian
regime sponsored conference
in Tehran

CODE PINK Leads Genocidal
Chants Against Israel At
#AIPAC2015

YouTube Kanal von HonestlyConcerned
mit vielen Videos der Jewrovision
und dem Gewinnerlied:
Nadav Guedj - "Golden Boy"



Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen - Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.






Shalom
Ulrich
ILI News
Ulrich@il-israel.org



Am 17. Mai 2016
ist wieder Israeltag!

Am 19. Juni 2016
findet der 4. Deutsche Israelkongress statt!


ILI-News:
Abmelden | Abonnieren | Spanische ILI-News | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2016 ILI - I Like Israel e.V.- Veranstalter des Deutschen Israelkongresses
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.
www.i-Like-Israel.de ilibloggt.wordpress.com www.Israelkongress.de ili@il-israel.org