HIER klicken für Online Version






20. März 2016

Inhaltsverzeichnis





















Einladung zum 4. Deutschen Israelkongress




Hoffnung bei seltener Knochenkrankheit
Das Hadassah-Hospital in Jerusalem ist für viele Kinder aus Russland die letzte Hoffnung: Sie leiden an Osteopetrose. Die Krankheit wird durch eine Funktionsstörung knochenbildender Zellen hervorgerufen und ist genetisch bedingt. Sie tritt besonders dort bei
Kindern auf, wo Verwandtenehen noch Brauch sind. Die Knochen werden hart wie Stein, die Kinder werden blind, dann taub, ihr Kopf verformt sich und letztlich sterben sie einen qualvollen Tod. In Nordrussland kommt etwa ein Kind unter 4.000 Neugeborenen mit der Disposition zu Osteopetrose auf die Welt. Die behandelnde Ärztin Dr. Polina Stepensky stammt aus der Ukraine und wanderte 1990 mit vielen anderen Juden aus der ehemaligen UdSSR in Israel ein. Nach Anfängen als Krankenpflegerin begann sie, ihr Medizinstudium wiederaufzunehmen und spezialisierte sich auf Hämatologie und Knochenmarksverpflanzung. Spezialkenntnisse erwarb sie im Transplantationszentrum der Universität Minnesota. Ihre Forschungen brachten sie in Kontakt mit an Osteopetrose erkrankten Kindern, und sie erkannte, dass man mit Knochenmarkstransplantation Heilung erzielen konnte. Bisher hat Dr. Stepensky 15 Kindern aus Russland helfen können. Weitere russische Kinder stehen auf ihrer Warteliste. Das Geld für die Behandlung stammt aus Spenden, zu denen das russische Fernsehen aufruft. Stepensky gehört einem internationalen Expertengremium für Knochenmarksverpflanzungen an. (jp) Div

Kampf dem Zika-Virus
Das Startup Biofeed aus Tel Aviv hat Köder mit Giftstoffen entwickelt, deren Geruch Paarungsdüfte der Gelbfiebermücke simulieren. Man hofft auf diese Weise, ganze Mückenpopulationen anlocken und ausschalten zu können. Die Gelbfiebermücke überträgt das gefährliche
Zika-Virus, das in tropischen und subtropischen Gebieten zu schweren Erkrankungen führt. Es existieren bislang weder eine Impfung noch Medikamente zur Prävention. Das langfristige Ziel ist der Kampf gegen den Hunger in Entwicklungsländern. 60% der ungenutzten Ackerflächen weltweit liegen in Afrika. Eine Minderung der Seuchengefahr könnte den Landbau dort ermöglichen. Das Projekt wird von der israelischen Regierung finanziell unterstützt. (toi) Div

Beruhigt schlafen mit WatchPAT
Itamar Medical, eine Firma für Medizintechnologie aus Caesarea erkannte vor Jahren als erste den Zusammenhang zwischen Herzproblemen und Schlafapnoe. Sie hat ein Gerät entwickelt, das für
Patienten mit Schlafapnoe lebensrettend sein kann. Wenn im Schlaf die Atmung aussetzt, wird den Organen nicht mehr genug Sauerstoff zugeführt. Als Reaktion beginnt das Herz verstärkt, Blut durch die Adern zu pumpen. Wird es dadurch überlastet, können Herzinfarkt, Schlaganfall oder Herzrhythmusstörungen die Folge sein. Das neue Gerät "WatchPAT" wird im Schlaf getragen und misst die Geschwindigkeit des Blutes im Körper sowie eventuelle Abweichungen von der Norm. Es sendet die Werte an eine Cloud, wo sie analysiert werden; erreichen die Werte ein gefährliches Niveau, wird bei einem Gesundheitsdienst Alarm ausgelöst und entsprechende Maßnahmen können eingeleitet werden. 60 Krankenhäuser in verschiedenen Ländern und hunderte von ambulanten Patienten nutzen WatchPAT bereits. (toi) Div

Neue Hoffnung bei Depressionen
Forscher der Hebräischen Universität unter der Leitung von Prof. Raz Yirmiya sind auf dem Weg, ganz neue Therapien für depressive Erkrankungen zu entwickeln. Anhand von Abbildungen chemischer Abläufe im Gehirn,
Untersuchungen an Gehirnen Verstorbener und Tierversuchen konnte das Team bei Depressiven Schädigungen der so genannten Mikrogliazellen nachweisen. Mikrogliazellen gehören zu den Makrophagen, die der Abwehr von Infektionen, dem Heilungsprozess und der Versorgung der Hirnzellen mit Nährstoffen dienen. Bei depressiven Patienten zeigten diese Mikrogliazellen eine veränderte Form und erhöhte Aktivität oder auch das genaue Gegenteil, sie schrumpften oder starben ab. Yirmiya sieht nun den Weg frei für die Entwicklung ganz neuer Medikamente, die auf diese Zellen Einfluss nehmen. Da die bisher entwickelten Medikamente oft nicht den gewünschten Erfolg zeigen, bedeuten diese Erkenntnisse neue Hoffnung für die Betroffenen. (toi) Div

Neues flexibles Herzgewebe
Biotechnologen, Nanotechniker, Nanowissenschaftler, Ingenieure und Materialwissenschaftler haben an der Universität Tel Aviv möglicherweise eine Revolution in der Behandlung von Herzinsuffizienzen eingeleitet. Sie
könnte Herztransplantationen überflüssig machen. Ein bionisches Material, das sich ausdehnen und zusammenziehen kann wie ein Herzmuskel, soll geschädigtes Gewebe am menschlichen Herzen ersetzen. Fügt man Sensoren hinzu, könnte der Arzt seinen Herzpatienten aus der Ferne überwachen. Denkbar ist sogar, dass das neue Material künftig auf Störungen im Organismus, etwa Entzündungen oder Sauerstoffmangel, reagiert und selbst die notwendigen Medikamente ausschüttet. Zurzeit wird getestet, ob das bionische Gewebe auch bei neurologischen Schädigungen des Gehirns oder des Rückenmarks eingesetzt werden kann. (jp) Div

Superschnelle Erste Hilfe
Dr. Shani Eliyahu-Gross, Spezialist für Nanomaterial bei der Jerusalemer Niederlassung von Core Scientific Creations hat den neuartigen Verbandsstoff "WoundClot" entwickelt, der in Minutenschnelle äußere und sogar
innere Blutungen stoppt. Der aus hochabsorbierender Gaze und Zellulose bestehende Stoff verbindet sich mit den Thrombozyten und bildet eine schützende Membran, welche die natürliche Blutgerinnung unterstützt. Die Wirkung hält 24 Stunden an und kann lebensrettend sein. Sie kann verhindern, dass beispielsweise Unfall- oder Terroropfer auf dem Weg zum Hospital innerlich oder äußerlich verbluten. (nc) Div

Theorem der "Drei Radii"
Tamar Barbi, Schülerin der 10. Klasse, hat rein zufällig ein neues mathematisches Theorem entdeckt: "Wenn in einem Kreis drei oder mehr Linien von demselben Punkt ausgehend zum Rand des Kreises gezogen werden, so ist der Punkt der Mittelpunkt des Kreises und die Linien
entsprechen dem Radius". Tamar machte die Entdeckung zufällig während der Hausaufgaben und zeigte sie ihrem Mathematiklehrer. Dieser schickte ihre Entdeckung zu Mathematikern der Universitäten Massachusetts und Haifa, die die Richtigkeit des Theorems mathematisch beweisen konnten. Der neue Lehrsatz schließt tatsächlich eine Lücke und dient zur Lösung weiterer Fragen der Geometrie. (Ilhayom) Div

Weich landen dank Rafael
Wenn ExoMars, die von der ESA und der russischen Weltraumbehörde Roskosmos am 14. März 2016 auf die Reise zum Mars geschickte Raumsonde, Ende 2018
ihren Zielplaneten erreicht, wird in Israel entwickelte Technologie für eine kontrollierte und sanfte Landung sorgen. Bei Annäherung an den Roten Planeten gibt die Trägerrakete den so genannten Lander frei, der spezifische Aufgaben auf der Marsoberfläche zu erledigen hat. Die Treibstofftanks dieses Landers sind mit Mini-Raketen ausgestattet, die von der Technologie-Firma Rafael entwickelt wurden. Sie sind leichter als früher verwendete Versionen und verbrauchen reineren Treibstoff. Rafael baut das Raketenabwehrsystem Iron Dome und engagiert sich in Weltraumtechnik. (toi) Div




Ihre Anzeige hier...

Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: ili@il-israel.org



Seltene römische Goldmünze in Israel gefunden
Eine Wanderin hat im Nordosten Israels eine sehr seltene römische Goldmünze gefunden. Bei dem Geldstück handle es sich um das zweite bekannte Exemplar dieser Prägung. Ihr Gegenstück liegt im Britischen Museum in London. Obwohl sie von Kaiser Trajan geprägt worden sei, zeige
sie den knapp 100 Jahre zuvor verstorbenen Kaiser Augustus. Offenbar war die Münze Bestandteil einer Nostalgie- Serie. "Die Münze veranschaulicht die Präsenz der römischen Armee vor knapp 2.000 Jahren in Galiläa", sagte der Leiter der IAA (Antikenbehörde) - Münzabteilung Donald Ariel. Den jüngsten Fund eingerechnet, seien in Israel erst 3 Goldmünzen aus der Zeit Trajans entdeckt worden. (krone, toi) KR



Kooperation im Naturschutz
Der israelische Naturschutzverein "Society for the Protection of Nature in Israel" (SPNI) und die deutschen Umweltschutzvereine NABU und NAJU haben ein Kooperationsabkommen geschlossen. Im Zentrum
des Abkommens stehen die strategische Zusammenarbeit und der Wissensaustausch in den Bereichen staatliche Überwachung des Naturschutzes, Bürgerbeteiligung, Aktivierung von Freiwilligen, Meeresschutz, ökologischer Tourismus, städtische Umwelt und eine Vielzahl von Bildungsprojekten verschiedenster Themen in der israelischen Gesellschaft. Vom 02. bis 08. Mai 2016 werden bei einer geplanten Israelreise Ehrenamtliche von NABU und NAJU israelische Stadtnatur kennenlernen. Die Teilnehmenden besuchen die Städte Haifa, Akko, Tel Aviv und Jerusalem und lernen dort Projekte von SPNI kennen. Außerdem steht der Besuch drusischer und muslimischer Dörfer auf dem Programm. Dort erfahren die Teilnehmenden, wie die Bewohner der Orte soziale und umweltrelevante Probleme gemeinsam angehen. (agrisupport, newsletter) TS



Israelischer Supermarkt im Ausland
"Osher Ad" (ewiges Glück) ist die erste israelische Supermarktkette mit einer Filiale außerhalb Israels, in New York. Osher Ad investiert USD 9 Mio. Und erwartet einen Umsatz von USD 100 Mio. Osher Ad bedient vor allem ultraorthodoxe jüdische Kunden mit preiswerten Waren. (bloomberg) TS

Israelisches Kultrestaurant eröffnet Dependence in Berlin
Frühstück rund um die Uhr: Die äußert beliebte Restaurantkette Benedict eröffnet im Juni im Erdgeschoß des Boutique Hotels Max Brown in Berlin Charlottenburg eine neue Filiale. (ynet, ToI) SSt








Humus in Hanoi
Shahar Lubin, 37, verdiente seine kulinarischen Sporen in Israel. Sein Weg führte ihn durch mehr als 20?Restaurants. Selbstständig hat er sich jedoch erst in Vietnam gemacht, in seinem Lokal Daluva in Hanoi, dem ersten und einzigen «nahöstlichen Gastro-Pub» in der vietnamesischen Hauptstadt. Er renovierte das Lokal und eröffnete es im folgenden Jahr neu. Nun bietet die Speisekarte israelische Spezialitäten wie Humus, Falafel und Schakschuka neben amerikanischen Burgern und Rib-Eye-Steaks. Die
israelische Botschafterin in Vietnam ist begeistert: «Ich halte ihn für einen sehr kreativen Koch», so Meirav Eilon Shahar. Zu den Fans von Daluva gehört auch der in der Nachbarschaft lebende deutsche Schriftsteller Peter Nacken. Von der israelischen Botschaft gesponsert, schuf er jüngst das vermutlich erste vietnamesisch-israelische Fusion-Menü für eine kulinarische Freundschaftswoche. Ein Höhepunkt war Lubins verblüffende Neuinterpretation von Bun Cha, einem Street-Food-Klassiker in Hanoi aus gegrilltem Schweinefleisch, Fadennudeln und frischen Kräutern. Lubin tauschte das Schweinefleisch gegen Falafel aus. Botschafterin Shahar rühmt: «Es scheint unwahrscheinlich, dass Bun Cha einen israelischen Geschmack erhält - aber Lubin ist das gelungen. » (Tachles) TS

Wie Zwillinge: Essener Unesco-Schule und Bialik-Rogozin-Schule in Tel Aviv
Die Bialik-Rogozin-Schule kümmert sich vor allem um Kinder von Einwandern und Flüchtlingen, begleitet sie vom Kindergarten bis zum Abitur. Hat einen Blick für ihre Sorgen: für Armut, Ängste, Sprachbarrieren - und familiäre Probleme. "Wie bei uns!", dachte Lehrerin Sigrid
Becker von der Unesco-Schule und suchte aktiv den Kontakt. Der Schulleiter Eli Nechama, dessen Schule in Tel Aviv 1.178 Schüler aus 51 Ländern besuchen und der auch schon bei pädagogischen Fachtagungen zu Integrationsfragen in Deutschland gesprochen hat, sagt: "Mein erster Tipp: Haltet die Kinder aus der Politik raus". Der zweite: Akzeptiert sie, wie sie sind. Wir brauchen eine Schule, die Kinder umarmt." Als solche habe er auch die Unesco-Schule erlebt: "Es hat uns berührt, wie dort mit den Kindern umgegangen wird. Sie fühlen sich wohl, es ist ihr Zuhause." Nechama, dessen Mutter aus Marokko stammt, sprach mit den Essener Schülern Arabisch und gewann so auch manchen, der dem Besuch aus Israel skeptisch begegnet war. Die bange deutsche Frage nach der Integration Tausender Flüchtlinge beantwortet Nechama gelassen: "An unserer Schule gehen wir das mit Humor, Kreativität und Optimismus an. Tag für Tag." Die Schulen wollen jetzt einen Schüleraustausch starten. (derWesten) EL

Gute Samaritaner
Ein Soldat in der Eisenbahn wurde von einem Franzosen, Samuel Levy, überrascht, der sich angeboten hat, die offene Telefonrechnung des Soldaten von rund EUR 500 spontan zu zahlen. Zum Dank, so Levy, sollte der Soldat "weiter dienen und sein Land verteidigen". Derweil hat die christliche Organisation The International Fellowship of Christians and Jews (IFCJ) beschlossen, USD 8,5 Mio. an bedürftige Familie von Soldaten und alleinstehende Soldaten zu spenden, die keine Familienangehörige in Israel haben. (algemeiner, algemeiner) TS



Israelische und deutsche Landstreitkräfte
"Intensive militärische Beziehungen beiderseits sowie das enge und vertrauensvolle Miteinander stellen sowohl für Deutschland als auch für Israel einen Zugewinn dar", so der Inspekteur des Heeres, Generalleutnant Vollmer bei dem offiziellen Besuch des Chief of Ground Forces der IDF, Generalmajor Guy Zur in Deutschland. Ein besonderer Schwerpunkt des Informationsaustausches lag auf der Ausweitung der Zusammenarbeit beider Nationen. (Heer, Arye Shalicar) EL

Meir Dagan gestorben
Israels ehemaliger Mossadchef Meir Dagan, 71, ist gestorben. Er gilt als Architekt von Israels Politik gegen Iran und dessen Atomprojekt. (YNet, JPost, INN, ToI, Haaretz, Gulf News) TS

Rivlin traf Putin
Israels Staatspräsident Reuven Rivlin hat in Moskau Präsident Vladimir Putin getroffen. Die Gespräche konzentrierten sich auf die Konsequenzen aus Russlands überraschendem militärischem Rückzug aus Syrien.
Rivlin soll Putin zudem um eine Reaktivierung der Friedenstruppe der Vereinten Nationen gebeten haben, die für die Überwachung der Golanhöhen zuständig ist. Soldaten dieser UN-Mission waren immer wieder von Rebellen oder Soldaten des syrischen Machthabers Baschar al-Assad beschossen und entführt worden. Ein Großteil der Truppe verließ wegen der Zustände die Region. Weder dem Iran noch der Hisbollah erlaube Israel, sich militärisch auf den Golanhöhen festzusetzen, betonte Rivlin. Rivlin äußerte die Befürchtung, die vom Iran unterstützten Kämpfer könnten aus Damaskus mit Waffen beliefert werden. Dem russischen Präsidenten sei es um die Entwicklung der Wirtschaftsbeziehungen gegangen. dazu habe es bereits auf dem höchsten Level Gespräche gegeben. Mit dem baldigen Besuch von Premierminister Benjamin Netanjahus sollen diese fortgesetzt werden. (HR, INN) TS




Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: ili@il-israel.org




Für die Amerikaner existiert Israel nicht: Auf der offiziellen Seite des amerikanischen Außenministeriums sind mit einem symbolischen Fähnchen alle Länder aufgelistet, wo man ein Besuchsvisum für die USA
bestellen kann. Es gibt da nur eine Region der Welt ohne Fähnchen und ohne Länderbezeichnung: Naher Osten. Angeführt werden da Tel Aviv und Jerusalem. Aber selbst Tel Aviv scheint sich nicht in einem von den USA anerkannten Land zu befinden. Ein ähnliches Problem haben die USA mit dem zur Hälfte von Türken besetzten Zypern, wo auch die Flagge fehlt. (algemeiner) TS

Spionage und Verrat - Schwere Vorwürfe gegen NGO: Die Organisation Breaking the Silence (Schweigen brechen) hat möglicherweise eine rote Linie überschritten, indem sie Soldaten nach Taktiken und
praktischem Vorgehen der Armee bei der Suche nach Hamas- Angriff -Tunnel befragt und gefilmt hat. Es wird vermutet, dass BTS das Filmmaterial, ohne es der Militärzensur vorzulegen, auch im Ausland verbreitet habe. Das sei ein Verstoß gegen die Geheimhaltung und gefährde akut das Leben von Soldaten. Vor allem habe das nichts mit Verstößen gegen Menschenrechte zu tun, die BTS vorgibt, aufzudecken. Das Vorgehen von BTS, in einer TV-Dokumentation vorgestellt, hat Empörung bei Politikern aller Parteien ausgelöst und soll nun auch gerichtlich geprüft werden. BTS wird von vielen ausländischen Regierungen finanziell unterstützt. (mako, Channel2, ToI) TS

Antiisraelische Geschichtsklitterung: Schulbuchverlag entschuldigt sich: Der amerikanische Wissenschaftsverlag McGraw-Hill Education hat ein Geschichtsbuch vom Markt genommen, nachdem er von dem Blogger Elder of Ziyon
am 1. März darauf aufmerksam gemacht worden war, dass es grob fehlerhafte und manipulative Landkarten zum israelisch-arabischen Konflikt enthält. McGraw-Hill Education gehört mit 6.000 Mitarbeitern zu den drei großen Schulbuch- und Wissenschaftsverlagen der USA und vertreibt nach eigenen Angaben Titel in 60 Sprachen und 135 Staaten. Bei dem Buch, das nun vom Markt genommen wurde, handelt es sich um den Band "Global Politics. Engaging in a Complex World", der sich an Studenten richtet, die anfangen, sich mit Geschichte zu beschäftigen. Die vier Landkarten sollen, wie die Bildunterschrift sagt, den "palästinensischen Landverlust zwischen 1946 und 2000" zeigen. Die Grafik ist eines der beliebtesten Agitationsmittel der Anti-Israel-Szene. Ihre groben Verstöße gegen die historische Wahrheit wurden in den letzten zehn Jahren mehrfach thematisiert, auch von deutschsprachigen Bloggern. (audiatur) KR

Obama sucht den Sündenbock: Michael Oren, KM und von 2009 bis 2013 israelischer Botschafter in den Vereinigten Staaten, findet harte Worte für die Politik des scheidenden US-Präsidenten Obama. Zu Beginn
seiner Amtszeit sei er der Fehleinschätzung erlegen, allein der israelisch-arabische Konflikt sei die Ursache für die Instabilität in der Region. Daran habe er wie an einer Doktrin festgehalten und das Ausmaß des sunnitisch-schiitischen Konfliktes völlig übersehen. In einem Interview mit dem amerikanischen Journalisten Jeffrey Goldberg behauptete Obama jetzt, die größte Enttäuschung seiner Regierungszeit sei Netanjahu gewesen. Größer als Assad, als Ahmadinedjad, als Abu Bakr al-Baghdadi vom IS? fragt Oren. Wenn Obama das jetzt am Ende seiner Amtszeit sage, zeige es wohl, dass er vor den Scherben seiner Nahostpolitik stehe. (uwi) Div

Spanisches Gericht stoppt BDS: Die spanische Stadt Langredo hatte sich zu einer "apartheid-freien" Stadt erklärt und die anti-israelische BDS Bewegung unterstützt. Ein Gericht in Orviedo hat den Beschluss des Stadtrates aufgehoben und für ungültig erklärt. BDS sei eine stille Form des Antisemitismus und verstoße deshalb gegen bestehende Gesetze. (a-com) TS








Zehn Jahre Regierungschef
In Demokratien können sich nur wenige Politiker ganze 10 Jahre lang im Amt halten, etwa wie Bundeskanzlerin Merkel... Und gerade in einem Land mit so extremen Gegensätzen ist es umso erstaunlicher, dass sich eine Mehrheit der Bevölkerung, wenn auch nur knapp, ganze 10 Jahre lang auf den gleichen Regierungschef einigt. Wenn man den Medien glaubt, bricht jederzeit in Israel ein Bürgerkrieg zwischen Orthodoxen und weltlichen Juden aus. Kein Politiker ist vermeintlich so verhasst wie ausgerechnet Benjamin Netanjahu. Alles macht er falsch: die Siedlungspolitik bringt Israel in Verruf. Mit Obama, dem mächtigsten Mann der Welt, hat er sich überworfen und mit Merkel gestritten. Er allein blockiert den Frieden in Nahost. Die Wirtschaft liegt angeblich am Boden. Man muss nur Haaretz und andere israelische wie ausländische Zeitungen aufschlagen, um zu erfahren, dass "Bibi", wie er im Volksmund heißt, völlig untauglich ist für das Amt des Regierungschefs. Ein Diktator darf so viele Fehler machen wie er will, denn er muss seinem Volk gegenüber keine Rechenschaft ablegen. Doch ein demokratisch gewählter Regierungschef, der fast alle zwei Jahre nach einem Wahlkampf siegt, kann eigentlich nicht alles so falsch machen, wie in den Medien behauptet. Jede Kritik ist legitim, doch in diesem Fall sollten die Kritiker sich vielleicht mal überlegen, das Wählervolk auszutauschen und nicht blindlings gegen den demokratisch gewählten Regierungschef hetzen.



24. - 26. Mai: Biomedizinische - ITAI Messe in Tel Aviv
Israel heilt: Mehr als ein Viertel aller biomedizinischen Forschungsprojekte weltweit werden derzeit in Israel durchgeführt. Vielen Patienten ist nicht bewusst, dass Medikamente oder medizintechnische Geräte, die bereits heute bei Alzheimer, Multipler Sklerose, verschiedenen
Krebsarten oder Schlaganfall eingesetzt werden, ursprünglich in Israel entwickelt wurden. Führend sind die Hebräische Universität Jerusalem und das Weizmann-Institut, in Zusammenarbeit mit dem Hadassah-Hospital in Jerusalem. Die Zahl der Startups, die den Wissenschaftlern zuarbeiten, geht in die Hunderte. Ende Mai wird in Tel Aviv zum 15. Mal die IATI-Messe für Biomedizin stattfinden, auf der die neusten Ergebnisse vorgestellt werden. Über 4.000 Führungskräfte der Pharmaindustrie und Wissenschaftler verschiedener Disziplinen aus 45 Ländern werden erwartet, darunter bekannte Namen wie Roche, Pfizer, Novartis und die Mayo-Klinik. Schwerpunkte der diesjährigen Messe werden Immunologie, Medizinroboter, Neurologie, Gentherapie und der Einsatz von Informationstechnologie in der Gesundheitsfürsorge sein. (toi) Div

Der 4. Deutsche Israelkongress (#Israelkongress) wird am 19. Juni 2016 unter dem Motto "building partnerships" in Frankfurt am Main stattfinden. Die Vorbereitungen laufen - Informationen zum Programm und zur Anmeldung folgen! Frisch aus dem Druck - unsere Save-the-Date-Karte mit der Vorderseite als abziehbarer Aufkleber! Bestellungen ab 50 Stück bitte an info@israelkongress.de (#DILK16, Israelkongress)



Sportliche Ehrung eines Gerechten
Gino Bartali gewann die Tour de France zwei Mal - 1938 und 1948. Seine wichtigsten Strecken legte Italiens Rennfahrer-Idol aber in den Jahren des Zweiten Weltkrieges hinter sich. Als Fahrradkurier schmuggelte er
zwischen Florenz und Assisi gefälschte Papiere und rettete so rund 800 Juden das Leben. Er selber versteckte Juden in seiner Privatwohnung in Florenz. 2013 wurde ihm der Titel "Gerechter unter den Völkern" verliehen. Am 20. März fährt Israels einziges professionelles Rennradteam Bartalis Helden-Strecke nach, um ihn so zu ehren, wie es ihm wohl am besten gefallen hätte. (Newsweek) OO

Vierte Silbermedaille in Folge
Ilana Kratysh gewinnt auch im vierten Jahr hintereinander die Silbermedaillen bei der EM im Ringen. Auf dem Weg ins Finale beeindruckte die Israelin mit einem klaren 9-5 Sieg gegen die letztjährige Europameisterin Alina Stadnik aus der Ukraine. Kratysh ist in Topform und will sich in den kommenden Turnieren für die Olympischen Spiele in Rio qualifizieren. Ein weiteres persönliches Ziel ist, im kommenden Jahr den Titel bei der EM zu holen. (JPost, Sport5) OO

König des Dunks unterzeichnet bei Hapoel Tel-Aviv
Nate Robinson misst nur 1,75m. Trotz seiner geringen Größe im Vergleich zu seinen Kollegen aus der NBA, ist er der einzige Spieler, der drei Mal den Dunking-
Wettbewerb beim All-Star Wochenende gewinnen konnte. Der flinke Aufbauspieler hat jetzt einen Vertrag für zwei Monate beim israelischen Basketballclub Hapoel Tel-Aviv unterschrieben. Mit der Verpflichtung Robinsons ist die Hoffnung verbunden, doch noch die Playoffs zu erreichen. Video: Der Empfang, den die Fans dem König des Dunks am Flughafen bereiteten, erinnert sehr an den damaligen Empfang für Lothar Matthäus, als dieser als Trainer nach Israel kam. (JPost, SportsIllustrated, HapoelTel-AvivTwitter, bbl) OO KR

2.000 Spielerinnen beim international Netzballturnier in Eilat
Zum fünften Mal findet in Eilat ein internationales Netzballturnier der Frauen statt. Die Sportart, die Ähnlichkeiten zum Basketball aufweist, gehört in Australien und Neuseeland zu den sportlichen Highlights. Auch in amerikanischen Colleges hat sich der Trend für Frauen mittlerweile durchgesetzt. Zum wiederholten Mal stellt das Peres Center for Peace eine gemischte israelisch-palästinensische Mannschaft auf. Die Frauen trainieren bereits fleißig. (JPost) OO

Olympische Golf-Premiere mit israelischer Teilnahme
Bei den diesjährigen olympischen Spielen in Rio wird zum ersten Mal seit 1904 wieder Golf gespielt. Mit dabei die 24-jährige Laetitia Beck. Beck ist die einzige israelische Profigolferin. Ihre ersten Schläge absolvierte sie auf dem einzigen vollwertigen Golfplatz in Israel in Caesarea. Neben der Chance auf sportlichen Erfolg ist sie stolz, Israel vertreten zu dürfen. (Golfweek) OO

Russischer Weltstar in Israel operiert
Zweifacher Olympiasieger und Eiskunstlauf Weltstar Evgeny Plushenko wurde in Israel an der Wirbelsäule operiert. Während der laufenden Saison musste Plushenko zahlreiche Auftritte absagen, weil die Schmerzen durch einen Bandscheibenvorfall unerträglich wurden. Laut seinem persönlichen Arzt befindet er sich nach der OP in gutem Zustand. Er selber plant, schon im September wieder vollen Einsatz auf dem Eis zu zeigen. (ToI, TASS) OO








Wenn ein Amerikaner eine Mikwe baut...
Seit dem Tod seiner Frau sucht Jeremiah Mandelsturm vergebens nach einem Sinn im Leben. »Ein Tag klebt am anderen, nicht einmal der Mammon, an dessen Anhäufung ich all die Jahre Tag und Nacht gearbeitet habe, ist mir mehr Anreiz«, schreibt der Witwer aus New Jersey in einem Brief nach Israel. Um diesem Elend zu entgehen, habe er sich überlegt, in Erinnerung an seine Frau in der sogenannten Stadt der Gerechten eine Mikwe bauen zu
lassen. Der 44-jährige Bestsellerautor Eshkol Nevo verschränkt gekonnt mehrere Erzählstränge und zeichnet liebevoll und feinsinnig das Innenleben seiner Protagonisten. Trotzdem ist Eshkol Nevos neuer Roman über weite Strecken ein witziges Buch. Der Titel der hebräischen Originalausgabe lautet "HaMikwe haAcharon be Sibir" (»Die letzte Mikwe in Sibirien«). (JA) KR



Wir sind auf jede Hilfe angewiesen!!!
Wir finanzieren uns ausschließlich durch für uns überlebensnotwendige Spenden und fördernde Mitgliedschaften, die zudem für Sie steuerlich absetzbar sind. Ermöglichen Sie uns unsere wichtige Arbeit für Israel und für das deutsch-israelische Verhältnis fortzuführen. JEDE SPENDE HILFT!
SPENDENKONTO ILI: Inhaber: ILI-I LIKE ISRAEL e.V., Santander Bank München, Kto.: 1507866200, BLZ: 50033300, IBAN: DE90 5003 3300 1507 8662 00, BIC: SCFBDE33XXX.

ILI fördern und Buch oder Bildband erhalten...

Ab 10 Euro pro Monat werden Sie Fördermitglied (Jahres Abo) und erhalten entweder den wunderschönen Bildband "By Bread alone" (Vom Brot allein) von Ulrich Sahm und der Fotografin Varda Polak-Sahm, oder das Buch "Neu-alter Judenhass: Antisemitismus, arabisch-israelischer Konflikt und europäische Politik" (2. Auflage), Sammelband. Klaus Faber, Julius H. Schoeps und Sacha Stawski (Hg.). Wunschbuch bei Einsendung des Fördermitgliedschaftsantrags einfach angeben. ILI finanziert sich ausschließlich durch Spenden und fördernde Mitgliedschaften.
















Jerusalem - die Stadt der Seele (Audiatur)

"Wildkatzen" an der Grenze:Das Caracal-Bataillon - die Wildkatzen- der israelischen Armee wird an der ägyptischen Grenze eingesetzt. Eine Besonderheit der Einheit ist der hohe Frauenanteil. ARD-Korrespondent Markus Rosch hat Soldatinnen beim Häuserkampf-Training besucht. Am gleichen Ort trainieren auch Elite -Soldaten der Bundeswehr. (ARD)

Grenzsicherung wichtiger denn je (TheJerusalemCenter)



Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen - Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.


Purim Sameach (heplev)


Muslime an der Klagemauer - ganz ohne Krawalle (heplev)


Ausblick und Einblick




Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org



Am 17. Mai 2016
ist wieder Israeltag!

Am 19. Juni 2016
findet der 4. Deutsche Israelkongress statt!


ILI-News:
Abonnieren | Spanische ILI-News | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2016 ILI - I Like Israel e.V.- Veranstalter des Deutschen Israelkongresses
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.
www.i-Like-Israel.de ilibloggt.wordpress.com www.Israelkongress.de ili@il-israel.org