HIER klicken für Online Version






29. März 2016

Inhaltsverzeichnis



















Mondscheindinner macht dick
Wer sich gesund ernähren will, sollte nicht nur Kalorien zählen, sondern auch bestimmte Essenszeiten einhalten. Das ergaben gemeinsame Forschungen des Weizmann-Instituts und der Max-Planck-Gesellschaft. Jedes Lebewesen verfügt über eine "innere Uhr", die nicht
nur den Tages- und Nachtrhythmus, sondern auch den Fettabbau und Energieverbrauch in den Zellen regelt. Dafür sorgen Proteine in den Zellen, die bei Tageslicht vier Stunden lang ihre Höchstzahl erreichen. Das gilt auch für ein jetzt entdecktes Enzym, das die für den Energieverbrauch notwendige Zuckermenge festsetzt. Während dieser Zeit ist die Fettverbrennung am höchsten. Wer also nur tagsüber isst, hat einen besseren Stoffwechsel und bessere Leberwerte. So kann man Adipositas, Diabetes und Stoffwechselkrankheiten vorbeugen. (jp) Div

Ein großer Sprung in der Stammzellenforschung
Einem Team von Forschern der Hebräischen Universität und den USA ist der entscheidende Durchbruch in der Stammzellenforschung gelungen. Erstmalig gelang es, menschliche Eizellen zur Zellteilung anzuregen. Fast
jede Zelle, mit Ausnahmen der Ei- und der Spermazellen, besitzt zwei identische Kopien seines Genoms. Ist ein Genom schadhaft, funktioniert die Zelle dennoch korrekt, da die andere Kopie quasi ein "Backup" darstellt. Eventuelle Schäden sind deshalb oft nicht eindeutig feststellbar. Die Ausnahmen, Ei- und Spermazellen mit nur einem Genom, so genannte haploide Zellen, teilen sich jedoch nicht. Das Forscherteam konnte Eizellen nicht nur isolieren, sondern auch zur Zellteilung anstoßen. Diese Zellen sind pluripotent: aus ihnen lassen sich verschiedene Arten von Zelltypen züchten, einschließlich Herz-, Nerven- und Pankreaszellen. Damit erschließen sich ganz neue Wege der Stammzellentherapie, beispielsweise bei Erkrankungen der Netzhaut oder der Bauchspeicheldrüse, des Herzens, bei Krebs oder auch in der Reproduktionsmedizin. (nc) Div

Smartphonetraining statt Brille
Die Universität Tel Aviv hat eine App für Smartphones ausgearbeitet, deren Trainingsprogramm bei altersbedingter Weitsichtigkeit die Brille überflüssig macht. Wenn Menschen ab 40 Jahren immer längere Arme
brauchen, um ein Buch zu lesen, so liegt das an der abnehmenden Adaptationsfähigkeit der Linse. Das Gehirn kann jedoch lernen, diesen Sehfehler auszugleichen. Dazu genügen einige Wochen mit täglich zehnminütigem Training unter Anweisung durch "GlassesOff". An 30 Personen wurde diese Methode bereits erfolgreich getestet. (eu-is) Div

FBI: Cellebrite aus Israel soll das iPhone hacken
Nachdem das FBI mehrere Absagen von Apple erhielt, suchte die US-Behörde nun nach anderen Experten, die Ihnen beim Knacken des iPhones des San Bernardino (Kalifornien) Schützen helfen sollen. Die israelische Firma Cellebrite gilt als Experte von Forensik-Lösungen
für Smartphones und Tablets. Bisher ist nicht bekannt, ob es dem Unternehmen bereits gelungen ist, das iPhone zu hacken. Cellebrite ist mit offiziellen Angaben auch zurückhaltend, was aufgrund der hohen Brisanz des Themas nachvollziehbar ist. Sollte die Firma jedoch erfolgreich sein, dürfte neuer Streit entfacht werden. (TdZ, foxbusiness) KR




Ihre Anzeige hier...

Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: ili@il-israel.org



Blick auf Jerusalem ca 1929
Israels Geschichte in Bildern...



Geek-Picknick in Jerusalem - Ein futuristischer Luna Park für die ganze Familie
Die erste internationale Ausgabe des Geek - Picknick findet dieses Pessach im Sacher Park in Jerusalem statt. Das Geek-Picknick ist ein Wissenschafts -, Technik und Kunst-Festival, ursprünglich aus St. Petersburg, wo es seit 2011
jährlich Enthusiasten aus aller Welt anzieht: von der revolutionären wissenschaftlichen Forschung bis zu den neuesten High-Tech-Gadgets ist dort alles zu finden. Die Veranstaltung findet an 3 Tagen während Pessach statt. Tickets für die Veranstaltung am 25. April , 26. April , oder 27. April. (Tourist) EL

Tel Aviv: Einer der sichersten Flughäfen der Welt
Der internationale Flughafen Ben Gurion bei Tel Aviv ist für seine strikte Sicherheit bekannt. Am Flughafen gibt es mehrere Ringe von Kontrollen, die ein Reisender durchlaufen muss, bevor er in eine der Abflugs- oder Ankunftshallen gelangt. Wer mit dem Zug kommt, wird
bereits weit vom eigentlichen Terminal am Eingang der Bahnstation streng kontrolliert. Passagiere, die mit Auto oder Taxi zum Flughafen fahren, werden an Eingangstoren von bewaffneten Sicherheitskräften befragt. Verdächtige werden aus der Schlange gewunken und gründlicher kontrolliert. So sollen Terrorkommandos oder Autobomben bereits Kilometer vor dem Terminal abgefangen werden. Direkt vor dem Eingang zum Terminal steht dann noch ein Wächter mit einem Metalldetektor. Anschließend folgt eine Gepäckkontrolle mit Durchleuchtungssystemen sowie eine persönliche Befragung. Dabei wird auch die Reaktion der Befragten überprüft, etwa ob jemand nervös wirkt oder stark schwitzt. Nach Aufgabe des Gepäcks kommen noch die Durchleuchtung des Handgepäcks und Passkontrolle. Die Kontrolle des Airports untersteht der Polizei und dem Inlandsgeheimdienst Schin Bet. (eom, audiatur) KR

Gut geschützt Busfahren
Die israelische Firma Merkavim stellt in Kooperation mit Volvo Autobusse für den Nahen Osten her. Das Nahverkehrsunternehmen Egged sowie andere Transportfirmen haben jetzt 106 gepanzerte Omnibusse
zum Stückpreis von rund EUR 350.000 gekauft, die in besonders gefährdeten Gegenden wie im Umkreis von Jerusalem, in Binyamin, Hebron und Gush Etzion im Regelverkehr eingesetzt werden. Sie haben eine stahlverstärkte Karosserie, kugelsichere Scheiben, die sogar Handgranaten widerstehen können, und Türen, die im Falle einer Attacke schnell geöffnet werden können. Selbst die Reifen sind so konzipiert, dass sie den Bus auch bei Beschädigung noch ein Stück vom Anschlagsort wegbringen können. (isval, eris) Div



Israelisches Erdgas für Europa
Yuval Steinitz, Minister für "Nationale Infrastruktur, Energie und Wasser" hat sich mit dem EU-Botschafter in Israel, Lars Faaborg-Andersen, über die Möglichkeit ausgetauscht, Erdgas aus Israel nach Europa zu
exportieren. Das Ministerium zitierte den Gesandten mit den Worten, dass in den letzten Monaten "das Interesse der Europäischen Union an israelischem Gas geweckt wurde". Die EU könnte sich an der Erschließung des 621-Milliarden-Kubikmeter-Leviathan Gasreservoirs und an der Suche nach weiteren Gasfeldern beteiligen. Abgesehen von dem aktiven Tamar Reservoir hat das Land zwei kleinere 70 BCM Gasreservoirs Karish und Tanin, die noch nicht erschlossen worden sind. Angesichts der aktuellen Energielage und der Diskussion um die Abhängigkeit von Gas aus Russland handelt es sich trotz des aktuell niedrigen Gaspreises mittelfristig auch für Deutschland um eine sehr spannende Entwicklung. (jpost, Brookings) EL

Israel und Südafrika rücken näher
Israel und Südafrika haben vereinbart, die Zusammenarbeit in Bereichen wie Landwirtschaft, Handel, Wissenschaft und Technologie auszubauen,
verkündete das israelische Außenministerium nach dem Gespräch seines Generaldirektors Dore Gold mit Botschafter Jerry Matthews Matjila, Südafrikas Generaldirektor für internationale Beziehungen. Israel und Südafrika arbeiten aktiv in zahlreichen Projekten zusammen, um das Know-how der israelischen Landwirtschaft, der Wassertechnologie, die medizinischen Technologien und die Entwicklung von Wasserressourcen in Südafrika umzusetzen. Der gegenseitige Handel zwischen den beiden Ländern beläuft sich heute auf rund USD 1 Mrd. Israels diplomatisches Engagement nach Südafrika ist Teil einer breit angelegten Initiative, die Anfang dieses Monats von Premierminister Benjamin Netanjahu angekündigt wurde. (thetower) EL








Eagles of Death Metal wollen in Israel auftreten
Die amerikanische Rockband, deren Konzert am 13. November Ziel von Terroranschlägen in Paris wurde, wird nach Tel Aviv zurückkehren und im Hangar 11 spielen. Trotz des Traumas des Terroranschlags im Bataclan Theater, wo 89 Menschen getötet wurden, kehrte die Gruppe auf die Bühne zurück, auch in Paris, vor Tausenden von Fans, einschließlich der Überlebenden des Massakers. (Ynet) TS

Ein Protestant mit chassidischer Seele
Im Jerusalemer Heim vom Christlichen Verein Junger Menschen (CVJM) kam es zu einer doppelten Premiere: Zu Beginn des Festivals "Bach in Jerusalem" erklang dort zum ersten Mal die Matthäus-Passion BWV 244 in der
Fassung für zwei Chöre mit jeweils nur vier Stimmen. Diese Version, noch nie in Israel aufgeführt, sei "lebendiger und unmittelbarer", so der amerikanische Dirigent Joshua Rifkin. Das israelische Publikum war von seiner Deutung sehr angetan. Rifkin kann dabei auf internationale Solisten und das ausgezeichnet vorbereitete Jerusalem Baroque Orchestra bauen. Es musiziert auf historischen Instrumenten. Die Konzerte, die das Ensemble und andere Künstler während dieses ersten auf Bach fokussierten Festivals in der Geschichte Israels bestritten, waren gut besucht. Nächstes Jahr soll es eine Fortsetzung geben. (FAZ) KR

Christen aus Gaza feiern Ostern in Jerusalem
Die israelische Regierung hat zum diesjährigen Osterfest Christen aus dem Gazastreifen die Einreise nach Jerusalem gestattet, wo sie an den Osterfeierlichkeiten teilnehmen können. Etwa 1.300 Christen leben noch in Gaza, 890 von ihnen beantragten die Besuchsreise, in 847 Fällen wurde sie gestattet. In den vergangenen Jahren hatte man vor allem der Generation unter 35 keine Genehmigung erteilt. Manche haben den Gazastreifen seit 8 Jahren nicht mehr verlassen. (rvaticana) Div

Software in der Kindertüte
Pokemons und Disney-Figuren haben als Freebie bei "Happy Meals" wohl bald ausgedient; dank "WakingApp" aus Israel. Die Zukunft gehört digitalisiertem Spielzeug und die Kids werden bei ihren Happy Meals beispielsweise Steckkarten finden, mit denen sie von WakingApp's claoudbasierter Plattform "ENTiTi Creator" Software herunterladen und ihre eigene App entwickeln oder mit ihren Freunden kommunizieren können. Schon jetzt hat WakingApp viele Tausend Kunden in aller Welt. (toi) Div



Südamerika verurteilt BDS
Zum zweiten Mal haben Politiker aus 13 Ländern Südamerikas und der Karibik in Miami das von der "Israel Allies Foundation" ins Leben gerufene Gipfelgespräch abgehalten. Sie unterzeichneten einen Antrag, der die BDS-Bewegung (Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen) verurteilt. Die Gruppe hofft auch, dass unter dem frisch gewählten argentinischen Präsidenten Mauricio Macri ein neuer Kurs gegenüber Israel gewählt wird. Unter der linken Vorgängerregierung sei es immer wieder zu antisemitischen Äußerungen gekommen. Argentinien hat mit 230.000 Mitgliedern die größte jüdische Gemeinde Südamerikas. (IN) EL

Israel darf sich von Westbank und Golan nicht zurückziehen
Colonel (ret.) Richard Kemp, der ehemalige Kommandant der britischen Streitkräfte in Afghanistan, wirft den Führern der internationalen Gemeinschaft Heuchelei vor, da sie Israel raten, Dinge zu tun, die sie niemals ihren eigenen Regierungen vorschlagen würden, so tritt er auch vehement gegen den Abzug aus Westbank und Golan ein. (youtube) EL

Aus aktuellem Anlass...










Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: ili@il-israel.org




Man sollte es nicht für möglich halten, aber das stand tatsächlich in der SZ: "Wann wacht Europa endlich auf? Diese Frage wird seit Dienstag auf allen Fernsehkanälen und im Radio heftig debattiert. Einig sind sich sämtliche Militär- und Terrorexperten, die fast täglich in israelischen Medien zu Wort kommen, dass Europa seinen Dornröschenschlaf schleunigst beenden müsse.
Bild: Facebook
Die salbungsvollen Reden europäischer Politiker nützten nichts, solange deren Worten keine Taten folgten. Die israelische Tageszeitung Haaretz schrieb, Europa müsse endlich begreifen, dass es einige Privilegien von Datenschutz und Freiheit opfern müsse - um ein Plus an Sicherheit zu bekommen." (sz)

Sat - Frühstücksfernsehen will auch "Von Israel lernen" Die Diagnose stimmt, bei der Therapie braucht es noch etwas mehr. Denn "Leben wie in Israel" heißt nicht Sicherheit statt Freiheit, wie der Kommentator Claus Strunz meint, sondern Freiheit trotz Sicherheit. Doch offenbar hat sich Strunz mit diesem Beitrag wenig Freunde gemacht. Borniert sind die Kommentare dazu auf seiner FB-Seite. EL

Noch einer, der von Israel lernen will: Allerdings mit mehr Sinn für die Fakten: "Die reale Terrorgefahr in Europa wird nicht sinken, und sie wird dauerhaft auch keinen Bogen um Deutschland machen. Die Freiheit gerät nicht in Gefahr, wenn es vor Bahnhöfen, Flughäfen
und Einkaufszentren zum Schutze aller mal eine unangekündigte Taschenkontrolle gibt, und die Auswahl der Kontrollierten politisch unkorrekt erfolgt. Die Freiheit gerät in Gefahr, wenn wir uns aufgrund mangelnder Kontrolle nicht mehr trauen, uns unbefangen auf Bahnhöfen, an Flughäfen und in Einkaufszentren zu bewegen." (WZ) EL








In Europa ist ein echter Kampf gegen Terror fast unmöglich. So ist die Absicht, künftig mehr Informationen auszutauschen, gewiss ein positiver Schritt. Doch wenn man sein Wissen nicht nutzen und die potentiellen, mutmaßlichen Terroristen nicht verhaften darf, weil sie
doch "noch nichts getan" haben, nützt das alles nicht viel. In Israel können jedoch gerade die gefährlichsten Terroristen, die Drahtzieher, aufgrund von Geheimdienstmaterial von einem Richter für sechs Monate in "Vorbeugehaft" gesteckt werden, ohne Prozess und Anklage. Israel beruft sich dabei auf alte britische Notstandsgesetze, die in den besetzten Gebieten noch gelten, während UNO, EU und Menschrechtsorganisationen Israel als einziges Land der Welt wegen Verstoßes gegen Menschenrechte verurteilen, weil es mit unkonventionellen Mitteln Menschenleben rettet. Die politisch korrekten Europäer warten dagegen, bis ein "mutmaßlicher" Terrorist Menschen getötet hat, ehe sie ihn verhaften. Und so werden wir wohl auch weiter große Attentate in Europa erleben müssen, bei denen die Täter im Vorfeld schon bekannt waren. Weitere Täter werden ungehindert morden, weil man sie nicht schon vorher verhaften darf und während ein Blumen - und Kerzenmeer die öffentlichen Plätze schmückt und die Menschen um ihre Verwandten trauern, wird man Israel für seinen kompromisslosen Schutz der Menschen anklagen und verurteilen. (WamS) TS



Frankfurter Polizei-Vizepräsident, Dr. Walter Seubert zur Sicherheitslage
Montag, 4. April 2016: Treffpunkt um 16.45 Uhr am Südportal des Frankfurter Polizeipräsidiums, Adickesallee 70, 60322 Frankfurt am Main. Von dort aus geht es in die Pressekanzel zum Briefing durch Vizepräsident Dr. Seubert und im Anschluss in das Kriminalmuseum.
Kriminalkommissar Oliver Koss - übrigens ein kompetenter Kenner Israels - wird die Teilnehmer durch das Kriminalmuseum im Polizeipräsidium führen. Das Museum präsentiert Polizeigeschichte und Ermittlungsmethoden, aber auch bekannte Frankfurter Kriminalfälle, etwa den Nitribitt-Mord. Um namentliche Anmeldung wird gebeten: DIG Frankfurt am Main, c/o Claudia Korenke PR GmbH, Ludwig-Landmann-Str.13, 60488 Frankfurt am Main Tel.: 069 9758560, Fax: 069 97585622, Mail: Email, Web

Israel bei der MIPTV in Cannes
Bei der MIPTV vom 4.-7. April versammeln sich die weltweit erfolgreichsten Händler und Einkäufer der TV- und Digital-Content-Szene im französischen Cannes.
Das Zusammentreffen von 4.000 Branchenkennern und -entscheidern ermöglicht der internationalen Unterhaltungsindustrie den Austausch von Fachwissen und lädt zum Netzwerken ein. In diesem Jahr werden auch zahlreiche israelische Firmen teilnehmen. Israels Film- und Fernsehindustrie entwickelte sich über die letzten zehn Jahre von einer lokal begrenzten und nationalen Content-Industrie hin zu einem renommierten Global Player und hat somit weltweit an Aufmerksamkeit gewonnen. Neben Firmen wie Cinephil oder auch Go2Films werden viele weitere erfolgreiche Firmen vor Ort sein. (gov -il) EL

Pallywood in Berlin
Die Berliner Schaubühne macht sich selbst zur Karikatur. Jean Ziegler, bis 2002 Professor für Soziologie an der Universität Genf und bekennender Israel- und USA - Kritiker, wird dieses Jahr Gast der Berliner Schaubühne
beim Festival für neue Dramatik sein. Erst 2016 wurde bekannt, dass Ziegler 1970 ein geheimes Abkommen zwischen der PLO und dem Schweizer Außenministerium vermittelt hatte: Die Schweiz sollte den Wunsch der PLO auf einen Sitz in der UNO unterstützen; im Gegenzug würde die PLO auf Terrorakte in der Schweiz verzichten. Der Verdacht, Ziegler habe auch bei der überraschenden Einstellung des Verfahrens gegen einen mutmaßlichen palästinensischen Flugzeugattentäter die Hände im Spiel gehabt, sind nie verstummt. 1970 war eine Postmaschine der Swissair nach einer Bombenexplosion abgestürzt. 47 Personen kamen zu Tode. Der Anschlag hatte einer EL-AL-Maschine gegolten, die aber wegen einer Flugplanänderung nicht gestartet war. Außer Ziegler ist eine weitere eigenwillige Person geladen: die Regisseurin Ofira Henig hat darauf bestanden, dass als ihre Herkunft nicht Israel, sondern Haifa im Programm genannt wird. (schaubühne, wiki) Div

Studienfahrt für Ärzte und medizinisches Personal
4. September - 12. September 2016. Folgende Zentren werden besucht: Hadassah-Universitätsklinik in Jerusalem; Sorokka-Universitätskrankenhaus / Beersheva; Medizinisches Zentrum (DMZ), Ein Bokek / Totes Meer; Judea Desert Herbs, Moshav Carmel; Assaf Harofeh Hospital Zerifin nähe Tel Aviv; Workshop: Klimaheilbehandlung am Toten Meer; 32 Punkte für Ärztliches Fortbildungsdiplom. Auskunft: Dr. Siegfried Hummel, Kreiskrankenhaus Schleiz, Tel: 0 36 63 - 467 737 10, Email

SAVE THE DATE: 4. Deutscher Israelkongress
Der 4. Deutsche Israelkongress (#Israelkongress) wird am 19. Juni 2016 unter dem Motto "building partnerships" in Frankfurt am Main stattfinden. Die Vorbereitungen laufen - Informationen zum Programm und zur Anmeldung folgen! Frisch aus dem Druck - unsere Save-the-Date-Karte mit der Vorderseite als abziehbarer Aufkleber! Bestellungen ab 50 Stück bitte an info@israelkongress.de (#DILK16, Israelkongress)



Israeli gewinnt Gold bei Junioren-Eiskunstlauf-Meisterschaft in Ungarn
Der israelische Eiskunstläufer Daniel Samohin, 17, gewann den ersten Platz in der Junioren-Welt Eislauf-Meisterschaft, in Debrecen, Ungarn. Samohin erzielte eine Gesamtpunktzahl von 236,65 Punkten vor dem Canadier Nicolas Nadeau mit 224,76 Punkten. Es ist sein dritter herausragender Sieg. Er ist seit 2014 international bekannt und gewann im letzten Sommer in Philadelphia in einem internationalen Turnier den ersten Platz und Gold beim US International Figure Skating Classic in Salt Lake City, Utah. Samohins älterer Bruder, Stanislav konkurriert mit ihm auf internationaler Ebene im Eiskunstlauf, zuerst in Russland und dann in Israel. Beide Brüder werden von ihrem Vater, Igor trainiert. (toi) EL

Israelische Radfahrer gewinnen den 2. Platz im globalen Wettbewerb
Die israelischen Radfahrer Idit Shub 35 und Gal Tsachor 43 gewannen zum zweiten Mal als Team den zweiten Platz bei dem renommierten und zermürbenden Absa Cape Epic Mountainbike - Wettbewerb in Südafrika. Sie schafften
402 Meilen in nur acht Tagen und beendeten die siebte und letzte Etappe des Rennens in Kapstadt nach 36:41:09 Stunden vor rund 1.200 Mountainbikern aus der ganzen Welt. Die beiden begannen das Rennen mit der Hoffnung zu gewinnen, aber am zweiten Tag, etwa 12 Meilen von der zweiten Ziellinie, war Shub stark dehydriert und die beiden wurden für 20 entscheidende Minuten gezwungen zu stoppen und sich zu erholen. (allgemeiner) EL

6. Jerusalem Marathon - ein internationales Fest
Rund 30.000 Läufer aus dem ganzen Land, sowie mehr als 2.400 aus 61 anderen Ländern nahmen am Wettkampf teil. Tausende Polizisten wurden eingesetzt, um die Veranstaltung zu sichern, neben Hunderten von
Freiwilligen. Der diesjährige Marathon umfasste sieben verschiedene Spuren. Neben dem 42-Kilometer Marathon gibt es einen 21-Kilometer-Halbmarathon, sowie Rennen von 10 und 5 km, ein "Familien" Rennen "von 1,7 km und einen Gemeinschaftslauf von 800 Metern. Im Rahmen der Veranstaltung wurden Bühnen entlang der verschiedenen Strecken eingerichtet, auf denen Bands für die Massen spielten. Der Jerusalem "Winner"-Marathon verknüpft eine Herausforderung für die Läufer mit wunderschönen Ausblicken, frischer Bergluft, sowie einzigartige kulturelle und historische Stätten, wie das Parlamentsgebäude Knesset, Mahane Yehuda Markt, Skopusberg, Altstadt, Davidsturm und Haas Promenade. (toi, marathon, JP) EL








Wir sind auf jede Hilfe angewiesen!!!
Wir finanzieren uns ausschließlich durch für uns überlebensnotwendige Spenden und fördernde Mitgliedschaften, die zudem für Sie steuerlich absetzbar sind. Ermöglichen Sie uns unsere wichtige Arbeit für Israel und für das deutsch-israelische Verhältnis fortzuführen. JEDE SPENDE HILFT!
SPENDENKONTO ILI: Inhaber: ILI-I LIKE ISRAEL e.V., Santander Bank München, Kto.: 1507866200, BLZ: 50033300, IBAN: DE90 5003 3300 1507 8662 00, BIC: SCFBDE33XXX.

ILI fördern und Buch oder Bildband erhalten...

Ab 10 Euro pro Monat werden Sie Fördermitglied (Jahres Abo) und erhalten entweder den wunderschönen Bildband "By Bread alone" (Vom Brot allein) von Ulrich Sahm und der Fotografin Varda Polak-Sahm, oder das Buch "Neu-alter Judenhass: Antisemitismus, arabisch-israelischer Konflikt und europäische Politik" (2. Auflage), Sammelband. Klaus Faber, Julius H. Schoeps und Sacha Stawski (Hg.). Wunschbuch bei Einsendung des Fördermitgliedschaftsantrags einfach angeben. ILI finanziert sich ausschließlich durch Spenden und fördernde Mitgliedschaften.










Der Kreislauf der Gewalt...












Einmalig - "Goldjunge in Ungarn" 2016 World Junior Championships. Junior Men - SP. Daniel SAMOHIN

Jährlich - "Marathon in Jerusalem" THE JERUSALEM MARATHON TRACK

Für immer- "Sunshine in Israel" Purim Street Party - Israel

"Aladin visits Tel Aviv"



Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen - Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.


Purim in Israel


Auch beim Jerusalem Marathon...




Wenn die Erdbeeren von oben nach unten wachsen... (heplev)

Auf diese Weise spart man sich eine Menge Rückenschmerzen. ;-)



Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org



Am 17. Mai 2016
ist wieder Israeltag!

Am 19. Juni 2016
findet der 4. Deutsche Israelkongress statt!


ILI-News:
Abonnieren | Spanische ILI-News | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2016 ILI - I Like Israel e.V.- Veranstalter des Deutschen Israelkongresses
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.
www.i-Like-Israel.de ilibloggt.wordpress.com www.Israelkongress.de ili@il-israel.org