HIER klicken für Online Version






29. Mai 2016

Inhaltsverzeichnis



















Spray gegen Zika-Virus
Die israelische Firma Biofeed, seit 2005 mit der Entwicklung und Produktion von umweltfreundlichen Pestizid-Lösungen befasst, forscht und arbeitet mit Hochdruck an der Entwicklung eines Sprays, der gezielt die Moskitos eliminiert, die den tödlichen Zika-Virus durch Stiche auf Menschen übertragen. (Haolam) TS

LifeSeal schließt Wunden
LifeBond aus Caesarea hat ein Verfahren entwickelt, Wunden bei einer Operation im Magen-Darmbereich abzudichten. Die bisher praktizierten Methoden hatten sich als unzureichend erwiesen. Mit "LifeSeal" wurde ein Gel entwickelt, das Wunden dauerhaft und lückenlos schließt. Nach erfolgreichen klinischen Tests soll es in 32 EU-Ländern eingesetzt werden und, wenn es sich bewährt, die Zulassung durch die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA erhalten. (nocam) Div

Fortschritt in der Stammzellenforschung
Erstmalig gelang es Forschern aus Israel und den USA, so genannte Haploide herzustellen: Stammzellen, die das menschliche Erbgut nicht in zweifacher Kopie enthalten. Außer den Ei- und Samenzellen besitzt jede Stammzelle eine Kopie der Erbinformation, die wie ein "Backup" weiterarbeitet, wenn die andere Kopie geschädigt ist. Was von der Evolution aus betrachtet sinnvoll erscheint, erschwert jedoch dem Genforscher die Feststellung, welches Gen so schadhaft ist, dass es zu einer Erbkrankheit führt. Mit dem Erfolg, Haploidzellen herzustellen, zu "editieren" (verändern) und zur Zellteilung zu bringen, erwachsen neue therapeutische Möglichkeiten bei Krebs, Diabetes, Erblindung oder anderen genetisch bedingten Krankheiten. (JPost) Div

Antibabypille ohne Nebenwirkung
Forscher des Sheba Medical Center hoffen, bald ein Verhütungsmittel ohne Nebenwirkungen auf den Markt zu bringen. Sie entdeckten ein Gen, welches die Produktion des Gewebshormons Prostaglandin anregt, das bei
der Geburt eine wichtige Rolle spielt. Blockierte man bei Tests an Mäusen die Produktion von Prostaglandin, fand kein Eisprung statt. Das Verfahren soll nun an Menschen getestet werden. Die herkömmlichen Antibabypillen enthalten die Hormone Östrogen und Progesteron, die bei Frauen mit entsprechender Veranlagung zu Thrombosen und Lungenembolien führen können. (Ynet) Div

Revival für die Physiognomie?
Kann man einen Terroristen, einen Pokerspieler, einen Kinderschänder oder sogar einen Schreibtischtäter mithilfe einer Gesichtsanalyse ausmachen? "Faception", in Tel Aviv entwickeltes Computerprogramm, sei dazu in der Lage.
Im Gesicht spiegele sich die DNA einer Person wieder, und nur 15 Merkmale, so genannte Marker, seien notwendig, um einen Persönlichkeitstypus zu bestimmen. Amerikanische Fachleute für Psychologie und Wahrnehmung bezweifeln das und halten das Programm auch für ethisch bedenklich. Die Fähigkeit künstlicher Intelligenz, anhand der festgelegten Marker ein Urteil zu treffen, stehe auf schwachen Füßen und dürfe nicht als Grundlage für entsprechende Maßnahmen herangezogen werden. (ToI) Div

Mit Moovit durch den olympischen Dschungel
Der in Israel entwickelte Routenplaner Moovit wird im August für den reibungslosen Transport zwischen den Sportstätten der Olympischen Spiele in Brasilien sorgen. Die App, die auch über den PC abzurufen ist, gibt genaue Auskunft über die kürzeste Strecke, das geeignete
Verkehrsmittel und berechnet die benötigte Zeit. Dabei werden alle zur Verfügung stehenden Verkehrsmittel erfasst, Bahn, Busse, Kleinbusse, Straßenbahnen, öffentliche und private Taxiunternehmen und sogar Motorboote. Die Informationen werden in 25 Sprachen zur Verfügung stehen. (il-sc-in) Div

Designer und Wissenschaftler bauen ein Vogelnest
Israelische Architekten und Biologen haben für die 15. Architektur-Biennale in Venedig ein Vogelnest nachgebaut. Ausgehend von der 3D-Aufnahme eines Vogelnestes bauten sie eine Struktur, die wenig Ähnlichkeit mit einem Vogelnest hat, jedoch in der Natur vorkommende
Materialien verwendet und nach ähnlichem Konzept gebaut ist. Dahinter stand die Idee, aus der Natur zu lernen, Widerstandsfähig zu werden und ein Trauma oder einen seelischen Schock zu verarbeiten, was eine Grunderfahrung der israelischen Gesellschaft darstellt. Architekten wie Biologen mussten voneinander lernen, denn beide Gruppen brachten ihre jeweils spezifischen Vorgehensweisen in das Projekt ein. Folglich ist die Skulptur nicht das, was sie sich ursprünglich vorgestellt hatten, sondern das Produkt gemeinsamer Arbeit und unterschiedlicher Erfahrung. (ToI) TS

Israelische App gewinnt Google Preis
Die israelische App Houzz für Innengestaltung einer Wohnung erhielt von Google den Preis "Best App". Mit der App kann man Design-Optionen verfolgen, je nach Ort
und Verwendung eines Raums. Man kann sich auch von anderen inspirieren lassen, darunter Top-Designern. Houzz wurde von 10 Mio. Benutzern runtergeladen. Bei Google schlug die App Mitbewerber wie TuneIn Radio, Colorfy, BuzzFeed News und Yummly. Die Wirtschaftszeitung Calcalist beschrieb Houzz als erfolgreichstes Projekt eines Internet Unternehmers. (united) TS



"Teiche Salomons" schwer beschädigt
Die legendären Teiche Salomons südlich von Bethlehem sind schwer beschädigt. Es handelt sich dabei um drei von König Herodes gebaute Reservoirs, in denen in der Antike Wasser zur Versorgung Jerusalems gesammelt
wurde. Ein Erdrutsch ließ eine 20 Meter breite Lücke in der Seitenwand eines Beckens klaffen. Durch Regenfälle droht eine Ausweitung der Schäden und möglicherweise eine Zerstörung dieses 2.000 Jahre alten Meisterwerks der Architektur. Da die Palästinensische Autonomiebehörde nichts unternimmt und auf Anfragen nicht antwortet, könnten israelische Archäologen in Zusammenarbeit mit der Armee einen Notfallplan erstellen, um das einzigartige Monument antiker Wasserbaukunst zu retten. Die historischen Teiche liegen in der A-Zone unter exklusiver palästinensischer Verwaltung. Israelis könnten die notwendigen Reparaturen nur mit ausdrücklicher Genehmigung aus Ramallah vornehmen. (JPress, Ynet, eur-il) TS

Schätze aus der judäischen Wüste retten
Die israelische Antikenbehörde (IAA) und das Heritage-Projekt wollen alle Höhlen der judäischen Wüste ausgraben und Tote Meer Rollen, darunter die frühesten hebräischen Texte, vor Räubern retten. Die erste Ausgrabung findet in der Schädel-Höhle in Nahal Tse'elim
mit Hilfe zahlreicher Freiwilliger statt. Laut Israel Hasson, Generaldirektor der IAA, sei seit Jahren "unser wichtigstes Erbe und Kulturgüter unerlaubt ausgegraben und geplündert worden". Kultur-Ministerin Miri Regev: "Räuber plündern das Land der Geschichte Israels, das wollen wir nicht zulassen. Die Toten Meer Rollen sind ein spannendes Zeugnis von größter Bedeutung. Es ist unsere Pflicht, diese einzigartigen Schätze zu schützen. Sie gehören dem jüdischen Volk und der ganzen Welt." Im November 2014 haben Inspektoren der IAA eine Bande von Räubern aus dem Dorf Sa'ir bei Hebron "in flagranti" erwischt, während sie Funde aus der Schädel-Höhle plünderten. Die Verdächtigen wurden an Ort und Stelle festgenommen. Sie erhielten eine Gefängnisstrafe und mussten eine hohe Geldbuße entrichten. 2009 wurde bei einem Antiquitäten-Händler ein hebräischer Papyrus aus dem Jahr 139 gefunden, den er für USD 2 Mio. verkaufen wollte. Der Papyrus war Teil eines Archivs von jüdischen Dokumenten, die nach dem Bar-Kochba-Aufstand in der Wüste von Hebron versteckt worden sind. (Antiquities, Ynet) TS

Schmuck und Münzen aus Zeit von Alexander dem Großen
Wanderer haben in einer Tropfsteinhöhle im Norden Israels einen Schatz aus der Zeit von Alexander dem Großen entdeckt, darunter dekorierte Ohrringe, Ringe und anderen Schmuck sowie Münzen. Auf einer der 2.300 Jahre alten Münzen ist der griechische Eroberer abgebildet.
Alexander war auf dem Weg nach Indien auch im Land Israel. Bewohner der Gegend könnten den Schatz in einem Leinentuch nach Ausbruch der Diadochenkriege infolge des Todes von Alexander im Jahr 323 v.Chr. in der Höhle versteckt haben. Archäologen entdeckten, dass die Höhle schon vor 6.000 Jahren bewohnt war. (discovery) TS

Sarkophage übergeben
Das Außenministerium übergab antike Sarkophage an den Botschafter von Ägypten. Generaldirektor Dore Gold-äußerte die Hoffnung, dass die Übergabe der nach Israel geschmuggelten ägyptischen Sarkophage die bilaterale Zusammenarbeit fördern werde. Ein
MFA Dir-Gen Dore Gold (m.r.) mit ägyptischem Botschafter Hazem Khairat (m.l.)
zersägter hölzerner Sarkophagdeckel stammt aus dem 10. und der zweite aus dem 16. bis 14. vorchristlichen Jahrhundert. Die Antikenbehörde hat sie 2012 untersucht und unter klimatisch idealen Bedingungen aufbewahrt. Botschafter Hazem Khairat erklärte, dass Ägypten die Bemühungen der israelischen Behörden schätze, diese geschmuggelten Antiquitäten in ihr Herkunftsland zurückzukehren zu lassen. (mfa, Volksstimme) KR




Ihre Anzeige hier...

Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: ili@il-israel.org



Tourismusminister will Übernachtungskosten senken
Wer für seinen Flug EUR 100 zahlt, soll künftig nicht mehr ganzjährig das "doppelte für eine Übernachtung" im Hotelzimmer ausgeben müssen. Tourismusminister Yariv Levin möchte die Zahl der preiswerten Hotelzimmer in
den nächsten fünf Jahren um 15.000 weitere Räume erhöhen. Zusammen mit Finanzminister Moshe Kahlon stellte er einen Gesamtplan vor, der die Hotelpreise um 20% senken soll. Das erfordert auch Steuersenkungen auf Hotelübernachtungen und Pauschalreisen nach Israel. Levin ist zuversichtlich, dass ihm der Ausbau des Tourismus gelingt, insbesondere in der Nebensaison: "Jede Million Touristen bringt NIS 3,5 Mrd. und schafft 40.000 Arbeitsplätze". (Globes) DC



Revidiertes Gasabkommen verabschiedet
Israels Regierung genehmigte einen neuen Entwurf für die Schürfrechte an den riesigen Erdgas-Vorkommen im Mittelmeer vor der Küste Israels. Das Abkommen überträgt einem Konsortium des US-Konzerns Noble Energy und der israelischen Delek-Gruppe auf Jahrzehnte hinaus die Ausbeutung des Gasfelds Leviathan vor Israels Küste. Dort werden 535 Milliarden Kubikmeter Erdgas vermutet, die ab 2019 gefördert werden sollen. Wegen Kartellgesetzen war ein früherer Vorschlag vom Obersten Gericht zurückgewiesen worden. Israel droht deshalb der Verlust schon unterzeichneter Lieferverträge mit Jordanien, Ägypten, der Palästinenserbehörde, Türkei und der EU. Jetzt wurde eine Klausel eingefügt, die es künftigen Regierungen ermöglicht, die Bedingungen der Vereinbarung mit dem Bohrkonsortium zu ändern. (ToI, CSR) KR


Tschechische Firmen verhandeln über Aufträge in Israel
30 tschechische Unternehmer verhandelten mit israelischen Partnern über Verkehrsmaschinenbau, Flugzeugindustrie, Nanotechnologie, Cyber-Sicherheit und Innovationen. Es ging um die Lieferung von 60 "City Elephant" Doppelstock-Triebzügen. Die Premierminister
beider Länder, Bohuslav Sobotka und Benjamin Netanjahu, nahmen an einem tschechisch-israelischen Handelsforum in Jerusalem teil. Israel war im vergangenen Jahr der fünftbedeutendste Handelspartner Tschechiens unter nicht europäischen Ländern (nach den USA, China, Japan und den Vereinigten Arabischen Emiraten). Das Handelsvolumen betrug USD 933 Mio.. (radio/cz/de) KR

Israelische Drohne für US-Bauern
Eine Hermes 450 Drohne von Elbit Systems startete in Hillsboro (Nord Dakota) zu einem Jungfernflug, um Landwirten aus großer Höhe Aufnahmen ihrer Felder zu liefern. Der Test sollte beweisen, dass eine hoch fliegende
Drohne bessere Luftaufnahmen liefern könne als Satelliten oder kleine Drohnen. Mit den Kameras könnten Samen einzeln gezählt werden, meinte ein begeisterter amerikanischer Bauer. North Dakota ist der einzige US-Staat, in dem hoch fliegende Drohnen eingesetzt werden dürfen. Die Hermes 450 ist etwa 6m lang und hat eine Flügelspannweite von etwa 10 m. Sie kann fast 26.000m hochfliegen. In das Projekt wurden USD 700.000 investiert mitsamt Drohnen, Bodenstation und israelischer Bedienung. (ToI) TS

Volkswagen finanziert Gett
Volkswagen investiert USD 300 Mio. in die Israelische Taxi-Ruf Firma Gett, die in 60 Städten weltweit aktiv ist. Gett wurde in Israel 2011 von Roi More unter dem Namen Get-Taxi gegründet. Kunden können ein Taxi für Fahrten
und Botendienste direkt buchen. Autohersteller befürchten einen Rückgang ihrer Autoverkäufe durch die Gesellschaften für Mitfahrgelegenheiten. Gett setzt 100.000 Fahrzeuge weltweit ein. Die Volkswagen-Investition soll eine Erweiterung der Dienste in Europa und New York ermöglichen. Wer Gett benutzt, soll Ermäßigungen beim Kauf eines Volkswagen erhalten. Gett habe Einkünfte von USD 500 Mio. pro Jahr und will USD 2 Mrd. Kapital erwerben. Von 700 Beschäftigten arbeiten 200 im israelischen Forschungszentrum. (Haaretz) TS

Zusammenarbeit mit Ontario - ein Schlag gegen BDS
Israel und Ontario, Kanadas bevölkerungsreichste Provinz, haben vertraglich eine Zusammenarbeit in Hightech und Wissenschaft vereinbart. Der Vertrag umfasst 18 Projekte im Wert von USD 87 Mio. darunter die Entwicklung einer erdbebensicheren Betonmischung und die Entfernung von geschädigtem Hirngewebe durch Ultraschallgeräte des israelischen Startup Insightec. Shimon Peres verlieh Kathleen Wynne, Premierministerin von Ontario, den Preis des Präsidenten der Universität Tel Aviv. (Jean Vercors/Dreuz.info) DC

Photovoltaik-Kraftwerk im Negev in Betrieb genommen
EDF EN, Tochterunternehmen von Energies Nouvelles aus Paris, nahm im Beisein des französischen Premierministers das Photovoltaik-Kraftwerks Zmorot in Israel in Betrieb. Das mehr als 60 Hektar große PV-Kraftwerk in der
Negev-Wüste wird 50 MW Solarstrom erzeugen. Die 200.000 Solarmodule stammen von dem französischen Hersteller Photowatt. Das Kraftwerk deckt in den kommenden 20 Jahren den Strombedarf von rund 30.000 Personen. EDF EN Israel betreibt inzwischen elf Photovoltaik-Kraftwerke in Israel. (Solarmagazin) KR








Israel schönste Transgender-Frau
Zum Auftakt der diesjährigen Gay Pride Parade traten Israels Transgenderfrauen zum Schönheitswettbewerb an. Die Siegerin, eine christliche Araberin, Taalin Abu Chana, wird Israel im September beim Miss Trans Star International Contest in Barcelona vertreten. Unter den Bewerberinnen waren unter anderem israelische
Araberinnen und ein ehemaliges Mitglied der ultra-orthodoxen Gemeinschaft. Als Galionsfigur der Trans-Bewegung in Israel gilt die Sängerin Dana International, die 1998 als erste Transsexuelle den Eurovision Song Contest gewann. Mit einem extravaganten bunten Federkleid und ihrem Lied "Diva" eroberte sie damals die Herzen der Zuschauer. (ToI, Huffington, thüringer, FAZ) KR

Zwei israelische Filme ausgezeichnet
Beim Filmfestival von Cannes wurden zwei israelische Filme ausgezeichnet. «Anna», ein 24minütiger Kurzfilm von Or Sinai, errang den ersten Preis im Studentenfilm-Wettbewerb, während Filmemacher Asaf Polonsky eine Auszeichnung der Kritiker-Woche für sein Debut, das
Komödiendrama «One Week and a Day», erhielt. Sinai ist Absolventin der Jerusalemer Sam Spiegel Filmschule. Die Auszeichnung beinhaltet einen Barpreis von EUR 15.000 und die Zusicherung, dass ihr erster Film über voller Länge an einem künftigen Festival von Cannes gezeigt werden wird. Polonskys «One Week and a Day» erhielt EUR 20.000 Euro zur Vermarktung des Films in Frankreich. (Tachles) TS

Weltpremiere für israelische Produktion
Eran Kolirins Film «Beyond the mountains and the hills» feierte bei den 69. Filmfestspielen von Cannes außerhalb des Wettbewerbs Weltpremiere in der Rubrik «Un certain regard». Das Publikum würdigte das komplexe Familiendrama mit Standing Ovations. Bekannt wurde
Kolirin 2007 mit der warmherzigen Komödie "Die Band von Nebenan", der Geschichte eines ägyptischen Polizeiorchesters, das versehentlich in der israelischen Wüste landet. "Jenseits der Berge..." ist dagegen ein zorniges Epos. Die Kritik beschreibt es als "tiefgründig und problematisch" (Kino, tachles, Varieté) KR

Veteranen arbeiten für die Gesundheit der Zivilgesellschaft
"Illumigyn" aus Moschaw Neve Ilan bei Jerusalem ist die Dachorganisation für sechs Unternehmen. Firmengründer Ran Poliakine hat Armeeveteranen gebeten, ihr technologisches Wissen der Zivilgesellschaft zur
Verfügung zu stellen. Mit "Gynescop", kann man Gebärmutterhalskrebs früher und genauer erkennen, als das herkömmliche Spekulum. "Years of Water" hat eine Wasseraufbereitungsanlage für den Privathaushalt entwickelt. "QinFlow" kann in Sekunden Flüssigkeiten auf Körpertemperatur erhitzen, damit es bei Infusionen nicht zu Unterkühlung kommt. "Wellsense" produziert Textilien mit eingewebten Fasern, die Alarm schlagen, wenn sich Patienten wundliegen. "Planet of the Apps" entwickelt Spiele fürs Smartphone. (ToI) Div

Lange leben in Israel
Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat einen neuen Bericht über die durchschnittliche Lebenserwartung herausgegeben. Israel liegt an 8. Stelle vor Kanada, Frankreich und den USA. Männer leben im Durchschnitt 80,6 Jahre, Frauen 84,3 Jahre. Weltweit gilt eine Lebenserwartung von 71 Jahren. (ynet) Div

Erdbeben am Roten Meer
Im Roten Meer vor Nueiba bebte die Erde mit einer Stärke von 4,4 auf der Richterskala. Das Beben war im Süden Israels und in Kairo spürbar. Israel liegt am syrisch-afrikanischen Graben, was die Gefahr schwerer Erdbeben birgt. Bereits am Samstag zuvor bebte die Erde mit einer Stärke von 5,2. Zu Schäden kam es nicht. Im Januar hatte der verantwortliche Heimfront-Minister Gilad Erdan gewarnt, dass die Häuser von rund 800.000 Israelis einem schweren Erdbeben nicht standhalten würden. (mj, mj) TS

Israelis gewinnen Berliner Opernpreis
Die Gewinner des BERLINER OPERNPREIS, einem von Neuköllner Oper und GASAG seit 1997 ausgeschriebenem Wettbewerb, stehen fest: Die Jury entschied sich, die Künstlergruppe Yuval Halpern, Svenja Viola Bungarten sowie Anja Kerschkewicz mit "Post Nuclear Love" mit
dem ersten und das Künstler-Kollektiv Het Geluid mit den "Wesendonck Liedern heute" mit dem zweiten Preis auszuzeichnen. Die Preisträgerarbeiten wurden im Jüdischen Museum Berlin uraufgeführt und anschließend bewertet. In Anwesenheit des israelischen Botschafters Yakov Hadas-Handelsman und des niederländischen Kulturattachés Tom Maasen übergaben die Vorstandsvorsitzenden von GASAG und Neuköllner Oper e.V., Vera Gäde-Butzlaff und Eckhardt Barthel, die Preise. Die Inszenierungen sind am 28. und 29. Mai in der Neuköllner Oper zu sehen. (Pressebox) TS



Wolf Biermann hält eine Geburtstagsrede zu Ehren Israels
"Elegante Damen, schöne Frauen, kluge Weiber, hübsche Mädchen! Mehr oder weniger geschätzte Herren! Zudem schwer belastete Würdenträger! Ordengebeugte Militärattachés! Verehrte Freunde mit dem Glas in der
Hand (Cuvée-Sekt, Golanhöhen-Wein, Jaffa-Orangensaft, Berliner Wasser), respektierte Smalltalkschnorrer vom orthodoxen Bodenpersonal Gottes auf der Geburtstagsparty des Staates Israel! ... Es ist nicht leicht, den richtigen Ton zu finden, wenn man eine große Liebe in wenig Worte fassen will - Biermann gelingt es: "Und was wird mit unsern Freunden /Und was noch aus dir, aus mir/Ich möchte am liebsten weg sein/Und bleibe am liebsten hier" Die ganze Rede im Wortlaut: (welt) DC

Reine Nachrichten aus Israel
Der online-Dienst Times of Israel bietet jetzt unter dem Logo ILTV mehrmals täglich "reine Nachrichten" aus Israel im Internet. (ILTV) TS

Feministische Historikerin boykottiert Tel- Aviv
Die prominente britische Kulturhistorikerin Prof. Catherine Hall vom University College London verweigerte die Annahme des angesehenen Dan David Prize. "Das war eine unabhängige politische Entscheidung nach tiefen Diskussionen mit Involvierten in die israelisch-palästinensische Politik", so Hall. Pro-palästinensische Organisationen bezeichneten Halls Beschluss als
eine "bedeutende Unterstützung der Kampagne, alle Kontakte mit israelischen Institutionen abzubrechen". Hall verzichtete auf USD 300.000 mit der Begründung, dass die Tel Aviver Universität mit der Besatzung und dem israelischen Militär kooperiere. Ihr Preisgeld soll nun als Stipendien an Geschichtsstudenten vergeben werden. (Haaretz, presstv, ToI) TS

Wenn heute in Israel gewählt würde...
Neuwahlen sind wegen der Kabinettsumbildung und angedrohten Austritten aus der Regierungskoalition durchaus wahrscheinlich geworden. Am Freitag veröffentlichte der Rundfunk die neuestens Umfrageergebnisse des Rafi-Smith-Instituts. Netanjahus Likudpartei würde von 30 Mandaten auf 21
absacken. Das linke "Zionistische Lager", also die einst allmächtige Arbeitspartei, würde von 24 auf nur noch 11 Abgeordnete schmelzen. Jair Lapids Partei würde zu den 11 Mandaten 2 hinzugewinnen. Die größte Partei Israels mit 25 Mandaten könnte ein neues Bündnis von Mosche Jaalon, Gideon Saar und Mosche Kachlon werden. (Iba) TS




Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: ili@il-israel.org




Iran: Israel in 8 Minuten zerstören : Ahmad Karimpour, hochrangiger Berater der Quds-Brigaden der iranischen Revolutionsgarde, erklärte laut der iranischen Nachrichtenagentur Fars: «Sollte der oberste Führer die
Ausführung eines solchen Befehls erteilen, wären wir mit unseren Fähigkeiten und unserer Ausrüstung in der Lage, das zionistische Regime innert weniger als acht Minuten auszulöschen»,. Die Streitkräfte des Landes hätten eine präzisionsgelenkte ballistische Rakete mit einer Reichweite von 2.000 Kilometern erfolgreich getestet. Diese Reichweite würde Ziele in Israel einschließen. In der Vergangenheit hatte Khamenei wiederholt damit gedroht, den jüdischen Staat von der Landkarte auszuradieren. Im September 2015 meinte er, in 25 Jahren werde es den jüdischen Staat nicht mehr geben. (alarabiye, Tachles) TS

Prozess gegen "Breaking the Silence": Die Israelische NGO "Breaking the silence" (BTS) muss sich vor dem Magistratsgericht in Petach Tikwa verantworten. Die Regierung verlangt, dass die
Organisation die Anonymität ihrer "Zeugen" aufhebt, damit echte oder vermeintliche Kriegsverbrechen strafrechtlich geahndet werden könnten. Die 2004 von Jehuda Shaul gegründete Organisation veröffentlichte nach den Gaza Kriegen 2009 und 2014 Reports, in denen namenlose Soldaten über angebliche Kriegsverbrechen berichten, ohne Angaben von Ort und Zeitpunkt des Geschehens. Das wurde allein in den Jahren 2014-2015 mit über USD 1 Mio. vom Ausland finanziert, darunter von Botschaften und kirchlichen Organisationen. Jüngst wurde BTS vorgeworfen, bei Interviews mit Soldaten auch Militärgeheimnisse ausgeforscht zu haben. Ranghohe Politiker bezichtigen BTS, Verräter zu sein und Israels Glaubwürdigkeit im Ausland zu untergraben. Weil BTS den Soldaten Anonymität versprochen habe, könnte der Prozess das Aus bedeuten. (Wiki, JPost, BTS, Report2014) TS

Bewohner von Gaza stecken fest: Ägypten hat in der vergangenen Woche über den Grenzübergang Rafah nur 747 Bewohner des Gazastreifens einreisen lassen, während 30.000 vergeblich warteten. Israel hat Bürgern von Gaza erlaubt, quer durch Israel zur King Hussein
Jordanbrücke zu fahren, um von dort in andere Länder weiterzureisen. Allerdings knüpfte Israel an die Durchreisegenehmigung die Bedingung, dass die Bewohner des Gazastreifens sich mindestens ein Jahr lang im Ausland aufhalten müssten, was für Studenten und Geschäftsleute kein Problem sein dürfte. Ohne weitere Erklärung hat Jordanien die Bearbeitung der Einreisevisa von 2 Wochen auf 2 Monate ausgedehnt. Inzwischen ist es fast unmöglich für Menschen aus Gaza, eine Einreisegenehmigung nach Jordanien zu erhalten. Israel erlaubt in humanitären Fällen die Ausreise über den Ben-Gurion-Flughafen. (Haaretz, raialyoum, elder) TS

Hamas plant öffentliche Hinrichtungen: 13 des Raubmordes verurteilte Männer sollen demnächst öffentlich "vor einer großen Menschenmenge" hingerichtet werden. Die Angehörigen der Opfer hätten ein Recht darauf, die Kapitalstrafe zu fordern, sagte
Neugierige vor Hinrichtungen 2014
Staatsanwalt Ismail Jaber. Von 170 zum Tode verurteilten Palästinensern seit der Gründung der Autonomiebehörde 1994 wurden 30 hingerichtet, so PCHR. Im Prinzip muss der Präsident der Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, die Hinrichtungen sanktionieren. Doch die Hamas im Gazastreifen anerkennt nicht mehr die Legitimität des vor über 10 Jahren für 4 Jahre "demokratisch" gewählten Präsidenten. (ToI, JPost) TS

Israel lässt wieder Zement in den Gazastreifen: Zwei Monate lang hat Israel die Lieferung von Zement für Privatkunden im Gazastreifen suspendiert, nachdem zwei neue Angriffstunnel der Hamas an der Grenze zu Israel entdeckt worden sind. Internationale Organisationen konnten weiter Zement importieren,
Mit Betonplatten verkleideter Angriffstunnel
dank ihrer Verpflichtung, ihn nur für den Wiederaufbau zu verwenden. Israel hat jetzt die Lieferungen über den Kerem Schalom Übergang wieder erlaubt, so palästinensische Quellen. Derweil hat der Schin Beth Geheimdienst beim Grenzübergang Tarkumiye auf dem Weg von Hebron nach Gaza eine Lastwagenladung mit Rohren für den Bau von Raketen und Mörsern, sowie Motoren für das Graben von Tunnels gestoppt und beschlagnahmt. (maan, Ynet, JPost) TS








Premierminister Benjamin Netanjahu hat beschlossen, seine knappe Koalitionsmehrheit im Parlament zu vergrößern. Die unendliche Saga der israelischen Regierungskrise geht weiter, nachdem das linke "zionistische Lager" unter Jitzhak Herzog nach wochenlangen Geheimverhandlungen die Tür zu einer "großen Koalition" zugeschlagen hat. Avigdor Liberman erhielt den Zuschlag, Verteidigungsminister zu werden. Obgleich er sich schon als Außenminister mit einem pragmatischen Kurs bewährt hat, bezeichnen ihn ausländische Medien als "Faschist" und "Rechtsextremist" wegen seiner teils falsch übersetzten Kraftsprüche als Oppositionspolitiker. Mit einwöchiger Verspätung wird er voraussichtlich am Montag vereidigt. Aber die Kabinettsumbildung ist längst nicht abgeschlossen. Umweltminister Avi Gabai trat am Freitag zurück, weil er den "Untergang des 3. Tempels" (Israel) befürchtet. Zuvor hatte Verteidigungsminister Mosche Jaalon beleidigt das Verteidigungsministerium und die Knesset verlassen. Und Naftali Bennett stellte harte Bedingungen. Netanjahu könnte sich am Ende statt mit einer satten Mehrheit von 66 Abgeordneten (von 120) nur noch mit einer Minderheit von 58 Sitzen im Parlament wiederfinden. Das würde Neuwahlen bedeuten. TS








Schrottauto-Rallye durch Israel
In Israel wurde erneut die Schrottauto-Rallye ausgetragen. Von 20 gestarteten Autos haben 18 ihr Ziel erreicht. Die Route verlief über mehrere hundert Kilometer durch Feldwege, Flussbetten und Gebirge, beginnend am Toten Meer über den See Genezareth bis
zum Mittelmeer. Vorbild für die israelische Rallye war die Mongol-Rallye, die in England beginnt und in der Mongolei endet. Jeder Teilnehmer bezahlt eine Gebühr von umgerechnet 150 Euro und muss sich einen Wagen zulegen, der mit Ausrüstung nicht mehr als 800 Euro kostet. Das verlangt von den Teilnehmern viel Erfindungsreichtum. Es gab Preise für das schönste Auto, für den Esel der Fahrt, für den Teilnehmer, der während der Fahrt die dümmsten Fehler begangen hatte. Jener, der während der 4 Tage langen Rallye das größte Chaos angerichtet, aber auch am meisten anderen geholfen hat, bekam den Titel "Der Neue Schrottauto-Rallye -Esel". (IHH) TS

Hapoel Beersheva ist israelischer Fussballmeister
Nachdem Hapoel Beersheva zum ersten Mal nach 40 Jahren wieder israelischer Fussballmeister geworden ist, hat Beersheva der Stadt Tel Aviv den Titel abgenommen und ist wie sie zu einer Stadt ohne Pause geworden.
Zigtausende feierten in den Strassen. 40 Jahre hatte man auf diese Meisterschaft warten müssen, 40 Jahre in der Wüste, um nun endlich die 4. Meisterschaft des Klubs feiern zu können. Auch der überzeugende 6:0-Sieg über Maccabi Haifa half nicht, da Beersheva das Spiel gegen Bnei Sachnin mit 3:1 für sich entscheiden konnte. Damit hat Beersheva die Möglichkeit, in der nächsten Saison auf der europäischen Bühne mitzuspielen, vielleicht sogar in der Champions Liga. (IHH) TS

Schwimm-EM - Zweite Silbermedaille für israelisches Team
Bei der Schwimm-Europameisterschaft in London hat der israelische Schwimmer Jakov Tomarkin die zweite Silbermedaille für Israel gewonnen. Der 24-jährige belegte im Finale der 200 Meter Rückenschwimmen den zweiten Platz in einer Zeit von 1:56.97. Bereits am Mittwoch gewann Gal Nevo die erste Silbermedaille für das israelische Team, als er im Finale der 200 Meter Freistil eine Zeit von 1:59:69 erzielte. (IHH) TS

Marokkaner verweigern Spiel gegen Israelis
Beim World Team Cup für Rollstuhl-Tennis im Ariake Colosseum in Tokyo weigerte sich das marokkanische Team, gegen die israelische Mannschaft anzutreten. Es ging um die Positionen 5-8 bei dem Wettbewerb. Bisher war der Behindertensport frei von Politik. Den Israelis wurde wegen dem Fernbleiben der Marokkaner ein 3-0 Sieg zugesprochen. (JPost) TS
Das israelische (l.) und das malaysische Team



Wer weiß, was Liebe ist?
"Die Schönheitskönigin von Jerusalem", der Debütroman von Sarit Yishai-Levi, war in Israel ein großer Erfolg. Der Autorin erhielt den "Publishers Association's Gold and
Platium Prize" und dem Steimatzky Preis für das meistverkaufte Buch des Jahres 2014. Der Familienroman zeigt die Geschicke einer weit verzweigten sephardischen Sippe mit Wurzeln im spanischen Toledo. Yishai-Levi nimmt ihre Leser auf eine Zeitreise und schildert anhand der Familiensaga der Ermozas das verzweifelte Ringen der Juden um einen eigenständigen Staat. (FR) KR

ILI AKTION... AKTUELLER DENN JE: JETZT ZUM SONDERPREIS VON NUR EUR 10,- BESTELLEN!
Bestellen Sie jetzt Ihre Ausgabe des ursprünglich 2006 von Klaus Faber, Julius H. Schoeps und Sacha Stawski herausgegebenen Sammelbandes "Neu-alter Judenhass", der sich mit dem Antisemitismus im islamischen und christlich-westlichen Kulturkreis befaßt und heute aktueller ist, denn je. 31 Autorinnen und Autoren äußern sich zu verschiedenen Aspekten des neu-alten Judenhasses (deutsche Medien und Nahostkonflikt, islamischer Antisemitismus, politische Perspektiven): unter ihnen jüdische und nicht-jüdische Deutsche. Deutsche arabischer, islamischer und türkischer Abstammung, Israelis, US-Staatsbürger und Österreicher, Christen,
Juden, Muslime und Menschen mit anderer oder ohne Glaubenszugehörigkeit. Politiker, Experten, Wissenschaftler und Repräsentanten engagierter Institutionen und Vereinigungen. Der Sammelband gibt unterschiedliche Positionen zu einer Problematik wieder, die heute aktueller ist denn je. In einem Punkt stimmen die Autorinnen und Autoren überein: Es besteht Anlass zum Handeln gegen den neu-alten Antisemitismus - in ganz Europa, vor allem in Deutschland, und auch in Nahost. Gebundene Ausgabe: 424 Seiten, Verlag für Berlin-Brandenburg; Auflage: 2 (2006), ISBN: 3866501633, UVP EUR 24,90 - Aktionspreis: EUR 15,-. Hier bestellen: ili@il-israel.org, Stichwort Buchaktion. (HC)



Opernfestival Jerusalem
Vom 22. bis 25. Juni findet zum zweiten Mal das Jerusalemer Opernfestival im Sultans Pool vor der Kulisse der Stadtmauer statt. Außer der Oper Rigoletto werden auf einer riesigen Leinwand Filme wie "Pretty Woman", "Der Pate" und "Das fünfte Element" gezeigt, wobei das Symphonieorchester Jerusalem die Filmmusik live spielt. (coolisrael) Div

JETZT ANMELDEN: 4. Deutscher Israelkongress (#Israelkongress)

1. Zeile v.l.n.r.: Die Schirmherren des Kongress SE Yakov Hadas-Handelsman und Dr. Josef Schuster, Mathias Döpfner, Henryk M. Broder, Jamal Hakroosh
2. Zeile v.l.n.r.: Eldad Beck, Gila Lustiger, Gerald Steinberg, Nathan Gelbart, Sacha Stawski, Christian Seebauer, Hellmut Königshaus, Cherno Jobatey, Benjamin Weinthal, Esther Schapira & Georg M. Hafner, Avraham Nir-Feldklein, Nadav Guedj
3. Zeile v.l.n.r.: Josef Buchmann, Prof. Manfred Lämmer, Tuvia Tenenbom, DJ Lev, Michaela Engelmeier, Nachman Shai, Alon Meyer, Harald Eckert, Mike Samuel Delberg, Deidre Berger, Olaf Cunitz, Uwe Becker, Volker Beck, Christian Kusulis
4. Zeile v.l.n.r.: Shaul Mofaz, Hemdat Sagi, Dan Shaham, Gunther Adler, Roderich Kiesewetter, Harald Kindermann, Dov Lipman, Johannes Bockenheimer, Lukas Welz, Bakhteyar Ibrahim, Lothar Klein, Michael Spaney, Alex Feuerherdt, Helge Eikelmann
Erkennen Sie eine kleine Auswahl der Gesichter der vielen Ehrengäste des 4. Deutschen Israelkongresses, der am 19. Juni der 4. Deutsche Israelkongress in Frankfurt am Main stattfindet (www.israelkongress.de)? Der Deutsche Israelkongress ist die größte Netzwerkplattform für die deutsch-israelischen Beziehungen und die vielfältige Zusammenarbeit in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Religion fördert. Veranstalter ist ILI - I Like Israel e.V. in Kooperation mit der Israel Allies Foundation. Melden auch Sie sich jetzt an und sein Sie bei diesem besonderen Ereignis mit dabei! Anmeldung unter www.otick.de/israelkongress. (Firmenpresse, Israelkongress, Facebook, Youtube, Twitter, #DILK16)



DRINGEND Helfer / Praktikanten gesucht...
Wir suchen immer wieder nach zuverlässigen ehrenamtlichen Helfern und Redakteuren für die ILI News, aber auch für unsere Facebook Gruppe, wie auch für den Israelkongress. Bei Interesse, schickt bitte eine E-Mail an ili@il-israel.org. Wir freuen uns darauf, von Euch zu hören!

WIR BITTEN UM IHRE DRINGEND BENÖTIGTEN SPENDEN...

Wir sind ein gemeinnütziger Verein. Entgegen allgemeiner Annahmen, werden wir weder staatlich, parteilich oder durch Organisationen, religiöse Gemeinschaften oder andere Quellen regelmäßig finanziell unterstützt.
Wir sind zu 100% auf die Hilfe unserer Leser,
Freunde und Förderer angewiesen.
Leider werden unsere Kosten unterschätzt. Jede Aussendung und jede Aktivität ist mit viel persönlichem Engagement und Ausgaben verbunden, einschließlich unserer Internet Präsenz, dem ILI Blog, Facebook, dem Israelkongress, usw.
BITTE UNTERSTÜTZEN SIE UNSERE ARBEIT GROSSZÜGIG UND HELFEN SIE DAMIT ISRAEL UND DIE WAHRNEHMUNG ISRAELS IN DEUTSCHLAND ZU KORRIGIEREN!!!
Selbstverständlich erhalten Sie bei Angabe von Namen und Anschrift einen Spendenbeleg.
SPENDENKONTO ILI: Inhaber: ILI-I LIKE ISRAEL e.V., Santander Bank München, Kto.: 1507866200, BLZ: 50033300, IBAN: DE90 5003 3300 1507 8662 00, BIC: SCFBDE33XXX.
Weitere Infos auch unter: Spenden. DANKE!

ILI fördern und Buch oder Bildband erhalten...
Ab 10 Euro pro Monat werden Sie Fördermitglied (Jahres Abo) und erhalten entweder den wunderschönen Bildband "By Bread alone" (Vom Brot allein) von Ulrich Sahm und der Fotografin Varda Polak-Sahm, oder das Buch "Neu-alter Judenhass: Antisemitismus, arabisch-israelischer Konflikt und europäische Politik" (2. Auflage), Sammelband. Klaus Faber, Julius H. Schoeps und Sacha Stawski (Hg.). Wunschbuch bei Einsendung des Mitgliedschaftsantrags einfach angeben. ILI finanziert sich ausschließlich durch Spenden und fördernde Mitgliedschaften.





Eine Übersicht der bereits stattgefundenen - und der noch anstehenden Feierlichkeiten rund um den Israeltag 2016, inkl. Fotos und Berichten gibt es HIER.

Der zentrale Treffpunkt und Höhepunkt der diesjährigen Israeltage ist der 4. Deutsche Israelkongress. Dieser findet am 19. Juni 2016 in Frankfurt/M. statt. Alle sind herzlich eingeladen. Siehe www.Israelkongress.de

Informationen und Kontaktaufnahme unter: Israeltag@il-israel.org











Israel begeht also "Völkermord"?
Warum bringst du dann deine Frau in ein israelisches Krankenhaus?





Schrottauto-Rallye durch Israel

2. Kieler Israeltag / I Like Israel" am 20.5.2016

Israel kämpft den Krieg Europas



Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen - Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.










Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org



Am 19. Juni 2016
findet der 4. Deutsche Israelkongress statt!


ILI-News:
Abonnieren | Spanische ILI-News | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2016 ILI - I Like Israel e.V.- Veranstalter des Deutschen Israelkongresses
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.
www.i-Like-Israel.de ilibloggt.wordpress.com www.Israelkongress.de ili@il-israel.org