HIER klicken für Online Version






22. Juni 2016

Inhaltsverzeichnis




















Wir bitten den verspäteten Versand dieser Ausgabe zu entschuldigen.
Aber es gab einen guten Grund: Den 4. Deutschen Israelkongress

Viele Fotos und erste Impressionen HIER.
Mehr folgt in Kürze unter www.Israelkongress.de.



Schrankfertig zusammengelegt
2012 von Gal Rozov aus Netanja gegründet und im Silicon Valley ausgebrütet: FoldiMate - das erste Gerät, das Zusammenlegen von Wäsche automatisiert. Es kann auch Falten ausdampfen und die Kleidung parfümieren, weicher machen und desinfizieren. Der angepeilte Preis für das Gerät, das 2018 ausgeliefert werden soll, liegt bei USD 700 bis 850. 58.000 Menschen haben bereits ihr Interesse angemeldet und knapp 4 Mio. haben das Video gesehen.
Vom 21. bis 24. Juni wird Foldimate bei der AUTOMATICA 2016 in München (Halle B4, Stand 430F) das Gerät im Rahmen des Wettbewerbs um den besten Service- Roboter präsentiert. Das Gerät gehört jetzt schon zu den Top 3 für den STARTUP WORLD Award. (JPost, foldimate, YouTube) DC

Einstein macht Wissenschaft zugänglich
Die Hebräische Universität Jerusalem und das Smithsonian-Institut feiern den 100. Jahrestag von Albert Einsteins Relativitätstheorie mit dem "Einstein Project" - einer Initiative, die Wissenschaft für junge Menschen zugänglich machen soll. Einstein hat 80.000 Dokumente aus seinem Nachlass der Hebräischen Universität hinterlassen. (ToI) TS
Einstein-Institut in Jerusalem Fotos: Sahm

Quanten-Wissenschaftszentrum
Das Technion in Haifa hat ein Zentrum für Quantenwissenschaft, Materieforschung und Ingenieurswesen eröffnet. Es konzentriert sich auf die Verschmelzung fundamentaler Konzepte der Quantenwissenschaft mit Konstruktionsprinzipien, um den Weg für neue Gerätschaften und Kommunikations-, Computer-, Sensor- und Signalverarbeitungssysteme zu ebnen. (Technion) TS

Neues Planetarium in Netanya
Die israelische Stadt Netanya hat ein Wissenschafts- und Raumfahrtzentrum im Wert von EUR 2,7 Mio. eröffnet. Das 1.000 Quadratmeter große Madarame-Planetarium und Meditationszentrum wurde vom japanischen Geschäftsmann und Philanthropen Rikoho Madarame mitfinanziert. (Israelhayom) TS

Verbessertes Bildsystem
Forscher der Ben-Gurion-Universität haben ein effizienteres Ultraspektral-Bildsystem entwickelt. Das Miniatur-Ultraspektral-Bildsystem (MUSI) kann Fernsensorik, Umweltforschung, Biomedizin, medizinische Diagnostik und industrielle Fertigung verbessern. (BGU, nature) TS

Auszeichnung für mobile Infrastruktur
CellMining gewann in der Kategorie "Innovationen in der mobilen Infrastruktur" bei den GTB Telecoms Innovation Awards 2016 in London. Der Preis anerkennt CellMinings Errungenschaft seiner durch Kundenerfahrungen definierten selbstorganisierenden Netzwerklösung für Israels größten Mobilanbieter Cellcom. (businesswire) TS

Breitband von Russland bis Myanmar
Der führende Satellitenbetreiber Eutelsat hat Israels Gilat Satellite Networks für den Betrieb einer neuen Reihe von Breitbanddiensten in Westrussland von der Arktisküste bis zum Kaspischen Meer ausgewählt. Zudem entschied sich Myanmars Fernsehsender Sky Net für den Mobilfunk-Backhaul von Gilats Netzwerk. (gilat, gilat) TS

Seit über 50 Jahren - Medizinisches Marihuana in Israel
In Tel Aviv haben mehr als 25.000 Menschen eine staatliche Genehmigung für den Konsum von medizinischem Marihuana. Vor 50 Jahren begannen die Israelis mit Forschungen zur Hanfpflanze. Heute sind sie international führend. Ärzte in Israel dürfen medizinisches Marihuana empfehlen. Das Gesundheitsministerium kontrolliert dann, ob die Verschreibung notwendig ist. (hanf) KR

Pflanzliches Eiweiß für hungrige Welt
Das israelische Startup Equinom aus Kibbuz Givat Brenner hat einen Algorithmus entwickelt, der ein neues Maß an Geschwindigkeit, Genauigkeit und Wirtschaftlichkeit in die Züchtung von Samen einbringt, die in Ertrag, Nährwert und Erscheinungsbild überlegen sind. Equinom hat bereits robusten, ertragreichen Sesam und robuste Leguminosen und Quinoa mit viel Eiweiß gezüchtet. Equinom hat USD 2,25 Mio für die Weiterentwicklung eingetrieben und Kooperationsverträge mit PepsiCo Inc. und Strauss Group Ltd. unterzeichnet. Die Unternehmen suchen einen Ersatz für Soja, um daraus proteinreiche Milchprodukte herzustellen. (Israel21c, globes) TS

Finalisten bei MassChallenge Israel verkündet
47 israelische Unternehmer und Startups gelangten ins Finale von MassChallenge Israel. Sie profitieren von Arbeitsraum, Training und weltweiten Expertenzugang des Accelerators. Bei der Zeremonie am 27. Oktober werden Preise in Höhe von bis zu NIS 1 Mio. vergeben. (Masschallenge) TS

Mit Elektroden Hirntumore heilen
Yoram Palti, 78, Novocures Gründer und Professor für Elektrophysiologie und Biophysik im Ruhestand, entwickelte eine Elektrodenbehandlung für aggressive Hirntumore. Dabei werden die Tumore mit elektrischen Feldern zielgenau bekämpft. Heute, acht Jahre nach den
ersten Studien, leben noch zwei von Novocures damaligen Patienten. Ein Test wurde gestoppt, weil Ärzte es für unfair hielten, die Kontrollpatienten allein mit Medikamenten zu behandeln. Die durchschnittliche Lebenserwartung für solche Erkrankungen liegt bei 6 Monaten. Eine Studie zu Lungenkrebs ist in Arbeit und anschließend will Palti noch eine neue Diabetesbehandlung entwickeln. (globes) TS

Erfolgreiche Studie für neuen Ballonkatheter
Das israelische Unternehmen AV Medical Technologies beendete in Jerusalem erfolgreich eine 30 Patienten umfassende Studie ihres Angioplastie-Ballonkatheters "Chameleon". Die neue Technologie ermöglicht eine exaktere Arbeit mit Kontrastmitteln bei zeitgleich erleichtertem Zugang zum Katheter. Das Unternehmen ist spezialisiert auf die Entwicklung von Hilfsmitteln für Dialysepatienten. AV Medical hofft auf die baldige Zulassung in den USA. (evtoday, avmedical) TS

Hilfe beim Einschlafen
Das Startup 2breathe Technologies hat einen Sensor und eine dazugehörige Smartphone-App entwickelt, die dem Nutzer beim Einschlafen hilft. Es spielt Musiktöne synchron zum Atemmuster des Anwenders. Die Töne werden nach und nach verlängert, und so atmen die Nutzer langsamer und entspannen. Der USD 180 teure Sensor wird auf der Brust fixiert. Die Erfinder, Erez Gavish und sein Vater Dr. Benjamin Gavish, haben schon ein ähnliches Gerät entwickelt, um bei Patienten den Blutdruck zu senken. (ToI) TS



Antiquitätenschmuggel unter norwegischer Flagge
Issa Nagam aus Beit Hanina in Jerusalem, der Chauffeur des norwegischen Botschafters in Tel Aviv, wurde an der Grenze zu Jordanien verhaftet, nachdem israelische
Zöllner aufgrund von "akuten Tipps" in den Wänden des Dienst-Mercedes versteckte Antiquitäten entdeckt haben. Es handelte sich um ca. 10 Kg Münzen und Klein -Figuren aus Bronze, die der Fahrer nach Jordanien schmuggeln wollte. Die Norweger erlaubten, den Diplomatenwagen zu durchsuchen. Das norwegische Außenamt bezeichnete die Tat als "sehr ernst". (INN, Dagbladet) TS




Ihre Anzeige hier...

Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: ili@il-israel.org



Katze blockiert ukrainischen Airbus
Eine Straßenkatze hat sich einen ganz besonderen Platz für ihre Siesta ausgesucht: Am Ben Gurion Flughafen konnte eine
ukrainische Maschine nach ihrer Landung minutenlang nicht parken, weil der Vierbeiner mitten auf der Landebahn ruhte. Der Pilot stoppte wenige Meter vor der Katze. Weder Fluglärm noch gellende Scheinwerfer beeindruckten das Tier. Am Ende kam ein Fahrzeug der Flughafen-Behörde dem Airbus zu Hilfe, machte dem Tier Beine und animierte es zu einem Sprint übers Rollfeld. Ynet brachte sogar ein Video zu dem historischen Ereignis. (Ynet) TS

Täglich von TA nach San Francisco
Wegen starker Nachfrage meldet United Airlines zwei Monate nach der Einrichtung von Direktflügen zwischen Tel Aviv und San Francisco, dass die Zahl der Starts mit Boeing-787-Dreamliners ab dem 8. Oktober von 3mal/Woche auf täglich erhöht wird. Für den 15-Stündigen Flug zahlt man in der Touristenklasse USD 1.500 und in der Business Class USD 4.500. (globes) DC



Fitch blickt positiv auf Israel
Die Ratingagentur Fitch wertete Israels Bonitätsausblick von "stabil" auf "positiv" auf, wobei das A-Rating beibehalten wurde. Grund sind der anhaltende Leistungsbilanzüberschuss und die Verringerung der Staatsverschuldung im Verhältnis zum BiP. Israels Bonität wird vermutlich in Kürze aufgewertet. Finanzminister Moshe Kachlon begrüßte das Vertrauensvotum in die israelische Wirtschaft. (globes, fitch) DC

Devisenreserven auf Rekordniveau
Im Mai nahmen Israels Reserven von Fremdwährungseinlagen um weitere EUR 690 Mio. zu und erreichten EUR 85,46 Mrd. - ein Allzeit-Rekordwert. Der Erdgasfonds erhöhte sich auf EUR 8,5 MRD. (boi.org) TS

Microsoft Entwicklungszentrum in Nazareth
Microsoft eröffnet in Israel sein drittes Forschungs- und Entwicklungs-Zentrum, nach Herzliya und Haifa jetzt in Nazareth. Die Zentren bieten Jobs für 1.000 Menschen. Laut Yoram Yaacovi, Leiter der Entwicklungsabteilung
von Microsoft Israel, will man mehr arabische Mitarbeiter gewinnen. Derzeit sind 25% aller IT-Absolventen an der Uni Technion in Haifa Araber, aber nur 10% von ihnen arbeiten in der Industrie. In Nazareth lebt die größte Gemeinschaft israelischer Araber. (windowsunited) KR

OurCrowd startet Investor -App
An der FinovateSpring 2016 in San José veröffentlichte OurCrowd seine neue Social-Investor-App. Die App verschafft Investoren die Möglichkeit, fundierte Anlageentscheidungen direkt auf ihrem Mobiltelefon zu treffen. Sie unterstützt Risikoanalysen, Handelsräume, Expertenmeinungen und Echtzeitaktualisierungen. (ourcrowd) TS

US-Bundesstaat Georgia erleuchten
Die Jerusalemer Solarfirma Energiya hat das erste kommerzielle Solarfeld im US-Bundesstaat Georgia eröffnet. Das 24 Hektar große Solarstromfeld in Glynn County wird 22,5 Megawatt Strom erzeugen. Energiya CEO "Captain Sunshine" Yosef Abramowitz hat zuvor 9 weitere kommerzielle Solarfelder eröffnet, zuletzt in Ruanda. Vor der Einweihung erhält Energiya den Preis "Geschäft des Jahres" von Conexx America-Israel. (JPost) TS

Israelische Handelsdelegation besucht Ägypten
Zum ersten Mal seit 10 Jahren besuchten 38 israelische Industriekapitäne Ägypten. Sie wurden von ihren ägyptischen Kollegen herzlich empfangen. Die Ägypter zeigten sich begeistert über die Aussicht auf ein steigendes Handelsvolumen. Ein ägyptischer Gegenbesuch wird noch in diesem Jahr erwartet. (Ynetnews) DC

Neuseeland auf Innovationsmission
Eine Delegation mit mehr als 50 Geschäftsleuten aus den Bereichen Telekommunikation, Versorgung, Landwirtschaft, Regierung, Finanzen, Bildung und Ausbildung kam im Rahmen von Neuseelands erster Innovationsmission nach Israel. Die Delegation traf israelische Start-Up Legenden wie Dov Moran, dem Erfinder des USB Stick und Jon Medved. Sie verbrachten einen Tag in Beershevas CyberSpark und in Israels Startup Zentrale Tel Aviv. (i21c) TS

Kölner Startup-Unternehmer fliegen nach Israel
Acht Kölner Startup-Unternehmer werden zusammen mit Kölns Wirtschaftsdezernentin Ute Berg in die Kölner Partnerstadt Tel Aviv reisen. Geplant sind Treffen mit Startups, Business Angels und Investoren. Organisiert wird das Programm der Kölner Reisegruppe vom Innovationszentrum SOSA in Tel Aviv. Anfang dieses Jahres hatte die Stadt Köln über die Medienstabsstelle eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Als Innovationszentrum ist SOSA Partner eines globalen Netzwerkes von rund 2500 Startups und Technologie-Unternehmen wie Microsoft, Qualcomm oder Paypal. (koeln-nachrichten) KR

Fahren wird neu erfunden
Siemens ließ per Studie untersuchen, wie viel Produktivität verloren geht, weil Menschen im Stau stehen. Am besten schneiden Kopenhagen und Singapur ab, sagte Siemens-Vorstand Busch beim zweiten Wiener
Strategieforum in der Wirtschaftsuniversität Wien. Dort gibt es neun Prozent Einbußen. Im Chaos von Lagos bleiben 29 % der möglichen Wirtschaftskraft stecken. In Berlin bleiben 10,1 % auf der Strecke. Eine originelle Stau-Lösung gibt es in Israel. Auf der notorisch blockierten Autobahn Jerusalem-Tel Aviv gibt es eine freie Spur, bei der ein Tempo von 70 km/h garantiert ist über eine variable Maut. Stockt der Verkehr, wird die Sonderspur so lange teurer, bis es wieder heißt: Alles fließt. (kurier) KR








Israel rettete 4.000 herzkranke Kinder
Der 4 Jahre alte Sanusey aus Gambia erholt sich im Wolfson Medical Center in Holon von einer offenen Herzoperation. 4.000 herzkranke Kinder aus aller Welt wurden durch die israelische Organisation Save a Child's Heart (SACH) gerettet. Im Alter von 3 Monaten wurde
bei Sanusey ein angeborener Herzfehler diagnostisiert. In Gambia gibt es keine Möglichkeit, ihn zu operieren. Der Vorsitzende der "Zionist Foundation UK", Paul Charney, vermittelte zwischen Gambia und Save a Child's Heart. Mit Hilfe von Botschafter Paul Hirschson konnte Save a Child's Heart den kleinen Jungen und drei weitere Kinder aus Gambia für eine Herzoperation nach Israel bringen. Ohne die Unterstützung von SACH UK und SACH Schweiz, sowie Freiflüge von Brussels Airlines wäre Sanuseys Rettung nicht möglich gewesen. (saveachildsheart) TS

Zum Lachen
Israels Stand auf der Buchmesse von Buenos Aires erhielt einen Preis für "Originalität und Kreativität". Der Stand, völlig frei von Möblierung, beinhaltete eine "Lachfabrik" und ein "Lachometer", das die Lautstärke des Lachens der Besucher maß. Israel gewann denselben Preis schon 2014. (toi) TS

Index israelischer Autoren in deutscher Sprache
Der Index listet israelische Autoren auf, deren Werke in deutscher Sprache erschienen sind. Er liefert biografische Daten, Angaben zu Werk und Genre, sowie zu Ehrungen und Auszeichnungen, die an die Autoren in ihrem Land und weltweit vergeben worden sind. Außerdem bietet es ein möglichst lückenloses bibliographisches Verzeichnis zu den jeweiligen Veröffentlichungen dieser Autoren, sowohl
eigene Bücher wie Abdrucke in Anthologien bzw. Fachzeitschriften. In manchen Fällen wurde sogar Sekundärliteratur in deutscher Sprache einbezogen. Zudem vervollständigt jeden Autoreneintrag eine Sammlung ausgewählter Links, um die Autoren in Wort und Bild zu erleben. Bisher ist der Buchstabe "A" online abrufbar. (Hagalil) KR

Mit 95 Jahren nach Israel eingewandert
"Mein ganzes Leben lang träumte ich davon, in Israel zu leben. Doch bis heute schaffte ich es nicht, mir diesen Traum zu erfüllen, aber es ist nie zu spät." Das sagte die 95-jährige Dorothy Truttner nach ihrer Einwanderung
nach Israel mit Hilfe der Organisation Nefesh BeNefesh. Während des Fluges überraschten sie die Stewardessen und überreichten ihr einen persönlichen Brief mit Glückwünschen vom Vorsitzenden der El Al, David Maimon: "Im Namen aller Mitarbeiter von EL AL möchte ich ihnen viel Erfolg bei ihrer Einwanderung wünschen. In den vergangenen 20 Jahren waren sie ein treuer Fluggast und flogen mindestens zweimal im Jahr nach Israel." Dorothy Truttner wird in Jerusalem bei ihrem Sohn wohnen. Sie hat 9 Enkel und 7 Urenkel. "Ich habe Israel 45 Mal in meinem Leben besucht, aber jetzt habe ich zum ersten Mal ein Ticket nur in eine Richtung gebucht." (Israelheute) KR

Erste muslimische Busfahrerin Israels trotzt der Tradition
Suheila Fadila gibt nicht klein bei. Die resolute Frau ist die erste gläubige Muslima, die in Israel als Busfahrerin arbeitet. Ihre Berufstätigkeit ist einigen muslimischen Männern nicht ganz geheuer. Aber sie ist Vorbild für viele Frauen. Jetzt hat sich Fadila ein neues Ziel gesetzt. Sie möchte gerne Lokführerin werden, aber die Eisenbahngesellschaft hat auf ihre Bewerbung noch nicht reagiert. (n-tv) KR

Israelische Komödie "Zero Motivation" als US-Serie
Es war ein Kinohit in Israel und jetzt folgt die Fortsetzung im Kleinformat: Auf die Komödie "Zero Motivation" über Armee-Rekruten sind amerikanische Serienproduzenten aufmerksam geworden. Die israelische Komödie "Zero
Motivation" (Kein Antrieb) ist bald als Serie zu sehen. Amy Poehler und Natasha Lyonne aus den USA haben die Rechte gekauft. Im Film spielt Dana Ivgy eine Rekrutin, die einer langweiligen Bürotätigkeit in einer entlegenen Armeebasis im Süden Israels nachgeht und von der Lebestadt Tel Aviv träumt. Im Hebräischen heißt der Film "Efes beJachasei Anosch" (Eine Null in zwischenmenschlichen Beziehungen). (israelnetz) TS



Vorsitz des UNO-Rechtsausschusses
67 Jahre nachdem Israel Mitglied der UNO wurde, haben 109 Staaten in geheimer Wahl Botschafter Danny Danon zum Vorsitzenden des Rechtsausschusses gewählt. Es ist das erste Mal, dass Israel einem der sechs ständigen Ausschüsse vorsitzt. Danon erklärte nach seiner Wahl: "Iran, die Palästinenser und anti-israelische Gruppen haben versucht, uns aufzuhalten - und sind gescheitert. Ich danke allen Ländern, die in diesem wichtigen Kampf auf Israels Seite gestanden haben." (embassies, Israelnetz, ToI) TS

Netanyahu trifft Nato-Botschafter
Ministerpräsident Netanjahu hat die Botschafter der Nato-Staaten in Israel empfangen. "Ich möchte der Nato dafür danken, dass sie Israel eingeladen hat, ein Verbindungsbüro im Hauptquartier in Brüssel zu eröffnen." Israel habe der Nato viel zu geben. "Wir
können unsere Kooperation ausweiten und vertiefen." Der dänische Botschafter Jesper Vahr sagte: "Es gibt keine Rechtfertigung für Terrorismus. Punkt. Und dies ist richtig, ob es in Paris geschieht, in Tel Aviv oder in Orlando." Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg übermittelte eine Grußbotschaft: "Israel ist ein sehr wichtiger Partner für die Nato. Ebenso wie die Staaten des Bündnisses ist Israel eine offene demokratische Gesellschaft." Israel hat sich keinem Militärbündnis angeschlossen, um sich selber verteidigen zu können. Genauso dürfte die NATO kein Interesse an einer Aufnahme Israels haben, um nicht nach jedem Raketenangriff den "gemeinsamen Verteidigungsfall" ausrufen zu müssen. Dennoch beteiligt sich Israel an Manövern und gemeinsamen Übungen der NATO. (embassies, Welt, yeshiva, rld) TS

Jaalon will Ministerpräsident werden
Die Herzliya Konferenz ist mitsamt berühmten Teilnehmern wie Henry Kissinger immer schon eine Bühne für dramatische Ankündigungen gewesen. So hat Ariel Scharon bei dieser
Fotos: Adi Cohen Zedek
Konferenz 2003 erstmals die Absicht eines israelischen Rückzugs aus dem Gazastreifen verkündet. Diesmal machte der ehemalige Verteidigungsminister Mosche Jaalon die große Schlagzeile. Er wolle bei den nächsten Wahlen in Israel gegen Ministerpräsident Netanjahu antreten. Jaalon verriet jedoch nicht, in welchem Partei-Rahmen er das tun wolle. Weiter verkündete er, dass für Israel keine existentielle Gefahr und kein Grund für Holocaustängste mehr bestünden. Bei der Sicherheitskonferenz in München im Herbst hatte er noch als Minister behauptet, dass der Iran eine akute Gefahr für die Existenz Israels darstelle. Der 2001 gestürzte Premier Ehud Barak, inzwischen mit Bart, drohte mit seiner Rückkehr, um Netanjahus "schwache, stürmische und radikale" Regierung zu stürzen, falls sie sich nicht "zusammenreißt". (Herzliyaconference, Haaretz) TS

Israel hilft Papua-Neuguinea
Papua-Neuguinea leidet unter dem "El Niño". Wassermangel und Ernteausfälle sind Folgen der Wetteranomalie. Fast 3 Millionen Menschen in Papua-Neuguinea hungern. Israel hat auf Bitten
des Premierministers Peter O'Neill dem Inselstaat eine mobile Entsalzungsanlage geschenkt. Mit Hilfe des "GalMobile" aus Hadera können Menschen in schwer zugänglichen ländlichen Gebieten mit Trinkwasser versorgt werden. Seit Mai befindet sich das "GalMobile"-Expertenteam in Papua-Neuguinea, um Mitarbeiter im Umgang mit dem Fahrzeug zu schulen. Eine Begrüßungszeremonie fand am 29. Mai in Pangia statt, dem Geburtsort des Premierministers. (Israelnetz, gal-water) KR




Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: ili@il-israel.org




Medizin für Terroristen: Ein Neffe des de facto Premierministers der Hamas, Ismail Haniyeh, wurde im Hadassah Medical Center in Jerusalem behandelt. Israel hat erklärt, dass die Hamas in der nördlichen Sinai-Halbinsel "Partnerschaft" mit dem wachsenden lokalen Zweig der Da'esh (ISIS) Terrororganisation pflegt. Die Hamas hat medizinische Hilfe, Kommunikation und technische Unterstützung sowie eine Finanzierung der Gruppe über sein Tunnelsystem organisiert. (jewishpress) DC
Ismail Haniyeh

Palästinenser wollte in den Himmel: Israels Geheimdienst hat den 17 Jahre alten Palästinenser Omar Jandav aus Salfit bei Ramallah, verhaftet, der in Tel Aviv versucht hatte, einen Soldaten mit einem
Schraubendreher zu erstechen. Jetzt wurde der Grund für sein Tun bekannt: Sein Cousin war bei einem Arbeitsunfall ums Leben gekommen, woraufhin der junge Araber beschloss, zu diesem Cousin in den Himmel zu gelangen, wenn er einen israelischen Soldaten tötet. Er versuchte es beim ersten besten Soldaten, den er nach Verlassen seines Arbeitsplatzes in einem Tel Aviver Supermarkt traf. Der geplante Selbstmord gelang ihm aber nicht. Die Polizei will ihn wegen versuchten Mordes verklagen. (INN, JPost) TS

Apartheid oder gebrochenes Wasserrohr? Im Fastenmonat Ramadan, während brütende Hitze herrscht, hat Israel die Wasserzufuhr für Palästinenser im Westjordanland drastisch eingeschränkt. Für Al Jazeera ist das ein klarer Fall von "Apartheid". Medien wie der Independent, International Business Times, Radio New Zealand und die Times of London griffen die Geschichte ohne Prüfung der Fakten auf. Es stellt sich heraus, dass ein Hauptrohr gebrochen war, wobei die Palästinenser ihre Infrastruktur nicht pflegen. Die israelische Militärverwaltung Cogat hat das Rohr inzwischen geflickt und das Wasser fließt wieder. Al Jazeera hat seine Darstellung korrigiert, nicht aber die anderen genannten Medien. (Honestreporting, Aljazeera, palaestina-portal, Cogat, honest) TS








Terroranschläge in Orlando, Paris und der Mord an Joe Cox in England lenken zeitweilig von Israel und sogar von Hunderten täglichen Toten in Irak und Syrien ab. Doch in Israel brodelt es mit Lappalien. In den Nachrichten haben Autounfälle Vorrang, darunter Zusammenstöße mit Kamelen. Dann wird jeder Ertrunkene im Meer oder Swimmingpool vermeldet, auch wenn die Wiederbelebungsbemühungen Erfolg haben. Das politische Hickhack wird immer unerquicklicher, wenn da persönliche Beschuldigungen wegen vermeintlicher sexueller Belästigungen breitgetreten und nur selten nachgewiesen werden können. Ideologische Diskussionen, um die es eigentlich gehen sollte, erreichen zur Zeit "Höhepunkte" mit Fragen zu Spenden für Netanjahu, als er eine Privatperson war oder ob er auch die letzten hundert Quittungen seines Haushaltes freilegen muss. Das verweigert der Regierungschef als Eindringen in seine Privatsphäre. Die Israelis scheint das alles nicht wirklich mehr zu interessieren. Sie nutzen die Feiertage und das angenehme Wetter für Besuche in Naturschutzgebieten und am Strand, wo nach mehreren Wochen der Streik der beruflichen Lebensretter endlich beendet werden konnte. TS








Zirbes zu Maccabi Tel Aviv
Der deutsche Innenspieler Maik Zirbes wechselt zusammen mit Quincy Miller von Roter Stern Belgrad zum sechsmaligen Euroleague-Sieger Maccabi Tel Aviv, die in der kommenden Saison von Nationalcoach Erez Edelstein trainiert werden. Ebenso wechselt der NBA- und Euroleague erfahrene Sony Weems (zuletzt Phoenix
Maik Zirbes (l.) wurde mit Roter Stern Belgrad Meister
und Philadelphia) zu Maccabi. Insider berichten, dass dem israelischen Klub die Dienste des Innenspielers Zirbes etwa USD 2,2 Mio. pro Saison wert sind. Zirbes erhält einen Zweijahresvertrag. (Sport1, twitter) TK

Israeli gewinnt French-Open-Tennistitel
Einer der Gewinner der Jungen-Doppel bei den French Open in Roland-Garros war Yshai Oliel. Der 16jährige Linkshänder und sein tschechischer Partner Patrik Rikl schlugen ihre Gegner im Finale mit 6:3 und 6:4. (I24news, rolandgarros) TK

"90 Minuten - Bei Abpfiff Frieden"
Die Fake-Doku "90 Minuten - Bei Abpfiff Frieden" nimmt anhand eines Fußballspiels den Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern satirisch aufs Korn. In dem Film von Eyal Halfon haben sich der israelische Premierminister
und der palästinensische Präsident dazu entschlossen, den Nahostkonflikt im Schnellverfahren zu beenden. Eine letzte Schlacht von 90 Minuten, ausgetragen auf dem grünen Rasen, soll die Entscheidung bringen, wer bleiben darf. Nach dem Länderspiel Israel gegen Palästina hat die Nation, deren Team unterlegen ist, umgehend, auch im übertragenen Sinne, das Feld zu räumen. Herr Müller, der deutsche Coach der Elf aus Israel, vertraut ganz auf die Stärke seiner Mannschaft - rein sportlich und völlig unpolitisch. Mit: Moshe Ivgy, Norman Issa und Detlev Buck. (Tagblatt, Youtube) KR



ILI AKTION... AKTUELLER DENN JE: JETZT ZUM SONDERPREIS VON NUR EUR 10,- BESTELLEN!
Bestellen Sie jetzt Ihre Ausgabe des ursprünglich 2006 von Klaus Faber, Julius H. Schoeps und Sacha Stawski herausgegebenen Sammelbandes "Neu-alter Judenhass", der sich mit dem Antisemitismus im islamischen und christlich-westlichen Kulturkreis befasst und heute aktueller ist, denn je. 31 Autorinnen und Autoren äußern sich zu verschiedenen Aspekten des neu-alten Judenhasses (deutsche Medien und Nahostkonflikt, islamischer Antisemitismus, politische Perspektiven): unter ihnen jüdische und nicht-jüdische Deutsche. Deutsche arabischer, islamischer und türkischer Abstammung, Israelis, US-Staatsbürger und Österreicher, Christen,
Juden, Muslime und Menschen mit anderer oder ohne Glaubenszugehörigkeit. Politiker, Experten, Wissenschaftler und Repräsentanten engagierter Institutionen und Vereinigungen. Der Sammelband gibt unterschiedliche Positionen zu einer Problematik wieder, die heute aktueller ist denn je. In einem Punkt stimmen die Autorinnen und Autoren überein: Es besteht Anlass zum Handeln gegen den neu-alten Antisemitismus - in ganz Europa, vor allem in Deutschland, und auch in Nahost. Gebundene Ausgabe: 424 Seiten, Verlag für Berlin-Brandenburg; Auflage: 2 (2006), ISBN: 3866501633, UVP EUR 24,90 - Aktionspreis: EUR 10,-. Hier bestellen: ili@il-israel.org, Stichwort Buchaktion. (HC)



Landesweite Bücherwoche
Israels hebräische Bücherwoche bietet bis zum 21. Juni Freiluftbuchmessen, besondere Buchwochen-Verkäufe in Buchläden im ganzen Land und eine Vielzahl von Veranstaltungen mit Musik, Kinder- Events, Workshops und Geschichtenerzählen. (gojerusalem) DC

Verdi in Jerusalem
Vom 20. bis 25. Juni wird Verdis Rigoletto vor der Kulisse von Jerusalems Altstadtmauer im Sultan's Pool aufgeführt. (jerusalem- opera) DC

Sommerfestival in Galilea
Vom 12. bis 16. Juli bietet "The Voice of Music in the Upper Galilee" Kammermusik, Orchester und Gesang, informelle Konzerte, Begegnungen mit Künstlern, Filme und öffentliche Proben. Eine "perfekte Kombination von Natur und Musik in familiärer Atmosphäre" (kol-ha-musica) DC

Larreal tanzt erstmalig auch in Israel
17 Tänzer und Tänzerinnen führen vom 19. bis 24. Juli ihre neue Show "Estampas de España" in Tel Aviv, Karmiel, Herzliya, Jerusalem und Haifa auf. Ein perfektes klassisches spanisches Tanztheater zu der Musik spanischer Komponisten. ( bimotglobal) DC



DRINGEND Helfer / Praktikanten gesucht...
Wir suchen immer wieder nach zuverlässigen ehrenamtlichen Helfern und Redakteuren für die ILI News, aber auch für unsere Facebook Gruppe, wie auch für den Israelkongress. Bei Interesse, schickt bitte eine E-Mail an ili@il-israel.org. Wir freuen uns darauf, von Euch zu hören!

OHNE SIE GEHT ES NICHT - Wir sind auf Ihre Unterstützung angewiesen...

Wir sind ein gemeinnütziger Verein. Entgegen allgemeiner Annahmen, werden wir weder staatlich, parteilich oder durch Organisationen, religiöse Gemeinschaften oder andere Quellen regelmäßig finanziell unterstützt.
Wir sind zu 100% auf die Hilfe unserer Leser,
Freunde und Förderer angewiesen.
Leider werden unsere Kosten unterschätzt. Jede Aussendung und jede Aktivität ist mit viel persönlichem Engagement und Ausgaben verbunden, einschließlich unserer Internet Präsenz, dem ILI Blog, Facebook, dem Israelkongress, usw.
BITTE UNTERSTÜTZEN SIE UNSERE ARBEIT GROSSZÜGIG UND HELFEN SIE DAMIT ISRAEL UND DIE WAHRNEHMUNG ISRAELS IN DEUTSCHLAND ZU KORRIGIEREN!!!
Selbstverständlich erhalten Sie bei Angabe von Namen und Anschrift einen Spendenbeleg.
SPENDENKONTO ILI: Inhaber: ILI-I LIKE ISRAEL e.V., Santander Bank München, Kto.: 1507866200, BLZ: 50033300, IBAN: DE90 5003 3300 1507 8662 00, BIC: SCFBDE33XXX.
Weitere Infos auch unter: Spenden. DANKE!

ILI fördern und Buch oder Bildband erhalten...
Ab 10 Euro pro Monat werden Sie Fördermitglied (Jahres Abo) und erhalten entweder den wunderschönen Bildband "By Bread alone" (Vom Brot allein) von Ulrich Sahm und der Fotografin Varda Polak-Sahm, oder das Buch "Neu-alter Judenhass: Antisemitismus, arabisch-israelischer Konflikt und europäische Politik" (2. Auflage), Sammelband. Klaus Faber, Julius H. Schoeps und Sacha Stawski (Hg.). Wunschbuch bei Einsendung des Mitgliedschaftsantrags einfach angeben. ILI finanziert sich ausschließlich durch Spenden und fördernde Mitgliedschaften.





Eine Übersicht der bereits stattgefundenen - und noch anstehenden Feierlichkeiten rund um den Israeltag 2016, inkl. Fotos und Berichten gibt es HIER. Informationen und Kontaktaufnahme unter: Israeltag@il-israel.org

Erste Fotos, Videos, Impressionen und Medienberichte vom 4. Deutschen Israelkongress
Das war der #DILK16: 3000 Teilnehmer und ein großartiges Programm!
Am Sonntag fand in Frankfurt am Main der 4. Deutsche Israelkongress statt. Nach Angaben des Veranstalters kamen 3.000 Menschen aus Deutschland, Europa, Israel und den USA zu dem ganztägigen Event, bei dem über 80 Sprecher und Panelisten über die deutsch-

Nadav Guedj bei der FRA-TLV-Party (Foto: Burghardt Mannhöfer)
israelischen Beziehungen in Jahr 1 nach dem 50. Jubiläum der Aufnahme diplomatischer Beziehungen diskutierten.
Israels Präsident Reuven Rivlin und Ministerpräsident Benjamin Netanyahu übersandten Videogrußworte.
Die Eröffnung durch die Veranstalter Sacha Stawski (I Like Israel e.V., Honestly Concerned und Deutscher Israelkongress) und der Israel Allies Foundation, vertreten durch András Pátkai, European Director, wurde gefolgt von Grußworten des Schirmherrn Botschafter Yakov Hadas-Handelsmann, Gunther Adler, Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Thomas Metz, Staatssekretär, in Vertretung des hessischen Ministerpräsidenten und Uwe Becker, Stadtkämmerer Stadt Frankfurt, ebenso wie die Keynote des ehemaligen Verteidigungministers und 16. Generalstabschef der israelischen Streitkräfte Shaul Mofaz kann unter diesem Facebook-Live-Link nachgesehen werden:
Besonders bemerkenswert war das Panel "Öffentliche Sicherheit: Israels Rolle in der internationalen Arena: Deutsch-israelische Beziehungen in Zeiten von Flüchtlingsströmen und Terrorismus" mit General Jamal Hakroosh, Generalmajor und stellvertretender israelischer Polizeipräsident, Peter Henzler, Vize-Präsident beim Bundeskriminalamt, Ayoob Kara, Stellvertretender israelischer Minister für Regionale Zusammenarbeit, Dr. Asaf Romirowsky, Geschäftsführer und Fellow beim Middle East Forum, moderiert von dem Journalist und Autor Georg Hafner. Sehen Sie es sich auf Periscope an.
Mediale Aufmerksamkeit bekam insbesondere die Auszeichnung für außergewöhnliches Engagement für die deutsch-israelischen Beziehungen, hier Berichte in der Zeitung Die Welt und in BILD.
Die Verleihung des Arno-Lustiger-Ehrenpreises an Dr. Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender der Axel Springer SE. Laudatio Henryk M. Broder und das anschließende Grußwort des Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, können auch in dieser Facebook-Live-Übertragung nachgesehen werden:
Ergreifend war die Ehrung von Josef Buchmann für sein langjähriges Engagement in der Städtepartnerschaft Frankfurt - Tel-Aviv. Die Würdigung sprach der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann; die Stadt richtete auch ein Städtepartnerschaftspanel, sowie einen Empfang im Römer zum Abschluss des Kongresses aus.
Das Panel der Experten zu "50 Jahre diplomatische Beziehungen Deutschland-Israel - und nun? Ein Ausblick" mit Deidre Berger, Direktorin des American Jewish Committee, Ramer Institute Berlin, dem Bundestagsabgeordneten und Vorsitzenden der Deutsch-Israelischen Parlamentariergruppe Volker Beck, dem ehemaligen deutschen Botschafter in Israel und heutigen Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik Harald Kindermann, Hellmut Königshaus, dem Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, und dem Gesandten der Botschaft Avraham Nir-Feldklein, kann HIER nachgesehen werden.
Die Economic and Trade Mission der Botschaft richtete das Business-Panel "Partnerschaft zahlt sich aus" aus, mit Handelsattachée Hemdat Sagi, Uwe Becker, Stadtkämmerer Stadt Frankfurt, Jehuda Fehlauer, Mitglied der Geschäftsführung bei Beth-El Industries in Israel, Dr. Lutz Raettig, Aufsichtsratsvorsitzender der Morgan Stanley Bank AG und Israel "Izzy" Tapoohi, Präsident & CEO, Israel Bonds, Israel/Australien. Eine Aufzeichnung dieses Panels ist zu finden auf Periscope.
Viele der Sprecher nahmen Bezug auf die Demokratie und Rechtsstaatlichkeit Israels und kritisierten die oft unverhältnismäßige Kritik, sowie die gelegentliche Ausgrenzung Israels, die einhergehe mit einer Nicht-Beachtung der Gefahren durch erstarkende islamistische Kräfte und menschrechtsverachtende Regime, die zur Destabilisierung der Region und weltweit beitrügen.
Uwe Becker plädierte dafür, aus "BDS eine neue Kampgane zu machen, nämlich BIS: Buy, Invest, Support."
Zentralratspräsident Schuster spannte den Bogen seiner Kritik von der Iranpolitik des Westens angesichts Karikaturen, die den Holocaust leugnen und der offensichtlichen Unterstützung verschiedener Terrorgruppen durch das Mullahregime bis hin zur EU-Produktkennzeichnungsrichtlinie und BDS. Des weiteren unterstrich er die innige Verbundenheit der Juden zu Israel.
Spannende Breakout-Sessions baten konkrete Informations- und Vernetzungsplattformen, darunter zu BDS, Hochschularbeit, Jugendbegegnungen, Start-up-Nation, Sport, Religion und von der Israel Trauma Coalition, zudem gab es zahlreiche Autorenlesungen, darunter die von Tuvia Tenenbom, auf Persicope nachzusehen.
Nicht zuletzt Moderator Cherno Jobatay, die Band von Roman Kuperschmidt, die zahlreichen Aussteller verschiedenster NGOs und Firmen und "Golden Boy" Nadav Guedj, der am Samstagabend die FRA-TLV-Party rockte und auf dem Kongress erneut seinen Superhit darbrachte, mit dem er im vergangen Jahr Israel beim ESC vertreten hatte, rundeten den Tag abwechslungsreich und voller emotionaler Momente ab.
Emotionen gab es auch, als sich der Veranstalter bei den Unterstützern bedankte, bevor gemeinsam die Hatikva gesungen wurde. Diesen Programmteil finden Sie unter diesem Link.
Auch in der israelischen Zeitung Jerusalem Post ist ein Beitrag erschienen, der vor allem auf die politischen Statements der israelischen Politiker wie des ehemaligen Verteidigungsministers Shaul Mofaz, MK Robert Ilatov, MK Nachman Shai sowie die Aussagen der Videogrußworte von Präsident Rivlin und MP Netanyahu sowie der beiden Veranstalter eingeht.
Unter folgenden Links finden Sie zahlreiche Fotos anwesender Fotografen wie z.B. von Raphael Herlich und Burghard Mannhöfer.
Insbesondere die Nutzung von Twitter und Facebook durch den Israelkongress, die Botschaft und viele Sprecher und Teilnehmer ermöglichen nun, zahlreiche Fotos, Zitate, Impressionen und Einblicke in die bunte und inhaltliche Vielfalt des Kongresses unter v.a. dem Hashtag #DILK16 zu erhalten.
Auf Twitter. Auf Facebook.
Wir danken, dass wir dabei sein durften und gratulieren zu einem gelungen Kongress als Abschluss der "50 Jahre Deutschland - Israel" und als Auftakt zur Gestaltung der Zukunft der deutsch-israelischen Beziehungen mit neuen Impulsen, die in dem vielfältigen Programm erarbeitet wurden.
In Kürze finden sich auf der Website des Deutschen Israelkongresses weitere Dokumentationnen und Impressionen, und spätestens in 2 Jahren dann alles rund um den 5. Deutschen Israelkongress: http://israelkongress.de/ (Botschaft des Staates Israel, 20.06.16)

Fotos von der Party

Laudatio von Henryk M. Broder

Fotos: Flickr, Herlich

Einige erste Medienberichte
















Wäsche-Falt-Robot



Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen - Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.


Liebe Freunde, hier ein paar Fotos, die ich in diesem Mai in Eilat und Tel Aviv gemacht habe. Die als Vögel kostümierten Mädchen sind Soldatinnen, die in Eilat für die Wahl des "Vogels von Eilat " warben. Shalom Gretel Rieber, Köln


Damals und heute....




Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org



Im Mai 2017 ist
der nächste Israeltag -
genaues Datum folgt in Kürze!


ILI-News:
Abonnieren | Spanische ILI-News | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2016 ILI - I Like Israel e.V.- Veranstalter des Deutschen Israelkongresses
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.
www.i-Like-Israel.de ilibloggt.wordpress.com www.Israelkongress.de ili@il-israel.org