HIER klicken für Online Version






05. Oktober 2016

Inhaltsverzeichnis
























Antikörper gegen Asthma von Teva jetzt auch in Europa
Auch für Europa wurde CINQAERO von Teva (reslizumab) jetzt die Marktzulassung erteilt -die erste biologische intravenöse Anti-IL-5 Therapie für schweres eosinophiles Asthma darf ab jetzt in allen europäischen Ländern
verkauft werden. Die Infusionslösung kann eingesetzt werden als Zusatztherapie bei erwachsenen Patienten, bei denen hoch dosierte inhalative Corticoide plus ein zusätzliches Medikament für die Erhaltungstherapie nicht ausreichend sind. In fünf placebokontrollierten Studien wurde der Wirkstoff untersucht. Mehr als 1000 Patienten, die unzureichend auf inhalative Corticoide ansprachen, erhielten 3 mg/kg Körpergewicht. Bei drei Studien wurden die Patienten 52 Wochen lang behandelt. Die Zahl der Verschlechterungen (Exazerbationen) sank nachweislich in zwei Studien um 50 beziehungsweise 59 %. Außerdem wurden die Lungenfunktion verbessert, sowie die Asthmakontrolle und Lebensqualität. Teva hat zudem in den USA das generische Äquivalent zu Glivec (Imatinib) für die Behandlung von Leukämie und anderen Krebserkrankungen gestartet. Imatinib ist ein spezifischer Hemmstoff, der die krankhaft gesteigerte Vermehrung der mutierten Blutstammzellen unterdrückt. (tevapharm, apotheke, tevapharm, ArzneiNews) DC

Europa fördert israelischen Bluttest für Viren und Bakterien
Die Europäische Kommission will das israelische Biotech-Startup MeMed mit EUR 2,3 Mio. fördern für den Einsatz des schnellen Bluttests ImmunoXpert™ . Ob ein Infekt von Bakterien oder von Viren verursacht wird, ist klinisch in
vielen Fällen nicht zu unterscheiden, was zum übermäßigen Gebrauch von Antibiotika führt. Dies fördert wiederum die Verbreitung arzneimittelresistenter Bakterien - eines der schwierigsten globalen Gesundheitsprobleme der heutigen Zeit. ImmunoXpert™ unterscheidet sicher zwischen bakteriellen und viralen Infektionen und reduziert damit deutlich die (unnötige) Verwendung von Antibiotika. (businesswire, JPost, bbc, time) DC

Shana Tova!
Sonntagnacht hat Rosch Haschana begonnen, das jüdische Neujahr. Die Ben-Gurion University of the Negev feiert die Innovation, das Engagement und den Optimismus und wünscht "frohes neues Jahr"! (BenGurionUniversity) DC



Gewichtsstein mit Namen von Tempel-Priester gefunden
Ein Gewichtsstein mit dem eingeritzten Namen eines Hohepriesters des Jerusalemer Tempels auf Hebräisch und alt-Persisch aus der Periode des Herodes und Jesus wurde 2013 bei Ausgrabungen unter der Tiferet-Yisrael Synagoge im jüdischen Viertel Alt-Jerusalems entdeckt und ist jetzt entziffert worden. Was in Israel als große Sensation berichtet worden ist, erweist sich eigentlich als "nichts Besonderes". Denn knapp 200m von der Fundstelle entfernt hat man schon 1970 den Keller mit gut erhaltener Küche jenes Priesters Bar Kathros gefunden, ausgegraben und in ein Museum verwandelt. Im Talmud wurde Bar Kathros als Betrüger dargestellt. Er habe sich mit Korruption bereichert und so seinen
(Foto:OREN GUTFELD/IAA)

Die Küche im Keller des Katros Hauses (Foto: Sahm)
Priestertitel käuflich erworben. Dank des Fundes der Gewichte in der Küche seiner im Jahr 70 von den Römern zerstörten Villa konnte das stichhaltig nachgewiesen werden: Viele seiner Gewichte waren gefälscht. Unter der von Jordanien 1948 zerbombten Synagoge entdeckten die Archäologen einen "Schichtkuchen" von Trümmern aus mamelukkischer, byzantinischer und herodianischen Zeit. (JPost) TS




Ihre Anzeige hier...

Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: ili@il-israel.org



Israelischer Teen will Guinness - Reise-Rekord brechen
Wer kennt die meisten Orte in Europa? Moran Hadid, 17, will den Länder- Rekord für Teenager- Europa- Reisen brechen. Bis zu seinem 18. Geburtstag will er möglichst viele europäische Länder besucht haben. Das Geld dafür
verdient er sich zu 80% selber, der Rest kommt von den Eltern. Sein Konkurrent ist ein 19 Jahre alter Chinese, der fast alle europäischen Länder schon besucht hat. Auf seiner Länderliste fehlen noch Portugal, Russland, Belarus, Kroatien und Slovenien. Vor der Reise hat Moran eine Weile in Berlin gelebt, Delegationen begleitet und Deutsch gelernt. Er fühlt sich als "Botschafter" seines Landes. London sei seine liebste Destination gewesen. (Ynet) TS

Sportlich oder spirituell
Die Negev-Wüste im Süden Israels bildet mit ihren Felsformationen und Steinschluchten im Herbst 2016 wieder die beeindruckende Kulisse
für zwei sehr unterschiedliche Events: Beim Zorba Buddha Festival vom 19. bis zum 22. Oktober 2016 versammeln sich Gurus, Musiker und Besucher, um ihre Spiritualität mit Tanz, Meditation und Musik zu feiern. Am 18. November 2016 dagegen trifft sich die internationale Lauf-Community ganz im Süden der Negev, um sich beim Desert Marathon Eilat der sportlichen Herausforderung zu stellen. (zorba, desertrun) TS

Reisen ohne Barriere
In Israel können Reisende mit Behinderung Unterstützung von der Wohltätigkeitsorganisation Yad Sarah bekommen. Ein Team hilft Urlaubern bei den Vorbereitungen der Reise und steht während des gesamten Aufenthalts im Land für
Fragen zur Verfügung. Die Angebote sind bei vorheriger Anmeldung landesweit kostenlos oder gegen eine kleine Gebühr nutzbar. Die Organisation verleiht medizinische Ausrüstung und liefert diese direkt in die Unterkunft. Sie hilft bei der Suche nach Hotelzimmern für besondere Bedürfnisse, verleiht Sauerstoffflaschen und -masken, organisiert rollstuhlgerechte Transfers sowie Sightseeing und empfiehlt Reiseleiter, die auf Touristen mit eingeschränkter Mobilität spezialisiert sind. (Yadsarah, bild, goisrael) KR



Israelisches Erdgas für Jordanien
Ein Werbevideo des Energiekonzerns Delek aus Netanya zeigt die erleuchtete Skyline von Tel Aviv und das Kraftwerk Reading im Norden der Stadt. Hier wird aus Erdgas elektrischer Strom
gemacht. Das Erdgasfeld Leviathan ermöglicht strategische Partnerschaften: Das Königreich Jordanien erhält über 15 Jahre hinweg Erdgaslieferungen aus Israel im Wert von umgerechnet EUR 8,9 Mrd. Ein entsprechendes Abkommen haben beide Seiten unterschrieben. Mit 45 Mrd. m³ Erdgas wird Israel ab 2019 der größte Energielieferant Jordaniens. Das Gas kommt von dem "Leviathan"-Feld vor der israelischen Küste, das laut Schätzungen mehr als 450 Mrd. m³ Gas enthält. Weitere Abkommen mit Ägypten, der Türkei und den Palästinensern seien in Planung. Israel liefert bereits Gas an Jordanien aus dem "Tamar"-Gasfeld. Jordanien war bis vor wenigen Jahren von Erdgaslieferungen aus Ägypten abhängig, bis Terroristen mehrfach die gemeinsamen Leitungen nach Israel und Jordanien gesprengt haben. (israelnetz, ToI, globes, audiatur) KR

Elektrobusse für Tel Aviv
Die Dan Busgesellschaft hat fünf neue elektrische Busse auf der Strecke No.4 in Tel Aviv eingesetzt. Der Chariot E-Bus ist deutlich leichter als übliche E- Modelle und benötigt bloß 3 Min. zum Aufladen zwischen den Fahrten. Dan wird weitere 17 Elektrobusse in diesem Jahr einführen und beabsichtigt, die gesamte Flotte durch Elektro-Busse zu ersetzen. (JPost, busandcoach) DC

Israel lohnt sich für Solinger Firmen
Seit der Gründung 1948 hat sich eine effektive, leistungsfähige und innovative Volkswirtschaft entwickelt. Nur sei dies der großen Mehrheit in Deutschland und Mitteleuropa gar nicht bewusst, erklärte Grisha Alroi-Arloser beim "Business Lunch" im Gründer-
und Technologiezentrum. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) sowie die Solinger Wirtschaftsförderung hatten den Experten eingeladen. Alroi-Arloser ist in Bergisch-Gladbach aufgewachsen. Seit Jahren ist er Geschäftsführer der Deutsch-Israelischen Auslandshandelskammer in Tel Aviv. Er skizzierte das Bild Israels als Hightech-Land, dessen Bruttoinlandsprodukt mit USD 305 Mrd. europäisches Mittelmaß erreicht und wo sich nach den USA die höchste Zahl an Start-ups und die meisten Unternehmen finden, die an der elektronischen Börse (Nasdaq) notiert sind. Aufgrund seiner geografischen Bedingungen ist Israel ein Import-Land. Es kauft vor allem in der EU und in Deutschland. Alroi-Arloser führte Oberbürgermeister Tim Kurzbach (SPD) aus Solingen und dem Chef-Wirtschaftsförderer Frank Balkenhol vor Augen, welche Marktpotenziale und Kooperationschancen in Israel warten. Heute arbeiten 40 Tochtergesellschaften israelischer Firmen in Deutschland. 6.000 Firmen aus der Bundesrepublik machen Geschäfte mit Israel. (Solinger) KR

29 Israelis sind High-Tech - Milliardäre
Von Spiele - Entwicklern bis zu IT- Sicherheitsfirmen: High-Tech, der Wachstumsmotor der israelischen Wirtschaft, hat viele Millionäre, Multimillionäre und sogar Milliardäre hervorgebracht. "Globes" hat für Israel 29 High-Tech-Milliardäre aufgelistet. (Globes) DC
Nummer 1: Teddy Sagi, Ceo von Playtech, NIS. 44 Mrd








Ein Augenzeugenbericht: Nur in Israel...
Auch das gibt es wohl nur in Israel. Als gerade das Begräbnis von Peres beendet war, fuhr ich im Linienbus 78 nach Hause. Weil alle Busse im Land wegen Peres und Bauarbeiten in Tel Aviv im Einsatz waren, hatten wir in unserem Bus einen Fahrer, der die Strecke noch nie gefahren war. Also fragte er an jeder Kreuzung die Passagiere im Bus: Wo geht es lang, nach rechts oder links? Alle machten mit und es herrschte eine köstliche Stimmung im Bus. US

Neueste Bevölkerungsstatistik
Im vergangenen jüdischen Jahr sind in Israel 186.923 Babys auf die Welt gekommen. Das Jahr 5777 (seit der Schöpfung der Welt innerhalb von 6 Tagen) beginnt am Sonntag. Es gab 45.033 Sterbefälle. 26.990
Neueinwanderer kamen nach Israel. Das Einwohneramt hat 732.812 neue Personalausweise ausgestellt. 82.315 Israelis haben eine Ehe geschlossen, während sich 23.855 Israelis scheiden ließen. Zu Beginn des neuen Jahres beträgt die Einwohnerzahl Israels 8.412.000 Menschen. 6,419 Mio. sind Juden (74.9%), ca. 1.756.000 Einwohner sind Araber (20.7%). Weiter leben in Israel um die 366.000 nicht arabische Christen (4.4%) und Menschen, die im Einwohneramt ohne Religionszugehörigkeit registriert sind. (IHH, cbs, JPost) KR TS

Neujahrs-Vorbereitungen an der Klagemauer
Der Rabbiner der Klagemauer, Shmuel Rabinovitch, hat mit Mitarbeitern der Klagemauer Tausende handgeschriebene Zettel entfernt, die in Ritzen der antiken Steine der Klagemauer gesteckt worden waren. Zweimal im Jahr- vor Pessach und vor dem Jüdischen Neujahrsfest, werden die Zettel eingesammelt und auf dem Ölberg rituell in der Erde begraben. (IHH) KR



Israel spendet Taiwan 117 erdbebenresistente Tische
Im Februar wurden 117 Menschen bei einem Erdbeben in Taiwan getötet. Aus Solidarität hat Israel 117 erdbebenresistente Tische für Schulen in Hainan gestiftet. Die Tische mit Stahlgestellen wurden von einem Studenten der Bezalel Academy of Arts and Design in Jerusalem entwickelt. Sie können bis zu einer Tonne Gewicht aushalten. Das Modell ist patentiert und wurde an AD Meraz Industries verkauft. (Ynet) TS

Netanjahu am Broadway
Der israelische Premierminister hat nach zahlreichen politischen Treffen und einer Rede in der UNO am Samstagabend eine kulturelle Auszeit genommen. Als er leicht verspätet und umrundet von Dutzenden Agenten zu seinem Platz im Richard Rodgers Broadway Theater erschienen war, um sich das ausverkaufte Musical "Hamilton" anzuschauen, wurde er von Zuschauern ausgebuht. Zwei Frauen wurden aus dem Saal entfernt, weil sie "Befreit Palästina" gerufen hatten. (Dailymail, JPost) TS

Bürgermeister Becker und Stadtverordnetenvorsteher Siegler in Tel Aviv
In Frankfurts israelischer Partnerstadt Tel Aviv fand die internationale Städtekonferenz zu Fragen der Zukunft der großen Städte und Metropolregionen der Welt statt. Frankfurt wurde dabei von Bürgermeister Uwe Becker und Stadtverordnetenvorsteher Stephan Siegler vertreten. Vor dem offiziellen Beginn der Konferenz waren beide von Tel
Foto: Laura Wagner
Avivs Oberbürgermeister Ron Huldai empfangen worden. Als "gute Freunde" sind sich die Politiker beider Städte begegnet, verbindet die Stadt Frankfurt doch schon seit über 35 Jahren die Partnerschaft mit Tel Aviv. "Viele gemeinsame Projekte vom Ausbau des Hauses Frankfurt, einem Gemeinschaftszentrum im Stadtteil Hadar Josef, über die Unterstützung der Arbeit mit Holocaust-Überlebenden bis hin zum intensiven Fachaustausch und regelmäßigen Besuchen, zeigen, wie engagiert diese Partnerschaft gelebt wird", erklärten Becker und Siegler. (frankfurt) TS




Ihre Anzeige hier...
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Die "ILI-News" erreichen etwa 27.000 Leser.
Mediendaten individuelles Angebot auf Anfrage an: ili@il-israel.org




Deutsche Krankenwagen rüsten militärisch auf
"Deutsche Rettungsdienste bereiten ihre Fahrzeuge zur Behandlung von Terroropfern vor. Ihre Mitarbeiter schicken sie zur Fortbildung in den Nahen Osten." Das berichtet der Spiegel anhand eines dpa-Artikels. Die

Rettungswagen werden mit medizinischen Geräten ausgestattet, die bisher nur beim Militär üblich waren, so auch "Instrumente, mit denen starke Blutungen behandelt werden". Um der Gefahr von Anschlägen zu begegnen, beschloss der Bund zudem die Aufstellung von 61 Medizinischen Task Forces (MTF) bundesweit. Diese Verbände mit Ärzten, Sanitätern und Gerätewagen sollen im "MANV-Fall", eines "Massenanfalls von Verletzten", die Versorgung über Ländergrenzen hinweg sicherstellen. Der Aufbau der MTFs laufe seit 2007 und sei zu 80% abgeschlossen, teilte ein Sprecher des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe in Bonn mit. Erst am Ende des Artikels erfährt man, dass die deutschen Rettungsdienste nicht in Bagdad, Aleppo, Damaskus oder Beirut ihre "Fortbildung im Nahen Osten" erhalten, sondern in Israel! (Spiegel) TS

Erfolgreiche Jagd auf organisierte Wilderei in Afrika
Alles begann mit einem verwaisten Schimpansenbaby in Kamerun... Ofir Drori, ein Idealist aus Tel Aviv, hat das EAGLE-Netzwerk ins Leben gerufen. Die NGO

gegen illegalen Tierhandel ist außerordentlich erfolgreich im Kampf gegen Korruption. Drori brachte in Kamerun, Republik Kongo, Gabun, Benin, Togo, Guinea, Senegal, Uganda und Madagaskar korrupte Staatsbeamte hinter Gitter, die länderweite Wildererkartelle organisiert hatten. ""Wir haben bisher mehr als 1.300 Großhändler hinter Gittern setzen lassen, viele von ihnen sehr hohe Beamte. Einer davon war die Person, der für die ganze Tierwelt in seinem Land zuständig war "erzählte Drori in Nairobi. (israel21c) DC

Falsche Theatersprecherin klagt Israel an
DEine angebliche Sprecherin des Norwegischen Nationaltheaters hat sich in einem YouTube-Video für die "beschämende" Kooperation mit dem israelischen Nationaltheater "HaBimah" entschuldigt. Darin heißt

es: "Wir wussten nicht, dass Kunst und Theater für den Staat Israel enorm wichtig sind, um sein Image als humanistische Nation aufzubauen und nicht als Apartheid-Staat, die das Land eigentlich ist." Habima und das norwegische Nationaltheater hatten zwischen 2013 und 2015 bei einem Anti-Terrorismusprojekt der Europäischen Theaterunion kooperiert. Im Video tritt jedoch nicht die Theatersprecherin Gjertrud Synge auf, sondern die Schauspielerin Pia Maria Roll. Das Norwegische Nationaltheater distanzierte sich vom Inhalt des Videos. Dieses Kunstprojekt sei ein Ausdruck künstlerischer Freiheit. Das israelische Außenministerium kritisiert, dieses sei "scheinheiligerweise unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit" mit öffentlichen Geldern produziert worden. Der Film erinnere gar an die Arbeit von Reichspropagandaminister Joseph Goebbels und der nationalsozialistischen Filmemacherin Leni Riefenstahl. Das Ministerium rief das Norwegische Nationaltheater auf, die Äußerungen der Künstlergruppe klar und unverzüglich zurückzuweisen und den Film aus dem Netz zu entfernen. (Haolam) KR







Die ganze vergangene Woche hat Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in New York verbracht. Er traf sich mit US Präsident Barack Obama und mit beiden Präsidentschaftskandidaten Trump und Clinton. In der UNO hielt er eine zweistündige Rede und traf sich mit Vertretern afrikanischer und asiatischer Länder. Er kehrte optimistisch heim. Dank seiner diplomatischen Vorstöße,
vor allem in Ostasien und in Afrika werde bald die "automatische Mehrheit" arabischer und blockfreier Länder in der UNO durchbrochen sein. Freundliche Äußerungen des ägyptischen Präsidenten A-Sisi und das Gasabkommen mit Jordanien stimmen auch zuversichtlich, dass Israels Isolation in der Welt sich spürbar gelockert habe. Alles wurde am Mittwochmorgen überschattet vom Tod des Altmeisters der israelischen Geschichte und Politik: Schimon Peres. TS







Israelische Teilnehmer beim Berlin-Marathon
Zum 43. Berlin-Marathon traten über 40.000 Läuferinnen und Läufer an, mehr als die Hälfte davon aus dem Ausland, davon 277 aus Israel... Elena Dolinin kam unter den Frauen als siebte ins Ziel. Die 38-Jährige stellte mit ihrer Zeit von 2:35:59 einen neuen israelischen Rekord auf, 37 Sekunden schneller als ihre Vorgängerin Nir
Abramski 2004 in Paris. Die aus Russland eingewanderte Dolinin ist eine Senkrechtstarterin: Sie begann erst im vergangenen Jahr Langstreckenlauf zu trainieren, repräsentierte aber bereits in diesem Jahr Israel bei der Leichtathletik-EM im Halbmarathon. Der Berlin-Marathon war ihr erster Marathon. Auch 13 Handbiker waren aus Israel angereist. Bereits zum zweiten Mal nahm eine Delegation von Kriegsversehrten der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte am Marathon teil. (Hagalil) KR



Tomer Gardis neuer Roman: Broken German
Tomer Gardis neuer Roman fasziniert, weil der hebräische Muttersprachler sein gebrochenes Deutsch originell und fantasievoll bespielt und dabei viel Humor beweist. Jahre, nachdem Radili sich nach bedrohlichen Anpöbelungen durch Skins ein Messer gekauft hat, kehrt er als Erwachsener in dieselbe Stadt zurück. Seine neuen Freunde aus der "linksradikalen WG" wollen einen Film daraus machen. Der Erzähler entwickelt eine Szene im Jüdischen Museum, die in einen Krimi mündet. Er bespricht mit seiner Mutter Erinnerungen an ein von den Deutschen besetztes Dorf in Rumänien. Er rekapituliert
einen Schulausflug zu archäologischen Grabungen im Norden von Israel und immer wieder finden wir uns in der "Bar zum Roten Faden", in Lokalen und Callshops wieder, in denen Radili und seine Freunde Amadou, Fikert, Anuan, Abayomi und Jamal abhängen. Es wäre ein ganz normaler, übermütiger und ungenierter Großstadtroman, wäre da nicht seine Sprache, die Sprache all dieser Migranten, die wie der Erzähler - "Das ist kein Deutsch!" - aus ihrer Sprache deportiert und aus der Geschichte bzw. der Erzählung hinausgeworfen wurden. "Realismus schreiben nur Menschen mit einem festen Wohnsitz und einer Aufenthaltserlaubnis", sagt Tomer Gardi und entwickelt in "Broken German" ein Plädoyer für die Sprachenvielfalt in einer Sprache, für Regelübertretung, für das nicht Normierte. (perlentaucher, droschl) KR

Nir Barams neuer Roman: Weltschatten
Aus dem Hebräischen von Markus Lemke. Die amerikanische Beratungsfirma MSV steuert Wahlkampagnen rund um den Globus, angeblich im Namen von Demokratie und Gerechtigkeit. Doch die Realität sieht anders aus: Intrigen und Skandale, korrupte Investoren, denen nichts heilig ist. Einem hochrangigen Campaigner reicht es: Daniel Cay nimmt Kontakt zu einer Gruppe junger Anarchisten auf, die sich im Kampf gegen Globalisierung und Kapitalismus über alle Regeln hinwegsetzen. Man ruft schließlich zu einem gigantischen, weltweiten Streik auf... (perlentaucher, hanser) KR



Deutsch-Israelische Literaturtage 2016: "Im Neuland"
Vom 2. bis zum 6. November 2016 treffen sich in Berlin Autorinnen und Autoren aus Israel und Deutschland bei den Deutsch-Israelischen Literaturtagen, veranstaltet vom Goethe-Institut und der Heinrich-Böll-Stiftung. Sie lesen und diskutieren unter dem Titel "Im Neuland" über Flucht und Integration. In Israel wird die deutsche Debatte um Flucht und Integration mit großem Interesse, aber auch mit gemischten Gefühlen verfolgt. Das Land, das von Geflüchteten errichtet worden ist, hat seine Flüchtlingspolitik in den letzten Jahren immer wieder geändert. Wie sieht die Diskussion hier aus? Welche Positionen stehen sich gegenüber, gibt es Parallelen zur Diskussion in Deutschland? Mit dabei sind: Roy Arad, Nir Baram, Shida Bazyar, Yonatan Berg, Marica Bodrozic, Nora Bossong, Anat Einhar, Liat Elkayam, Sherko Fatah, Norbert Gstrein, Pierre Jarawan, Leora Kamenetzky, Daniel Kehlmann, Etgar Keret, Germaw Mengistu, Dorit Rabinyan, Yishai Sarid und Thomas von Steinaecker. Die Deutsch-Israelischen Literaturtage 2016 sind eine Kooperation der Heinrich-Böll-Stiftung und des Goethe-Instituts, in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Theater und der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz. (goethe, boell) TS

Sound zum neuen Jahr - Musik aus Israel in Deutschland

  • Yemen Blues mit "Insaniya" beim Düsseldorf Festival. Sie spielen dort am 3. Oktober 2016 um 20:00 Uhr im Theaterzelt. Blues, Funk, Rock und Soul gemischt mit Synagogengesängen, arabisch-muslimischen Melodien und westafrikanischer Griot-Musik. (Düsseldorf-Festival, youtube) DC

  • Die Band "Blues Rebels" stellt im Oktober in Deutschland ihr neues Album "Voodoo Land" vor. Informationen zu den Tour Daten gibt es auf der Internetseite der Band www.bluesrebels.com DC

  • Vom 8. bis 10. Oktober stellt Yossi Sassi mit seiner Band sein neues Album "Roots and Roads" im Rahmen von drei Konzerten in Hamburg, Nürnberg und Reichenbach vor. Mit seinem Debüt-Album "Melting Clocks" wurde Sassi von den Lesern des "Rock Hard" Magazins zum "Top Newcomer 2012" gewählt. Er verbindet East mit West, Rock mit Folk-Music und traditionelle Akustik-Instrumente mit virtuoser E-Gitarre. (Yossisassi, Facebook) DC



Feedback erwünscht...
Wir sind ständig bemüht, unsere Arbeit - allen voran die ILI News zu optimieren und das Feedback unserer Leser zu berücksichtigen. Schreiben Sie uns. Sagen Sie uns was Ihnen gefällt, aber auch, was wir besser machen könnten: ili@il-israel.org

Wir sind auf jede Hilfe angewiesen!
Gerne würden wir auch weiterhin so aktiv für Sie, für uns und für Israel bleiben. Doch das geht nur mit Ihrer Hilfe. Auch der 4. Deutsche Israelkongress kann nur mit Ihrer Unterstützung realisiert werden. Unsere Arbeit für Israel und für das Deutsch-Israelische Verständnis ist wichtiger denn je, aber dafür brauchen wir SIE! Selbstverständlich stellen wir Spendenquittungen aus! SPENDENKONTO:
ILI - I Like Israel e.V.
Santander Bank München
Kto. Nr.: 1507866200
BLZ: 50033300
IBAN: DE90500333001507866200
BIC: SCFBDE33

ILI fördern und Buch oder Bildband erhalten...

Ab 10 Euro pro Monat werden Sie Fördermitglied (Jahres Abo) und erhalten das Buch "Neu-alter Judenhass: Antisemitismus, arabisch-israelischer Konflikt und europäische Politik" (2. Aufl.), Sammelband. Klaus Faber, Julius H. Schoeps und Sacha Stawski (Hg.). ILI finanziert sich ausschließlich durch Spenden und fördernde Mitgliedschaften.



Danke an alle die sich am 2016 beteiligt haben! Eine Übersicht der Feierlichkeiten, inkl. Fotos und Berichten gibt es HIER. Der nächste Israeltag wird im Mai 2017 sein. Der nächste Israelkongress wird 2018 sein. Details zu beiden folgen. Weitere Informationen und Kontaktaufnahme unter: Israeltag@il-israel.org

Fotos, Videos, Impressionen und Medienberichte vom
4. Deutschen Israelkongress
Das war der #DILK16: 3.000 Teilnehmer und ein großartiges Programm! Eine erste Übersicht mit Links zu Fotos und Berichten über den 4. Deutschen Israelkongress finden Sie HIER.
Eine große Vielzahl von Videos der einzelnen Panel und Breakout Sessions, finden Sie HIER. In Kürze folgt eine ausführliche Dokumentation

von Fotos, Videos und Impressionen rund um den 4. Deutschen Israelkongress auf der Website des Deutschen Israelkongresses: http://israelkongress.de. Der nächste Israelkongress wird in 2018 sein.





Aus aktuellem Anlaß: Shana Tova!

PM Netanyahu's Rosh Hashana Greeting

Happy New Year (Shanna Tova) from President Rivlin

WATCH: Obama delivers final Rosh Hashana greeting to Jewish community

Rosh Hashanah: Can't Stop the Feeling - Justin Timberlake, celebrating the new year and the joy of being Jewish

Mayim Bialik: It's Rosh Hashanah- Happy Jewish New Year!

Technion's Rosh Hashanah Beat Shana Tova 2016

Shofar Shrills / Cheap Thrills (Sia Rosh Hashanah Parody by the Singers)




Nazikinder singen Hatikwa

Parkour in Jerusalem

JNF-KKL in Israel

Ein Kerem in Jerusalem

Wüstenmarathon in Eilat

Jude. Deutscher. Ein Problem? (ARD)



Bitte schickt auch Ihr uns Eure Aufnahmen - Bilder die Israel zeigen, wie Ihr es seht und erlebt habt.


Schimon Peres
Anstelle eines Nachrufs
Peres hat Größen der Welt, des Sports und viele Kinder getroffen...



Peres als Ikone, ein "Selfie" aus der Zeit des Exodus aus Ägypten und mit Elefant





Shalom
Thomas
ILI News
Thomas@il-israel.org



Im Mai 2017 ist
der nächste Israeltag -
genaues Datum folgt in Kürze!


ILI-News:
Abonnieren | Spanische ILI-News | Spenden | Impressum | Mitgliedschaft

©2005-2016 ILI - I Like Israel e.V.- Veranstalter des Deutschen Israelkongresses
Weiterverbreitung jeglicher Art nur mit schriftlicher Genehmigung von
ILI - I Like Israel e.V.
www.i-Like-Israel.de ilibloggt.heplev.com www.Israelkongress.de ili@il-israel.org